Handball-Feinkost an Ostern

Bundesliga
Freitag, 10.04.2020 // 12:37 Uhr

Das lange Oster-Wochende steht vor der Tür - und der THW Kiel bietet seinen Fans auch in Zeiten, in denen die Menschen von zu Hause aus gegen die weitere Ausbreitung des Coronavirus kämpfen, Abwechslung vom leider handballlosen Alltag: Mit Unterstützung der Europäischen Handball Föderation (EHF) und deren Marketing-Tochtergesellschaft zeigt der THW Kiel noch einmal die beiden Zebra-Partien beim ersten VELUX EHF Final4 in der Geschichte des europäischen Handballs. Das Halbfinale ist am Sonntag ab 18 Uhr "live" zu sehen, am Ostermontag folgt - ebenfalls um 18 Uhr - das Finale im "Re-Live". Beide Begegnungen sind unter www.youtube.com/thwhandball abrufbar. 

Halbfinale gegen den Angstgegner

Die Premiere des VELUX EHF Final4 im Jahr 2010 war mit Spannung erwartet worden. Erstmals wurde der Königsklassen-Sieger nicht mehr in einem klassischen Finale mit Hin- und Rückspiel gekürt, sondern in einer einzigen Partie. Einen Tag zuvor mussten sich die beiden Finalisten im Halbfinale für den Kampf um Europas Thron qualifizieren. Und in diesem trafen die Kieler im Mai 2010 auf so etwas wie ihren Angstgegner: BM Ciudad Real war zu jener Zeit dank der Millionen des damaligen Multi-Milliardärs Domnigo Diaz de Meira das Nonplusultra im europäischen Handball. In den beiden Jahren zuvor hatte die Mannschaft, die damals von Talant Dujshebaev trainiert wurde, dem THW Kiel zwei schmerzhafte FInal-Niederlagen beigebracht. 2008 hatten die Kieler auswärts mit 29:27 gewonnen (siehe Spielbericht im THW-Archiv), die Steil-Vorlage in eigener Halle aber nicht verwerten können: Durch die 25:31-Niederlage (siehe Spielbericht), die am Ende durch eine spektakuläre Rudel-Bildung im Gedächtnis blieb, ging der Titel nach Spanien. Dort verblieb er auch in der nächsten Saison: 2009 gelang es dem THW Kiel nicht, aus dem 39:34-Hinspielerfolg Kapital zu schlagen. Unter teilweise skandalösen Begleitumständen verloren die Kieler in der Quichote-Arena mit 27:33 (siehe Spielbericht im THW-Archiv). 

Das Halbfinale "live" am Ostersonntag

Kampf bis zum Umfallen: Daniel Narcisse und Christian Sprenger wurden im Halbfinale von Krämpfen geplagt

Nun bot sich den Kielern am 29. Mai 2010 die Möglichkeit, Revanche zu nehmen für diese beiden schmerzhaften Erlebnisse. Mehr als 10.000 Kieler Fans machten sich auf den Weg nach Köln, um ihre Mannschaft im Halbfinale gegen BM Ciudad Real zu unterstützen. Das Spiel wird am Ostersonntag, 18 Uhr, live in Englisch kommentiert von der "Stimme der "VELUX EHF Champions League", Tom O'Brannagain, unter www.youtube.com/thwhandball zu sehen sein. Schaffen die als Außenseiter in die Partie gegangenen Zebras um Thierry Omeyer, Stefan Lövgren, Marcus Ahlm & Co die Sensation gegen die Multi-Millionen-Truppe um die beiden Torhüter-Legenden Javier Hombrados und Arpad Sterbik, Joan Canellas, Didier Dinart, Luc Abalo, Raul Entrerrios und Viran Morros? 

Finale am Ostermontag

Kann Filip Jicha im Finale endlich den Titel für den THW Kiel holen?

Die Anwort gibt es bereits am Ostermontag, wenn ebenfalls um 18 Uhr das VELUX EHF Final4-Finale 2010 "live" unter www.youtube.com/thwhandball zu sehen sein wird - erstmals übrigens nur mit Arena-Atmosphäre, ohne jeden Kommentar, so dass die unfassbare Stimmung unter den mehr als 19.000 Handball-Fans aus aller Welt noch mehr zur Geltung kommen wird. Im Finale trafen die Kieler auf den FC Barcelona, lagen schnell nahezu aussichtslos zurück und versuchten doch bis zum Schluss, das Unmögliche möglich zu machen. Und das gegen eine Mannschaft, die mit Handball-Legenden wie David Barrufet, Victor Tomas, Iker Romero, Laszlo Nagy, Siarhei Rutenka, Joachim Boldsen und dem jungen Mikkel Hansen gespickt war. Wie immer wird die Handball-Feinkost zum Osterfest durch Beiträge bei Facebook (www.facebook.com/thwhandball) , Instagram (www.instagram.com/thwhandball) und Twitter (www.twitter.com/thw_handball) rund um die "Live"-Übertragungen abgerundet. Viel Spaß und frohe Ostern!