KN: Flensburg verliert - Paris und Veszprem siegen

Champions League
Montag, 24.04.2017 // 11:18 Uhr

Flensburg. Schon kurz nach dem Abpfiff gab sich Ljubomir Vranjes wieder kämpferisch. "Wir haben eine Mannschaft, die das schaffen kann", sagte der Trainer der SG Flensburg-Handewitt nach dem 24:26 gegen Vardar Skopje im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League mit Blick auf das Rückspiel. "Dieses Ergebnis ist allerdings gewiss nicht mein Wunschergebnis", sagte Vranjes, dessen Team nach der Niederlage um den Einzug in das Finalturnier in Köln am 3. und 4. Juni bangen muss. Die Entscheidung fällt am kommenden Donnerstag in Skopje.

Veszprem und Paris gewinnen

"Das wird schwierig. Aber die zweite Halbzeit war schon positiv. So können wir auch in Skopje gewinnen", sagte Rasmus Lauge beim Pay TV-Sender Sky. Und auch Vranjes kündigte an: "Wir wollen zeigen, dass wir es deutlich besser können als im ersten Durchgang." Da nämlich waren die Flensburger fast chancenlos, fanden gegen die äußerst kompakt stehenden Mazedonier überhaupt nicht in die Partie und kamen kaum zu klaren Torchancen.

Vor allem Vardar-Keeper Arpad Sterbik war für die SG-Werfer nahezu unüberwindbar. Zur Halbzeit lagen die Gastgeber 9:15 hinten. "Wir sind enttäuscht. Erst in der zweiten Hälfte konnten wir zeigen, was wir können", sagte SG-Kapitän Tobias Karlsson. In der Schlussphase gelang es der SG, den zwischenzeitlich auf sieben Tore angewachsenen Rückstand zu verkürzen.

Nach den Niederlagen im deutschen Pokalfinale gegen den THW Kiel und in der Bundesliga bei den Füchsen Berlin, die den Verlust der Tabellenführung bedeutet hatte, mussten die Norddeutschen nun auch in der europäischen Königsklasse einen Dämpfer hinnehmen. Zusätzlich bitter für die Flensburger: Johan Jakobsson, mit sechs Treffern bester Werfer, musste mit einer Kopfverletzung ausgewechselt werden. "Ich fürchte, dass Johan für lange Zeit keinen Handball spielen kann", sagte Vranjes.

In der Parallelpartie am Sonnabend setzte sich Telekom Veszprem in eigener Halle mit 26:23 (13:10) gegen Montpellier HB durch, hatte dabei aber große Mühe. Denn die Franzosen stellten den ungarischen Top-Klub vor große Probleme, entnervten Ex-Kieler Aron Palmarsson und Co. mit ihrer kompakten und aggressiven Deckung. "Wir haben uns darauf vorbereitet, die Gegenstöße von Montpellier zu unterbinden und können mit den 23 Gegentoren zufrieden sein", sagte Veszprems Laszlo Nagy. "Aber wir hätten in der Offensive mehr tun können." Für das Rückspiel am kommenden Sonntag ist somit alles offen.

Top-Favorit Paris St.-Germain setzte sich beim ungarischen Klub Pick Szeged mit 30:27 (16:14) durch und verschaffte sich damit eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel in der französischen Hauptstadt am kommenden Sonnabend.

(Von Stefan Flomm und Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 24.04.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

Statistiken

SG Flensburg-Handewitt - Vardar Skopje 24:26 (9:15)
Tore Flensburg:
Jakobsson 6, Lauge Schmidt 4, Mahé 3/1, Wanne 3, Glandorf 2, Mogensen 2, Radivojevic 2, Eggert 1/1, Svan 1
Tore Skopje: Cindric 5, Dujshebaev 5, Cupic 4/2, Dibirow 4, Borozan 3/1, Moraes Ferreira 2, Canellas 1, Maqueda 1, Marsenic 1.

Schiedsrichter: Nenad Krstic/Peter Ljubic (Slowenien)
Strafminuten: 8/12
Zuschauer: 4837.

 

Pick Szeged - Paris St.-Germain 27:30 (14:16)
Tore Szeged:
Rodriguez 6, Balogh 5, Banhidi 4, Källman 4, Bodo 2, Gorbok 2, Skube 2, Buntic 1, Zubai 1
Tore Paris: Hansen 7, N. Karabatic 7, Gensheimer 6, Abalo 3, Remili 3, L. Karabatic 2, Kounkoud 1, Stepancic 1.

Schiedsrichter: Sorin-Laurentiu Dinu/Constantin Din (Rumänien)
Strafminuten: 8/18
Zuschauer: 3200.

 

Telekom Veszprem – Montpellier HB 26:23 (13:10)
Tore Veszprem:
Nagy 6, Palmarsson 6, Ilic 4, Nilsson 3, Gajic 2, Ivancsik 2, Lekai 2, Sulic 1
Tore Montpellier: Porte 5, Dolenec 4, Fabregas 4, Guigou 3, Simonet 2, Truchanovicius 2, Bingo 1, Bonnefond 1, Grebille 1.

Schiedsrichter: Oscar Raloy Lopez/Angel Sabroso Ramirez (Spanien)
Strafminuten: 12/8
Disqualifikation: Bonnefond (Montpellier/dritte Zeitstrafe)
Zuschauer: 5019.

 

Mehr zum Thema

Celje. Die Revanche ist geglückt, aber auch dieses Spiel war nichts für schwache Nerven: Der THW Kiel hat sein Auswärtsspiel in der Handball-Champions-League beim slowenischen Meister RK Celje mit 28:27 (15:14, siehe THW-Spielbericht) gewonnen. Der entscheidende Treffer von Niclas Ekberg fiel erst in den Schlusssekunden - und sorgte für Aufregung.

20.11.2017

Der THW Kiel schreibt auswärts in der VELUX EHF Champions League offenbar an einem Fortsetzungs-Thriller: Am Sonntagabend gewannen die "Zebras" dank eines Treffers von Niclas Ekberg drei Sekunden vor dem Ende mit 28:27 (15:14) bei RK Celje Pivovarna Lasko und holten sich damit zwei ganz wichtige Zähler im Kampf um das Achtelfinale. Zwölf Sekunden vor dem Ende hatte Brank Vujovic zum Ausgleich für...

19.11.2017

Keine Verschnaufpause: Der Marathon-Monat November hält weiterhin den steten Wechsel zwischen DKB Handball-Bundesliga und VELUX EHF Champions League für den THW Kiel bereit. Nach dem überzeugenden 29:19-Heimerfolg gegen den TBV Lemgo müssen die Kieler wieder reisen: Zum Start der Rückrunde in der Gruppenphase der Königsklasse geht es nach Slowenien. In der "Zlatorog-Arena" erwartet der RK Celje...

17.11.2017

Kiel. Was für ein Rückschlag: Nach wochenlangem Aufwärtstrend ist der THW Kiel am Sonntagnachmittag unsanft auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Nach dem 26:29 (15:14) gegen den slowenischen Meister RK Celje in der Handball-Champions-League rutschen die Zebras auf den vorletzten Tabellenplatz der Gruppe B ab und müssen nun ernsthaft um den Einzug ins Achtelfinale der Königsklasse bangen.

13.11.2017

Die "Zebras" haben in der Gruppenphase der VELUX EHF Champions League zwei wichtige Punkte verloren: Sonntagabend kassierte der THW Kiel gegen RK Celje Pivovarna Lasko eine verdiente 26:29 (15:14)-Niederlage. Dabei verpassten es die Kieler mehrfach, eine Drei-Tore-Führung weiter auszubauen. Mit zunehmender Spielzeit stiegen der Druck auf die Heimmannschaft und die Fehlerquote. Zehn Minuten vor dem...

12.11.2017

Stuttgart/Kiel. Man stelle sich einmal vor, man sei am Donnerstag irgendwann so gegen 19 Uhr aus einem monatelangen Koma erwacht oder wahlweise wie Marty McFly in "Zurück in die Zukunft" mit dem Fluxkompensator aus der Vergangenheit eingetroffen. Es hätte sich in den folgenden 60 Minuten beim Spiel des TVB Stuttgart gegen den THW Kiel ein wohliges Gefühl der Vertrautheit breitgemacht angesichts...

11.11.2017

Nach zuletzt zwei Auswärtsspielen kehrt der THW Kiel am Sonntag endlich zurück in sein "Wohnzimmer": Um 17 Uhr empfangen die "Zebras" in der "VELUX EHF Champions League" den slowenischen Rekordmeister RK Celje Pivovarna Lasko. Dabei gibt es ein Wiedersehen mit einem ehemaligen Kieler: Kreisläufer Igor Anic ist mit mittlerweile 30 Jahren in der Mannschaft der Super-Talente der erfahrenste Spieler....

10.11.2017

Kiel. Nach der erfolgreichen Dienstreise nach Weißrussland mit dem 25:24 (12:14)-Sieg beim HC Meshkov Brest heißt es beim THW Kiel zunächst Kräfte sammeln. Am Montag stand für die Zebras nur eine freiwillige Einheit Krafttraining auf dem Programm, erst am Dienstag bittet Trainer Alfred Gislason seine Spieler wieder zum Training. Am Mittwoch folgt das Abschlusstraining und die Fahrt zum...

07.11.2017