KN: Jetzt beginnt das Zittern ums Achtelfinale

Champions League
Montag, 13.11.2017 // 11:30 Uhr

Kiel. Was für ein Rückschlag: Nach wochenlangem Aufwärtstrend ist der THW Kiel am Sonntagnachmittag unsanft auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Nach dem 26:29 (15:14) gegen den slowenischen Meister RK Celje in der Handball-Champions-League rutschen die Zebras auf den vorletzten Tabellenplatz der Gruppe B ab und müssen nun ernsthaft um den Einzug ins Achtelfinale der Königsklasse bangen.

Bittere Niederlage

Es ist ein verschenkter Sieg an diesem trüben Sonntag, an dem sich die Situation beim deutschen Rekordmeister schlagartig wieder verfinstert. Es ist eines dieser Spiele, in dem eine Niederlage für den THW Kiel 50 Minuten lang kaum denkbar scheint. THW-Coach Alfred Gislason zeigt sich nach der Partie zerknirscht. "21 Fehlwürfe", lautet seine knappe Antwort auf die erste Frage nach den Ursachen. 21 stete, zermürbende Fehlwürfe in einem Duell zwischen den Kielern im Aufwind und einem slowenischen Meister, der sich mit einem Durchschnittsalter von 23 Jahren und einer Handvoll Teenagern jugendlich durch die Beletage des kontinentalen Handballs forscht. Die Rollen sind klar verteilt, und so geht es dann auch los. Die Zebras müssen Steffen Weinhold (Muskelfaserriss) ersetzen, spielen zunächst mit Christian Zeitz in der Abwehr und Marko Vujin im Angriff auf der Linkshänderposition. Wie ein aufgezogener Duracell-Hase tritt Miha Zarabec gegen seine alten Kollegen auf. Will der 1,78 Meter große Spielmacher den Gegner gleich ganz allein überrollen? Kiel führt mit 7:4 (12.), leistet sich fortan eine Reihe ausgelassener Chancen. Nikola Bilyk hat einen gebrauchten Tag, trifft das leere Tor nicht (13.), scheitert an Urban Lesjak im RK-Tor (15.). Und plötzlich steht es 7:7 (16.).

Ein Muster, das sich wiederholen wird. Mehrmals setzt sich der Gastgeber in der mit 8700 Zuschauern nicht ausverkauften Sparkassen-Arena auf drei Tore ab, führt mit 11:8 (21.), 14:11 (28.) und lässt sich immer wieder einfangen. Zarabec' Angriffsspiel wird zusehends monotoner, leicht auszurechnen. Später übernimmt Bilyk den Aufbau. Lukas Nilsson kommt auf Halblinks, Gislason stellt die Abwehr vor der Pause von einer 6:0- auf eine offensive 3:2:1-Formation um. Insgesamt: Luft nach oben, der Achtelfinaleinzug ist kein Selbstgänger. "Eines der schlechtesten Spiele der Saison", sagt THW-Torwart Niklas Landin, der stark anfängt, einen Siebenmeter pariert, dann kaum noch eine Hand an den Ball bekommt und nach der Pause auf der Bank Platz nehmen muss.

Der Wechsel zwischen den Pfosten ist nicht der einzige mit Beginn der zweiten 30 Minuten. Als beste Entscheidung Gislasons entpuppt sich, Christian Zeitz jetzt auch im Angriff aufzubieten. Der 37-Jährige erzielt vier der ersten fünf Kieler Tore nach der Pause, stellt mit einem eleganten Wackler zum 20:17 (40.) den alten Vorsprung wieder her, leistet sich insgesamt auch „krasse Fehler“ (Gislason), avanciert allerdings zum Leuchtturm in der über dem Europaplatz hereinbrechenden sportlichen Finsternis. Als Celje, in dessen Reihen mit Rückraum-Youngster Jaka Malus ein 21-Jähriger überragt, nicht nur plötzlich zusehends ins Tempogegenstoß-Spiel kommt, zudem mit Ex-Zebra Igor Anic und Kristian Beciri gleich zwei treffsichere Abnehmer zahlloser Zuspiele an den Kreis hat und zum 21:21 ausgleicht (45.), ist es wieder Zeitz, der sich mit dem 22:21 (46.) aufbäumt. Es bleibt die letzte Führung der Kieler.

Celje liegt beim 22:23 (49.) erstmals vorn, und jetzt bricht alles auseinander: Christian Dissinger weit drüber (50.), Rune Dahmke scheitert an Lesjak (51./52.), und Andreas Wolff kann ebenso wenig reüssieren wie Niklas Landin. Als David Razgor zum 25:23 für Celje trifft (52.), liegt der deutsche Nationalkeeper längst früh geschlagen am Boden - sinnbildlich. Gislason tauscht beide Außen aus, stellt noch einmal auf 3:2:1 um, doch vorne läuft sich Zarabec fest, wirft Bilyk noch einmal drüber und Lukas Nilsson, der bislang eine enttäuschende Saison spielt, beim Stande von 26:28 (59.) den letzten, alles entscheidenden Ball in Überzahl ins Nirgendwo. Malus macht im Gegenzug das 26:29, die Schiedsrichter pfeifen ab, die Kieler Fans quittieren den Nachmittag mit einem Pfeifkonzert. "Kiel ist meine zweite Heimat. Es gibt Tage, an denen alles klappt. Heute war so ein Tag", sagt ein strahlender Igor Anic nach der erfolgreichen Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte. Bei den Zebras sitzt der Schock tief. Die Qualifikation für das Achtelfinale in der Champions League ist an diesem Sonntag ernsthaft in Gefahr geraten.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 13.11.2017, Foto: Sascha Klahn)

 

Neue News

Mehr zum Thema

Skopje. Gewonnen – und doch gescheitert. Der THW Kiel hat im Viertelfinal-Rückspiel der Handball-Champions-League nach aufopferungsvollem Kampf beim Titelverteidiger Vardar Skopje mit 28:27 (13:13, siehe Spielbericht) gewonnen und ist nach dem 28:29 aus dem Hinspiel aufgrund der weniger geworfenen Auswärtstore dennoch ausgeschieden. Am Ende eines turbulenten, vom tschechischen...

30.04.2018

120 Minuten gekämpft, 120 Minuten alles gegeben, 120 Minuten dem Titelverteidiger alles abverlangt, 120 Minuten mit heißem Herz gespielt - am Ende aber reichte es für die dezimierte Zebraherde nicht zum ganz großen Wurf. Im Hexenkessel des HC Vardar in Skopje ließ sich der THW Kiel nicht von der unglaublichen Kulisse beeindrucken, kämpfte sich immer wieder zurück in die Partie und hatte trotz...

29.04.2018

Alles oder nichts, Teil zwei: Am Sonntag fällt im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League die Entscheidung, wer das Finalturnier Ende Mai in Köln erreicht. Der THW Kiel reist dabei nach der unglücklichen 28:29-Niederlage im Hinspiel als Außenseiter zum bärenstarken Titelverteidiger HC Vardar. 5.500 heißblütige Fans werden im seit Wochen ausverkauften Hexenkessel "Jane Sandanski" für eine...

27.04.2018

Kiel/Skopje. Er stellt die beste Abwehr Europas, ist in seiner heimischen Arena Jane Sandanski in dieser Saison unbesiegt, ist Titelverteidiger in der Handball-Champions-League und will seine Trophäe am liebsten ein weiteres Jahr behalten. Der mazedonische Über-Klub Vardar Skopje ist die wolkenkratzerhohe Hürde, die der THW Kiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) überspringen, das 28:29 aus dem...

27.04.2018

Kiel. Der Weg für den THW Kiel ins Halbfinale der Handball-Champions-League ist ein steiniger. Am Sonntagabend unterlagen die Zebras im Viertelfinal-Hinspiel Vardar Skopje mit 28:29 (12:14, siehe THW-Spielbericht) und gaben dabei eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) in den letzten zehn Spielminuten aus der Hand, stehen nun vor dem Aus in der Königsklasse. "In...

23.04.2018

Für die "Zebras" ist der Weg nach Köln noch steiniger als zuvor geworden: Am Sonntagabend verlor der THW Kiel das Hinspiel im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League gegen den HC Vardar unglücklich mit 28:29 (12:14). In einem von beiden Seiten hart und mit viel Leidenschaft geführten K.o.-Match verpassten es die Kieler, sich für ihren couragierten Auftritt und die Leistungssteigerung im...

22.04.2018

Kiel/Skopje. In Kiel habe man, sagt Joan Cañellas, "nur selten Spaß". Er muss es wissen. Der frisch gebackene spanische Europameister war von 2014 bis 2016 ein Zebra, spielt jetzt für den Top-Klub Vardar Skopje. Am Sonntag (17 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe Vorbericht) empfängt der THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel der Handball-Champions-League den mazedonischen Titelverteidiger. Spaß haben sollen...

21.04.2018

Für den THW Kiel geht es in den beiden Viertelfinal-Partien gegen den HC Vardar um den Traum vom "VELUX EHF Final4" in Köln. Die Vorschluss-Runde vor Köln ist ein Fest für alle Fans in Schwarz-Weiß: Deshalb gibt es vom morgigen Hinspiel-Sonntag bis einschließlich dem Rückspiel-Sonntag, 29. April, eine besondere Trikot-Aktion in der Arena und im Online-Fanshop unter www.thw-fanshop.de!

21.04.2018