THW zieht mühelos ins Pokal-Achtelfinale ein

DHB-Pokal
Dienstag, 21.10.2014 // 21:05 Uhr

Ohne Probleme hat der THW Kiel das Achtelfinale im DHB-Pokal erreicht. Am Dienstagabend bezwangen die "Zebras" vor rund 4.200 Zuschauern in der Sparkassen-Arena den stark ersatzgeschwächten TBV Lemgo deutlich mit 32:20 (17:8). Erfolgreichster Torschütze bei den Kielern war Joan Cañellas mit sechs Treffern, auf dieselbe Anzahl kam bei den Gästen Kreisläufer Marcel Niemeyer.

Wer vor dem Spiel glaubte, der THW habe derzeit mit einer dünnen Personaldecke zu kämpfen, der hatte zwar Recht – es fehlten weiterhin die Langzeitverletzten Rasmus Lauge, Filip Jicha und Aron Palmarsson – ein Blick auf die Personalsituation des TBV Lemgo ließ das Fehlen der Kieler Stars allerdings wie ein echtes Luxusproblem aussehen. Lediglich elf Spieler hatte Lemgo-Coach Niels Pfannenschmidt auf dem Spielberichtsbogen eintragen können, drei von ihnen waren eigene A-Jugend-Nachwuchsspieler. Zusätzlich zu den langfristigen Ausfällen meldeten sich kurzfristig auch noch Ex-"Zebra" Hendrik Pekeler und Rolf Hermann ab.

Kleine Kulisse, große Wirkung

Joan Cañellas war mit sechs Treffern erfolgreichster Schütze für den THW.

Nur 4.287 THW-Anhänger hatten den Weg in die Arena gefunden – eine kleine Kulisse, die allerdings für lautstarke Unterstützung ihres Teams sorgte.

Mit Johan Sjöstrand, Domagoj Duvnjak, Christian Sprenger, Steffen Weinhold, Joan Cañellas und Dominik Klein und Kapitän Rene Toft Hansen als „starting seven“ ging der THW ins Rennen. Die 3:2:1-Abwehrformation, auf Kieler Seite mit Cañellas an der Spitze, war zunächst das Mittel der Wahl beider Trainer.

Lemgo zeigte sich in der Anfangsphase aber unbeeindruckt und gestaltete die ersten zehn Minuten auf Augenhöhe mit den Kielern. Steffen Weinhold war es dann, der aus dem Rückraum zur ersten THW-Führung (4:3, 10. Spielminute) einnetzte und seinem Team so den Weg ebnete. Die Führung sollten die Kieler nicht mehr hergeben. Fortan lief es besser, dem THW gelangen zusehends auch einfache Tore, nachdem man sich vorher gegen die offensive Abwehr der Lemgoer noch schwer getan hatte und oftmals zu umständlich den Abschluss suchte.

Spielfreude kommt auf

Steffen Weinhold führte zeitweise auf der Rückraummitte Regie.

Sukzessive setzte sich der THW ab und machte alsbald deutlich, dass dieser Abend zwar nicht zu einem spannenden, aber allemal sehenswerten Pokal-Abend werden sollte. Einige schmucke Handball-Kabinettsstückchen begeisterten das Publikum, das trotz deutlicher Führung der Kieler den Laustärkepegel hochhielt. Allen voran war es Keeper Sjöstrand, der mit tollen Reflexen für Stimmung sorgte – mit einem „Fangpunkt“ gegen Lemgos Tim Hornke (21.) schraubte er seine Quote auf sagenhafte 56 Prozent!

Auf der Offensivseite der Kieler rochierte Steffen Weinhold derweil auf die Mittelposition und lenkte sein Team als Regisseur. Von Trainer Alfred Gislason sollte er dafür später das Prädikat wertvoll bekommen: „Das hat er glänzend gemacht, so kann ich Duvnjak und Cañellas auch mal entlasten“, freute sich der Kieler Coach über den gelungenen Schachzug.

Zu jedem Zeitpunkt konterte der THW zaghaftes Lemgoer Aufbäumen und schien immer in der Lage, die berühmte Schippe draufzulegen. Bereits zur Halbzeit stand ein vorentscheidendes 17:8 auf der Anzeigentafel. Bis dato hatten die Lipperländer zwar wacker gekämpft, gegen das Kieler Abwehrbollwerk in immer wieder anderen Konstellationen wirkten sie aber bisweilen überfordert.

Kuriose „Szene des Abends“

Beim kuriosen Eigentor Timm Schneiders musste auch Alfred Gislason schmunzeln.

In der zweiten Halbzeit ersetzte der wieder genesene Andreas Palicka seinen Kollegen Sjöstrand im Tor, Youngster Rune Dahmke durfte weiterhin auf der Außenbahn ran, auf der er bereits im ersten Durchgang Dominik Klein ersetzt hatte.

In der 35. Spielminute bekam das Kieler Publikum dann eine echte Handball-Rarität geboten: Lemgos Timm Schneider versuchte einen Vujin-Pass auf Wiencek an den Kreis zu verhindern, avancierte dabei aber zum Pechvogel des Abends, denn er lenkte dabei den Ball unhaltbar an seinem Schlussmann vorbei – Eigentor und die erste Zehn-Tore-Führung für den THW! Mit einem 11km/h-Heber vom Siebenmeterpunkt trug sich Marko Vujin wenig später (41.) in einer sonst Highlight-armen Partie ebenfalls ins Kuriositätenkabinett ein.

Der TBV Lemgo kam fortan nicht mehr in Schlagdistanz, auch die Manndeckung gegen Duvnjak und später gegen Weinhold brachte den Gästen nichts mehr ein.

Marcel Niemeyer erzielte sechs Tore für den TBV.

Die gewonnenen Freiräume nutzen die Kieler Kreisläufer, wenn auch nicht immer mit allerletzter Konsequenz. Bei der kleinen Runde der Lemgoer machte sich der Kräfteverschleiß zusehends bemerkbar, an den körperlich überlegenen Kielern hatten sie sich sichtlich abgekämpft. Thomas Bauer im Lemgoer Tor war es so wohl zu verdanken, dass seine Mannen nicht noch weiter ins Hintertreffen gerieten – immer wieder bekam er seinen Körper zwischen Ball und Torerfolg für die Kieler und konnte sich so letztlich 17 starke Paraden auf seiner Haben-Seite gutschreiben.

Der junge THW-Fan, der in der Halbzeitpause mutig auf ein 30:12 für die Zebras getippt hatte, sollte zwar nicht ganz Recht behalten, die Tendenz stimmte aber: Mit einem absolut leistungsgerechten 32:20 trennten sich die beiden Teams nach 60 Minuten, für den THW geht’s im DHB-Pokal weiter. „Revanche geglückt“ (21:27 Niederlage des THW gegen Lemgo im ersten Bundesligamatch am 01.09.2014) wollte THW-Coach Gislason aber so nicht stehen lassen: „Die gibt’s in der Liga!“

(Spielbericht: Anja Kühl)

Spitzenspiel am Sonnabend in Mannheim

Neben dem THW Kiel erreichten 12 weitere Erstligisten die Runde der letzten 16, unter ihnen auch Titelverteidiger Füchse Berlin (29:21 in Essen), Vizemeister Rhein-Neckar Löwen (37:27 bei der TSB Heilbronn/Horkheim) und Champions-League-Sieger SG Flensburg-Handewitt (38:22 gegen Melsungen). Der HSV Hamburg hingegen unterlag mit 25:28 bei der TSV Hannover-Burgdorf. Zweitliga-Spitzenreiter SC DHfK Leipzig (25:18 gegen Hüttenberg), der von Velimir Petkovic trainierte ThSV Eisenach (29:27 in Rimpar) sowie Drittligist Wilhelmshavener HV (30:26 gegen Bad Schwartau) komplettieren das Feld.

Die Auslosung für das Achtelfinale findet am Mittwoch, den 29. Oktober im Rahmen des EM-Qualifikationsspiels der deutschen Handball-Nationalmannschaft gegen Finnland statt und wird um 18.00 Uhr live unter tv.sport1.de übertragen. Die Achtelfinals selbst werden am 16./17. Dezember ausgetragen.

Zuvor steht aber das absolute Spitzenspiel in der DKB Handball-Bundesliga auf dem Plan: Am Sonnabend stehen sich erstmals seit dem spannendsten Meisterschaftsfinale der Ligageschichte die beiden Protagonisten gegenüber – der THW Kiel muss beim Tabellenführer, den Rhein-Neckar Löwen, antreten. Der Anwurf in der SAP-Arena erfolgt um 16.15 Uhr, Sport1 überträgt das Duell live im Fernsehen.

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der THW Kiel ist unsanft auf dem harten Boden der Tatsachen gelandet. Der Aufwärtstrend der letzten Wochen wurde mit dem 22:24-Pokal aus im Achtelfinale bei der TSV Hannover-Burgdorf pulverisiert (siehe Spielbericht). Alle Titelchancen bestehen nur noch aus vager Hoffnung, und ausgerechnet jetzt (Sonnabend, 14.05 Uhr) müssen die Zebras bei den Füchsen Berlin antreten.

20.10.2017

Hannover. Der Titelverteidiger ist ausgeschieden. In einem kuriosen, wenig hochklassigen, am Ende spannenden Achtelfinale des DHB-Pokals muss sich der krisengeschüttelte THW Kiel bei der TSV Hannover-Burgdorf mit 22:24 (10:13, siehe Spielbericht) geschlagen geben. Die Zebras gehen dabei durch ein Wechselbad der Gefühle, drehen einen 0:8-Rückstand in eine zwischenzeitliche 17:15-Führung und...

19.10.2017

Der THW Kiel hat es nicht geschafft: Bei den weiterhin zu Hause ungeschlagenen "Recken" der TSV Hannover-Burgdorf verloren die "Zebras" am Mittwochabend das Achtelfinal-Spiel im DHB-Pokal mit 22:24 (10:13). Zum Verhängnis wurde dem Titelverteidiger dabei eine Anfangs-Viertelstunde zum Vergessen: Mit 0:8 lagen die Kieler hinten, ehe sie Stück für Stück in die Partie fanden und eine grandiose...

18.10.2017

Kiel. Man kann es drehen und wenden, wie man will: Eine Niederlage im DHB-Pokal-Achtelfinale bei der TSV Hannover Burgdorf (heute, 18.30 Uhr, Tui Arena) würde die Krise beim deutschen Rekordpokalsieger THW Kiel erneut heraufbeschwören. "Auf jeden Fall ist es ein sehr wichtiges Spiel. Wir wollen unbedingt weiterkommen", sagt THW-Coach Alfred Gislason. Platz acht (10:8 Punkte) in der Bundesliga,...

18.10.2017

Hannover. Es blieb nicht viel Zeit zum Genießen für die Handball-Recken nach dem 33:27-Triumph über die Füchse Berlin. Die Spieler verbrachten den Sonntagnachmittag mit ihren Liebsten in der Sonne. Und selbst für Trainer Carlos Ortega öffnete sich ein kleines, privates Fenster. "Nach dem Sieg hatten wir ein Essen mit Familie und Freunden, aber dann musste ich mich vor den Fernseher setzen und das...

17.10.2017

Kaum Zeit zum Verschnaufen: Nur drei Tage nach dem hart erkämpften Unentschieden im Derby gegen Flensburg haben die "Zebras" die nächste schwere Aufgabe vor der Brust: In der niedersächsischen Landeshauptstadt geht es im Pokal-Achtelfinale für den Titelverteidiger THW Kiel gegen die gastgebende TSV Hannover-Burgdorf um alles oder nichts. Das K.o.-Spiel am Mittwoch wird ab 18:30 Uhr live auf dem...

16.10.2017

Der THW Kiel trifft im Achtelfinale des DHB-Pokals auf die TSV Hannover-Burgdorf. National-Torhüter Carsten Lichtlein zog diese Partie bei der Auslosungs-Zeremonie im sportschau.de-Studio in Köln. Ausgetragen werden sollen alle Achtelfinal-Spiele am 17. und 18. Oktober, der THW Kiel muss in die niedersächsische Landeshauptstadt reisen. 

28.08.2017

Nationaltorhüter Carsten Lichtlein, Weltmeister 2007 und Europameister der Jahre 2004 und 2016, wird am heutigen Montag, 28. August, ab 13 Uhr als "Losfee" die Frage beantworten, auf welchses Team der Titelverteidiger THW Kiel im Achtelfinale des DHB-Pokals treffen wird. Die Auslosung wird live im Internet unter www.sportschau.de übertragen.

28.08.2017