KN: Erfolgreicher Marathon-Mann

Champions League
Dienstag, 21.11.2017 // 12:28 Uhr

Celje. Als einige Zebras nach dem Spiel schon im Bus saßen, der den THW Kiel nach Klagenfurt bringen sollte, wo am Montagvormittag der Heimflug startete, war Miha Zarabec noch nicht mal geduscht. Der THW-Regisseur hatte alle Hände voll zu tun und reizte die von seinem Trainer Alfred Gislason gesetzte Frist bis zur Abfahrt voll aus. 

Miha Zarabec hatte ein straffes Programm

Hier ein Plausch mit alten Teamkollegen, da ein Foto mit Fans, Pressekonferenz, Gespräche mit slowenischen Journalisten, Abklatschen, Hände schütteln. Wie vielen Menschen hat "Zaro" in der Arena Hallo gesagt? "Zu vielen", sagt er und lacht. "Nein, im Ernst: Ich habe mich sehr gefreut, nach Celje zu kommen. In meiner gesamten Zeit hier habe ich mich sehr wohlgefühlt. Und die Stimmung war wieder mal großartig - nur diesmal gegen mich."

Wie die brodelnde, gelb leuchtende Dvorana Zlatorog ein Spiel beeinflussen kann, hat Zarabec oft erlebt, nun auch aus der Gäste-Perspektive. "Es ist für den Gegner immer schwer, hier zu spielen", sagte er. "Dass wir trotzdem gewonnen haben, ist das Beste für mich." Nach dem warmen Applaus der Celje-Fans beim Einlaufen nahm er das Spiel in die Hand, verpasste ihm anfangs die nötige Schnelligkeit. Doch nach zehn Minuten war auch er Teil des kollektiven Einbruchs, verbrachte einige Zeit auf der Bank und war relativ unauffällig.

Doch dann wurde Zarabec zur prägenden Figur. In der 52. Minute erzielte er sein erstes Tor als Gast in Celje, ein wichtiger Treffer bei drohendem Zeitspiel zum 24:23. Vier Minuten später traf er erneut - jedoch nachdem die Schiedsrichter bereits Freiwurf für Celje gegeben hatten. Konsequenz: Angesichts der Lautstärke in der Arena eine harte Zeitstrafe in der entscheidenden Phase des Spiels. Anderthalb Minuten vor Schluss war Zarabec zurück, holte eine Strafe gegen Matic Suholežnik heraus und verschaffte dem THW so Überzahl bis Spielende. Der Rest ist Geschichte, Ekberg traf Sekunden vor Schluss zum Sieg. Ein perfekter Abend also? "Es war super, aber wir müssen in Zukunft 60 Minuten lang so spielen wie in den ersten zehn", sagte Zarabec. Und durfte endlich duschen. 

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 21.11.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Neue News

Mehr zum Thema

Skopje. Gewonnen – und doch gescheitert. Der THW Kiel hat im Viertelfinal-Rückspiel der Handball-Champions-League nach aufopferungsvollem Kampf beim Titelverteidiger Vardar Skopje mit 28:27 (13:13, siehe Spielbericht) gewonnen und ist nach dem 28:29 aus dem Hinspiel aufgrund der weniger geworfenen Auswärtstore dennoch ausgeschieden. Am Ende eines turbulenten, vom tschechischen...

30.04.2018

120 Minuten gekämpft, 120 Minuten alles gegeben, 120 Minuten dem Titelverteidiger alles abverlangt, 120 Minuten mit heißem Herz gespielt - am Ende aber reichte es für die dezimierte Zebraherde nicht zum ganz großen Wurf. Im Hexenkessel des HC Vardar in Skopje ließ sich der THW Kiel nicht von der unglaublichen Kulisse beeindrucken, kämpfte sich immer wieder zurück in die Partie und hatte trotz...

29.04.2018

Alles oder nichts, Teil zwei: Am Sonntag fällt im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League die Entscheidung, wer das Finalturnier Ende Mai in Köln erreicht. Der THW Kiel reist dabei nach der unglücklichen 28:29-Niederlage im Hinspiel als Außenseiter zum bärenstarken Titelverteidiger HC Vardar. 5.500 heißblütige Fans werden im seit Wochen ausverkauften Hexenkessel "Jane Sandanski" für eine...

27.04.2018

Kiel/Skopje. Er stellt die beste Abwehr Europas, ist in seiner heimischen Arena Jane Sandanski in dieser Saison unbesiegt, ist Titelverteidiger in der Handball-Champions-League und will seine Trophäe am liebsten ein weiteres Jahr behalten. Der mazedonische Über-Klub Vardar Skopje ist die wolkenkratzerhohe Hürde, die der THW Kiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) überspringen, das 28:29 aus dem...

27.04.2018

Kiel. Der Weg für den THW Kiel ins Halbfinale der Handball-Champions-League ist ein steiniger. Am Sonntagabend unterlagen die Zebras im Viertelfinal-Hinspiel Vardar Skopje mit 28:29 (12:14, siehe THW-Spielbericht) und gaben dabei eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) in den letzten zehn Spielminuten aus der Hand, stehen nun vor dem Aus in der Königsklasse. "In...

23.04.2018

Für die "Zebras" ist der Weg nach Köln noch steiniger als zuvor geworden: Am Sonntagabend verlor der THW Kiel das Hinspiel im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League gegen den HC Vardar unglücklich mit 28:29 (12:14). In einem von beiden Seiten hart und mit viel Leidenschaft geführten K.o.-Match verpassten es die Kieler, sich für ihren couragierten Auftritt und die Leistungssteigerung im...

22.04.2018

Kiel/Skopje. In Kiel habe man, sagt Joan Cañellas, "nur selten Spaß". Er muss es wissen. Der frisch gebackene spanische Europameister war von 2014 bis 2016 ein Zebra, spielt jetzt für den Top-Klub Vardar Skopje. Am Sonntag (17 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe Vorbericht) empfängt der THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel der Handball-Champions-League den mazedonischen Titelverteidiger. Spaß haben sollen...

21.04.2018

Für den THW Kiel geht es in den beiden Viertelfinal-Partien gegen den HC Vardar um den Traum vom "VELUX EHF Final4" in Köln. Die Vorschluss-Runde vor Köln ist ein Fest für alle Fans in Schwarz-Weiß: Deshalb gibt es vom morgigen Hinspiel-Sonntag bis einschließlich dem Rückspiel-Sonntag, 29. April, eine besondere Trikot-Aktion in der Arena und im Online-Fanshop unter www.thw-fanshop.de!

21.04.2018