KN: Der Traum von Köln

Champions League
Samstag, 21.04.2018 // 17:51 Uhr

Kiel/Skopje. In Kiel habe man, sagt Joan Cañellas, "nur selten Spaß". Er muss es wissen. Der frisch gebackene spanische Europameister war von 2014 bis 2016 ein Zebra, spielt jetzt für den Top-Klub Vardar Skopje. Am Sonntag (17 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe Vorbericht) empfängt der THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel der Handball-Champions-League den mazedonischen Titelverteidiger. Spaß haben sollen dabei nur die Zebras und die "weiße Wand" der Fans in ihrem Rücken.

Viertelfinale, Teil eins

Niemand wollte sich am Donnerstagabend im Erfolg sonnen. Dabei gab das 25:20 nebst zwischenzeitlicher Zehn-Tore-Führung gegen die Füchse Berlin allerhand Anlass dazu. Die Abwehr um "Speerspitze" Domagoj Duvnjak: Weltklasse! Niklas Landin zwischen den Pfosten: phänomenal! Und die Zebraherde in ihrer Gesamtheit: breit aufgestellt mit viel Verantwortung auf vielen starken Schultern. Dennoch, Spielmacher Miha Zarabec entgegnete der Frage nach dem Sieg aufgeblähte Backen und eine abwehrende Handbewegung: "Ja, das war okay. Aber Sonntag, Sonntag kommt es drauf an." So sehen es auch seine Teamkollegen. "Wir brauchen ein gutes Hinspiel. Vardar hat den Vorteil, im Rückspiel zu Hause zu spielen, spielt seit Jahren super Handball, aber wir haben gezeigt, dass wir das auch können", sagt Kapitän Duvnjak. "Skopje hat eine Weltklasse-Mannschaft. Wir hoffen, dass wir gewinnen und uns vielleicht ein kleines Polster erarbeiten können", ergänzt Linksaußen Emil Frend Öfors. Für Nikola Bilyk ist der Titelverteidiger sogar "noch stärker als in der vergangenen Saison, weil sie länger zusammenspielen".

Kein Wunder, dass auch THW-Trainer Alfred Gislason die eigenen Fans beschwört: "Ich hoffe auf eine extrem gute Kulisse. Vardar ist in dieser Saison die beste Mannschaft in der Champions League. Da muss alles passen." Alles passen in Hin- und Rückspiel im Hexenkessel von Skopje, um nach der letzten Teilnahme 2016 wieder das Final Four der Königsklasse in Köln (26./27. Mai) zu erreichen. Die Zebras und ihre Fans als eine Einheit - das hatte schon beim Achtelfinale gegen Szeged in beeindruckender Manier harmoniert. Doch Skopje ist ein anderes Kaliber, hat in dieser Champions-League-Saison nur zweimal verloren (28:29 in Barcelona, 26:27 in Nantes), die Vorrunden-Gruppe A gewonnen, das Achtelfinale übersprungen, jüngst die supranationale, südosteuropäische Seha-Liga durch ein 26:24 im Finale gegen RK Zagreb gewonnen.

In Mazedonien ist Vardar derzeit sowieso das Maß aller Dinge (elfmal Meister, zwölfmal Pokalsieger, viermal Seha-Sieger), tritt in Europa allerdings mit einem echten Starensemble auf. "Die Abwehr ist überragend, Sterbik im Tor dahinter auch. Luka Cindric spielt im Angriff eine überragende Rolle", hat Alfred Gislason beobachtet. Allein Altmeister Arpad Sterbik im Tor und Ilija Abutovic in der Deckung flößen Furcht ein, kassierten im Schnitt weniger als 25 Tore pro Spiel - Spitzenwert in dieser Saison. 2,15-Meter-Lette Dainis Kristopans hat im halbrechten Rückraum den Weggang von Alex Dujshebaev (Kielce) vergessen gemacht. In der Deckung spielen die Mazedonier zwei verschiedene, giftige 5:1-Varianten mit entweder dem Russen Timur Dibirov oder Ex-Zebra Joan Cañellas (Gislason: "Er spielt fast nur noch Deckung") in vorgezogener Stellung. Und auch Kreisläufer Rogerio Ferreira habe sich seit seinem Weggang aus Kiel "super entwickelt" (Gislason). Im THW-Ensemble steht neben den Verletzten Rune Dahmke und René Toft Hansen (Schambeinentzündung) nur hinter dem Einsatz von Linksaußen Raul Santos (Adduktorenprobleme) ein Fragezeichen.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 21.04.2018, Foto: Sascha Klahn)

 

Aktuelle News

Mehr zum Thema

Skopje. Gewonnen – und doch gescheitert. Der THW Kiel hat im Viertelfinal-Rückspiel der Handball-Champions-League nach aufopferungsvollem Kampf beim Titelverteidiger Vardar Skopje mit 28:27 (13:13, siehe Spielbericht) gewonnen und ist nach dem 28:29 aus dem Hinspiel aufgrund der weniger geworfenen Auswärtstore dennoch ausgeschieden. Am Ende eines turbulenten, vom tschechischen...

30.04.2018

120 Minuten gekämpft, 120 Minuten alles gegeben, 120 Minuten dem Titelverteidiger alles abverlangt, 120 Minuten mit heißem Herz gespielt - am Ende aber reichte es für die dezimierte Zebraherde nicht zum ganz großen Wurf. Im Hexenkessel des HC Vardar in Skopje ließ sich der THW Kiel nicht von der unglaublichen Kulisse beeindrucken, kämpfte sich immer wieder zurück in die Partie und hatte trotz...

29.04.2018

Alles oder nichts, Teil zwei: Am Sonntag fällt im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League die Entscheidung, wer das Finalturnier Ende Mai in Köln erreicht. Der THW Kiel reist dabei nach der unglücklichen 28:29-Niederlage im Hinspiel als Außenseiter zum bärenstarken Titelverteidiger HC Vardar. 5.500 heißblütige Fans werden im seit Wochen ausverkauften Hexenkessel "Jane Sandanski" für eine...

27.04.2018

Kiel/Skopje. Er stellt die beste Abwehr Europas, ist in seiner heimischen Arena Jane Sandanski in dieser Saison unbesiegt, ist Titelverteidiger in der Handball-Champions-League und will seine Trophäe am liebsten ein weiteres Jahr behalten. Der mazedonische Über-Klub Vardar Skopje ist die wolkenkratzerhohe Hürde, die der THW Kiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) überspringen, das 28:29 aus dem...

27.04.2018

Kiel. Der Weg für den THW Kiel ins Halbfinale der Handball-Champions-League ist ein steiniger. Am Sonntagabend unterlagen die Zebras im Viertelfinal-Hinspiel Vardar Skopje mit 28:29 (12:14, siehe THW-Spielbericht) und gaben dabei eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) in den letzten zehn Spielminuten aus der Hand, stehen nun vor dem Aus in der Königsklasse. "In...

23.04.2018

Für die "Zebras" ist der Weg nach Köln noch steiniger als zuvor geworden: Am Sonntagabend verlor der THW Kiel das Hinspiel im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League gegen den HC Vardar unglücklich mit 28:29 (12:14). In einem von beiden Seiten hart und mit viel Leidenschaft geführten K.o.-Match verpassten es die Kieler, sich für ihren couragierten Auftritt und die Leistungssteigerung im...

22.04.2018

Kiel/Skopje. In Kiel habe man, sagt Joan Cañellas, "nur selten Spaß". Er muss es wissen. Der frisch gebackene spanische Europameister war von 2014 bis 2016 ein Zebra, spielt jetzt für den Top-Klub Vardar Skopje. Am Sonntag (17 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe Vorbericht) empfängt der THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel der Handball-Champions-League den mazedonischen Titelverteidiger. Spaß haben sollen...

21.04.2018

Für den THW Kiel geht es in den beiden Viertelfinal-Partien gegen den HC Vardar um den Traum vom "VELUX EHF Final4" in Köln. Die Vorschluss-Runde vor Köln ist ein Fest für alle Fans in Schwarz-Weiß: Deshalb gibt es vom morgigen Hinspiel-Sonntag bis einschließlich dem Rückspiel-Sonntag, 29. April, eine besondere Trikot-Aktion in der Arena und im Online-Fanshop unter www.thw-fanshop.de!

21.04.2018