Nach Krimi gegen Lübbecke: THW im Viertelfinale!

DHB-Pokal
Mittwoch, 17.12.2014 // 16:22 Uhr

Der THW Kiel steht nach einem wahren Handball-Krimi im Viertelfinale des DHB-Pokals. Am Mittwochabend erlöste erst ein wuchtiger Wurf von Domagoj Duvnjak und ein anschließend geblockter Freiwurf der Gäste die "Zebras". 4.100 Fans in der Sparkassen-Arena feierten das Weiterkommen mit Ovationen und Gesängen. Bester Torschütze der Partie war Marko Vujin mit 9/4 Treffern, aus dem Feld war Duvnjak mit sieben Toren am erfolgreichsten. 

Auslosung am Sonnabend

Auf welche Mannschaft der THW Kiel in der Runde der letzten Acht trifft, entscheidet sich in der Halbzeitpause des Derbys am kommenden Sonnabend. Während sich die "Zebras" und die Flensburger auf die zweite Hälfte eines sicherlich packenden Spiels vorbereiten, spielt Dr. Robert Habeck, Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume in Schleswig-Holstein, Glücksfee. Die Auslsoung wird live bei Sport1 zu sehen sein. Die letzte Runde vor dem "Final 4"-Turnier um den DHB-Pokal wird am 4. März 2015 ausgespielt. Im Lostopf befinden sich dann neben dem THW Kiel der VfL Gummersbach (30:29 in Hannover), der SC Magdeburg (28:27 beim Zweitligisten Eisenach), Flensburg (39:20 gegen Friesenheim), der Zweitligist Leipzig (28:24 gegen Balingen), Frisch Auf Göppingen (32:23 in Minden), die Rhein-Neckar Löwen (31:27 beim Drittligisten Wilhelmshaven) und die Füchse Berlin (27:23 in Erlangen).

THW geht mit vier Toren in Führung

Der Krimiabend startete rasant und ausgeglichen. Allein in der siebten Spielminute fielen vier Treffer, beide Mannschaften agierten mit der schnellen Mitte und kamen über Gegenstöße oder die zweite Welle ins Spiel. Als Vujin aus zehn Metern traf und Duvnjak nach eigenem Steal vollendete und kurz darauf seinen Gegenspieler mit einem "Überzieher" narrte, führten die "Zebras" nach elf Minuten erstmals mit drei Toren. Als dieser Vorsprung nach einem Doppelpack von Niclas Ekberg auf vier Treffer anwuchs, reagierte TuS-Trainer Dirk Beuchler mit einer Auszeit. 

Gäste gleichen aus

Die Unterbrechung zeigte Wirkung: Schöngarth verkürzte, und Schubert markierte das 8:10 aus Sicht der Gäste. Die Kieler konterten mit einem von Vujin verwandelten Siebenmeter zum 12:9. Weil Schöngarth Johan Sjöstrand mit einem Wurf im Unterleib traf, hatte der in der ersten Hälfte starke Tauabo keine Mühe, erneut zu verkürzen. Weil dann das schwache Schiedsrichtergespann nach einer schulbuchmäßigen Abwehraktion von Toft Hansen auf Siebenmeter entschied, kurz darauf ein Kieler Angriff abgepfiffen wurde und Schöngarth per Dreher traf, waren die Gäste beim 12:12 (23.) etwas überraschend wieder im Spiel.

Drei-Tore-Führung zur Pause

Harter Kampf auf beiden Seiten: Das Pokalspiel entwickelte sich zum Mittwochs-Krimi in Kiel.

Vujin und der agile Rasmus Lauge legten wieder vor, und die "Zebras" hätten auf drei Tore davon ziehen können, wenn die harte Abwehraktion von Langhans an Toft Hansen nicht nur mit einer Zeitstrafe, sondern auch mit einem berechtigen Siebenmeter geahndet worden wäre. So gab es aber nur Freiwurf, was Gislason monierte. Dafür gab es Gelb und ein kollektives Kopfschütteln der 4.100 Fans. Gut, dass Vujin und Klein in Überzahl trafen, und Lauge nach Tim Remers 14:16 zum 17:14-Halbzeitstand einnetzte. 

TuS kommt besser aus der Kabine

Nach Kleins Treffer zum 18:14 drehte ein junger Mann auf, der dem THW Kiel auch im Ligaspiel schon Probleme bereitet hatte: Der 2,08-Meter-Mann Malte Semisch entnervte hinter einer immer zupackenderen Abwehr gleich reihenweise die THW-Angreifer, und dessen Vorderleute wussten daraus und aus vielen technischen Fehlern der "Zebras" Kapital zu schlagen. Mit drei Treffern in nicht einmal 90 Sekunden waren die Gäste beim 17:18 wieder dran. Doch das Auf und Ab ging weiter: Vujin und Lauge mit einem Willens-Tor erhöhten wieder auf 20:17, Semisch fing einen Vujin-Wurf, und Gislason nahm die Auszeit.

Auf und Ab

Zunächst mit Erfolg: Canellas bediente den an den Kreis eingelaufenen Ekberg mit einem traumhaften No-Look-Pass, doch auch das Glück schien die "Zebras" nun immer mehr zu verlassen: Vukovics Wurf rutschte gemeinsam mit Palicka über die Linie, und weil Weinhold ein Stürmerfoul beging, durfte Wöss auf 20:21 verkürzen. Der Österreicher hatten dann vom Siebenmeterstrich die Chance zum Ausgleich, aber Palicka parierte den Strafwurf und ebnete Duvnjak den Weg zum 22:20. Als Palicka dann Klein bediente und der Linksaußen zum 23:20 vollendete, schien sich das Blatt endgültig zu wenden. Beuchler nahm die Auszeit, die Fans stimmten "Schwarz und Weiß" an.

Lübbecke in Führung

Sieben Feldtore: Domagoj Duvnjak entschied mit zwei Treffern in der Schlussphase die Partie.

Doch für Jubelgesänge war es deutlich zu früh. An diesem verrückten Pokalabend war noch nichts entschieden. Bis zur 45. Minute hielten die Kieler die Drei-Tore-Führung und hatten nach Langhans' Tor zum 23:25 gleich zweimal im Gegenstoß die Chance, eine Vorentscheidung zu erzwingen: Doch weder Vujin noch Jicha kamen an Semisch vorbei, zehn Minuten vor dem Ende trafen Huljina und Langhans in Unterzahl zum 25:26 - die Stimmung brodelte, und die "Zebras" hatten Unterstützung von den Rängen bitter nötig. Erst Recht, als Jicha ein Fehlpass unterlief und Wöss zum 26:27 traf, Remer ausglich (54.), Wiencek am Ball vorbei griff und erneut Wöss im Gegenstoß zur ersten Gästeführung seit der dritten Minute einnetzte.

Dramatische Schlussphase

Die entscheidende Szene: Borozan setzt zum Freiwurf an, der in der schwarz-weißen Wand hängen bleibt.

Es wurde dramatisch: Toft klaute in der Abwehr den Ball und schickte Klein zum Ausgleich, doch Langhans konterte mit einem trockenen Wurf in die lange Ecke. Dann kamen die Minuten des Domagoj Duvnjak: Bei angedrohtem Zeitspiel wuchtete er den Ball ins Netz, dann parierte Sjöstrand einen Gästewurf. Duvnjak sicherte im Hechtsprung den Abpraller - Ballbesitz für den THW Kiel. Nach 25 Sekunden hoben die Schiedsrichter erneut den Arm, und wieder war es Duvnjak, der sich ein Herz fasste und das 30:29 erzielte. 28 Sekunden waren da noch zu spielen, Beuchler nahm die Auszeit und beorderte Huljina als zusätzlichen Feldspieler für Semisch auf die Platte. Doch mit dem Rückenwind der Fans ackerte sich die Kieler Abwehr dem TuS-Angriff entgegen, unterband diesen auf Kosten eines Freiwurfs. Die Uhr lief ab, und der finale Wurf von Borozan landete in der schwarz-weißen Wand. Der Rest war Jubel - auf den Rängen und auf dem Feld. Das Viertelfinale kann kommen!

 

Mehr zum Thema

Dortmund/Köln/Kiel. Gerade erst hat der THW Kiel den DHB-Pokal zum elften Mal gewonnen, da sorgt der Wettbewerb wieder für Schlagzeilen. Der Deutsche Handballbund (DHB) und die Handball-Bundesliga (HBL) planen eine erneute Reform des Pokalwettbewerbs. Ab der Saison 2020/2021 sollen die 2015 eingeführten "First 4-Turniere" in der ersten Runde entfallen.

18.04.2019

Hamburg. Erst nicht, dann doch, aber wann überhaupt? Beim Final Four um den DHB-Pokal sorgte der Videobeweis in Hamburg für Ärger. Im ersten Halbfinale am Sonnabend kam er nicht zum Einsatz, im zweiten führte er zur Roten Karte gegen Hendrik Pekeler vom THW Kiel. Der sagte anschließend: "Ich finde den Videobeweis grundsätzlich gut, aber wenn, dann muss er konsequent sein."

10.04.2019

Kiel/Berlin. Der Tag danach: moderate Katerstimmung beim THW Kiel. Die Feier nach dem Pokalsieg beim Final Four war intensiv, schwappte aus der Hamburger Barclaycard Arena in den Mannschaftsbus und aus dem Bus ins Kieler Restaurant "Toni’s". Doch gegen Mitternacht lag der Großteil der Zebraherde bereits in den Federn. Die einen rief die Pflicht in ihren Nationalmannschaften, für die in dieser...

09.04.2019

Hamburg. Domagoj Duvnjak hat ein Gespür für große Momente. Als der THW Kiel am Sonntag durch ein 28:24 (14:13, siehe THW-Spielbericht) über den SC Magdeburg den DHB-Pokal gewinnt, überlässt es der Kapitän Trainer Alfred Gislason, die Trophäe als erster in die Luft zu recken. Gislason, der den THW Kiel nach elf Jahren als Trainer im Sommer verlassen wird, holt bei seiner sechsten...

08.04.2019

Manchmal dauert es ein wenig länger, bis ein Plan aufgeht. Die Geduld der Fans des THW Kiel wurde in den vergangenen vier Jahren auf eine harte Probe gestellt. Doch auch in der tiefsten Krise hat THW-Trainer Alfred Gislason nicht aufgehört, an der Förde an seine Pläne zu glauben. Und auch in der tiefsten Krise hat der Verein nicht aufgehört, an Alfred Gislason zu glauben. Ein Kommentar von Tamo...

08.04.2019

Der THW Kiel ist deutscher Pokalsieger 2019! In einem spannenden Finale besiegten die Kieler am Sonntagnachmittag den SC Magdeburg mit 28:24 (14:13). Dabei drehten die Kieler nach dem Wechsel richtig auf und konnten sich zu jeder Zeit auf Niklas Landin verlassen: Der zum besten Torwart des REWE Final Four gewählte dänische THW-Torhüter hielt im Endspiel drei Siebenmeter und parierte insgesamt 20...

07.04.2019

Hamburg. Handball wie aus einem Guss spielten die Zebras in ihrem Halbfinale gegen die Füchse Berlin - zumindest eine Halbzeit lang. Am Ende musste der THW doch noch zittern, bevor er den 24:22 (13:7, siehe THW-Spielbericht)-Sieg ins Ziel rettete und zum 14. Mal ins Finale des DHB-Pokals einzog.

07.04.2019

Der THW Kiel steht im Finale um den DHB-Pokal! Am Samstagabend besiegten die Zebras die Füchse Berlin mit 24:22 (13:7) und buchten damit das Endspiel-Ticket. Nach einer brillanten ersten Hälfte wurde das Semifinale gegen die Hauptstädter doch noch zu einem echten Krimi: In der Schlussphase verkürzten die Berliner auf 20:21, mussten dann aber den leidenschaftlich kämpfenden Zebras um ihre...

06.04.2019