Mehr zum Thema

Der THW Kiel hat in der "VELUX EHF Champions League" erstmals seit fünf Partien wieder verloren: Nur 45 Stunden nach der harten Bundesliga-Begegnung in Hannover lieferten die "Zebras" vor 10.000 Zuschauern in der Sparkassen-Arena dem polnischen Meister PGE Vive Kielce einen Kampf auf Biegen und Brechen. Selbst der Ausfall von Steffen Weinhold, der mit vier Treffern und etlichen Vorlagen bis zu...

24.02.2018

Donnerstag DKB Handball-Bundesliga, Samstag VELUX EHF Champions League: Im letzten Heimspiel der Königsklassen-Gruppenphase trifft der THW Kiel auf die mit Stars gespickte polnische Top-Mannschaft PGE Vive Kielce. Eine Partie mit finalem Charakter, denn der polnische Meister ist das einzige Team, das dem THW Kiel noch einen Platz unten den besten vier Mannschaften der Gruppe B - und dem damit...

23.02.2018

27:20-Sieg, zwei Punkte im Kampf um eine gute Platzierung im Gepäck und ein gutes Spiel gezeigt: Die "Zebras" hatten nach dem Abpfiff der "VELUX EHF Champions League"-Partie beim dänischen Meister Aalborg Handbold längst ihr Lächeln wiedergefunden, als sie sich auf den Weg in "ihre" Kurve machten. Dort hatten 500 Kieler Fans als "weiße Wand" mehr als 60 Minuten lang ein echtes Spektakel...

19.02.2018

Aalborg. Fünfter Sieg in Folge - der THW Kiel hat am Sonntagnachmittag bei Aalborg Håndbold seine Siegesserie in der Handball-Champions-League ausgebaut. Das 27:20 (15:11, siehe THW-Spielbericht) hievt die Zebras in der Gruppe B der Königsklasse auf Platz zwei und damit in eine glänzende Ausgangsposition im Hinblick auf das Achtelfinale. Die zwei Punkte am Limfjord gerieten nie in Gefahr. So grau...

19.02.2018

Der THW Kiel hat in der VELUX EHF Champions League einen souveränen Sieg errungen: Beim dänischen Meister Aalborg Handbold gewannen die "Zebras" am Sonntagnachmittag klar mit 27:20 (15:11) und rückten durch diesen Erfolg auf Platz zwei der Vorrundengruppe B vor. Überragender Akteur war Niklas Landin, der 19 Würfe auf sein Tor parierte und einmal selbst erfolgreich war. Niclas Ekberg traf mit 7/3...

17.02.2018

Kiel/Aalborg. Donnerstag Wetzlar, Sonntag (16.50 Uhr, siehe Vorbericht) Aalborg. Donnerstag der nächste Nackenschlag, das Ende der neun Spiele währenden Siegesserie, Sonntag der Traum vom Final Four in der Königsklasse. Die Voraussetzungen sind glänzend: Der THW Kiel blickt auf vier Erfolge in Serie in der Gruppe B, hat Platz drei und vielleicht sogar Platz zwei vor Augen und damit einen...

17.02.2018

Wenig Zeit bleibt den "Zebras", um die bittere Heim-Niederlage gegen die HSG Wetzlar zu verabeiten: Bereits am Sonntag ist der THW Kiel wieder in der VELUX EHF Champions League gefordert. Nach der vorzeitig erreichten Achtelfinal-Qualifikation geht es in den ausstehenden drei Begegnungen in der Gruppenphase nun um eine möglichst gute Platzierung,  um in der Runde der besten 16 Mannschaften Europas...

16.02.2018

Kiel. Alfred Gislason, Trainer des THW Kiel, zögerte nach dem 22:20 am Mittwochabend in der Handball-Champions-League gegen Telekom Veszprém (siehe Spielbericht) keine Sekunde: "Platz drei ist unser Ziel." Das erste Spiel nach der Europameisterschafts-Pause hat endgültig einen Wendepunkt im Zebra-Kosmos dieser Saison zementiert: Man orientiert sich selbstbewusst wieder nach oben.

09.02.2018

KN: Flensburg unterliegt Veszprem und Ex-Coach

Champions League
Montag, 25.09.2017 // 07:25 Uhr

Veszprem. Trainer Ljubomir Vranjes hatte Hochachtung vor seiner alten Mannschaft - und auch ein wenig Mitleid. "Wir mussten alles tun, um dieses Spiel zu gewinnen", gab der Coach von Ungarns Handball-Rekordmeister Telekom Veszprem zu und lobte sein ehemaliges Team SG Flensburg-Handewitt. "Man kann der SG gratulieren: Sie hat es uns sehr schwer gemacht." Die Norddeutschen hatten die Partie in der Champions League hauchdünn mit 27:28 (14:15) bei den Ungarn verloren. Vranjes war im Sommer dieses Jahres nach elfjähriger Tätigkeit bei der SG nach Veszprem gegangen.

Ein Wiedersehen von kurzer Freude

Vranjes war erleichtert, dass sein neues Team mit Spielern aus zehn Nationen den Widerstand des deutschen Rivalen brechen konnte. In der zweiten Halbzeit lagen die Flensburger mit vier Toren vorn und hatten den Sieg vor Augen. Torhüter Mattias Andersson parierte 19 Würfe und stach seinen Gegenüber klar aus. Flensburgs Chefcoach Maik Machulla, in den Jahren zuvor Vranjes Co-Trainer, bedankte sich für die netten Worte, richtige Freude kam bei ihm aber nicht auf. "Unser Team hatte sicherlich etwas Zählbares verdient."

Noch nie hat Flensburg in der Königsklasse in Veszprem gewonnen. Vielleicht war es auch eine Frage der Kraft, dass die Flensburger ihren Vorsprung nicht über die Zeit retten konnten. Knapp 48 Stunden zuvor hatten sie das Bundesliga-Topspiel bei der MT Melsungen (30:25) bestritten. "Wir hatten eine Reise und ein sehr anspruchsvolles Auswärtsspiel in Melsungen zu verkraften, während sich unser Gegner eine Woche lang vorbereiten konnte", haderte SG-Manager Dierk Schmäschke mit den Rahmenbedingungen.

Statistik: Telekom Veszprem - SG Flensburg-Handewitt: 28:27 (15:14)

Tore Veszprem: Lekai 9, Nagy 8, Blagotinsek 3, Nilsson 2, Ugalde 2, Ilic 1, Marguc 1, Sulic 1, Tönnesen 1
Tore SG Flensburg-Handewitt: Svan 5, Mogensen 4, H. Toft Hansen 4, Wanne 4, Lauge Schmidt 3, Glandorf 2, Mahé 2/1, Röd 2, Karlsson 1.

Schiedsrichter: Nikolic/Stojkovic (Serbien)
Strafminuten: 2/8
Zuschauer: 5019.

(Aus den Kieler Nachrichten vom 25.09.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)