Mehr zum Thema

Der THW Kiel hat in der "VELUX EHF Champions League" erstmals seit fünf Partien wieder verloren: Nur 45 Stunden nach der harten Bundesliga-Begegnung in Hannover lieferten die "Zebras" vor 10.000 Zuschauern in der Sparkassen-Arena dem polnischen Meister PGE Vive Kielce einen Kampf auf Biegen und Brechen. Selbst der Ausfall von Steffen Weinhold, der mit vier Treffern und etlichen Vorlagen bis zu...

24.02.2018

Donnerstag DKB Handball-Bundesliga, Samstag VELUX EHF Champions League: Im letzten Heimspiel der Königsklassen-Gruppenphase trifft der THW Kiel auf die mit Stars gespickte polnische Top-Mannschaft PGE Vive Kielce. Eine Partie mit finalem Charakter, denn der polnische Meister ist das einzige Team, das dem THW Kiel noch einen Platz unten den besten vier Mannschaften der Gruppe B - und dem damit...

23.02.2018

27:20-Sieg, zwei Punkte im Kampf um eine gute Platzierung im Gepäck und ein gutes Spiel gezeigt: Die "Zebras" hatten nach dem Abpfiff der "VELUX EHF Champions League"-Partie beim dänischen Meister Aalborg Handbold längst ihr Lächeln wiedergefunden, als sie sich auf den Weg in "ihre" Kurve machten. Dort hatten 500 Kieler Fans als "weiße Wand" mehr als 60 Minuten lang ein echtes Spektakel...

19.02.2018

Aalborg. Fünfter Sieg in Folge - der THW Kiel hat am Sonntagnachmittag bei Aalborg Håndbold seine Siegesserie in der Handball-Champions-League ausgebaut. Das 27:20 (15:11, siehe THW-Spielbericht) hievt die Zebras in der Gruppe B der Königsklasse auf Platz zwei und damit in eine glänzende Ausgangsposition im Hinblick auf das Achtelfinale. Die zwei Punkte am Limfjord gerieten nie in Gefahr. So grau...

19.02.2018

Der THW Kiel hat in der VELUX EHF Champions League einen souveränen Sieg errungen: Beim dänischen Meister Aalborg Handbold gewannen die "Zebras" am Sonntagnachmittag klar mit 27:20 (15:11) und rückten durch diesen Erfolg auf Platz zwei der Vorrundengruppe B vor. Überragender Akteur war Niklas Landin, der 19 Würfe auf sein Tor parierte und einmal selbst erfolgreich war. Niclas Ekberg traf mit 7/3...

17.02.2018

Kiel/Aalborg. Donnerstag Wetzlar, Sonntag (16.50 Uhr, siehe Vorbericht) Aalborg. Donnerstag der nächste Nackenschlag, das Ende der neun Spiele währenden Siegesserie, Sonntag der Traum vom Final Four in der Königsklasse. Die Voraussetzungen sind glänzend: Der THW Kiel blickt auf vier Erfolge in Serie in der Gruppe B, hat Platz drei und vielleicht sogar Platz zwei vor Augen und damit einen...

17.02.2018

Wenig Zeit bleibt den "Zebras", um die bittere Heim-Niederlage gegen die HSG Wetzlar zu verabeiten: Bereits am Sonntag ist der THW Kiel wieder in der VELUX EHF Champions League gefordert. Nach der vorzeitig erreichten Achtelfinal-Qualifikation geht es in den ausstehenden drei Begegnungen in der Gruppenphase nun um eine möglichst gute Platzierung,  um in der Runde der besten 16 Mannschaften Europas...

16.02.2018

Kiel. Alfred Gislason, Trainer des THW Kiel, zögerte nach dem 22:20 am Mittwochabend in der Handball-Champions-League gegen Telekom Veszprém (siehe Spielbericht) keine Sekunde: "Platz drei ist unser Ziel." Das erste Spiel nach der Europameisterschafts-Pause hat endgültig einen Wendepunkt im Zebra-Kosmos dieser Saison zementiert: Man orientiert sich selbstbewusst wieder nach oben.

09.02.2018

KN: Erfolgreicher Marathon-Mann

Champions League
Dienstag, 21.11.2017 // 12:28 Uhr

Celje. Als einige Zebras nach dem Spiel schon im Bus saßen, der den THW Kiel nach Klagenfurt bringen sollte, wo am Montagvormittag der Heimflug startete, war Miha Zarabec noch nicht mal geduscht. Der THW-Regisseur hatte alle Hände voll zu tun und reizte die von seinem Trainer Alfred Gislason gesetzte Frist bis zur Abfahrt voll aus. 

Miha Zarabec hatte ein straffes Programm

Hier ein Plausch mit alten Teamkollegen, da ein Foto mit Fans, Pressekonferenz, Gespräche mit slowenischen Journalisten, Abklatschen, Hände schütteln. Wie vielen Menschen hat "Zaro" in der Arena Hallo gesagt? "Zu vielen", sagt er und lacht. "Nein, im Ernst: Ich habe mich sehr gefreut, nach Celje zu kommen. In meiner gesamten Zeit hier habe ich mich sehr wohlgefühlt. Und die Stimmung war wieder mal großartig - nur diesmal gegen mich."

Wie die brodelnde, gelb leuchtende Dvorana Zlatorog ein Spiel beeinflussen kann, hat Zarabec oft erlebt, nun auch aus der Gäste-Perspektive. "Es ist für den Gegner immer schwer, hier zu spielen", sagte er. "Dass wir trotzdem gewonnen haben, ist das Beste für mich." Nach dem warmen Applaus der Celje-Fans beim Einlaufen nahm er das Spiel in die Hand, verpasste ihm anfangs die nötige Schnelligkeit. Doch nach zehn Minuten war auch er Teil des kollektiven Einbruchs, verbrachte einige Zeit auf der Bank und war relativ unauffällig.

Doch dann wurde Zarabec zur prägenden Figur. In der 52. Minute erzielte er sein erstes Tor als Gast in Celje, ein wichtiger Treffer bei drohendem Zeitspiel zum 24:23. Vier Minuten später traf er erneut - jedoch nachdem die Schiedsrichter bereits Freiwurf für Celje gegeben hatten. Konsequenz: Angesichts der Lautstärke in der Arena eine harte Zeitstrafe in der entscheidenden Phase des Spiels. Anderthalb Minuten vor Schluss war Zarabec zurück, holte eine Strafe gegen Matic Suholežnik heraus und verschaffte dem THW so Überzahl bis Spielende. Der Rest ist Geschichte, Ekberg traf Sekunden vor Schluss zum Sieg. Ein perfekter Abend also? "Es war super, aber wir müssen in Zukunft 60 Minuten lang so spielen wie in den ersten zehn", sagte Zarabec. Und durfte endlich duschen. 

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 21.11.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)