Zebras kassieren knappe Niederlage gegen Veszprem

Champions League
Mittwoch, 15.02.2017 // 21:01 Uhr

Der THW Kiel hat das Top-Spiel der VELUX EHF Champions League gegen den letztjährigen Finalisten Telekom Veszprem verloren: Nach einem Traumstart gelang es den Zebras vor 10.000 Zuschauern nicht, den erfahrenen ungarischen Rekordmeister auf Distanz zu halten. Am Ende gewannen die Ungarn die enge, hart umkämpfte Partie mit 27:25 (15:15) und feierten damit den ersten Sieg überhaupt in der Sparkassen-Arena. Beste Torschützen des THW waren Niclas Ekberg (7/4 Treffer) und Patrick Wiencek (6), für Veszprem traf Ex-Zebra Momir Ilic sieben Mal.

Christian Dissinger sorgte in der Anfangsphase für viel Druck

Das erste Heimspiel des Jahres - es begann für den THW Kiel, der erneut auf die beiden verletzten Nationalspieler Steffen Weinhold und Niklas Landin verzichten musste, traumhaft: Die Abwehr stand, Andreas Wolff hielt, und vorne machte Christian Dissinger im Zusammenspiel mit Niclas Ekberg und Patrick Wiencek das Spiel schnell. Nach einem Ekberg-Dreierpack führte der THW 5:1, und Veszprems Coach Xavier Sabate sah sich bereits nach acht Minuten zu einer Auszeit gezwungen. Diese blieb zunächst ohne große Wirkung, weil Marko Vujin mit einem Traumpass auf Wiencek das 6:2 vorbereitete. Doch dann schlichen sich Fehler im Angriffsspiel ein, und Veszprem erhöhte aus dem Rückraum den Druck. Mate Lekai, Momir Ilic und Laszlo Nagy - immer wieder fand dieses Dreigestirn Lücken in der Kieler Defensive. 

THW verpasst Pausenführung

Nicht zu stoppen: Patrick Wiencek erzielte fünf Treffer in der ersten Halbzeit

Mit einem 5:1-Lauf glich die ungarische Topmannschaft, bei der das Fehlen von Aron Palmarsson, Ivan Sliskovic und Gabor Ancsin angesichts eines 27 Spieler umfassenden Kaders kaum auffiel, zum 7:7 aus. Der THW konterte mit einem bärenstarken Wiencek: Der Kreisläufer traf zum 9:8, hob den Ball über Alilovic hinweg zum 10:9 in die Maschen, holte Siebenmeter heraus und war auch in der Defensive das Stoppschild für das gegnerische Kreisspiel. Dennoch gingen die Gäste durch Nagy beim 11:10 (21.) erstmals in Führung - nun wurde es das erwartet enge Match, in dem Kleinigkeiten die Waagschale zum Neigen bringen können. Diese erkämpften sich zunächst die Zebras: Wiencek traf mit seinem fünften Tor zum 14:13, Wiencek holte einen Siebenmeter und die zweite Zeitstrafe gegen Blagotinsek heraus, Ekberg verwandelte den Strafwurf zum 15:13 (29.) - Kiel war auf Kurs, und ließ sich doch noch davon abbringen: Technische Fehler und Unachtsamkeiten verhinderten die Pausenführung, Lekai und Terzic trafen in Unterzahl noch zum Ausgleich.

Zebras gleichen aus

Verlässlicher Schütze: Niclas Ekberg traf sieben Mal

Und die zweite Halbzeit begann, wie die erste endete: Zeitz wurde von dem zur Pause gekommenen Mikler aufgehalten, und Lekai, Sulic und Nagy brachten die Ungarn mit 18:15 in Führung. Fünf Minuten sollte es dauern, bis Rene Toft Hansen endlich die Lücke fand. Und dennoch blieb es ein enges Spiel. Zeitz fackelte den Ball zum 17:19 ins Netz, klaute hinten den Ball. Doch sein Wurf vom eigenen Kreis auf den verwaisten Veszpremer Kasten verfehlte sein Ziel. Doch irgendwie war diese Szene ein Weckruf für die Zebras - und die bis dahin verhaltenen Zuschauer. Urplötzlich war Wolff wieder da, urplötzlich war der Zug zum Tor wieder da, und urplötzlich brodelte der Hexenkessel. Nikola Bilyk nahm die Zügel in die Hand, ging unglaublich ins Eins-gegen-Eins vor dem 20:20 (42.), nagelte den Ball von halbrechts zum 21:21 ins Netz.

THW fehlt auch das Glück

Der THW war am Drücker, verpasste aber die Big-Points, begünstigt durch eine Zeitstrafe gegen Ilija Brozovic: Andreas Nilsson setzte sich vor dem 22:21 stark in Szene, der ansonsten so treffsichere Ekberg zielte über das Tor, und Ugalde beendete einen dieser vielen quälend langen ungarischen Angriff mit dem 23:21 für die Gäste. Doch die "Zebras" gaben sich auch nach diesem neuerlichen Rückschlag nicht geschlagen: Rune Dahmke hechtete nach dem Ball, Ekberg setzte den Ball zum 22:23 ins Netz. Ilic konterte per Strafwurf, und dann fehlte dem schwedischen THW-Rechtsaußen das Glück: Vom Innenpfosten sprang sein Siebenmeterwurf direkt in die Arme der Verteidigung, und Gajic markierte das 25:22. Acht Minuten waren da noch zu spielen.

Aufholjagd kommt zu spät

Nach einem Zusammenprall mit Mate Lekai musste Patrick Wiencek von Teamarzt Dr. Frank Pries behandelt werden

Genug Zeit eigentlich, um dem Spiel eine neuerliche Wendung zu geben. Wenn da nicht Mikler gewesen wäre: Reihenweise parierte der Veszprem-Keeper nun die Würfe und verhinderte so die Kieler Aufholjagd, die kurz vor der Sirene doch noch Fahrt aufnahm: Zeitz traf zum 24:26, Ballgewinn in der Deckung, Bilyk zum 25:26, offene Deckung an der Mittellinie. Aber wie schon im Hinspiel wurde Ilic zum Spielverderber: Er setzte die Zebras mit seinem Tor zum 27:25 wenige Sekunden vor Schluss Schachmatt und machte so den ersten Sieg von Telekom Veszprem in der Sparkassen-Arena perfekt. Die "Zebras" haben allerdings nicht viel Zeit, sich von dieser intensiven Partie zu erholen: Bereits am Sonntag wartet mit der HSG Wetzlar in der DKB Handball-Bundesliga die nächste schwere Heimaufgabe auf sie.

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel hat in der "VELUX EHF Champions League" erstmals seit fünf Partien wieder verloren: Nur 45 Stunden nach der harten Bundesliga-Begegnung in Hannover lieferten die "Zebras" vor 10.000 Zuschauern in der Sparkassen-Arena dem polnischen Meister PGE Vive Kielce einen Kampf auf Biegen und Brechen. Selbst der Ausfall von Steffen Weinhold, der mit vier Treffern und etlichen Vorlagen bis zu...

24.02.2018

Donnerstag DKB Handball-Bundesliga, Samstag VELUX EHF Champions League: Im letzten Heimspiel der Königsklassen-Gruppenphase trifft der THW Kiel auf die mit Stars gespickte polnische Top-Mannschaft PGE Vive Kielce. Eine Partie mit finalem Charakter, denn der polnische Meister ist das einzige Team, das dem THW Kiel noch einen Platz unten den besten vier Mannschaften der Gruppe B - und dem damit...

23.02.2018

27:20-Sieg, zwei Punkte im Kampf um eine gute Platzierung im Gepäck und ein gutes Spiel gezeigt: Die "Zebras" hatten nach dem Abpfiff der "VELUX EHF Champions League"-Partie beim dänischen Meister Aalborg Handbold längst ihr Lächeln wiedergefunden, als sie sich auf den Weg in "ihre" Kurve machten. Dort hatten 500 Kieler Fans als "weiße Wand" mehr als 60 Minuten lang ein echtes Spektakel...

19.02.2018

Aalborg. Fünfter Sieg in Folge - der THW Kiel hat am Sonntagnachmittag bei Aalborg Håndbold seine Siegesserie in der Handball-Champions-League ausgebaut. Das 27:20 (15:11, siehe THW-Spielbericht) hievt die Zebras in der Gruppe B der Königsklasse auf Platz zwei und damit in eine glänzende Ausgangsposition im Hinblick auf das Achtelfinale. Die zwei Punkte am Limfjord gerieten nie in Gefahr. So grau...

19.02.2018

Der THW Kiel hat in der VELUX EHF Champions League einen souveränen Sieg errungen: Beim dänischen Meister Aalborg Handbold gewannen die "Zebras" am Sonntagnachmittag klar mit 27:20 (15:11) und rückten durch diesen Erfolg auf Platz zwei der Vorrundengruppe B vor. Überragender Akteur war Niklas Landin, der 19 Würfe auf sein Tor parierte und einmal selbst erfolgreich war. Niclas Ekberg traf mit 7/3...

17.02.2018

Kiel/Aalborg. Donnerstag Wetzlar, Sonntag (16.50 Uhr, siehe Vorbericht) Aalborg. Donnerstag der nächste Nackenschlag, das Ende der neun Spiele währenden Siegesserie, Sonntag der Traum vom Final Four in der Königsklasse. Die Voraussetzungen sind glänzend: Der THW Kiel blickt auf vier Erfolge in Serie in der Gruppe B, hat Platz drei und vielleicht sogar Platz zwei vor Augen und damit einen...

17.02.2018

Wenig Zeit bleibt den "Zebras", um die bittere Heim-Niederlage gegen die HSG Wetzlar zu verabeiten: Bereits am Sonntag ist der THW Kiel wieder in der VELUX EHF Champions League gefordert. Nach der vorzeitig erreichten Achtelfinal-Qualifikation geht es in den ausstehenden drei Begegnungen in der Gruppenphase nun um eine möglichst gute Platzierung,  um in der Runde der besten 16 Mannschaften Europas...

16.02.2018

Kiel. Alfred Gislason, Trainer des THW Kiel, zögerte nach dem 22:20 am Mittwochabend in der Handball-Champions-League gegen Telekom Veszprém (siehe Spielbericht) keine Sekunde: "Platz drei ist unser Ziel." Das erste Spiel nach der Europameisterschafts-Pause hat endgültig einen Wendepunkt im Zebra-Kosmos dieser Saison zementiert: Man orientiert sich selbstbewusst wieder nach oben.

09.02.2018