THW verliert Heimspiel gegen den dänischen Meister

Champions League
Samstag, 25.02.2017 // 11:12 Uhr

Der THW Kiel hat am Samstagabend in der VELUX EHF Champions League eine unnötige Niederlage kassiert: Vor 10.000 Zuschauern in der Sparkassen-Arena unterlagen die "Zebras" nach gutem Start dem dänischen Meister BSV Bjerringbro-Silkeborg mit 21:24 (11:10). Damit verpasste der THW Kiel im Schlussspurt der Vorrunde einen Schritt nach vorn. Bester Torschütze auf Kieler Seite war Domagoj Duvnjak (4), auf Seiten der Gäste waren mit Torhüter Sören Rasmussen (17 Paraden) und Kreisläufer Michael Knudsen (7 Tore) zwei ehemalige Spieler des Nordrivalen aus Flensburg überragend.

Landin fehlt erneut

Das erste Duell zwischen dem Deutschen Rekordmeister und dem dänischen Titelträger in der Kieler Sparkassen-Arena elektrisierte die Fans: 10.000 Zuschauer, darunter rund 400 Anhänger aus Dänemark, sorgten im nahezu ausverkauften Oval für eine grandiose Königsklassen-Atmosphäre. Diese konnte allerdings ein THW-Däne nur von der Tribüne aus aufsaugen: Torhüter Niklas Landin, beim 28:25-Sieg im Hinspiel einer der Hauptprotagonisten, fehlte den Kieler erneut wegen eines entzündeten Daumens. Für ihn nahm erneut der junge Tom Landgraf auf der Bank Platz.

Fehler prägen die erste Halbzeit

Domagoj Duvnjak traf vier Mal.

Die Partie begann, wie sie endete: Mit vielen Fehlern auf beiden Seiten. Und doch erwischten die Kieler den besseren Start, legten dank eines gut aufgelegten Domagoj Duvnjak ein schnelles 4:1 (9.) und 6:2 (12.) vor. Doch bereits in dieser Phase war zu spüren, dass im Offensivspiel der "Zebras" ordentlich Sand im Getriebe knirschte. Die Gäste indes legten mit zunehmender Spielzeit ihre Nervosität ab - allen voran die erfahrenen Michael Knudsen, Nikolaj Markussen und Sebastian Skube: Sie organisierten die quälend lange vorgetragenen BSV-Angriffe, an deren Ende sie oft die Lücke in der an sich solide stehenden Kieler Deckung fanden. Tor um Tor robbten sich die Dänen nun heran, waren beim 5:7 (18.) erstmals wieder in Reichweite. Der THW, bei dem viel gewechselt wurde, um nach anstrengenden Wochen die Belastung auf vielen Schultern zu verteilen, konterte mit Ekberg und Bilyk zum 9:5. Neun Minuten waren da im ersten Durchgang noch zu spielen.

Rasmussens Pakt mit dem Gebälk

Auf der Suche nach der Lücke im BSV-Deckungsverband: Christian Zeitz

Und diese neun Minuten waren ein Vorgeschmack auf das, was die Fans auch nach der Pause erwarten sollte: Die BSV-Deckung rührte Beton an, hinter dem sich Rasmussen immer mehr steigerte. Nur dem ansonsten glücklosen Marko Vujin und Bilyk sollte in den neun Minuten bis zum Wechsel noch ein Tor gelingen, während die Gäste trotz eines stark haltenden Andreas Wolff gleich fünfmal einnetzen konnten. Die Waage neigte sich langsam in Richtung der Gäste, die mehr als 400 dänischen Fans witterten Morgenluft. Auch, weil Pfosten und Latte des BSV-Tores offensichtlich einen Pakt mit Schlussmann Sören Rasmussen geschlossen hatten: Gleich vier Mal scheiterten die Kieler vor dem Wechsel am Gebälk, nach der Pause, in die der THW mit einer knappen 11:10-Führung ging, wurde es nicht besser: Christian Zeitz' Wurf prallte vom Innenpfosten an den Innenpfosten und an Rasmussens Beine - allein den Weg ins Tor fand er nicht. 

Dänen gehen in Führung

Riesenjubel bei den Gästen: Sie feierten bei der Kiel-Premiere gleich einen Sieg

So schafften die Gäste in der 34. Minute den Ausgleich und wurden immer selbstbewusster. Die Kieler hielten dagegen, gingen in Unterzahl bei einem Gegentreffer von Damgaard durch Raul Santos, Christian Sprenger und Duvnjaks Tempogegenstoß mit 15:13 in Führung, legten nach dem erneuten Ausgleich durch Santos und Ekbergs verwandelten Siebenmeter das 17:15 nach. Doch irgendwie war der sprichwörtliche Wurm drin: Die Abpraller nach Wolff-Paraden landeten bei Knudsen, und nach Zeitz' 109 km/h-Fackel in den Winkel erwischte Hundstrup einen viel zu hohen Pass auf den Kreisläufer und netzte per Heber zum 18:18 ein. Rasmussen hielt daraufhin einen Duvnjak-Wurf fest, wofür sich Thomsen im Gegenstoß bedankte. In der 48. Minute waren die Dänen erstmals nach dem 1:0 wieder in Führung. 

Nächster Stopp: Magdeburg

Nach vier Heimspielen in Folge und der Enttäuschung aus zwei verlorenen Partien müssen die "Zebras" am kommenden Mittwoch eine der höchsten Auswärtshürden in der DKB Handball-Bundesliga überspringen: Um 20.15 Uhr empfängt der SC Magdeburg den THW Kiel. Danach steht wieder Europa auf dem Spielplan: Am Sonntag, 5. März, gastiert der Rekordchampion FC Barcelona zum "Match of the Week" der VELUX EHF Champions League an der Förde. Für diese Partie gibt es wieder einige wenige Tickets (THW-Karten im Onlineshop) - genauso wie für die Bundesliga-Partie am 8. März gegen den VfL Gummersbach (jetzt Tickets sichern!). Auf geht's, Kiel!

Rasmussen wird zur Wand

Enttäuschung pur: Die Zebras nach der unnötigen Niederlage

Nun war es Zeit, dem zweimal der Ausgleich gelang. Nach dem 20:20 (52.) traf Nielsen zur BSV-Führung, dann wurde ein Zeit-Wurf geblockt, was Knudsen zum 22:20 vergoldete. Noch war aber genug Zeit für die "Zebras", dem Spiel eine Wende zu geben. Erst Recht nach Ekbergs Siebenmeter-Tor zum 21:22 - doch Rasmussen hatte etwas dagegen. Er wurde nun zur unüberwindbaren Mauer, knöpfte Wiencek und Santos mit einer Doppelparade freie Bälle ab, wiederholte dieses Kunststück kurz darauf noch einmal gegen Dissinger und Santos, während Knudsen mit seinem siebten Treffer alles klar machte. Am Ende jubelten die Gäste über einen verdienten 24:21-Erfolg, während sich die Kieler enttäuscht bei ihrem Publikum bedankten.

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel hat in der "VELUX EHF Champions League" erstmals seit fünf Partien wieder verloren: Nur 45 Stunden nach der harten Bundesliga-Begegnung in Hannover lieferten die "Zebras" vor 10.000 Zuschauern in der Sparkassen-Arena dem polnischen Meister PGE Vive Kielce einen Kampf auf Biegen und Brechen. Selbst der Ausfall von Steffen Weinhold, der mit vier Treffern und etlichen Vorlagen bis zu...

24.02.2018

Donnerstag DKB Handball-Bundesliga, Samstag VELUX EHF Champions League: Im letzten Heimspiel der Königsklassen-Gruppenphase trifft der THW Kiel auf die mit Stars gespickte polnische Top-Mannschaft PGE Vive Kielce. Eine Partie mit finalem Charakter, denn der polnische Meister ist das einzige Team, das dem THW Kiel noch einen Platz unten den besten vier Mannschaften der Gruppe B - und dem damit...

23.02.2018

27:20-Sieg, zwei Punkte im Kampf um eine gute Platzierung im Gepäck und ein gutes Spiel gezeigt: Die "Zebras" hatten nach dem Abpfiff der "VELUX EHF Champions League"-Partie beim dänischen Meister Aalborg Handbold längst ihr Lächeln wiedergefunden, als sie sich auf den Weg in "ihre" Kurve machten. Dort hatten 500 Kieler Fans als "weiße Wand" mehr als 60 Minuten lang ein echtes Spektakel...

19.02.2018

Aalborg. Fünfter Sieg in Folge - der THW Kiel hat am Sonntagnachmittag bei Aalborg Håndbold seine Siegesserie in der Handball-Champions-League ausgebaut. Das 27:20 (15:11, siehe THW-Spielbericht) hievt die Zebras in der Gruppe B der Königsklasse auf Platz zwei und damit in eine glänzende Ausgangsposition im Hinblick auf das Achtelfinale. Die zwei Punkte am Limfjord gerieten nie in Gefahr. So grau...

19.02.2018

Der THW Kiel hat in der VELUX EHF Champions League einen souveränen Sieg errungen: Beim dänischen Meister Aalborg Handbold gewannen die "Zebras" am Sonntagnachmittag klar mit 27:20 (15:11) und rückten durch diesen Erfolg auf Platz zwei der Vorrundengruppe B vor. Überragender Akteur war Niklas Landin, der 19 Würfe auf sein Tor parierte und einmal selbst erfolgreich war. Niclas Ekberg traf mit 7/3...

17.02.2018

Kiel/Aalborg. Donnerstag Wetzlar, Sonntag (16.50 Uhr, siehe Vorbericht) Aalborg. Donnerstag der nächste Nackenschlag, das Ende der neun Spiele währenden Siegesserie, Sonntag der Traum vom Final Four in der Königsklasse. Die Voraussetzungen sind glänzend: Der THW Kiel blickt auf vier Erfolge in Serie in der Gruppe B, hat Platz drei und vielleicht sogar Platz zwei vor Augen und damit einen...

17.02.2018

Wenig Zeit bleibt den "Zebras", um die bittere Heim-Niederlage gegen die HSG Wetzlar zu verabeiten: Bereits am Sonntag ist der THW Kiel wieder in der VELUX EHF Champions League gefordert. Nach der vorzeitig erreichten Achtelfinal-Qualifikation geht es in den ausstehenden drei Begegnungen in der Gruppenphase nun um eine möglichst gute Platzierung,  um in der Runde der besten 16 Mannschaften Europas...

16.02.2018

Kiel. Alfred Gislason, Trainer des THW Kiel, zögerte nach dem 22:20 am Mittwochabend in der Handball-Champions-League gegen Telekom Veszprém (siehe Spielbericht) keine Sekunde: "Platz drei ist unser Ziel." Das erste Spiel nach der Europameisterschafts-Pause hat endgültig einen Wendepunkt im Zebra-Kosmos dieser Saison zementiert: Man orientiert sich selbstbewusst wieder nach oben.

09.02.2018