KN: Gensheimers Champions-League-Traum geplatzt

Champions League
Dienstag, 06.06.2017 // 10:31 Uhr

Köln. Mit leerem Blick nahm Uwe Gensheimer nach dem brutal geplatzten Champions-League-Traum den Pokal für den treffsichersten Profi der Königsklasse entgegen. Seine zweite Ehrung als Torschützenkönig nach 2011 konnte den Kapitän der deutschen Handballer nicht über die 23:24 (12:11)-Niederlage mit Paris St. Germain im dramatischen Finale gegen Vardar Skopje hinweg trösten. "So zu verlieren ist ganz bitter. Das ist ein Scheiß-Gefühl, einfach zum Kotzen", formulierte Gensheimer in drastischen Worten seine Enttäuschung.

Außenseiter Vardar Skopje zwingt PSG in die Knie

Als der Final-Four-Neuling aus Mazedonien zu der von Melanie C intonierten Siegerhymne "We are the Champions" ausgelassen den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte feierte, war der Anführer der Bad Boys mit seinen Pariser Teamkollegen am Sonntag bereits in den Katakomben der Kölner Arena verschwunden. "Für uns ist ein Traum geplatzt. Einen anderen Gedanken gibt es im Moment nicht. Ich habe keine Ahnung, wie lange wir brauchen, das zu verdauen", sagte der im vergangenen Sommer vom deutschen Meister Rhein-Neckar Löwen an die Seine gewechselte Gensheimer.

Nach der Meisterschaft und dem Pokalsieg in Frankreich hatte der 30 Jahre alte Weltklasse-Linksaußen, der in der Königsklasse 115 Tore erzielte, auf das Triple mit PSG gehofft. "Es war unser großes Ziel, hier zu gewinnen", sagte Gensheimer.

Doch wie schon im Halbfinale gegen Rekordsieger FC Barcelona (26:25) wuchs Skopje, das im Viertelfinale die SG Flensburg-Handewitt aus dem Wettbewerb geworfen hatte, über sich hinaus und holte erstmals die wichtigste Trophäe im europäischen Club-Handball. "Ich möchte meinen Spielern gratulieren, denn sie sind die besten der Welt. Ich bin stolz", sagte Vardar-Coach Raul Gonzales.

Ausgerechnet Gensheimer spielte eine Hauptrolle im Pariser Final-Drama ohne Happy End. Nachdem Daniel Narcisse sieben Sekunden vor Schluss zum 23:23 ausgeglichen hatte, ließ sich der Deutsche beim letzten Angriff des Spiels von Ivan Cupic versetzen. Der Kroate traf in letzter Sekunde zum Sieg für Skopje. "Ich bin natürlich super enttäuscht. Du bereitest dich das ganze Jahr auf solche Partien vor, daher tut es richtig weh, wenn du die dann verlierst. Wir haben gekämpft und alles gegeben, aber in der zweiten Hälfte haben wir zu viele Bälle hergeschenkt", resümierte Gensheimer. "Vardar hat am Ende verdient gewonnen." Die Mazedonier feierten ihren Coup mit Sektduschen. "Wir haben als Team funktioniert. Nachdem wir im Halbfinale Barcelona geschlagen hatten, sah man in den Augen aller Spieler, dass wir nicht hierhergekommen waren, um Köln zu sehen, sondern diese Trophäe zu gewinnen", sagte der überragende Torhüter Arpad Sterbik. Für den 37-Jährigen war es der vierte Champions-League-Titel, nachdem er bereits 2006, 2008 und 2009 mit Ciudad Real triumphiert hatte.

Oben drauf erhielt Sterbik als erster Torhüter die Auszeichnung als wertvollster Spieler der Endrunde. "Einfach unglaublich", sagte der Spanier. "Ich habe neun Finals oder Final-Four-Turniere in der Champions League bestritten, habe viermal den Titel gewonnen, aber diese Auszeichnung ist die Krönung meiner Karriere." Auf die muss Gensheimer mindestens noch ein Jahr warten.

(Von Eric Dobias, aus den Kieler Nachrichten vom 06.06.2017, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

27:20-Sieg, zwei Punkte im Kampf um eine gute Platzierung im Gepäck und ein gutes Spiel gezeigt: Die "Zebras" hatten nach dem Abpfiff der "VELUX EHF Champions League"-Partie beim dänischen Meister Aalborg Handbold längst ihr Lächeln wiedergefunden, als sie sich auf den Weg in "ihre" Kurve machten. Dort hatten 500 Kieler Fans als "weiße Wand" mehr als 60 Minuten lang ein echtes Spektakel...

19.02.2018

Aalborg. Fünfter Sieg in Folge - der THW Kiel hat am Sonntagnachmittag bei Aalborg Håndbold seine Siegesserie in der Handball-Champions-League ausgebaut. Das 27:20 (15:11, siehe THW-Spielbericht) hievt die Zebras in der Gruppe B der Königsklasse auf Platz zwei und damit in eine glänzende Ausgangsposition im Hinblick auf das Achtelfinale. Die zwei Punkte am Limfjord gerieten nie in Gefahr. So grau...

19.02.2018

Der THW Kiel hat in der VELUX EHF Champions League einen souveränen Sieg errungen: Beim dänischen Meister Aalborg Handbold gewannen die "Zebras" am Sonntagnachmittag klar mit 27:20 (15:11) und rückten durch diesen Erfolg auf Platz zwei der Vorrundengruppe B vor. Überragender Akteur war Niklas Landin, der 19 Würfe auf sein Tor parierte und einmal selbst erfolgreich war. Niclas Ekberg traf mit 7/3...

17.02.2018

Kiel/Aalborg. Donnerstag Wetzlar, Sonntag (16.50 Uhr, siehe Vorbericht) Aalborg. Donnerstag der nächste Nackenschlag, das Ende der neun Spiele währenden Siegesserie, Sonntag der Traum vom Final Four in der Königsklasse. Die Voraussetzungen sind glänzend: Der THW Kiel blickt auf vier Erfolge in Serie in der Gruppe B, hat Platz drei und vielleicht sogar Platz zwei vor Augen und damit einen...

17.02.2018

Wenig Zeit bleibt den "Zebras", um die bittere Heim-Niederlage gegen die HSG Wetzlar zu verabeiten: Bereits am Sonntag ist der THW Kiel wieder in der VELUX EHF Champions League gefordert. Nach der vorzeitig erreichten Achtelfinal-Qualifikation geht es in den ausstehenden drei Begegnungen in der Gruppenphase nun um eine möglichst gute Platzierung,  um in der Runde der besten 16 Mannschaften Europas...

16.02.2018

Kiel. Alfred Gislason, Trainer des THW Kiel, zögerte nach dem 22:20 am Mittwochabend in der Handball-Champions-League gegen Telekom Veszprém (siehe Spielbericht) keine Sekunde: "Platz drei ist unser Ziel." Das erste Spiel nach der Europameisterschafts-Pause hat endgültig einen Wendepunkt im Zebra-Kosmos dieser Saison zementiert: Man orientiert sich selbstbewusst wieder nach oben.

09.02.2018

Der THW Kiel hat das Jahr 2018 mit einem tollen Sieg begonnen: Gegen den ungarischen Titelfavoriten Telekom Veszprem erkämpften sich die "Zebras" nach einem leidenschaftlichen Auftritt vor 9.500 begeisterten Fans im Hexenkessel Sparkassen-Arena einen 22:20 (14:9)-Erfolg. Die ersatzgeschwächte "Zebraherde" sicherte sich nach der unglücklichen 24:26-Hinspiel-Niederlage durch den Erfolg am Mittwoch...

07.02.2018

Die Pause für die Europameisterschaft ist vorbei, ab Mittwoch dreht sich in Kiel wieder alles um die Zebras, die nach gut sechs Wochen wieder gemeinsam auf dem Spielfeld stehen - und von Beginn an auf das Gaspedal drücken müssen. Denn Gegner des THW Kiel im ersten Spiel des Jahres 2018 ist kein geringerer als der ungarische Meister Telekom Veszprem, der auch in diesem Jahr als einer der ganz...

05.02.2018