Dienstag erstes K.o.-Spiel der Saison: Lemgo im Pokal zu Gast

Vorbericht
Sonntag, 19.10.2014 // 12:30 Uhr

Am Dienstag trifft der THW Kiel um 19.30 Uhr in der Sparkassen-Arena in der zweiten Runde des DHB-Pokals auf den TBV Lemgo - ein besonderes Spiel: "Es ist das erste Spiel der Saison, in dem es für uns um alles oder nichts geht“, sagt THW-Kapitän Rene Toft Hansen. "Gemeinsam mit der Unterstützung unserer Fans wollen wir das Achtelfinale erreichen!" Für den Pokal-Klassiker, der nicht live im TV zu sehen sein wird, gibt es noch Karten ab 8 Euro im Vorverkauf und an der Abendkasse.

Zwölf Pokalsiege treffen aufeinander

Joan Canellas ist neben Domagoj Duvnjak einer von zwei verbliebenen Rechtshändern im THW-Rückraum.

Mit dem Start in den Pokalwettbewerb beginnt für den THW Kiel am Dienstag der "Tanz auf drei Hochzeiten" – und dieser soll möglichst lange dauern. Denn neben der DKB Handball-Bundesliga und der "VELUX EHF Champions League" wollen die Kieler natürlich auch im nationalen Pokal eine wichtige Rolle spielen. Am Dienstag treffen im Vergleich der Traditionsvereine von der Förde und aus Ostwestfalen gleich zwölf Pokalsiege aufeinander. Während der THW Kiel sich 1998, 1999, 2000, 2007, 2008, 2009, 2011, 2012 und 2013 den nationalen Pokal holte, dabei einmal (1999) auch den TBV Lemgo im Finale besiegte und sich seit 2009 "Rekordpokalsieger" nennen darf, gewannen die Lipperländer 1995, 1997 und 2002 den begehrten "Pott". 

TBV überraschte den THW zum Ligastart

THW-Kapitän Rene Toft Hansen hatte im Ligaspiel in Lemgo einen schweren Stand.

Mit dem TBV Lemgo stellt sich dem THW Kiel am Dienstag eine junge Mannschaft in den Pokal-Weg, die nach dem Überraschungs-Erfolg gegen den Rekordmeister am ersten Bundesliga-Spieltag ein wenig an Schwung verloren hat. "Platz neun war im vergangenen Jahr für uns wie eine Meisterschaft für den THW Kiel." Als Niels Pfannenschmidt vor der Saison den Journalisten diese Einschätzung zu Protokoll gab, wusste er noch nicht, dass er und der TBV nur wenig später erneut die Schlagzeilen bestimmen würde. Mit 27:21 besiegten die Ostwestfalen am ersten Bundesliga-Spieltag den THW Kiel – und der TBV war in aller Munde (siehe Spielbericht). 

Lemgo rutscht in der Liga ab

Allerdings: Den Schwung aus dem Auftaktsieg gegen Kiel konnte der TBV nicht in die nächsten Spiele retten, gewann von den folgenden sieben Partien nur noch eine und rutschte nach dem denkbar knappen 28:29 gegen die Füchse Berlin sogar auf einen Abstiegsplatz. "Meine Mannschaft hat gegen Berlin eine riesige Moral bewiesen", erklärte Pfannenschmidt – doch zu einer "Sensation" wie gegen Kiel hatte es nicht gereicht. Die Situation in Ostwestfalen verschärfte sich noch einmal nach der klaren 25:31-Klatsche beim Aufsteiger HC Erlangen, überholten die Franken doch den Meister von 2003 in der Tabelle und ließen den TBV auf Platz 16 abrutschen. Zuletzt waren die Lipperländer am Sonnabend bei der 23:30-Heimniederlage gegen den SC Magdeburg chancenlos.

"Alarmstufe Rot" beim TBV

"Willkommen im Abstiegskampf" titelte nach der Pleite beim HC Erlangen die "Lippische Landeszeitung" und berichtete von einem Straftraining. „Eigentlich hätte schon vorher durchdringen müssen, dass bei uns Alarmstufe rot bevorsteht. Spätestens jetzt müssen wir in den Kampfmodus umschalten und so auftreten, als wenn jedes Spiel unser letztes ist. Ab sofort geht es nur noch mit dreckigem Abstiegskampfhandball", wurde Benjamin Herth von der Zeitung zitiert. Der Plan, wie im Vorjahr möglichst frühzeitig "in ruhiges Fahrwasser" zu gelangen, scheint in dieser Saison nur bedingt aufzugehen. 

Eingespielter junger Kader

Ex-Zebra Hendrik Pekeler ist eine der jungen Stützen der Lemgoer Mannschaft.

Das könnte auch daran liegen, dass die Konkurrenz spätestens seit der Kieler Niederlage in der Lipperlandhalle vor dem TBV mit seinem Tempohandball, seiner starken Abwehr und seinen unbekümmerten Youngsters gewarnt sein dürfte. Allerdings hat der TBV einen großen Vorteil im Vergleich zu vielen anderen Mannschaften: Niels Pfannenschmidt kann auf einen eingespielten Kader zählen, den wir Ihnen bereits im Vorbericht zum Ligaspiel ausführlich vorgestellt haben. Das Durchschnittsalter der Mannschaft, in der der 29-jährige Benjamin Herth und der 33-jährige Rolf Hermann die Routiniers sind, wurde unter anderem durch das Karriereende von Florian Kehrmann noch einmal auf 24 Jahre gesenkt. In der ersten Pokalrunde hatte die junge Lemgoer Mannschaft mit ihrem Tempohandball dann auch gar keine Probleme: Beim Sachsen-Anhalt-Ligisten SV Langenweddingen feierte der TBV ein 44:19-Schützenfest und qualifizierte sich somit problemlos für die zweite Runde, in der die Ostwestfalen jetzt auf den THW Kiel treffen. 

Stark dezimierte "Zebraherde"

Alfred Gislason muss gegen Lemgo erneut auf drei Rechtshänder im Rückraum verzichten.

Die "Zebraherde" geht stark dezimiert in das erste K.o.-Spiel der Saison. Neben Filip Jicha und Rasmus Lauge wird den Kielern erneut auch Aron Palmarsson fehlen - eine schwere Hypothek, stehen THW-Trainer Alfred Gislason doch am Dienstag und in den kommenden Wochen mit Domagoj Duvnjak und Joan Canellas nur noch zwei Rechtshänder zur Verfügung. „Wir müssen jetzt noch enger zusammenrücken", sagt Kapitän Rene Toft Hansen. "Für uns ist es wichtig, dass wir gut in den Pokal starten. Und das gelingt in einem 'Alles oder Nichts'-Spiel eben nur mit einem Sieg."

Noch Tickets erhältlich

Die dezimierte "Zebraherde" baut am Dienstag auch auf den Rückenwind durch ihre Fans. "Die Fans können uns Dienstag richtig helfen", hofft Rene Toft Hansen auf eine gut gefüllte Sparkassen-Arena. Für diese gibt es noch Karten für 8, 18 oder 28 Euro (je nach Kategorie) an allen bekannten Vorverkaufsstellen, im CITTI-Markt, in allen famila-Märkte, online im THW-Ticket-Shop und unter der deutschlandweiten telefonischen THW-Kartenhotline 01806 / 30 02 34 (0,20 Euro/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz) sowie im Ticketcenter der Sparkassen-Arena. Dieses hat auch am Dienstag bis zum Anpfiff für ganz Kurzentschlossene geöffnet. Ebenfalls im Angebot ist das VIP-Paket für 57 Euro (zzgl. Karte, weitere Informationen dazu gibt es hier). 

11. Pokalduell

Schiedsrichter der Partie am Dienstag, die nicht live im TV zu sehen sein wird, sind Colin Hartmann und Stefan Schneider. Sie ist das 11. Aufeinandertreffen beider Teams im nationalen Pokal: Herausragend war bisher das Finale 1999, das der THW mit 28:19 gewann. 2002 revanchierte sich der TBV mit einem 34:28-Sieg im Halbfinale und holte anschließend gegen den SCM den Pokal. In insgesamt sieben Pokalspielen hatten aber die Kieler die Nase vorn, nur dreimal gewannen die Ostwestfalen. Am Dienstag wollen die "Zebras" einen weiteren Sieg folgen lassen: "Wir wollen gemeinsam mit unseren Fans in die nächste Runde", gibt Rene Toft Hansen die Richtung für das erste K.o.-Spiel der Saison vor.   

KN: „Ein Gefühl der Revanche gibt es nicht“

Kiel. Der Champions-League-Sieg in Skopje schien für den THW Kiel am Sonnabend ein Spaziergang gewesen zu sein, der Weg ins direkt neben der Halle gelegene Hotel war es auf jeden Fall. Etwas schwieriger gestaltete sich der Rückflug des deutschen Handballmeister, der erst mit Verspätung am Sonntagabend um 21 Uhr in Hamburg ankam.

Nun steht den Zebras der nächste Gang bevor. In der zweiten Runde des DHB-Pokals empfangen die Kieler heute um 19.30 Uhr den TBV Lemgo – jenes Team, das den THW zum Bundesliga-Auftakt stolpern ließ. Am 23. August hat der TBV Lemgo für großes Aufsehen gesorgt. Das erstaunliche 27:21 über Kiel wurde als Handball-Sensation gewertet. Doch statt Kraft aus dem Coup zu schöpfen, liegt seitdem ein Fluch über dem TBV.

Dass es heute in der Sparkassen-Arena zur Revanche auf anderer Ebene kommt, interessiert Lemgo nach dem 23:30 gegen den SC Magdeburg „nicht die Bohne“. Nach der dritten Heimniederlage geht beim Tabellen-17. die Angst um. Die Situation ist angesichts von 4:12 Punkten besorgniserregend.

„Kämpferisch haben wir uns nichts vorzuwerfen. Doch es fehlt in der Breite an Qualität und Quantität“, sagt Trainer Niels Pfannenschmidt. Im Gegensatz zum Vorjahr, als das jüngste Team der Liga mit erfrischendem Offensivhandball auf den neunten Platz stürmte, haben sich diverse „Zipperlein“ eingeschlichen. Verletzungen oder krankheitsbedingte Ausfälle, die das Low-Budget-Team nicht kompensieren kann. Finn Lemke zog sich bei der 27:35-Heimniederlage gegen den TuS N-Lübbecke einen Innenbandanriss zu. Arjan Haenen erwischte es beim 25:31 in Erlangen am Sprunggelenk und Spielmacher Benjamin Herth fällt mit einem Riss in der schrägen Bauchmuskulatur mindestens noch vier Wochen aus. „Es hilft kein Heulen und Weinen. Wir müssen jetzt die Ruhe bewahren“, appelliert Geschäftsführer Christian Sprdlik.

Ein weiterer Faktor für die Verunsicherung beim deutschen Meister von 1997 und 2003 sind die unklaren Perspektiven im Kader. Schieden vor dieser Saison lediglich Florian Kehrmann und Julian Possehl aus, so laufen im kommenden Sommer gleich zehn Verträge aus. Nationalspieler Hendrik Pekeler hat sich frühzeitig zu einem Wechsel zu den Rhein-Neckar-Löwen entschieden. Der Zwang zum Sparen spiegelt sich auch in zwei weiteren Personalien wider. Vize-Kapitän Jens Bechtloff lässt der TBV Lemgo nach acht Jahren zum Rivalen TuS N-Lübbecke ziehen. Zudem bekommt auch Benjamin Herth keinen Nachschlag. Für ihn wurde Andrej Kogut (Friesenheim) verpflichtet.

Und das Pokalspiel in Kiel? Es tangiert die Lemgoer allenfalls am Rande. Das vermeintlich gute Gefühl aus der Bundesligapartie ist längst verflogen. „Ich rede nicht mehr so gerne über dieses Spiel. Im Nachhinein war es ein Nachteil für uns, weil viele den Überraschungssieg über den THW als Maßstab genommen haben“, sagt Rechtsaußen Tim Hornke.

Abgehakt ist die Partie aus dem August auch beim THW. „Wir sind das Spiel danach durchgegangen, was wir besser machen wollen. Ein besonderes Gefühl der Revanche gibt es nicht“, sagt THW-Trainer Alfred Gislason, der in Skopje zufrieden registrieren konnte, dass die Neuzugänge Domagoj Duvnjak und Joan Canellas immer besser im Kieler Spiel ankommen. „Beide haben dort super gespielt. Aber es wird sicherlich noch mal wieder Schwankungen geben.“ Auf jeden Fall ist das Spiel so gefestigt, dass es trotz der Langzeitausfälle von Filip Jicha, Aron Palmarsson und Rasmus Lauge keine weitere Verstärkung für den Rückraum geben wird. Positive Signale kamen von Andreas Palicka. Der Torhüter ist zwar noch nicht vollends genesen, wird aber dabei sein.

(von Jörg Hagemann und Ralf Abratis, aus den Kieler Nachrichten vom 21.10.2014)

 

Mehr zum Thema

Am Mittwoch hat eine fast dreijährige Heimspiel-Abstinenz des THW Kiel im DHB-Pokal ihr Ende: Dann empfangen die "Zebras" im K.o.-Spiel um den Einzug in das Pokal-Viertelfinale den Liga-Konkurrenten SC DHfK Leipzig in der Sparkassen-Arena. Anwurf ist um 19:30 Uhr, für dieses Spiel gibt es noch Tickets (ab 10 Euro) an allen bekannten Vorverkaufsstellen und im THW-Online-Ticketshop. Die Tageskasse...

15.10.2018

Einen Monat lang haben die Handballer des THW Kiel im wilden Wechsel zwischen Kraftraum, Laufbahn und Trainingshalle gelebt und insgesamt acht Vorbereitungs-Spiele absolviert. Jetzt starten die "Zebras" wieder richtig durch: Mit dem Erstrunden-Final-Four im DHB-Pokal in Spenge beginnt für den Rekord-Pokalsieger die Saison 2017/2018. Am Sonnabend kommt es dabei erstmals in der Geschichte des Pokals...

17.08.2017

Vier Mannschaften, ein Wochenende, ein Pokal und 13.200 Fans: Das REWE Final Four ist zweifelsohne einer der Höhepunkte einer langen Handball-Saison. Nach drei schier endlos langen Jahren ist endlich auch wieder der THW Kiel mit von der Partie: "Das REWE Final Four ist das größte Event im deutschen Handball", sagt THW-Trainer Alfred Gislason vor dem Spektakel  in der ausverkauften...

06.04.2017

Alles oder nichts im Dezember: Mittwoch geht es für den THW Kiel bei den "Eulen" der TSG Ludwigshafen-Friesenheim um den Einzug ins DHB-Pokal-Halbfinale. Die Kieler wollen mit einem Sieg beim Zweitligisten endlich ihre dreijährige Pokal-"Durststrecke" beenden und sich mit einem Sieg für das "Rewe Final Four" in Hamburg qualifizieren. Anwurf in der restlos ausverkauften Friedrich-Ebert-Halle in...

12.12.2016

Die nächste Partie des THW Kiel im "Wahnsinnsmonat" Oktober ist der Kracher des Achtelfinales im DHB-Pokal - und ein echtes "alles oder nichts"-Spiel: Am Mittwoch muss der Rekordpokalsieger aus Kiel in der Runde der letzten 16 ausgerechnet beim Titelverteidiger SC Magdeburg bestehen. "Das ist eine der härtesten Aufgaben, die man sich in einem K.o.-Spiel vorstellen kann", sagt Trainer Alfred...

24.10.2016

Es geht wieder los: Nicht einmal eine Woche nach dem Olympischen Finale in Rio de Janeiro startet der THW Kiel am Sonnabend in Hamm seine Pflichtspiel-Serie 2016/2017. Beim regionalen "Final4" geht es für die Kieler zunächst gegen den Drittligisten VfL Fredenbeck, ehe am Sonntag mit einem Sieg gegen den gastgebenden Zweitligisten ASV Hamm-Westfalen oder den Drittligisten Neusser HV das...

26.08.2016

Qualifikation für das "Rewe Final Four" oder Viertelfinal-Aus, Jubel oder Trauer, alles oder nichts: Am Mittwoch kann es beim Förde-Gipfel nur einen Sieger geben. Die Viertelfinal-Partie gegen die SG Flensburg-Handewitt ist der ultimative Pokal-Showdown zwischen dem Rekord-Pokalsieger aus Kiel und dem Titelverteidiger. Mehr Spannung geht nicht - es wird dramatisch und hoch emotional: Die...

14.12.2015

Für den THW Kiel geht es am Mittwoch um alles: Im DHB-Pokal-Achtelfinale erwartet mit dem Zweitligisten HSC 2000 Coburg einer der Aufstiegsfavoriten die "Zebras" zum K.o.-Duell um den Einzug in die nächste Runde. Anpfiff in der ausverkauften Huk-Coburg-Arena ist um 20.30 Uhr und eine Liveübertragung der Partie wird von HSC-Partnern ermöglicht. Der Live-Stream wird unter anderem von tv.sport1.de...

26.10.2015