Rückspiel in Barcelona: THW Kiel kämpft um den Final4-Einzug

Champions League
Donnerstag, 27.04.2017 // 13:53 Uhr

Die Spannung ist greifbar: Am Sonnabend kämpft der THW Kiel beim Titelfavoriten FC Barcelona um den Einzug ins VELUX EHF Final4 in Köln. Nach dem 28:26 im Hinspiel sind die Kieler nur noch einen Schritt vom Höhepunkt des europäischen Handballs entfernt - aber dieser ist ein großer: "Wir müssen überragend spielen, um eine Chance zu haben", weiß THW-Kapitän Niklas Landin. "Wir wollen nach Köln - dafür werden wir alles geben, was wir haben!" Die Partie im Hexenkessel Palau Blaugrana wird um 18:30 Uhr angepfiffen, Sky Sport überträgt dieses Endspiel der "Zebras" live. In zahlreichen Kieler Bars kann man den THW Kiel gemeinsam mit anderen schwarz-weißen Fans anfeuern.

Kiel schaut THW in den Sky-Bars

Beide Teams schenkten sich im Hinspiel nichts

Kiel rüstet sich für das Spiel des Jahres: Rund 150 schwarz-weiße Anhänger werden die "Zebras" im altehrwürdigen Hexenkessel Palau Blaugrana unterstützen, viele hundert THW-Fans drücken in den Kieler Sky-Bars, in denen der Klassiker der VELUX EHF Champions League übertragen wird, gemeinsam die Daumen: Im Hotel "Rosenheim" in Schwentinental, im Sporthotel Avantage, in McLang's Irish Pub, in der Bar Cultura,  im Gutenberg, im Pagelsdorf Sportcenter oder in der Projensdorfer Sportsbar wird es mit Sicherheit stimmungsvoll zugehen - wie auch in der Forstbaumschule, die das Viertelfinal-Rückspiel ebenfalls live und auf Großbild-Leinwand zeigt. Mit Sky Ticket (skyticket.de) können auch alle Handballfans, die keine Sky-Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne Vertragsbindung ab 9,99 Euro live dabei sein. Die Höhepunkte der Viertelfinal-Rückspiele sind am Sonntag um 21.45 Uhr auf Sky Sport News HD im frei empfangbaren Fernsehen zu sehen.

Gislason: "Barca ist der haushohe Favorit"

Gemeinsam den nächsten Schritt gehen: Die "Zebras" werden am Sonnabend Seite an Seite für den Erfolg kämpfen

Am Donnerstag ging es für die "Zebras" nach dem harten 31:27-Erfolg in Göppingen direkt aus Süddeutschland nach Katalonien. Ein Programm, dass es in sich hat, konnte sich der FC Barcelona doch nach der Niederlage in Kiel ohne Liga-Einsatz Zeit für die Regeneration und die Vorbereitung auf das "Endspiel" am Sonnabend nehmen. "Barca ist der haushohe Favorit in diesem Spiel und auf den Titel", erklärt THW-Trainer Alfred Gislason. Der Isländer, der in Barcelona erneut auf Domagoj Duvnjak und Christian Zeitz verzichten muss und zudem eine Vielzahl angeschlagener Spieler in seinen Reihen hat, weiß aber auch um die besondere Situation beim Gegner: "Wenn wir es schaffen, die Partie bis Mitte der zweiten Halbzeit ausgeglichen zu gestalten, wird der Druck auf Barcelona noch mehr wachsen. Das ist unsere Chance!"

Die Ausgangslage

Überragend: Im Hinspiel erzielte Marko Vujin trotz engster "Bewachung" zehn Treffer

Mit einem knappen Zwei-Tore-Vorsprung gehen die "Zebras" nach der kämpferischen wie leidenschaftlichen Glanzleistung im Hinspiel in dieses entscheidende K.o.-Spiel. "Das bedeutet im Handball nichts", warnt Gislason. "Wir müssen 60 Minuten lang unseren besten Handball zeigen und bis zum Umfallen kämpfen. Dann werden wir sehen, was dabei herausgekommen ist." Klar ist: Auf den Tag genau zehn Jahre nach dem ersten Champions-League-Sieg des THW Kiel würden die "Zebras" mit einem Sieg oder einem Unentschieden zum sechsten Mal in Folge das Ticket zum "VELUX EHF Final4" buchen. Die Kieler könnten sich sogar eine Niederlage mit einem Tor Unterschied - bei mehr als 26 eigenen Treffern sogar mit zwei Toren Unterschied - erlauben und würden trotzdem nach Köln fahren. Steht es nach 60 Minuten 28:26 für Barcelona, müsst die Entscheidung in einem direkt folgenden Siebenmeter-Werfen fallen.

Barcelona steht unter Druck

Niklas Landin und Trainer Alfred Gislason: Alles geben für den Traum vom VELUX EHF Final4!

Dass die Katalanen unter Druck stehen, zeigte sich auch nach dem 28:26-Hinspiel-Erfolg des THW: Während sich Trainer Xavier Pascual und Kapitän Victor Tomas in der offiziellen Pressekonferenz nach dem Spiel nicht äußerten, schickte direkt im Anschluss vor allem der Coach via spanische Medien Giftpfeile ab: "Wenn die Schiedsrichter normal gepfiffen hätten, hätten wir dieses Spiel gewonnen", wird Pascual in der Sportzeitung "AS" zitiert, "vielleicht gibt es ein Interesse, dass eine deutsche Mannschaft beim Final4 in Köln auf dem Poster steht." Gegenüber Catalunya Ràdio soll der Coach, der eine zu harte Gangart der Kieler ausgemacht haben wollte, von einer "Schande" und "Respektlosigkeit der Schiedsrichter" gesprochen haben. 

Schiedsrichter aus Kroatien

Bisher nicht gekanntes Vorgeplänkel des spanischen Rekordchampions vor dem "Match of the week"-Klassiker, der Sonnabend ab 18:30 Uhr live bei Sky Sport und in vielen Ländern Europas via ehft.com übertragen wird - und ein Vorgeschmack dessen, was den THW im Palau Blaugrana erwarten wird: Eine überhitzte Atmosphäre mit 60 Minuten Dauerdruck auf die "Zebras" und das kroatische Unparteiischen-Gespann Dalibor Jurinovic/Marko Mrvica, das von den EHF-Delgierten Svein Olav Oie (Norwegen) und Dragan Nachevski (Mazedonien) unterstützt wird. "Wir müssen in Barcelona alles in die Waagschale werfen, was wir in uns haben", kündigt Kapitän Landin einen großen Kampf der "Zebras" an, "letztes Jahr habe ich mein erstes 'VELUX EHF Final4' erlebt - jetzt will ich mit unserer tollen Mannschaft wieder nach Köln!" Nur noch ein großer Schritt bis zum Ziel: Auf geht's, Kiel!

25. Duell beider Mannschaften

Leidenschaft und Einsatz sind auch am Sonnabend gefragt: Rene Toft Hansen darf nach seiner roten Karte im Hinspiel wieder eingreifen

Der angeschlagenen "Zebraherde" steht am Sonnabend eine Herkules-Aufgabe bevor: Die bisher einzige Heim-Niederlage Barcelonas in der K.o.-Phase liegt mehr als 20 Jahre zurück, 52 der 57 Königsklassen-Heimspiele in den vergangenen acht Jahren gewannen die Katalanen - so wie in der Gruppenphase, als man den THW nach einem Drei-Tore-Rückstand zur Pause knapp mit 26:25 (siehe Spielbericht) bezwang. Seit dem 11. Oktober 2009, als der heutige Barca-Star Filip Jicha die Kieler mit sieben Toren zum 30:27 im Palau Blaugrana führte, wartet der THW Kiel auf ein Erfolgserlebnis in Form eines Sieges oder eines Unentschiedens im blau-roten Hexenkessel. Allerdings: Im vergangenen Jahr schafften es die Kieler nach einem Fünf-Tore-Sieg im Hinspiel durch eine 30:33-Niederlage in Barcelona nach Köln. Die Partie im Sonnabend ist das Jubiläums-Spiel beider Kontrahenten: Zum 25. Mal treffen beide Mannschaften auf europäischer Ebene aufeinander, der Sieger des Viertelfinal-Rückspiels wird auch die Führung in der bisher mit je elf Siegen und zwei Remis vollkommen ausgeglichenen Statistik übernehmen (siehe auch Gegnerstatistik im THW-Archiv).

KN: El Clásico: Gong zur letzten Runde

Barcelona. El Clásico, das Jubiläum: Zum 25. Mal treffen der THW Kiel und der FC Barcelona heute (18.30 Uhr) aufeinander. Der Palau Blaugrana wird kochen im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League. Schon vorher fliegen am Mittelmeer die Giftpfeile, doch heute heißt es: Mann gegen Mann, bis an die Grenzen des Erlaubten. "Barcelona ist Favorit. Doch je länger wir das Spiel in der zweiten Halbzeit ausgeglichen gestalten, desto größer wird der Druck für den FC", sagt THW-Trainer Alfred Gislason.

Die Sonne scheint am Freitag in Katalonien, die Zebras genießen vor dem Abschlusstraining um 17.30 Uhr im Hotel Hilton Diagonal Mar den Blick auf die Hafenfront. Apropos Front: Kontakt zum Kontrahenten hat es noch nicht gegeben, das Technical Meeting ist erst für den frühen Sonnabend anberaumt, und das ist auch gut so. Die katalanischen Medien sind weiterhin voll von wüsten Theorien, die besonders Barca-Trainer Xavi Pascual seit dem Hinspiel (28:26 für den THW) aufstellt. Sein neuester Einfall: Nach dem Ausscheiden der SG Flensburg-Handewitt aus der Champions League hätten "höhere Mächte" ein Interesse an einem Weiterkommen des THW Kiel. Pascual: "Es soll bestimmt eine deutsche Mannschaft auf dem Poster für das Final Four in Köln stehen."

Darüber kann THW-Geschäftsführer Thorsten Storm ("Peinlich") nur den Kopf schütteln, Alfred Gislason ("Das Jammern hört nicht auf") nur lachen. In der Zebraherde kümmert man sich lieber um sich selbst. Steffen Weinhold liegt am Freitag mit Fieber im Bett, zum Glück ist Mannschaftsarzt Dr. Detlev Brandecker als "Pflegekraft" vor Ort. Einsatz fraglich. Der Rest kuriert seine Blessuren, während die Vorfreude auf den Gong zur letzten Runde dieses ewigen Gipfeltreffens ins Unermessliche steigt. "Sie werden voll draufgehen. Und sie haben vor einem Jahr im Rückspiel nichts anderes gemacht. Damals war es für sie anscheinend selbstverständlich", so Gislason.

Immerhin, pünktlich zum Fight um den Einzug ins Final Four der Königsklasse (3./4. Juni) darf der Kieler Coach sich über zwei wiedererstarkte Akteure in seinem Ensemble freuen: Torwart Andreas Wolff, der beim 31:27 in Göppingen so richtig in Fahrt kam und anschließend sagte: "Wir haben ein Zeichen gesetzt." Und Christian Dissinger, der zur Geheimwaffe an der Spitze der 3:2:1-Deckung avancierte. "Er ist sehr mit sich selbst beschäftigt, war im Angriff wie ein Fremdkörper. Aber die Mannschaft hat gesehen, dass die 3:2:1 auch ohne Duvnjak funktionieren kann. Das war der Schlüssel zum Sieg", so Gislason. Und der 25-jährige Dissinger konnte endlich wieder (ein bisschen) lachen: "Ich hoffe, dass das Spiel in Göppingen vielleicht so etwas wie ein Durchbruch für mich war. Es hat sich gut angefühlt, der Mannschaft so helfen zu können in der Abwehr. Nach dem Göppingen-Spiel freue ich mich jetzt auch auf Barcelona."

Ring frei zur letzten Runde auf dem Weg nach Köln! Der THW könnte sich sogar eine Niederlage mit einem Tor Unterschied - bei mehr als 26 eigenen Treffern sogar mit zwei Toren Unterschied - leisten. Steht es nach 60 Minuten 28:26 für Barcelona, wird die Entscheidung direkt und ohne Verlängerung im Siebenmeterwerfen fallen.

(Von Tamo SChwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 29.04.2017)

 

Mehr zum Thema

Donnerstag DKB Handball-Bundesliga, Samstag VELUX EHF Champions League: Im letzten Heimspiel der Königsklassen-Gruppenphase trifft der THW Kiel auf die mit Stars gespickte polnische Top-Mannschaft PGE Vive Kielce. Eine Partie mit finalem Charakter, denn der polnische Meister ist das einzige Team, das dem THW Kiel noch einen Platz unten den besten vier Mannschaften der Gruppe B - und dem damit...

23.02.2018

Wenig Zeit bleibt den "Zebras", um die bittere Heim-Niederlage gegen die HSG Wetzlar zu verabeiten: Bereits am Sonntag ist der THW Kiel wieder in der VELUX EHF Champions League gefordert. Nach der vorzeitig erreichten Achtelfinal-Qualifikation geht es in den ausstehenden drei Begegnungen in der Gruppenphase nun um eine möglichst gute Platzierung,  um in der Runde der besten 16 Mannschaften Europas...

16.02.2018

Die Pause für die Europameisterschaft ist vorbei, ab Mittwoch dreht sich in Kiel wieder alles um die Zebras, die nach gut sechs Wochen wieder gemeinsam auf dem Spielfeld stehen - und von Beginn an auf das Gaspedal drücken müssen. Denn Gegner des THW Kiel im ersten Spiel des Jahres 2018 ist kein geringerer als der ungarische Meister Telekom Veszprem, der auch in diesem Jahr als einer der ganz...

05.02.2018

Am kommenden Mittwoch blickt Handball-Europa einmal mehr auf Schleswig-Holstein: Derby-Nummer 95 steht an - in der VELUX EHF Champions League geht es für den THW Kiel um zwei wichtige Punkte im Kampf um den Achtelfinaleinzug, während die SG Flensburg-Handewitt ihrerseits unbedingt gewinnen will, um den Anschluss an den Tabellenführer aus Paris zu wahren. Anwurf in der wohl zum ersten Mal in dieser...

27.11.2017

Zwei Spiele innerhalb von 44 Stunden: Zum zweiten Mal bietet der Marathon-November dem THW Kiel diese Herausforderung an - und wie schon zu Monatsanfang ist der zweite Gegner des "Doppelpacks" der weißrussische Champion HC Meshkov Brest. Die "Zebras" empfangen die routinierte Mannschaft um die ehemaligen Bundesliga-Stars Petar Djordjic, Konstantin Igropulo, Rastko Stojkovic und Pavel Horak am...

24.11.2017

Keine Verschnaufpause: Der Marathon-Monat November hält weiterhin den steten Wechsel zwischen DKB Handball-Bundesliga und VELUX EHF Champions League für den THW Kiel bereit. Nach dem überzeugenden 29:19-Heimerfolg gegen den TBV Lemgo müssen die Kieler wieder reisen: Zum Start der Rückrunde in der Gruppenphase der Königsklasse geht es nach Slowenien. In der "Zlatorog-Arena" erwartet der RK Celje...

17.11.2017

Nach zuletzt zwei Auswärtsspielen kehrt der THW Kiel am Sonntag endlich zurück in sein "Wohnzimmer": Um 17 Uhr empfangen die "Zebras" in der "VELUX EHF Champions League" den slowenischen Rekordmeister RK Celje Pivovarna Lasko. Dabei gibt es ein Wiedersehen mit einem ehemaligen Kieler: Kreisläufer Igor Anic ist mit mittlerweile 30 Jahren in der Mannschaft der Super-Talente der erfahrenste Spieler....

10.11.2017

Nicht einmal 45 Stunden nach dem Bundesliga-Spiel gegen die Eulen Ludwigshafen muss der THW Kiel wieder ran - und das im rund 1.500 Kilometer entfernten Brest: In der VELUX EHF Champions League stehen die "Zebras" vor ihrer bisher anspruchsvollsten Auswärtsreise. Und das nicht nur aufgrund der äußeren Umstände, denn auch sportlich ist der weißrussische Dauermeister HC Meshkov Brest eine echte...

03.11.2017