Viertelfinale! THW gewinnt bei den Rhein-Neckar Löwen

Champions League
Donnerstag, 30.03.2017 // 20:30 Uhr

Der THW Kiel hat es geschafft: Zum 13. Mal in Folge stehen die "Zebras" im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League! Nach der Aufholjagd bei der 24:25-Niederlage im Hinspiel gewann der dreifache Königsklassen-Champion das dramatische Rückspiel beim deutschen Meister Rhein-Neckar Löwen mit 26:24 (12:12). Beste Torschützen der leidenschaftlich kämpfenden Kieler waren Marko Vujin und Nikola Bilyk (je 5), Torhüter Niklas Landin sicherte mit zahlreichen Glanztaten in der Schlussphase den verdienten Erfolg. In der Runde der besten acht Teams in Europa wartet nun der spanische Rekordsieger FC Barcelona.

THW lässt Löwen nicht davonziehen

Marko Vujin erzielte wichtige fünf Tore

Doch die unglaublich intensiven ersten 30 Minuten sollten vor 10.712 Zuschauern nur der Auftakt für eine zweite Hälfte auf unglaublichem Niveau gewesen sein. Beide Teams schenkten sich keinen Zentimeter, beide Teams kämpften und spielten auf einem absoluten Topniveau. Allein das Glück fehlte den "Zebras" weiterhin, die dadurch auch den Neustart etwas verpatzten: So scheiterte Ekberg erneut mit einem Strafwurf an Palicka, und kurz darauf setzte Bilyk den Ball an das Gehäuse - allein sieben Mal scheiterte der THW im Laufe der Partie am Gebälk. So gingen die Gastgeber durch einen Petersson-Schlagwurf mit 14:12 und durch den überragenden Ekdahl Du Rietz mit 15:13 und 16:14 in Führung. Doch die Kieler ließen die Löwen nicht davonziehen: Weinhold fackelte bei angedrohtem Zeitspiel den Ball aus 10 Metern ins Netz, Ekberg traf aus spitzem Winkel. Auch die Löwen machten Fehler: So zirkelte Palicka den Ball am leeren Tor vorbei und verpasste damit das 18:15. Auf der anderen Seite kam Nilsson für Bilyk in die Partie - und machte gleich das 16:17. 

Dreimal Erfahrung doch einsatzbereit

Domagoj Duvnjak stellte sich überragend in den Dienst der Mannschaft

Für eine Überraschung hatte der THW Kiel am Vormittag bei der so genannten technischen Besprechung gesorgt, bei der beide Teams ihren Kader für das Spiel benennen müssen: Nach dem Abschlusstraining hatten sowohl Rene Toft Hansen als auch Steffen Weinhold und Domagoj Duvnjak in Absprache mit der medizinischen Abteilung entschieden, sich in den Dienst der Mannschaft stellen zu können. Alle drei standen dann am Abend auch in der Startformation - allerdings war für Toft Hansen die Partie nach sechs Minuten beendet. Nach einem harten Abwehraktion gegen Alexander Petersson sah der Däne eine vertretbare Rote Karte. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte die Partie optimal für die Zebras begonnen: Sofort waren Duvnjak mit einem Steal und Weinhold mit dem 1:0 in der partie, Duvnjak legte das 2:0 nach, und Rechtshänder Nikola Bilyk tankte sich durch die Defensive und netzte mit der linken Hand zum 3:0 ein. Satte 5:46 Minuten dauerte es, bis Hendrik Pekeler erstmals für die Gastgeber erfolgreich war.

Hin und Her

Steffen Weinhold erzielte trotz seiner schmerzhaften Muskel-Verletzung drei Treffer

Die kamen nach Weinholds 4:1 immer besser in die Partie, weil Torhüter Andreas Palicka an die Hinspiel-Leistung anknüpfte - aber auch, weil die Kieler wieder viele Chancen liegen ließen. Nachdem der heute glücklose Ekberg mit einem Siebenmeter an Palicka gescheitert war, traf Gudjon Valur Sigurdsson zum 5:5-Ausgleich (15.). Die Partie nahm an Rasanz zu: Vujin und Nilsson brachten die Zebras in Führung, aber Groetzki und Pekeler, der den Ball nach einem Ekberg-Pfostentreffer von der Mittellinie unter die Latte des verwaisten Kieler Kastens nagelte, glichen aus. Nach einem weiteren technischen Fehler der Kieler Offensive war es erneut Sigurdsson, der die Löwen per Gegenstoß beim 8:7 erstmals in Führung brachte. Kurz darauf war Petersson der Nutznießer einer langen Fehlerkette auf beiden Seiten: 9:7. 

Viertelfinal-Ticketverkauf startet Freitag

"Sehr stolz auf meine Mannschaft": THW-Trainer Alfred Gislason

Der freie Vorverkauf und der Verkauf an Champions-Card-Inhaber mit Vorkaufsrecht für das Viertelfinal-Hinspiel (19.-23. April) gegen den FC Barcelona startet am Freitag, 31.3., um 13 Uhr. Das Vorkaufsrecht gilt bis Freitag, 7. April. Bis zu diesem Zeitpunkt muss das Vorkaufsrecht an der Hotline 01806 / 300 234 (gebührenpflichtig), auf der THW-Geschäftsstelle (Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 9 bis 17 Uhr) oder im Online-Ticketshop eingelöst sein. Nach Ablauf der Frist gehen alle nicht gewandelten Tickets der Champions-Card-Inhaber in den freien Verkauf, der ebenfalls am 31. März um 13 Uhr startet. Tickets gibt es ab 13,50 Euro an allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Ticketcenter der Sparkassen-Arena, bei CITTI, in der KN-Kundenhalle, in den famila-Märkten, im THW-Online-Ticketshop und unter der Hotline 01806 / 300 234 (gebührenpflichtig). Auf geht's, Kiel!

Ausgeglichene erste Hälfte

Nikola Bilyk erzielte fünf Tore und machte eine starke Partie

Gut, dass Duvnjak die Übersicht behielt: Sein Traumpass fand in Wiencek einen dankbaren Abnehmer - insgesamt aber war die Chancenverwertung beim THW optimierungsfähig. So warf Zeitz weit über das leere Löwen-Tor - Duvnjak machte es kurz darauf besser: Seine Bogenlampe vom eigenen Kreis schlug zum 10:10 ein. Die Löwen konterten durch Mensah, der starke Bilyk glich aus. Pekeler zog den Ball über Landins Scheitel zum 12:11 in die Maschen, Bilyk bediente Wiencek zum Ausgleich. Und der Kieler Kreisläufer hätte den THW noch vor der Pause in Führung bringen können, doch zunächst landete sein Heber an der Latte, ehe Palicka den Nachwurf entschärfte. Nach 30 unglaublich intensiven Minuten lagen die Löwen beim 12:12 in der Gesamtrechnung noch immer mit einem Tor vor den Kielern.

Santos' frecher Leger

Groetzki allerdings blieb cool, legte nach. Dann traf Wiencek mit Glück und einem Heber zum 17:18 - eine Aktion, die Folgen für die Gastgeber hatte: Bei seinem Rettungsversuch verletzte sich Palicka am Oberschenkel und musste passen, für ihn kam Appelgren ins Tor. Doch der Schwede hatte einen denkbar ungünstigen Start: Raul Santos hatte aufmerksam einen Ball in der Abwehr stiebitzt und den Gegenstoß mit einem ganz frechen Leger zum 18:18 abgeschlossen. Die Löwen konterten mit Ekdahl du Rietz' Fackel in den Winkel - und urplötzlich war der bis dato gute Niklas Landin mittendrin im Geschehen: Er hielt einen platzierten Schmid-Wurf fest und bediente Santos mit einem weiten Pass - 19:19! Weil auch Nilsson jetzt die Fackel auspackte, blieb Groetzkis Tor ohne größere Folgen. Doch es blieb dabei: Die Löwen legten vor, die Zebras glichen aus.

Packende Partie

Bis zur 47. Minute: Vujin hatte von Halblinks getroffen, war dann aber mit einem Siebenmeter an Appelgren gescheitert. Der THW blieb allerdings in Ballbesitz, was Bilyk mit einem unfassbaren Slalom-Lauf durch die offensive Löwen-Abwehr belohnte. Sofort nahmen die Mannheimer eine Auszeit - doch die vielen THW-Fans unter dem Hallendach schöpften noch mehr Mut. Landin hielt nach Peterssons Ausgleich einen Du-Rietz-Ball, Bilyk traf von Halbrechts zum 23:22. Du Rietz glich aus, doch Vujin fackelte den Ball von Halblinks ins Netz. Petersson spielte Brozovic und Wiencek schwindelig - 24:24. Dieses unglaubliche Achtelfinale sollte erst in den letzten sechs von insgesamt 120 spannenden Handball-Minuten entschieden werden.

Dramatik in der Schlussphase

Niklas Landin entschärfte in der Schlussphase zahlreiche Würfe

Nach Spannung folgt Dramatik: Erst brachte der wie aufgedreht spielende Vujin seine Farben mit 25:24 in Führung, dann klaute Christian Zeitz in der Abwehr den Ball. Doch Ekberg setzte den Gegenstoß an die Latte, weshalb sich den Löwen die erneute Chance auf den Ausgleich bot: Schmid übernahm Verantwortung, fand aber seinen Meister in Landin. Zweieinhalb Minuten vor dem Ende fand Vujin dann Wiencek am Kreis, und der Nationalspieler markierte das so wichtige 26:24 - damit hatten die "Zebras" mehr Auswärtstore als die Löwen im Hinspiel erzielt. Nun reichte ein Sieg mit einem Tor Unterschied für das Viertelfinale. Doch die Löwen sollten nicht mehr jubeln - auch wenn es dramatisch blieb. Landin hielt einen freien Wurf von Ekdahl du Rietz, Appelgren tat es ihm auf der Gegenseite gegen Bilyk nach. 90 Sekunden waren da noch zu spielen, und von diesen agierten die Löwen nach Wienceks harter Zeitstrafe 65 Sekunden in Überzahl.

Der Rest war Jubel

Viertelfinale!

Die große Chance zum Anschluss bot sich Hendrik Pekeler, doch sein Wurf an die Lattenunterkante prallte auf, statt hinter die Torlinie. Die Entscheidung, auch wenn die Löwen nach einem Zeitspiel der "Zebras" noch einmal in Ballbesitz kamen. Doch Landin machte auch den finalen Wurf der Mannheimer zunichte - der Rest war grenzenloser Jubel in Schwarz-Weiß. Völlig losgelöst eilte die Zebraherde in Richtung ihres Kapitän-Gespanns aus "Dule" Duvnjak und Niklas Landin, bahnte sich die Freude irre schnell ihren Weg in die zuvor angespannten Gesichter auf dem Feld und der Bank. Mit einer unglaublichen Energieleistung und dem persönlichen Einsatz der angeschlagenen Spieler hatten die Schwarz-Weißen die SAP-Arena gestürmt: Der THW Kiel steht zum 13. Mal in Folge im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League!

 

Neue News

Mehr zum Thema

Skopje. Gewonnen – und doch gescheitert. Der THW Kiel hat im Viertelfinal-Rückspiel der Handball-Champions-League nach aufopferungsvollem Kampf beim Titelverteidiger Vardar Skopje mit 28:27 (13:13, siehe Spielbericht) gewonnen und ist nach dem 28:29 aus dem Hinspiel aufgrund der weniger geworfenen Auswärtstore dennoch ausgeschieden. Am Ende eines turbulenten, vom tschechischen...

30.04.2018

120 Minuten gekämpft, 120 Minuten alles gegeben, 120 Minuten dem Titelverteidiger alles abverlangt, 120 Minuten mit heißem Herz gespielt - am Ende aber reichte es für die dezimierte Zebraherde nicht zum ganz großen Wurf. Im Hexenkessel des HC Vardar in Skopje ließ sich der THW Kiel nicht von der unglaublichen Kulisse beeindrucken, kämpfte sich immer wieder zurück in die Partie und hatte trotz...

29.04.2018

Alles oder nichts, Teil zwei: Am Sonntag fällt im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League die Entscheidung, wer das Finalturnier Ende Mai in Köln erreicht. Der THW Kiel reist dabei nach der unglücklichen 28:29-Niederlage im Hinspiel als Außenseiter zum bärenstarken Titelverteidiger HC Vardar. 5.500 heißblütige Fans werden im seit Wochen ausverkauften Hexenkessel "Jane Sandanski" für eine...

27.04.2018

Kiel/Skopje. Er stellt die beste Abwehr Europas, ist in seiner heimischen Arena Jane Sandanski in dieser Saison unbesiegt, ist Titelverteidiger in der Handball-Champions-League und will seine Trophäe am liebsten ein weiteres Jahr behalten. Der mazedonische Über-Klub Vardar Skopje ist die wolkenkratzerhohe Hürde, die der THW Kiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) überspringen, das 28:29 aus dem...

27.04.2018

Kiel. Der Weg für den THW Kiel ins Halbfinale der Handball-Champions-League ist ein steiniger. Am Sonntagabend unterlagen die Zebras im Viertelfinal-Hinspiel Vardar Skopje mit 28:29 (12:14, siehe THW-Spielbericht) und gaben dabei eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) in den letzten zehn Spielminuten aus der Hand, stehen nun vor dem Aus in der Königsklasse. "In...

23.04.2018

Für die "Zebras" ist der Weg nach Köln noch steiniger als zuvor geworden: Am Sonntagabend verlor der THW Kiel das Hinspiel im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League gegen den HC Vardar unglücklich mit 28:29 (12:14). In einem von beiden Seiten hart und mit viel Leidenschaft geführten K.o.-Match verpassten es die Kieler, sich für ihren couragierten Auftritt und die Leistungssteigerung im...

22.04.2018

Kiel/Skopje. In Kiel habe man, sagt Joan Cañellas, "nur selten Spaß". Er muss es wissen. Der frisch gebackene spanische Europameister war von 2014 bis 2016 ein Zebra, spielt jetzt für den Top-Klub Vardar Skopje. Am Sonntag (17 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe Vorbericht) empfängt der THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel der Handball-Champions-League den mazedonischen Titelverteidiger. Spaß haben sollen...

21.04.2018

Für den THW Kiel geht es in den beiden Viertelfinal-Partien gegen den HC Vardar um den Traum vom "VELUX EHF Final4" in Köln. Die Vorschluss-Runde vor Köln ist ein Fest für alle Fans in Schwarz-Weiß: Deshalb gibt es vom morgigen Hinspiel-Sonntag bis einschließlich dem Rückspiel-Sonntag, 29. April, eine besondere Trikot-Aktion in der Arena und im Online-Fanshop unter www.thw-fanshop.de!

21.04.2018