Top-Spiel am Mittwoch: Telekom Veszprem zu Gast in Kiel

Champions League
Montag, 13.02.2017 // 15:58 Uhr

Mehr als eineinhalb Monate nach dem bisher letzten Heimspiel sind die "Zebras" endlich wieder zu Hause. Heim-Premiere 2017 - und das gleich mit einem Top-Spiel gegen Telekom Veszprem: Der ungarische Rekordmeister und letztjährige Finalist der "VELUX EHF Champions League" reist mit seinem vielköpfigen Star-Ensemble an die Förde. Die Partie, Neuauflage des Halbfinals 2016, hat durchaus vorentscheidenden Charakter: Nur der Sieger kann sich wohl noch berechtigte Hoffnungen auf Platz drei in der Gruppenphase machen. Anpfiff ist um 18:30 Uhr, noch gibt es einige Tickets für die Partie in der Sparkassen-Arena.

Zwei Punkte und eine Menge Prestige

Mit 49 Treffern Top-Torschütze der Ungarn: Ex-Zebra Momir Ilic

Ein Weiterkommen scheint für beide Mannschaften bei vier noch ausstehenden Vorrunden-Spieltagen nur noch Formsache, der THW benötigt für die rechnerische Qualifikation noch zwei Punkte. Am Mittwoch geht es deshalb vor allem um eine gute Ausgangsposition für das Achtel- und Viertelfinale. Der Drittplatzierte würde in beiden K.o.-Runden sein Heimrecht im entscheidenden Rückspiel genießen, der Viertplatzierte immerhin noch im Achtelfinale. Es geht also um zwei wichtige Punkte - und eine Menge Prestige, sind die Duelle zwischen dem ungarischen und dem deutschen Rekordmeister doch immer hitzig und eng, was auch die Tor-Bilanz der bisher gespielten 15 Duelle unterstreicht: 424:424 Treffer - absolut ausgeglichen. Allerdings haben die Ungarn mit acht zu sieben Siegen in der Statistik knapp die Nase vorn (siehe auch ausführliche Gegner-Statistik im THW-Archiv).

THW will Revanche

"Wir sind darauf aus, gegen Veszprem Revanche zu nehmen", sagt THW-Trainer Alfred Gislason. Revanche für die unglückliche 19:21-Hinspiel-Niederlage, bei der die 60 Minuten leidenschaftlich kämpfende junge THW-Mannschaft nach einem ganz starken Auftritt Lehrgeld bezahlen musste. "Ein paar Fehler zu viel haben unsdamals einen möglichen Sieg gekostet", erinnert sich Gislason an die 60 packenden Hinspiel-Minuten. Lob gab es danach auch vom Gegner. Aron Palmarsson - neben Momir Ilic einer von zwei Ex-Kielern aus der legendären Triple-Sieger-Mannschaft von 2012, die heute für Telekom Veszprem spielen - meinte anerkennend: "Die THW-Deckung stand sehr gut, und dagegen fanden wir lange Zeit keine guten Lösungen. Es war ein richtig harter Kampf."

Duvnjak: "Freue mich riesig"

Diesen erwartet THW-Kapitän Domagoj Duvnjak auch am Mittwoch: "Beide Mannschaften kennen sich sehr, sehr gut", sagt der kroatische THW-Spielmacher, "es wird auf die Tagesform angekommen - und auf die Stimmung in der Arena!" Für ihn können die Fans beim für die wichtige Platzierung in der Gruppenphase vielleicht vorentscheidenden Spiel eine große Rolle spielen. "Mit unseren Fans und der grandiosen Atmosphäre in der Sparkassen-Arena im Rücken können wir einen Vorteil haben. Ich freue mich sehr auf dieses große Spiel, da ist auch die Müdigkeit sofort vergessen. Nach dem wichtigen Erfolg in der Schweiz sind wir jetzt wieder auf Siegerkurs."

Noch Tickets verfügbar

Endlich wieder Heimspiel-Atmosphäre in Kiel!

Sky Sport überträgt ab 18 Uhr live aus Kiel, mit Sky Ticket (skyticket.de) können auch alle Handballfans, die keine Sky-Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne Vertragsbindung ab 9,99 Euro live dabei sein. Für die Top-Begegnung gegen den mit Stars gespickten letztjährigen Finalisten, dessen Kader wir Ihnen bereits im Vorbericht zum Hinspiel ausführlich vorgestellt hatten, sind bisher mehr als 9.800 Karten im Vorverkauf abgesetzt worden. Tickets gibt es noch an allen bekannten Vorverkaufsstellen, online zum Selbstausdrucken (mit der Print@Home-Variante) im THW-Ticketshop und an der Abendkasse im Ticketcenter der Sparkassen-Arena. Auf geht's, Kiel!

Markus Gisdol zu Gast

In der Halbzeitpause des Spiels werden die Kieler "Sportler des Jahres" von den Kieler Nachrichten geehrt. Als besonderer Gast hat sich zudem Markus Gisdol - Trainer des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV, der vor einigen Monaten bei THW-Coach Alfred Gislason hospitiert hatte - angekündigt. Geleitet wird die Partie von den Schiedsrichtern Matija Gubica und Boris Milosevic aus Kroatien, die Aufsicht führt der EHF-Delegierte Klaus Dieter Convents aus Belgien. Das Top-Spiel der Gruppe A steht an - auf geht's, Kiel! 

KN: Ein absolutes Schlüsselspiel

Kiel. Es gibt nicht viele Duelle dieser Art: spannend, brisant, ständig wiederkehrend, immer wieder wechselnde Gewinner. „Ewiges Duell“, heißt es dann irgendwann. Oder: "Angstgegner". Die Kämpfe zwischen dem THW Kiel und Telekom Veszprem sind dieser Art. Heute Abend (18.30 Uhr, Sparkassen-Arena) treffen die beiden Kontrahenten in der Handball-Champions-League zum 16. Mal aufeinander - siebenmal kam der Sieger bisher aus Kiel, achtmal ging der ungarische Abonnement-Meister als Sieger vom Platz.

Kiel gegen Veszprem, das sind oft regelrechte Sport-Schlachten, so wie dieses Abwehr-Hauen-und-Stechen beim 21:19 für die Ungarn in einem Hinspiel auf ganz hohem Defensiv-Niveau. Werden wir das heute auch wieder erleben? Dass René Toft Hansen und Patrick Wiencek (Kiel) auf der einen sowie Timuzsin Schuch und Momir Ilic auf der anderen Seite den Abwehr-Innenblock zum Bollwerk deklarieren, hier und da abseits des eigentlichen Geschehens Nebenkriegsschauplätze entstehen, mit allen Mitteln gerungen wird? Viermal in den vergangenen fünf Partien hatten die Zebras das Nachsehen, zweimal davon im Halbfinale der Königsklasse - unvergessen das dramatische 28:31 nach Verlängerung in der Vorsaison. Unvergessen aber auch der 25:24-Last-Minute-Heimsieg in der vergangenen Spielzeit.

Heute Abend geht es zwischen dem Vierten der Gruppe A (THW; 11 Punkte) und dem Fünften (10) auch um eine gute Ausgangsposition für das Gruppenfinish und damit für das anschließende Achtelfinale. "Wenn wir Dritter in der Gruppe werden wollen, dürfen wir kein Spiel mehr verlieren", umreißt THW-Trainer Alfred Gislason die Zielsetzung in der Königsklasse. "Darum wird das Duell mit Veszprem ein absolutes Schlüsselspiel. Ganz egal ist es nicht, ob wir Dritter, Vierter oder Fünfter in der Gruppe werden, denn der Weg kann schon ein bisschen leichter werden." Würden die Zebras gegen Silkeborg und Barcelona zu Hause sowie in Paris noch fleißig Punkte sammeln, könnte bei einem Abschneiden als Dritter der Sechste der Gruppe B warten. Zum Vergleich: Der Fünfte bekommt es mit dem Vierten der Gruppe B zu tun.

Kein Wunder also, dass sich die Verantwortlichen von Telekom Veszprem um den spanischen Coach Javier Sabaté in den vergangenen Tagen nicht in ihre personellen Karten schauen ließen. Durch ihren Riesenkader, der kaum in die Dimensionen eines Mannschaftsfotos passt, sind die Ungarn generell schwer auszurechnen. Fest steht: Aron Palmarsson stieg am Dienstag vor dem Abschlusstraining der Ungarn um 18 Uhr in der Sparkassen-Arena nicht aus dem Bus, wird verletzungsbedingt (Hüfte, Leiste) fehlen. Zuletzt beim 22:25 in eigener Halle gegen den FC Barcelona standen zudem die starken Linkshänder Marko Kopljar und Gábor Ancsin, der den Kielern im Hinspiel so viele Probleme bereitete, nicht im Kader, musste Routinier Laszlo Nagy auf Halbrechts über weite Strecken allein ran.

"Wir müssen einfach auf alle vorbereitet sein, denn Veszprem ist so breit aufgestellt", sagt THW-Linksaußen Rune Dahmke, der auf einen Einsatz in diesem "ewigen Duell" hofft. "Gegen Veszprem ist es immer schwer", weiß Dahmke. "Unsere Abwehr muss so gut stehen, wie sie es seit Wochen - auch im Zusammenspiel mit Andi Wolff im Tor - tut. Im Angriff müssen wir sehr beweglich sein. Es wird in jedem Fall ein ziemlich harter Kampf."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 15.02.2017)

 

Mehr zum Thema

Donnerstag DKB Handball-Bundesliga, Samstag VELUX EHF Champions League: Im letzten Heimspiel der Königsklassen-Gruppenphase trifft der THW Kiel auf die mit Stars gespickte polnische Top-Mannschaft PGE Vive Kielce. Eine Partie mit finalem Charakter, denn der polnische Meister ist das einzige Team, das dem THW Kiel noch einen Platz unten den besten vier Mannschaften der Gruppe B - und dem damit...

23.02.2018

Wenig Zeit bleibt den "Zebras", um die bittere Heim-Niederlage gegen die HSG Wetzlar zu verabeiten: Bereits am Sonntag ist der THW Kiel wieder in der VELUX EHF Champions League gefordert. Nach der vorzeitig erreichten Achtelfinal-Qualifikation geht es in den ausstehenden drei Begegnungen in der Gruppenphase nun um eine möglichst gute Platzierung,  um in der Runde der besten 16 Mannschaften Europas...

16.02.2018

Die Pause für die Europameisterschaft ist vorbei, ab Mittwoch dreht sich in Kiel wieder alles um die Zebras, die nach gut sechs Wochen wieder gemeinsam auf dem Spielfeld stehen - und von Beginn an auf das Gaspedal drücken müssen. Denn Gegner des THW Kiel im ersten Spiel des Jahres 2018 ist kein geringerer als der ungarische Meister Telekom Veszprem, der auch in diesem Jahr als einer der ganz...

05.02.2018

Am kommenden Mittwoch blickt Handball-Europa einmal mehr auf Schleswig-Holstein: Derby-Nummer 95 steht an - in der VELUX EHF Champions League geht es für den THW Kiel um zwei wichtige Punkte im Kampf um den Achtelfinaleinzug, während die SG Flensburg-Handewitt ihrerseits unbedingt gewinnen will, um den Anschluss an den Tabellenführer aus Paris zu wahren. Anwurf in der wohl zum ersten Mal in dieser...

27.11.2017

Zwei Spiele innerhalb von 44 Stunden: Zum zweiten Mal bietet der Marathon-November dem THW Kiel diese Herausforderung an - und wie schon zu Monatsanfang ist der zweite Gegner des "Doppelpacks" der weißrussische Champion HC Meshkov Brest. Die "Zebras" empfangen die routinierte Mannschaft um die ehemaligen Bundesliga-Stars Petar Djordjic, Konstantin Igropulo, Rastko Stojkovic und Pavel Horak am...

24.11.2017

Keine Verschnaufpause: Der Marathon-Monat November hält weiterhin den steten Wechsel zwischen DKB Handball-Bundesliga und VELUX EHF Champions League für den THW Kiel bereit. Nach dem überzeugenden 29:19-Heimerfolg gegen den TBV Lemgo müssen die Kieler wieder reisen: Zum Start der Rückrunde in der Gruppenphase der Königsklasse geht es nach Slowenien. In der "Zlatorog-Arena" erwartet der RK Celje...

17.11.2017

Nach zuletzt zwei Auswärtsspielen kehrt der THW Kiel am Sonntag endlich zurück in sein "Wohnzimmer": Um 17 Uhr empfangen die "Zebras" in der "VELUX EHF Champions League" den slowenischen Rekordmeister RK Celje Pivovarna Lasko. Dabei gibt es ein Wiedersehen mit einem ehemaligen Kieler: Kreisläufer Igor Anic ist mit mittlerweile 30 Jahren in der Mannschaft der Super-Talente der erfahrenste Spieler....

10.11.2017

Nicht einmal 45 Stunden nach dem Bundesliga-Spiel gegen die Eulen Ludwigshafen muss der THW Kiel wieder ran - und das im rund 1.500 Kilometer entfernten Brest: In der VELUX EHF Champions League stehen die "Zebras" vor ihrer bisher anspruchsvollsten Auswärtsreise. Und das nicht nur aufgrund der äußeren Umstände, denn auch sportlich ist der weißrussische Dauermeister HC Meshkov Brest eine echte...

03.11.2017