KN: Kielcer Klatsche

Champions League
Montag, 25.09.2017 // 07:20 Uhr

Kielce. Der THW Kiel kommt einfach nicht raus aus der Krise: Beim polnischen Top-Klub Vive Kielce setzte es am Sonntagabend in der Handball-Champions-League die nächste empfindliche Pleite. Das klare 21:32 (11:18) war ein Sinnbild für die Verunsicherung der Zebras.

THW Kiel unterliegt bei Vive Kielce

Der THW begann im gelben Hexenkessel mit Nikola Bilyk, Miha Zarabec und Marko Vujin im Rückraum, die ersten Akzente aber setzte Rune Dahmke. Der Kieler Linksaußen erzielte drei der ersten vier Kieler Tore und verhinderte so zunächst, dass Kielce nach dem schnellen 5:2 (8.) noch weiter davonzog. Beim 5:6 aus Kieler Sicht waren die Zebras wieder dran, Lukas Nilsson versenkte vom Kreis per Kempa auf Anspiel von Niclas Ekberg.

Doch dann war es erst mal vorbei mit einem ausgeglichenen Match: Die Kieler Verunsicherung schlug mit voller Wucht zu, die Zebras vergaben Chancen, verdaddelten Bälle, spielten Fehlpässe. Kielce dagegen konnte sich auf seine bewegliche Offensive um Spielmacher Dean Bombac und einen in der ersten Halbzeit überragenden Karol Bielecki verlassen, bis auf 11:5 (16.) zogen die Polen davon, der THW blieb fast acht Minuten ohne Tor. Christian Sprenger, für den nach Bandscheiben-OP nicht mit nach Kielce gereisten Alfred Gislason als hauptverantwortlicher Coach eingesprungen, brachte Christian Dissinger und Steffen Weinhold für Bilyk und Vujin. Auch Kielce tauschte sein Personal durch, brachte unter anderem Alex Dujshebaev in die Partie. Während bei den Gastgebern auch danach ein Rädchen ins andere griff, ging bei den Kielern nur wenig.

Sie fanden erneut nicht zu Sicherheit und gutem Spiel. Dabei war den kriselnden Zebras in puncto Einsatz, Wille und Leidenschaft kein Vorwurf zu machen. Die Zebras kämpften, aber es mochte ihnen einfach zu wenig gelingen. Zudem haderten sie mit einigen Entscheidungen der Schiedsrichter, die in vielen 50/50-Situationen den Pfiff für Kielce übrig hatten. Aber das war, wenn überhaupt, nur eine Randnotiz: Denn bis zur Pause sammelte der THW zehn technische Fehler, und Kielce nutzte das gnadenlos aus. Als Nilsson kurz vor der Pause zwei Mal nacheinander den Ball direkt zu seinem Gegenspieler passte, konnten sich die THW-Fans nur noch die Haare raufen. Schon zur Pause war das Spiel beim 11:18 verloren.

Nach dem Seitenwechsel blieb das mittlerweile gewohnte Bild eines THW als Schatten seiner selbst. Immerhin zeigte Kielce mit einigen Ballverlusten, dass auch ein von frenetischen Fans angepeitschtes Team solch ein Niveau nicht über 60 Minuten lang halten kann, doch die Zebras versäumten es, daraus Kapital zu schlagen. Wäre all das nicht schon Schrecken genug gewesen, blieb Niclas Ekberg nach 40 Minuten nach einem Zusammenprall bewusstlos am Boden liegen. Da hielten auch die unermüdlich singenden und schreienden Fans für einige Sekunden den Atem an. Ekberg konnte das Feld jedoch auf den eigenen Füßen verlassen, saß zehn Minuten später schon wieder auf der Bank. Entwarnung nach Spielende: "Er war kurz bewusstlos, ist aber von selbst zu sich gekommen", sagte Rune Dahmke. "Es geht ihm soweit gut."

Ekbergs Teamkameraden indes wehrten sich gegen die nächste Katastrophe - vergeblich. Ein Schritt vor, drei zurück: Nachdem in Persona Andreas Wolff ab der 40. Minute endlich ein Kieler Keeper einen Zugang zum Spiel gefunden hatte, rückte der THW wenigstens auf 17:23 (48.) heran. Doch zwei Minuten später stand es plötzlich 26:17. Die Zebras verwarfen, verpassten, verzweifelten, Kielce blieb solide. Auch Sprenger und Domagoj Duvnjak, die das Spiel mit großem Einsatz auf der Kieler Bank begonnen hatten, waren am Ende sichtbar ratlos, Miha Zarabec’ Zeitstrafe wegen Meckerns (55.) verdeutlichte das dünne Nervenkostüm der Kieler. Am Ende schlichen sie wie geprügelte Hunde vom Feld. Elf Tore Differenz - das nächste Kapitel der Kieler Krise.

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 25.09.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel ist in der EHF Champions League auf Kurs. Am Donnerstagabend gewannen die Zebras vor 4711 stimmungsvollen und lautstarken Zuschauern in der Wunderino Arena auch das packende Rückspiel gegen den zweifachen Königsklassen-Sieger HC Vardar 1961 aus Skopje mit 32:30 (18:16). Die Kieler schraubten damit ihr Punktekonto nach dem neunten Spiel in der Gruppe A auf 13:5 Zähler und zogen an...

02.12.2021

Heimspiel in der EHF Champions League: Am Donnrestag geht es für den THW Kiel gegen den zweimaligen Champions-League-Sieger HC Vardar 1961 aus Skopje im letzten Königsklassen-Heimspiel des Jahres 2021 um zwei ganz wichtige Punkte im Rennen um die ersten beiden Gruppenplätze. Karten für die Partie, die um 20:45 Uhr angepfiffen wird, gibt es online unter www.thw-tickets.de, bei CITTI, in allen...

30.11.2021

Tore am Fließband, Spannung bis zur Schlusssekunde: Das Rückspiel in der EHF Champions League zwischen Aalborg Handbold und dem THW Kiel bot am Mittwochabend in der ausverkauften Sparekassen Danmark Arena alles, was diesen Sport so faszinierend macht. Am Ende konnten die Kieler sich und ihre lautstarken 250 mitgereisten Fans nicht für einen couragierten Auftritt belohnen, die Aufholjagd der Zebras...

24.11.2021

Drei Tage nach dem deutlichen 38:26-Erfolg im Liga-Topspiel beim Tabellenfünften Frisch Auf! Göppingen ist für den THW Kiel wieder Spitzenspiel-Zeit: Am Mittwoch kommt es beim letztjährigen Finalisten Aalborg Handbold zum "Match of the week" der EHF Champions League. In die Partie gehen die Kieler nach den vergangenen Auftritten mit Selbstbewusstsein und mit der Unterstützung von rund 250 Fans,...

22.11.2021

Tempo, Klasse, Spannung - das EHF Champions League-Spitzenspiel zwischen dem Deutschen Meister THW Kiel und dem dänischen Titelträger Aalborg Handbold hielt, was es versprochen hatte. Am Ende von 60 intensiven Minuten gewannen die Zebras am Donnerstagabend in der Kieler Wunderino Arena vor 6233 begeisterten Fans verdient mit 31:28 (17:14) und schlossen damit in der extrem ausgeglichenen Gruppe A...

18.11.2021

Am Donnerstag, 17. Februar, feiert der THW Kiel gleich zwei Premieren in Norwegen: Zum ersten Mal in ihrer Geschichte spielen die Zebras auswärts bei Elverum Handball, und zum ersten Mal werden sie hierfür im Ski-Ort Lillehammer, Austragungsort der Olympischen Winterspiele 1994, erwartet. Der THW Kiel bietet in Zusammenarbeit mit seinem Reise-Partner "AK Touristik" seinen Fans eine mehrtägige Tour...

17.11.2021

Am Donnerstag empfangen die Zebras den letztjährigen Finalisten Aalborg Handbold zum Spitzenspiel der EHF Champions League. Die Dänen, die sich im Sommer unter anderem mit dem ehemaligen Kieler Aron Palmarsson verstärkten, sitzen den zweitplatzierten Zebras in der extrem ausgeglichenen Vorrunden-Gruppe A direkt im Nacken. "Ich sehe sehr viele Spiele von Aalborg", sagt THW-Linksaußen Magnus Landin...

16.11.2021

Riesen-Unterstützung für den THW Kiel beim Auswärtsspiel in Aalborg: Am Mittwoch, 24. November, werden sich rund 250 Fans des viermaligen Champions-League-Siegers auf den Weg zum Auswärtsspiel der Zebras beim letztjährigen Finalisten der EHF Champions League und dänischen Meister Aalborg Håndbold machen.

04.11.2021