Mehr zum Thema

27:20-Sieg, zwei Punkte im Kampf um eine gute Platzierung im Gepäck und ein gutes Spiel gezeigt: Die "Zebras" hatten nach dem Abpfiff der "VELUX EHF Champions League"-Partie beim dänischen Meister Aalborg Handbold längst ihr Lächeln wiedergefunden, als sie sich auf den Weg in "ihre" Kurve machten. Dort hatten 500 Kieler Fans als "weiße Wand" mehr als 60 Minuten lang ein echtes Spektakel...

19.02.2018

Aalborg. Fünfter Sieg in Folge - der THW Kiel hat am Sonntagnachmittag bei Aalborg Håndbold seine Siegesserie in der Handball-Champions-League ausgebaut. Das 27:20 (15:11, siehe THW-Spielbericht) hievt die Zebras in der Gruppe B der Königsklasse auf Platz zwei und damit in eine glänzende Ausgangsposition im Hinblick auf das Achtelfinale. Die zwei Punkte am Limfjord gerieten nie in Gefahr. So grau...

19.02.2018

Der THW Kiel hat in der VELUX EHF Champions League einen souveränen Sieg errungen: Beim dänischen Meister Aalborg Handbold gewannen die "Zebras" am Sonntagnachmittag klar mit 27:20 (15:11) und rückten durch diesen Erfolg auf Platz zwei der Vorrundengruppe B vor. Überragender Akteur war Niklas Landin, der 19 Würfe auf sein Tor parierte und einmal selbst erfolgreich war. Niclas Ekberg traf mit 7/3...

17.02.2018

Kiel/Aalborg. Donnerstag Wetzlar, Sonntag (16.50 Uhr, siehe Vorbericht) Aalborg. Donnerstag der nächste Nackenschlag, das Ende der neun Spiele währenden Siegesserie, Sonntag der Traum vom Final Four in der Königsklasse. Die Voraussetzungen sind glänzend: Der THW Kiel blickt auf vier Erfolge in Serie in der Gruppe B, hat Platz drei und vielleicht sogar Platz zwei vor Augen und damit einen...

17.02.2018

Wenig Zeit bleibt den "Zebras", um die bittere Heim-Niederlage gegen die HSG Wetzlar zu verabeiten: Bereits am Sonntag ist der THW Kiel wieder in der VELUX EHF Champions League gefordert. Nach der vorzeitig erreichten Achtelfinal-Qualifikation geht es in den ausstehenden drei Begegnungen in der Gruppenphase nun um eine möglichst gute Platzierung,  um in der Runde der besten 16 Mannschaften Europas...

16.02.2018

Kiel. Alfred Gislason, Trainer des THW Kiel, zögerte nach dem 22:20 am Mittwochabend in der Handball-Champions-League gegen Telekom Veszprém (siehe Spielbericht) keine Sekunde: "Platz drei ist unser Ziel." Das erste Spiel nach der Europameisterschafts-Pause hat endgültig einen Wendepunkt im Zebra-Kosmos dieser Saison zementiert: Man orientiert sich selbstbewusst wieder nach oben.

09.02.2018

Der THW Kiel hat das Jahr 2018 mit einem tollen Sieg begonnen: Gegen den ungarischen Titelfavoriten Telekom Veszprem erkämpften sich die "Zebras" nach einem leidenschaftlichen Auftritt vor 9.500 begeisterten Fans im Hexenkessel Sparkassen-Arena einen 22:20 (14:9)-Erfolg. Die ersatzgeschwächte "Zebraherde" sicherte sich nach der unglücklichen 24:26-Hinspiel-Niederlage durch den Erfolg am Mittwoch...

07.02.2018

Die Pause für die Europameisterschaft ist vorbei, ab Mittwoch dreht sich in Kiel wieder alles um die Zebras, die nach gut sechs Wochen wieder gemeinsam auf dem Spielfeld stehen - und von Beginn an auf das Gaspedal drücken müssen. Denn Gegner des THW Kiel im ersten Spiel des Jahres 2018 ist kein geringerer als der ungarische Meister Telekom Veszprem, der auch in diesem Jahr als einer der ganz...

05.02.2018

KN: Zusammenhalt siegt

Champions League
Donnerstag, 28.09.2017 // 09:06 Uhr

Kiel. Die Zebras des THW Kiel dürfen durchatmen. Am Mittwochabend feierten die kriselnden Kieler ihren ersten Sieg in der Champions-League-Gruppe B, ließen beim 27:26 (13:12) gegen den dänischen Meister Aalborg Håndbold jedoch erneut Souveränität vermissen. "Meine Mannschaft hat gut gekämpft, war dabei nicht immer glücklich, und die Abwehr hat zu oft die gleichen Fehler gemacht. Aber: Sie hat zusammengehalten", resümierte THW-Trainer Alfred Gislason nach der Begegnung, in der er nach überstandener Bandscheiben-OP wieder an der Seitenlinie verantwortlich zeichnete.

Zwei Akteure machen den Unterschied: Dissinger und Zarabec

Der Isländer ist zum Umstellen gezwungen: Den Platz des grippegeschwächten René Toft Hansen im Abwehr-Innenblock nimmt Christian Dissinger ein, Ole Rahmel ersetzt den zuletzt formschwachen und nach dem Spiel in Kielce laut seines Trainers "kaputten" Niclas Ekberg auf Rechtsaußen. Dissinger bleibt auch offensiv auf dem Feld, avanciert zu einer der Schlüsselfiguren dieses Königsklassen-Kampfes. Andreas Wolff im Tor ist noch so eine, hält vor der Pause mit aufsteigener Leistungskurve, ist Antreiber, doch Knackpunkt im Spiel der im September 2017 bis ins Mark Verunsicherten bleibt die Offensive. Dissinger an den Pfosten (15.), Dissinger drüber (26.) - Aalborg führt mit 12:11 (27.), wird zu Tempogegenstößen eingeladen, es geht schon wieder los. Es bedarf eines "Hallo wach"-Effektes, weil der in Halbzeit eins starke Marko Vujin und Youngster Lukas Nilsson die Verunsicherung noch nicht abzuschütteln vermögen. Ein Fehlpass hier, ein nicht gefangener Ball des Schweden (der auf seinem Fuß landet) da. Alles mäandert irgendwo zwischen Schlendrian und Verängstigung. Und dann trifft Patrick Wiencek im Fallen irgendwie das Tor (13:12/30.), hält Wolff gegen den starken Buster Juul-Lassen die Pausenführung fest.

Fast sieht es so aus, als würden sich im zweiten Abschnitt alle Blockaden lösen. Aalborg mit seinem wieselflinken Spielmacher Janus Dadi Smarason spielt forsch weiter, aber die Zebras sind gieriger. Plötzlich klappt’s auch mit den Abprallern (Ole Rahmel zum 15:13/32.). Nur eine Momentaufnahme. Vujin trifft die Latte, und alle schauen zu, wie Buster Juul-Lassen die Bogenlampe seelenruhig in Empfang nimmt (15:15/34.). Als Wolff mit seiner elften Parade Martin Larsen entnervt, wirkt es, als wolle dieser böse Wolff die sieben Aalborger am liebsten fressen. Und seine schludrigen Nebenleute gleich mit? Rune Dahmke und Ole Rahmel scheitern frei von außen, Nilsson überhastet, Vujin überhastet. Alles ist so wie in den vergangenen Spielen. Gislason bringt Steffen Weinhold und Niclas Ekberg in die Partie, Aalborg führt wieder (20:19/45.). Wiencek rechts vorbei, Nilsson aus schlechter Wurfposition. Souverän? Geht anders.

Wo sind all die Leader hin? Zwei Akteure machen an diesem Tag den Unterschied: Christian Dissinger, der sich einfach nicht mehr verunsichern lässt, sich mit dem 20:20 (46.) und 21:21 (48.) gegen den Rückstand stemmt, hinten die Entdeckung des Innenblock-Spiels dieser Saison bleibt - wenn auch bei seinen späten Zeitstrafen allzu ungestüm. Und Miha Zarabec. Ekbergs toller Tempogegenstoß-Tanz (25:24/53.) macht den Anfang, der Slowene legt zum 26:24 nach (55.), und zum 27:25 (59.). "Steht auf, wenn Ihr Kieler seid!", singt das (ein bisschen) weiße Rund. Geht trotzdem fast noch schief. Ausgerechnet Zarabec spielt beim Stande von 27:26 dem Gegner den Ball in die Hände. Noch 30 Sekunden, Toft reißt, Wiencek klammert, ein letzter Freiwurf der Dänen. Warum bleiben Vujin und Bilyk, diese Riesen, auf der Bank? Egal, Tobias Ellebæk wirft über die Mauer - und über das Tor. Es bleibt: ein Sieg, zwei Punkte, kein Anlass zum Überschwang.

(Von Tamo Schwarz und Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 28.09.2017, Foto: Nick Jürgensen/Sascha Klahn)