Zurück in der Königsklasse: Sonntag Heimspiel gegen Kielce

Champions League
Freitag, 13.09.2019 // 16:25 Uhr

511 Tage nach dem bisher letzten Heimspiel in der VELUX EHF Champions League ist der THW Kiel mit seinen Fans zurück auf der ganz großen europäischen Bühne. Am Sonntag (19 Uhr) starten die Zebras in der Sparkassen-Arena gegen den polnischen Spitzenclub PGE Vive Kielce, für den Neuzugang Andreas Wolff sein erstes internationales Spiel ausgerechnet an alter Wirkungsstätte bestreiten wird, in die Königsklasse. Ein Top-Spiel zum Auftakt, auf das ganz Handball-Europa schauen wird. Sky überträgt live, für die Partie gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen, in der THW-FANWELT und im Online-Ticketshop noch Karten in allen Kategorien.

511 Tage ohne Königsklasse in Kiel

Wenn am Sonntag um kurz vor 19 Uhr die Champions-League-Hymne in der Sparkassen-Arena ertönt, ist die lange Zeit des Wartens für die Zebras und ihre vielen Fans endlich zu Ende: Am 22. April 2018 bestritt der THW Kiel sein bisher letztes Spiel vor heimischem Publikum in der VELUX EHF Champions League. 511 Tage mussten die Zebras auf die ganz große europäische Bühne verzichten, machten aber mit dem souveränen Gewinn der AKQUINET EHF Cup Finals in einer unglaublichen Atmosphäre das beste aus der ungewohnten Situation. Jetzt ist der THW Kiel zurück in der Königsklasse - und freut sich auf seine 23. Spielzeit unter den Top-Mannschaften des Kontinents. "Es war unser großes Ziel, uns wieder für diesen Wettbewerb zu qualifizieren", blickt Kapitän Patrick Wiencek zurück auf das vergangene Jahr. "Ab sofort wollen wir auch in der VELUX EHF Champions League angreifen!"

"Jedes Spiel einhundert Prozent"

Die Königsklasse ist zurück!

Für die Gruppenphase haben THW-Trainer Filip Jicha, Geschäftsführer Viktor Szilagyi und die Spieler des dreifachen Titelträgers einen großen Wunsch: "Spieler und Fans müssen in jedem Spiel über 60 Minuten einhundert Prozent geben", sagte Szilagyi. "Die Vergangenheit hat gezeigt, dass eine gute Platzierung in der Gruppenphase maßgeblich für den weiteren Verlauf des Wettbewerbs ist. Deshalb wollen wir uns mit Fokus und Einsatz soweit wie möglich oben platzieren." 

Wolff neuer Kielce-Kapitän

Prominenter Neuzugang bei Kielce: Andreas Wolff

Der Auftakt könnte aus Kieler Sicht spannender nicht sein: Mit PGE Vive Kielce stellt sich ihnen heute einer der Dauerbrenner der VELUX EHF Champions League in den Weg. Die Polen, im vergangenen Jahr im Halbfinale knapp mit 30:33 an Telekom Veszprem gescheitert, gehören immer zu den Finalturnier-Anwärtern. Erst recht, seit Andreas Wolff in die polnische Kleinstadt gewechselt ist. "Ich verlasse die beste Liga für eins der besten Teams der Welt", wird der Nationaltorhüter in einem Interview von Handballnews.pl zitiert. "Und ich bin es müde, nur auf der Bank zu sitzen." Der deutsche Nationaltorhüter, der zuvor drei Jahre das Kieler Trikot trug, wurde direkt nach seiner Ankunft zum neuen Kapitän der Mannschaft von Trainer-Fuchs Talant Dujshebaev bestimmt. "Das hat mich schon ein wenig überrascht", gestand Wolff. "Einen Neuzugang gleich zum Kapitän zu machen, ist sicherlich keine alltägliche Entscheidung." Was das für die Zebras am Sonntag bedeuten kann, weiß Steffen Weinhold: "Es ist für Andi das erste große Spiel für Kielce - und dann gleich hier in der Arena. Er wird besonders heiß sein."

Sieben Neuzugänge

Rückraum-Verstärkung: Igor Karacic

Wolff ist einer von gleich sieben (!) Neuzugängen beim Champions-League-Sieger 2016, der mit den Torhütern Vladimir Cupara und Filip Ivić, Spielmacher Luka Cindric, für eine Millionen-Ablöse zum FC Barcelona gewechselt, und dem ehemaligen Kapitän Michal Jurecki, der nach Flensburg ging, auch vier namhafte Abgänge zu verkraften hatte. Top-Transfer Nummer zwei der Polen ist Igor Karacic: Der kroatische Rückraumspieler wechselte vom Titelverteidiger HC Vardar nach Kielce. Angesichts der kommenden Aufgaben sagte Präsident und Mäzen Bertuus Servaas: "Ich hätte lieber in einer Gruppe mit PSG und Barca gespielt, weil sie die Top-Favoriten sind. Um ihnen in der K.o.-Runde aus dem Weg zu gehen, müssen wir in der Gruppe den ersten oder zweiten Platz belegen." An Selbstbewusstsein mangelt es dem polnischen Dauer-Champion nicht. "Wir haben großartig eingekauft", sagte die slowenische Legende Uros Zorman mit einem breiten Lächeln, „ich kann den Start der Saison kaum erwarten."

Duvnjak: "Kielce hat eine starke Mannschaft"

Wollen auch am Sonntag jubeln: Nikola Bilyk und Domagoj Duvnjak

Das gilt auch für die Zebras. Kapitän Patrick Wiencek freut sich riesig auf den Start der Königsklasse: "Wir haben einiges vor, wollen um den Gruppensieg spielen. Dafür wäre ein guter Start gegen Kielce wichtig." Domagoj Duvnjak weiß wie alle Kieler um die Stärke des Auftaktgegner. "Kielce hat eine klasse Mannschaft, auch wenn sie derzeit ein wenig vom Verletzungspech geplagt sind." Trainer-Fuchs Talant Dujshebaev muss in der Sparkassen-Arena voraussichtlich auf seinen Sohn Daniel, Linksaußen Mateusz Jachlewski, Tomasz Gebala und auch Branko Vujovic verzichten. Der Rückraum-Rechte, aus Celje nach Kielce zurückgekehrt, verletzte sich am Montagabend im Training am Knöchel. Duvnjak: "Trotzdem hat das Team einen Riesen-Qualität." Und das nicht nur wegen Alexander Dujshebaev, der sich in der vergangenen Saison die Torjäger-Krone der VELUX EHF Champions League aufsetzte.

Großes Medieninteresse

Die Rückkehr der Königsklasse - sie elektrisiert Fans, Medien und Spieler des THW Kiel. "Endlich geht es los - und das auch noch zu Hause. Die Atmosphäre beim Derby war unglaublich. Wir hoffen nun auch gegen Kielce auf unsere 'weiße Wand'", erklärt Wiencek. Die Begegnung, die am Sonntag um 19 Uhr von den Slowenen Bojan Lah und David Sok angepfiffen und vom Norweger Dagfinn Villanger als EHF-Delegierten begleitet wird, wird in Deutschland live von Sky übertragen. Als Experte wird Pascal Hens am Mikrofon sein. Auch das polnische Fernsehen wartet mit einem Experten auf: Ex-Löwe und -Kielce-Spieler Grzegorz Tkaczyk wird aus Kiel berichten. Und weil die EHF die Partie zum "Match of the week" erklärte, wird auch Kult-Kommentator Tom Tom O'Brannigan gleich zum Königsklassen-Auftakt in Kiel erwartet. 

Tickets im Vorverkauf und an der Tageskasse

Niclas Ekberg und die Zebras setzen gegen Kielce auf die Kraft der "weißen Wand"

Für die Partie gegen PGE Vive Kielce gibt es noch zusammenhängende Sitz- und Stehplätze. Diese sind in der THW-FANWELT (Ziegelteich 30), an allen bekannten Vorverkaufsstellen (in Kiel zum Beispiel bei CITTI, im Ticketcenter der Arena oder in den famila-Märkten mit Ticketverkauf), an der telefonischen Hotline 01806 30 02 34 (0,20 Euro/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf aus dem deutschen Mobilfunknetz) und rund um die Uhr im Online-Ticketshop erhältlich. Dieser bietet - so verfügbar - bis kurz vor Anpfiff noch Karten an, durch das Print@Home-Prinzip kann man das gekaufte Ticket sofort selbst ausdrucken. Auch an der Tageskasse wird es am Sonntag noch Tickets geben: Die THW-FANWELT mit Kartenverkauf öffnet um 16 Uhr, ab 17 Uhr dann gibt es Karten zusätzlich im Ticketcenter der Arena. Auf geht's in die VELUX EHF Champions League, auf geht's, "weiße Wand", auf geht's, Kiel!

Service: Parken rund um die Arena

Parkmöglichkeiten gibt es auf dem Exerzierplatz (350 noch freie Plätze) und weitere mehr als 4000 Parkplätze in Arena-Nähe: 470 im Parkhaus der Arena, 134 auf dem Parkplatz Hopfenstraße (ca 12 Gehminuten), 845 im Parkhaus Sophienhof (Hopfenstraße, gegenüber des Parkplatzes), 950 auf dem Wilhelmplatz (ca. 15 Gehminuten von der Arena entfernt), 450 im Förde-Parkhaus (Zufahrt über Kai- und Hafenstraße, ca 15 Minuten), 350 im Parkhaus Holstenstraße I (Wall, ca. 15 Minuten), 332 im Parkhaus Holstenstraße II (ca. 15 Gehminuten) und 557 im Altstadt-Parkhaus (Flämische Straße, ca. 15 Minuten). Einen aktuelle Anzeige, wo noch freie Plätze für das Auto zu finden sind, bietet die Landeshauptstadt Kiel mit dem Parkleit-System und auf ihrer Homepage. Anwohner-Parkplätze sind unbedingt für die berechtigten Personen freizuhalten, zudem hat die Stadt Kiel intensive Park-Kontrollen angekündigt.