Königsklassen-Klassiker am Mittwoch: THW Kiel empfängt Veszprem

Champions League
Montag, 26.10.2020 // 14:21 Uhr

Dieses Spiel ist ein echter Königsklassen-Klassiger: Bereits zum 21. Mal kreuzen am Mittwoch um 18:45 Uhr der THW Kiel und Telekom Veszprem in der EHF Champions League die Klingen. Wie immer geht es im direkten Duell des deutschen Rekordmeisters mit seinem ungarischen Pendant um viel: Mit einem Erfolg in der Wunderino Arena wollen die Kieler im Rennen um den Gruppensieg einen Meilenstein setzen und bauen dabei auch auf die lautstarke Unterstützung ihrer Fans. "Wir haben ja schon erlebt, dass bei uns 2000 Zuschauer Krach wie 8000 machen können", sagt THW-Kapitän Domagoj Duvnjak. "Solch eine Atmosphäre brauchen wir Mittwoch auch!" Für die Begegnung, die die EHF einmal mehr zum "Match of the week" erkoren hat, gibt es in der THW-FANWELT und online unter www.thw-tickets.de noch Eintrittskarten. Für alle, die den Zebras von zu Hause aus die Daumen drücken wollen, überträgt der Streamingdienst DAZN live.  

Veszprem 22 Mal in Folge siegreich

22 Siege in Serie: Ex-Zebra Rogerio Moraes hatte viele Gründe zum Jubel

Die Fans erwartet am Mittwoch ein echtes Topspiel in der diesjährigen Gruppenphase, in dem Spannung garantiert sein dürfte. Denn bisher gewann jede der beiden Mannschaften je zehnmal das direkte Duell, noch nie trennte man sich unentschieden (siehe auch Gegnerstatistik Telekom Veszprem im THW-Archiv). Darüber hinaus Telekom Veszprem reist mit der Empfehlung nach Kiel, bisher alle vier Vorrunden-Spiele gewonnen zu haben. Zum Auftakt gab es ein 28:24 beim HBC Nantes, es folgten eindrucksvolle Heimsiege gegen Zagreb (37:25) und Celje (39:24) sowie ein 37:34-Erfolg beim HC Motor Zaporozhye. Das heißt, die Offensiv-Maschinerie beim ungarischen Rekordmeister läuft bereits auf Hochtouren: In den vergangenen drei Gruppenspielen hat Veszprém jeweils mindestens 37 Tore erzielt. Insgesamt hat die Mannschaft von Trainer David Davis wettbewerbsübergreifend 22 Partien in Folge gewonnen - und bereits den ersten Titel gefeiert: In der supranationalen Seha-League holte sich Veszprem mit einem 35:27 gegen den amtierenden Champions-League-Sieger HC Vardar den Pokal. Mit entsprechend breiter Brust und den beiden hoch motivierten ehemaligen Kielern Rasmus Lauge und Rogerio Moraes wird das Team vom Plattensee die Reise nach Kiel antreten. 

Weinhold fehlt

Europameister Rodrigo Corrales wechselte von Paris Saint-Germain nach Veszprem

Fehlen wird den Ungarn am Mittwoch ein Quartett: Neuzugang Rodrigo Corrales, Mate Lekai, Blaz Blagotinsek und Kentin Mahé waren in der vergangenen Woche positiv auf das Corona-Virus getestet worden und befinden sich aktuell in Quarantäne. Da nach dem ersten Testergebnis von Corrales sofort alle Spieler und das Umfeld sich in häusliche Isolation begeben hatten und danach bei drei Tests bei allen weiteren Akteuren der Ungarn negative Ergebnisse festgestellt wurden, steht einer Austragung der Begegnung am Mittwoch gemäß den Regularien nichts im Weg. Verzichten müssen aus Verletzungsgründen auch die Kieler auf drei ihrer Zebras: Neben Nikola Bilyk (Kreuzbandriss) und Sven Ehrig (Muskelfaserriss) wird auch Steffen Weinhold nicht spielen können. Der THW-Linkshänder hatte sich beim Liga-Spiel in Nordhorn nach einem Foul ein Schädel-Hirn-Trauma zugezogen. Bei der eingehenden Untersuchung am Montag beim Neurologen Dr. Ulrich Pulkowski wurden - zum Glück - keine Folgeschäden festgestellt, in Abstimmung mit den THW-Mannschaftsärzten Dr. Detlev Brandecker und Dr. Frank Pries wird Weinhold mit einem Stufen-Rehabilitationsprogramm in den kommenden Tagen behutsam wieder an den Sport herangeführt werden.

Veszprems Ziel ist der Titel

Europameister Jorge Maqueda verstärkt den rechten Rückraum der Ungarn

Seit dem letzten Aufeinandertreffen beider Mannschaften im Februar, der THW Kiel gewann ein dramatisches Spiel mit 29:28, hat Telekom Veszprém seinen eh schon exquisiten Kader qualitativ noch einmal aufgewertet. Corrales, der dänische Weltmeister Nikolaj Markussen, der spanische Europameister Jorge Maqueda und der zweimalige EHF-Champions-League-Sieger Daniil Shishkarev heben das Team vom Plattensee noch einmal auf ein höheres Level. Kein Wunder, dass man in Veszprem nach vier erfolglosen Finalteilnahmen nun endlich einmal die Königsklasse gewinnen will. "Wir wollen ins Final4 einziehen und wenn wir schon dort sind, auch die Trophäe mit nach Hause nehmen", gab Davis vor Saisonbeginn das unmissverständliche Ziel der Weltklasse-Mannschaft aus, die aufgrund von TV-Geldern, Sponsoren-Zuwendungen und staatlichen Zuschüssen bisher wirtschaftlich relativ glimpflich durch die Corona-Krise kam. Die Ungarn gelten daher und mit einer auf allen Positionen mindestens doppelt hochklassig besetzten Truppe als einer der Top-Favoriten auf den Titel in der EHF Champions League.

Noch Tickets erhältlich

So oder so - am Mittwoch gibt's in der Wunderino Arena einen echten Höhepunkt der Saison zu sehen. Für diesen gibt es in der THW-FANWELT, die am Spieltag von 10 Uhr bis zum Anpfiff um 18:45 Uhr geöffnet haben wird, und unter www.thw-tickets.de noch Karten. Die FFP-2-Maske, die während der gesamten Veranstaltung in der Arena getragen werden muss, gibt es kostenlos an den jeweiligen Sektoren-Eingängen (nähere Informationen zum Heimspiel-Besuch gibt es in diesem Extra-Artikel). Wichtig: Der Europaplatz ist komplett eingezäunt und kann nicht überquert werden. Der Online-Streamingdienst DAZN.com überträgt das "Spiel der Woche" in der EHF Champions League live aus Kiel, geleitet wird die Top-Partie von den beiden spanischen Unparteiischen Oscar Raluy Lopez und Angel Sabroso Ramirez. Als EHF-Delegierte wird Jutta Ehrmann-Wolf das Kampfgericht leiten. Es ist wieder Spitzenspiel-Zeit: Auf geht's, Kiel!

Service: Parken rund um die Arena

Wer mit dem Rad zur Wunderino Arena kommt, kann auf dem Exerzierplatz das Fahrrad an einem der 60 neuen "Kieler Bügel" anschließen. Parkmöglichkeiten für Autos gibt es auf dem Exerzierplatz (350 noch freie Plätze) und weitere mehr als 4000 Parkplätze in Arena-Nähe: 470 im Parkhaus der Arena, 540 im endlich fertiggestellten ZOB-Parkhaus, 134 auf dem Parkplatz Hopfenstraße (ca 12 Gehminuten), 845 im Parkhaus Sophienhof (Hopfenstraße, gegenüber des Parkplatzes), 950 auf dem Wilhelmplatz (ca. 15 Gehminuten von der Arena entfernt), 450 im Förde-Parkhaus (Zufahrt über Kai- und Hafenstraße, ca 15 Minuten), 350 im Parkhaus Holstenstraße I (Wall, ca. 15 Minuten), 332 im Parkhaus Holstenstraße II (ca. 15 Gehminuten) und 557 im Altstadt-Parkhaus (Flämische Straße, ca. 15 Minuten). Einen aktuelle Anzeige, wo noch freie Plätze für das Auto zu finden sind, bietet die Landeshauptstadt Kiel mit dem Parkleit-System und auf ihrer Homepage. Anwohner-Parkplätze sind unbedingt für die berechtigten Personen freizuhalten, zudem hat die Stadt Kiel intensive Park-Kontrollen angekündigt.