30:32-Niederlage gegen die Löwen: Pokal-Final-Four ohne THW

DHB-Pokal
Mittwoch, 11.12.2013 // 22:37 Uhr

DHB-Pokal, Achtelfinale: 11.12.2013, Mi., 20.15: THW Kiel - Rhein-Neckar Löwen: 30:32 (14:16)

Update #3: KN-Artikel und Bilder ergänzt ...

Auch die eigene starke Leistung konnte Aron Palmarsson nach dem Schlusspfiff nicht trösten. © Sascha Klahn

Das Final Four um den DHB-Pokal in der Hamburger o2-World findet in dieser Saison ohne den THW Kiel statt. Am Mittwochabend verloren die "Zebras" ihre Achtelfinalbegegnung gegen die Rhein-Neckar Löwen mit 30:32 (14:16). Vor rund 7.500 Zuschauern in der Sparkassen-Arena konnten die Kieler gegen stark aufspielende Mannheimer nicht an ihre Leistung aus dem Berlin-Auswärtsspiel anknüpfen und kassierten damit die erste Pokal-Heimniederlage seit über 23 Jahren. Auch acht Treffer des grandios aufgelegten Aron Palmarsson und ein Aufbäumen in der Schlussphase reichten nicht - der Titelverteidiger im DHB-Pokal ist ausgeschieden.

THW mit Wiencek und Toft Hansen im Mittelblock

Nur fünf Wochen nach dem Bundesliga-Duell der beiden Mannschaften standen sich die Spitzenclubs an gleicher Stelle im Pokal erneut gegenüber. Und die Partie begann zunächst erneut als ein Duell zweier kompakter Abwehrformationen. Die Rhein-Neckar Löwen agierten dabei mit einer sehr offensiven 6:0-Deckung mit den Abwehrexperten Manojlovic und Gedeon Guardiola im Mittelblock und den stets weit herausrückenden Petersson und Ekdahl du Rietz auf den Halbpositionen. Der THW hingegen baute auf seine bewährte 6:0-Formation mit den beiden Kreisläufern Patrick Wiencek und Rene Toft Hansen in der Mitte.

Rasanter Start

Es dauerte über zwei Minuten, ehe Patrick Groetzki per Gegenstoß der erste Treffer des Abends gelingen sollte. Zuvor war Marko Vujin bereits an Niklas Landin gescheitert und einen Querpass auf Gedeon Guardiola statt auf seinen eigenen Nebenmann gespielt, während auf der Gegenseite Spielmacher Andy Schmid bei drohendem passiven Spiel ein ungenaues Kreisanspiel unterlief. Doch nach Groetzkis Brustlöser nahm die Partie auf beiden Seiten rasante Fahrt auf: Palmarsson erzielte per schneller Mitte den Ausgleich. Andreas Palicka parierte dann einen Schlagwurf Schmids, doch gegen den Sprungwurf Peterssons war der Schwede machtlos. Erneut antwortete der THW postwendend durch den von Jicha eingesetzten Toft Hansen, doch auch die Löwen zeigten, dass sie die Kunst der schnellen Mitte beherrschen: Petersson tankte sich zum Mannheimer 3:2 durch und beantwortete auch Palmarssons Ausgleich schnell zum 3:4 - eine irre Tempohatz mit sieben Treffern in weniger als vier Minuten!

Löwen erarbeiten erstes Polster

Uwe Gensheimer kam nur selten so frei zum Wurf - meistens nur per Siebenmeter. © Sascha Klahn

In dieser Frequenz ging es natürlich nicht weiter. Dafür sorgten auch die Torhüter: Landin parierte gegen den am Kreis aufgetauchten und von Palmarsson bedienten Ekberg, Palicka war auf der Gegenseite gegen Groetzki zur Stelle. Da dies aber die letzte Glanztat des Kieler Schlussmanns blieb, Marko Vujin weiterhin nicht ins Spiel fand und Ekberg auch seine zweite Wurfchance liegen ließ, konnten sich die Rhein-Neckar Löwen ein erstes kleines Polster erarbeiten: Gensheimer bestrafte einen Vujin-Fehlpass per Gegenstoß und Petersson erhöhte mit seinem bereits vierten Treffer auf 6:3 für die Gäste.

Starker Palmarsson hält Kiel im Spiel

Glücklicherweise konnten sich die "Zebras" aber auf ihren Spielmacher Aron Palmarsson verlassen, der besonders im ersten Durchgang zur Galaform auflief. Dessen dritter Treffer markierte den 4:6-Anschluss, und nach einer Zeitstrafe gegen Petersson sorgte Ekberg in Überzahl für den Anschluss. Der THW, dessen 6:0-Deckung noch nicht das gewünschte Niveau erreicht hatte, stellte um auf eine 3:2:1-Deckung mit dem vorgezogenen Filip Jicha, doch die Löwen blieben davon unbeeindruckt - Schmid traf nach schnellem Doppelpass unbedrängt vom Kreis zum 5:7. Doch obwohl Landin binnen 75 Sekunden gleich drei Kieler Würfe - gegen Toft Hansen, einen Ekberg-Konter und gegen Vujin - entschärfte, blieben die Kieler durch Palmarssons vierten Treffer zum 6:7 in Schlagdistanz.

THW verpasst Führung

Gislason baute nach den neuerlichen Fehlversuchen seiner Angriffsspieler dennoch um, brachte Sprenger für Ekberg und Zeitz für Vujin. In der Abwehr rückte Wael Jallouz ins Team für Patrick Wiencek und deckte nun an der Spitze. Und die Chance für den THW, den Spielstand zu drehen, wurde größer, nachdem Gensheimer einen Siebenmeter an den Pfosten drehte und Manojlovic nach einem Gesichtstreffer gegen Zeitz für zwei Minuten auf die Bank musste. Mehr als die Ausgleichstreffer - einmal mehr durch Palmarsson zum 7:7 und durch den gut aufgelegten Klein zum 8:8 - sprangen indes nicht für die "Zebras" heraus, da Gensheimer in Unterzahl ein wichtiges Tor für die Gelb-Schwarzen gelang.

THW kämpft

Kaum zu stoppen war Kim Ekdahl du Rietz. Hier versucht sich Christian Zeitz an der "Mission impossible". © Sascha Klahn

Alfred Gislason gönnte dann Filip Jicha eine kurze Pause im Angriff und gab Wael Jallouz im linken Rückraum eine Chance. Doch nach dem 8:9 durch den bislang unauffälligen Ekdahl du Rietz scheiterte der Tunesier am starken Landin, und nachdem sich Petersson gegen Jallouz zum 8:10 durchsetzte und Kiels Nummer 22 zudem auf die Strafbank musste, lag das Momentum wieder ganz bei den Gästen. Indes: Der THW kämpfte, erzielte durch einen tollen Zeitz-Hammer aus dem linken Rückraum und einen Klein-Treffer aus spitzem Winkel gleich zwei Tore in Unterzahl. Die beiden Kieler Weltmeister von 2007 blieben auch in der Folgezeit in Spiellaune und erzielten die nächsten beiden Kieler Tore. Allerdings behielten die Rhein-Neckar Löwen in ihren Angriffen die Ruhe, besonders Kim Ekdahl du Rietz blühte nun gegen die wieder auf die 6:0-Variante zurückgestellte Kieler Deckung auf und hielt seine Farben bis zum 14:12 (25.) vorne.

Schlussminute gehört den Gästen

Die "Zebras" antworteten einmal mehr mit schneller Mitte, Rene Toft Hansen konnte nur durch ein Foul Guardiolas gestoppt werden. Ekberg verwandelte den fälligen Strafwurf, doch in Überzahl wollte der Ausgleich nicht gelingen: Wiencek scheiterte völlig freistehend per zweiter Welle nach einem Jicha-Steal an Landin. Erst in der 29. Minute war es dann soweit: Schmids Hüftwurf flog am mittlerweile von Sjöstrand gehüteten Kasten vorbei, während Palmarsson auf der Gegenseite dem Schweizer zeigte, wie man es richtig macht: 14:14. Allerdings hatten die Rhein-Neckar Löwen wieder die richtige Antwort parat: Ekdahl du Rietz bediente Myrhol zum 14:15, und nach einer Auszeit Gislasons in der Schlussminute verlor Jicha den Ball, während Ekdahl du Rietz glücklich mit einem abgefälschten Wurf den 14:16-Halbzeitstand herstellte.

Erste Vier-Tore-Führung für die Gäste

Nach dem Wechsel hatten die Rhein-Neckar Löwen Anwurf und erhöhten dank der Achse Schmid/Myrhol schnell auf 17:14. Marko Vujin war beim THW im Angriff aufs Parkett zurückgekehrt, doch der Serbe wartete wie auch Filip Jicha weiterhin auf seinen ersten Treffer. Beide Rückraumspieler des THW verzogen zu Beginn der zweiten Halbzeit gleich zweimal, doch weil auch die Löwen kurzzeitig zu hektisch agierten und Sjöstrand gegen Schmid zur Stelle war, konnten die Gäste erst Kapital aus den Kieler Schnitzern schlagen, als Gedeon Guardiola einen Gegenstoß zum 14:18 abschloss - erstmals lagen die "Zebras" in der Partie mit vier Treffern hinten.

Löwen bleiben ruhig

Palmarsson und Petersson, die Protagonisten des ersten Durchgangs, sorgten für die nächsten Tore, einen von Jicha erkämpften Siebenmeter nutzte Ekberg zum 16:19. Doch auch die zweite Sjöstrand-Parade gegen Schmid konnten die Kieler nicht vergolden, weil Palmarsson bei seinem achten Wurf erstmals das Tor verfehlte. Dass sich die Löwen weiterhin durch nichts aus der Ruhe bringen ließen, demonstrierte die nächste Szene: Sjöstrand hatte gerade einen Petersson-Wurf an den Pfosten lenken können, der Ball trudelte aber ins Seiten- statt ins Toraus. Statt zu hadern, nahm sich Petersson erneut den Ball und setzte Myrhol ein - 16:20.

Jicha reißt das Spiel an sich

Filip Jicha schmiss sich nach einem Ballgewinn dem Ball hinterher und stoppte ihn vorm Seitenaus. © Sascha Klahn

Die 7.450 Zuschauer in der Sparkassen-Arena unterstützten ihre Mannschaft weiterhin nach Kräften, und es gab immer wieder Anlass für schwarz-weiße Hoffnungsschimmer. So sorgte Klein von außen für das 17:20. So parierte Sjöstrand einen Siebenmeter von Schmid. So gelang Marko Vujin in Unterzahl endlich sein erster Treffer zum 18:20. Und so sorgte der von Vujin eingesetzte Wiencek mit einem sehenswerten Heber zum 19:21 für Ovationen. Und als sich Filip Jicha nach Ekdahl du Rietz' Tor zum 19:22 durchtankte und ebenfalls sein Tordebüt zum 20:22 feierte, schien die THW-Maschine endgültig warmzulaufen. Besonders Jicha riss das Spiel nun an sich, rieb sich an der aggressiven, aber meist fairen Deckung der Gäste auf und legte mit einem Durchbruch in Unterzahl zum 21:23 gleich nach. Da aber nach Patrick Wiencek auch Christian Sprenger für zwei Minuten auf die Bank musste, hatten die Löwen im Angriff leichtes Spiel und verwalteten durch zwei Gensheimer-Siebenmeter und einen Treffer Groetzkis in doppelter Überzahl bis zum 24:21 (46.) ihren Vorsprung.

Löwen mit scheinbarer Vorentscheidung

Alfred Gislason trommelte seine Mannschaft zusammen und wollte noch einmal neue Impulse in der Abwehr geben: Er stellte erneut um auf eine 3:2:1-Deckung mit Zeitz und Palmarsson auf den Halbpositionen sowie Jicha an der Spitze. Doch die Löwen hebelten die Kieler Abwehr eiskalt aus: Groetzkis Heber und Schmids Doppelpass mit Ekdahl du Rietz bedeuteten trotz des achten Palmarsson-Treffers die 26:22-Führung für die Gäste. Und als Ekberg einen Siebenmeter an die Latte setzte und Petersson gar auf 27:22 erhöhte, brauchten die "Zebras" zehn Minuten vor Schluss schon ein kleines Handballwunder, um die Partie noch zu drehen.

THW kämpft sich noch einmal heran

Doch der THW kämpfte, agierte nach dem 28:23 Gensheimers nun entschlossener und schneller in der Abwehr und zwang die Rhein-Neckar Löwen endlich zu mehr Fehlern. Binnen 75 Sekunden verkürzten Toft Hansen, Zeitz und Jicha dank zweier Ballgewinne in der Abwehr auf 26:28. Die Mannheimer schienen erstmals beeindruckt, weshalb Trainer Gudmundsson folgerichtig seine Auszeit nahm. Ekdahl du Rietz holte nach Wiederanpfiff einen Siebenmeter heraus, den Gensheimer nervenstark und kompromisslos verwandelte. Doch davon und auch von Peterssons achtem Treffer ließen sich die "Zebras" nicht irritieren. Jicha und Toft Hansen trafen vorne, und nach der dritten Zeitstrafe gegen Abwehrchef Manojlovic witterten der Titelverteidiger und seine Fans endgültig Morgenluft. Zumal Petersson ein Stürmerfoul abgepfiffen wurde und Ekberg erstmals in der zweiten Halbzeit der Anschlusstreffer zum 29:30 gelang.

Ausgleich will nicht gelingen

Hängende Köpfe beim THW nach dem Abpfiff, während die Löwen im Hintergrund jubeln. © Sascha Klahn

Als Zeitz dann noch einen Hüftwurf Schmids blockte, bekam der THW zweieinhalb Minuten vor Schluss tatsächlich die Chance auf den Ausgleich. Marko Vujin gab den Ball aus guter Wurfposition an Niclas Ekberg weiter, der aber aus schwierigem Winkel an Landin scheiterte. Als dann auf der Gegenseite Gensheimer trotz Fouls an ihn den freien Groetzki bediente und dieser das 31:29 erzielte, atmeten die Gäste wieder auf. Als Gedeon Guardiola dann ein geplantes Kreisanspiel Jichas auf Toft Hansen abfing und Myrhol eine Minute vor Schluss das 32:29 erzielte, war die Pokalüberraschung perfekt. Die Ergebniskosmetik Vujins und die unnötige Auszeit Gudmunssons zehn Sekunden vor Spielende waren nur noch eine Randnotiz.

Sonnabend das nächste Löwen-Duell

Nach der bitteren Heimpleite - es war erst die zweite Pokalniederlage unter Trainer Alfred Gislason - muss der THW Kiel mindestens ein Jahr auf seinen 10. Pokaltriumph warten. Am Wochenende des 12. und 13. April 2014 haben die "Zebras" somit zwei freie Tage, obwohl sie dort sicherlich gerne in Hamburg ihren Titel verteidigt hätten. Zeit zum Trauern bleibt dem Rekordmeister aber nicht, denn bereits am Sonnabend steht das nächste Duell mit einer Löwen-Mannschaft auf dem Spielplan. Um 19.00 Uhr ist der THW beim starken Aufsteiger Bergischer HC um Spielmacher Viktor Szilagyi in der Wuppertaler Uni-Halle gefordert, um zwei wichtige Punkte im Kampf um die deutsche Meisterschaft einzufahren.

(Sascha Krokowski)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der THW Kiel ist unsanft auf dem harten Boden der Tatsachen gelandet. Der Aufwärtstrend der letzten Wochen wurde mit dem 22:24-Pokal aus im Achtelfinale bei der TSV Hannover-Burgdorf pulverisiert (siehe Spielbericht). Alle Titelchancen bestehen nur noch aus vager Hoffnung, und ausgerechnet jetzt (Sonnabend, 14.05 Uhr) müssen die Zebras bei den Füchsen Berlin antreten.

20.10.2017

Hannover. Der Titelverteidiger ist ausgeschieden. In einem kuriosen, wenig hochklassigen, am Ende spannenden Achtelfinale des DHB-Pokals muss sich der krisengeschüttelte THW Kiel bei der TSV Hannover-Burgdorf mit 22:24 (10:13, siehe Spielbericht) geschlagen geben. Die Zebras gehen dabei durch ein Wechselbad der Gefühle, drehen einen 0:8-Rückstand in eine zwischenzeitliche 17:15-Führung und...

19.10.2017

Der THW Kiel hat es nicht geschafft: Bei den weiterhin zu Hause ungeschlagenen "Recken" der TSV Hannover-Burgdorf verloren die "Zebras" am Mittwochabend das Achtelfinal-Spiel im DHB-Pokal mit 22:24 (10:13). Zum Verhängnis wurde dem Titelverteidiger dabei eine Anfangs-Viertelstunde zum Vergessen: Mit 0:8 lagen die Kieler hinten, ehe sie Stück für Stück in die Partie fanden und eine grandiose...

18.10.2017

Kiel. Man kann es drehen und wenden, wie man will: Eine Niederlage im DHB-Pokal-Achtelfinale bei der TSV Hannover Burgdorf (heute, 18.30 Uhr, Tui Arena) würde die Krise beim deutschen Rekordpokalsieger THW Kiel erneut heraufbeschwören. "Auf jeden Fall ist es ein sehr wichtiges Spiel. Wir wollen unbedingt weiterkommen", sagt THW-Coach Alfred Gislason. Platz acht (10:8 Punkte) in der Bundesliga,...

18.10.2017

Hannover. Es blieb nicht viel Zeit zum Genießen für die Handball-Recken nach dem 33:27-Triumph über die Füchse Berlin. Die Spieler verbrachten den Sonntagnachmittag mit ihren Liebsten in der Sonne. Und selbst für Trainer Carlos Ortega öffnete sich ein kleines, privates Fenster. "Nach dem Sieg hatten wir ein Essen mit Familie und Freunden, aber dann musste ich mich vor den Fernseher setzen und das...

17.10.2017

Kaum Zeit zum Verschnaufen: Nur drei Tage nach dem hart erkämpften Unentschieden im Derby gegen Flensburg haben die "Zebras" die nächste schwere Aufgabe vor der Brust: In der niedersächsischen Landeshauptstadt geht es im Pokal-Achtelfinale für den Titelverteidiger THW Kiel gegen die gastgebende TSV Hannover-Burgdorf um alles oder nichts. Das K.o.-Spiel am Mittwoch wird ab 18:30 Uhr live auf dem...

16.10.2017

Der THW Kiel trifft im Achtelfinale des DHB-Pokals auf die TSV Hannover-Burgdorf. National-Torhüter Carsten Lichtlein zog diese Partie bei der Auslosungs-Zeremonie im sportschau.de-Studio in Köln. Ausgetragen werden sollen alle Achtelfinal-Spiele am 17. und 18. Oktober, der THW Kiel muss in die niedersächsische Landeshauptstadt reisen. 

28.08.2017

Nationaltorhüter Carsten Lichtlein, Weltmeister 2007 und Europameister der Jahre 2004 und 2016, wird am heutigen Montag, 28. August, ab 13 Uhr als "Losfee" die Frage beantworten, auf welchses Team der Titelverteidiger THW Kiel im Achtelfinale des DHB-Pokals treffen wird. Die Auslosung wird live im Internet unter www.sportschau.de übertragen.

28.08.2017