Aus im Viertelfinale: THW verliert bei den Löwen

DHB-Pokal
Mittwoch, 04.03.2015 // 20:35 Uhr

Der THW Kiel hat es nicht geschafft: Im DHB-Pokal-Viertelfinale verloren die Kieler das Spitzenspiel bei den Rhein-Neckar Löwen mit 26:29 (14:15) und verpassten damit zum ersten Mal seit 18 Jahren zwei Mal in Folge die Qualifikation für das "Final Four" in Hamburg. Bester Torschütze bei den Kielern, die letztlich an ihrer mangelnden Chancenverwertung und 15-Paraden-Landin scheiterten, war Marko Vujin mit 6 Treffern. 

Auslosung am 13. März

Enttäuscht schlichen die "Zebras" nach der Partie vom Platz. Nach dem Achtelfinal-Aus im Vorjahr gegen die Löwen findet zum ersten Mal seit dem Umzug des "Final Four"-Turniers nach Hamburg eine zweite Pokal-Endrunde in Folge ohne den THW Kiel statt. Damals verloren die Kieler im Januar 1996 im Viertelfinale beim SC Magdeburg 19:23 und im Folgejahr, am 8. Januar 1997, mit 20:23 im Achtelfinale beim TBV Lemgo. Die Auslosung zum "Rewe Final Four", das am 9. und 10. Mai 2015 in der Hamburger O2-World ausgetragen wird, findet am 13. März in der Hansestadt statt. Im Lostopf befinden sich dann neben den Löwen der SC Magdeburg (32:17-Kantersieg gegen Göppingen), der Titelverteidiger Füchse Berlin (29:19-Erfolg in Leipzig) und die SG Flensburg-Handewitt (28:22-Sieg in Gummersbach).

(Fotos: Sascha Klahn)

Frühe Löwen-Auszeit

Der THW erwischte in der SAP-Arena den besseren Start. Gegen die offensive Deckung der Gastgeber traf Cañellas per Siebenmeter zum 2:2-Ausgleich, dann bediente er den im ersten Durchgang überragenden Marko Vujin zum 3:2 - die erste Kieler Führung, die Klein in Unterzahl nach eigenem Steal auf 4:2 und kurz darauf Sprenger gegen den aufgerückten Landin ins leere Tor auf 5:2 erhöhten. Nach acht Minuten nahm Löwen-Coach Nicolaj Jacobsen die erste Auszeit. Mit Erfolg, denn kurz nach Wiederanpfiff verkürzte Schmid im Eins-gegen-Eins.

Gensheimers Tätlichkeit bleibt ungeahndet

Das Spiel wurde nun immer intensiver, um jeden Zentimeter Hallenboden wurde gerungen. Mit cleverem Spiel hielten die Kieler bis zum 8:7 die Führung, dann wurde es unschön: Gensheimer, der wie aufgedreht immer wieder das Publikum und seine Mitspieler anfeuerte und schon nach vier Minuten wegen eines übermotivierten Schubsers nahe der Mittellinie eine Zeitstrafe kassiert hatte, schlug Toft Hansen abseits des Balls mit der Faust und voller Absicht in die untere Magengegend. Eine klare Tätlichkeit des Mannheimer Linksaußens, die vom schwachen Schiedsrichtergespann Schulze/Tönnies nicht geahndet wurde. Der Kieler Kreisläufer antwortete auf die sportliche Art und erzielte das 9:7. 

Löwen retten Ein-Tor-Vorsprung in die Pause

Doch der Kieler Angriffsschwung der ersten Minuten erlahmte zusehends. Das war auch ein Verdienst von Niklas Landin, der in der ersten Hälfte zwar nur fünf Paraden aufwies, diese aber ausnahmslos in Eins-gegen-Eins-Situationen die Löwen im Spiel hielten. Erst parierte der Däne Sprengers Gegenstoß, was Myrhol in das 8:9 umwandelte. Dann entschärfte er einen Canellas-Siebenmeter, Petersson traf zum Ausgleich. Und Landin ließ auch dem frei am Kreis auftauchenden Sprenger keine Chance, Schmid traf zur ersten Löwen-Führung seit der dritten Minute (19.), die auch nach Tofts Ausgleich Bestand hatte, weil Landin den freien Klein verlud, was du Rietz zum 11:10 nutzte. Diesen Vorsprung retteten die Löwen in die Pause, auch wenn der THW Kiel beim 13:12 durch Klein und beim 14:13 durch Vujin noch zweimal in Front war.

Drei "Zebra"-Tore in 70 Sekunden

Das Momentum war nach dem Wechsel zunächst klar auf Löwen-Seite - auch, weil den Kielern im Angriff nun auch technische Fehler unterliefen. Mit einem 3:0-Lauf in Überzahl, Sprenger hatte eine recht umstrittene Zwei-Minuten-Strafe erhalten, zogen die Gastgeber von 17:16 auf 20:16 davon. Doch die "Zebras" kamen zurück - und wie! In Unterzahl jagte Klein den Ball zum 17:20 ins Netz, dann klaute sich Vujin hinten den Ball und vollstreckte den Gegenstoß zum 18:20, ehe Klein in unnachahmlicher Art von der Bank in einen Pass spritzte und seinerseits den Konter souverän abschloss: Binnen 70 Sekunden waren die Kieler wieder im Spiel, und nach Tofts 20:20 nahm Jacobsen wieder eine Auszeit (42.).

Landin hält drei Siebenmeter in sieben Minuten

Es ging nun hin und her. Auf der einen Seite überraschte du Rietz vom Kreis die Kieler Abwehr, auf der anderen Seite kämpften sich die "Zebras" durch - auch wenn die "Löwen" fortan im Vorteil waren. Und auch, weil die Kieler vom Siebenmeterstrich Nerven zeigten: Gleich drei Strafwürfe entschärfte Landin zwischen der 44. und 51. Minute und steigerte sich so in einen Rausch, in dem er auch den Kieler Rückraumschützen den Nerv raubte. Noch einmal konnte Jicha nach einem Steal auf einen Treffer Rückstand verkürzen (50.), dann neigte sich die Waage auch aufgrund der Paraden Landins auf die Löwen-Seite, mit 26:23 gingen die Gastgeber in die intensive Schlussphase (52.).

Löwen in der Schlussphase mit besseren Lösungen

Gislason brachte nun Palicka, der mit einigen guten Paraden zum Matchwinner hätten werden können - allerdings zeigten sich die "Zebras" nun im Angriff zu ungeduldig, auch wenn Sprenger vom Siebenmeter und Weinhold im Gegenstoß zum 25:26 verkürzen konnten. Der Knackpunkt: Nach einer Auszeit traf Petersson per Kempatrick bei angezeigtem Zeitspiel zum 27:25, kurz nach Weinholds Anschluss wurde Duvnjak beim Wurf gefoult, was nicht geahndet wurde, auf der Gegenseite traf Myrhol zum 28:26. Doch noch waren vier Minuten zu spielen, allerdings schaffte es auch Jicha nicht, an Landin vorbei zu kommen. Als Gensheimer dann Aus-verdächtig den Ball auf Petersson zurückspielte und der das 29:26 erzielte, war die Messe gelesen.

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel hat zum 16. Mal das "REWE Final Four" im DHB-Pokal erreicht. Im vorgezogenen Viertelfinal-Spiel besiegten die "Zebras" am Dienstagabend vor 6.404 Zuschauern die MT Melsungen deutlich mit 31:19 (19:8). Überschattet wurde die Begegnung von der schweren Verletzung von Melsungens Domagoj Pavlovic in der ersten Spielminute. Der Kroate wurde nach gut 20-minütiger Behandlung auf dem Feld mit...

27.11.2018

Drammen/Kiel. Nach einer frostigen Nacht in Norwegen traten die Zebras des THW Kiel am Montagmittag die Heimreise an. Im Gepäck: der 14. Pflichtspielsieg in Serie und die sichere Qualifikation für die Gruppenphase im EHF-Cup. Für Belohnungen blieb allerdings keine Zeit, denn schon am heutigen Dienstag wartet das nächste K.o.-Spiel - im Viertelfinale des DHB-Pokals gegen die MT Melsungen (19 Uhr,...

27.11.2018

Alles oder nichts, "Rewe Final Four" oder K.o.: Wenn der THW Kiel am Dienstag im DHB-Pokal auf die MT Melsungen trifft, werden beide Mannschaften sich über mindestens 60 Minuten einen erbitterten Kampf liefern. Denn es geht im Viertelfinale um nichts weniger als die Teilnahme am Finalturnier in der Hansestadt. "Das ist das größte Event im deutschen Handball", sagt Patrick Wiencek, "wir wollen...

26.11.2018

Nur noch ein Spiel bis Hamburg - und die "weiße Wand" aus Unterstützern der Kieler "Zebras" wächst: Seit Freitag läuft der Vorverkauf für das Viertelfinale im DHB-Pokal, dem letzten großen Schritt vor dem "REWE Final Four" in der Hansestadt auf Hochtouren. "Wir freuen uns auf einen weiteren großen Pokal-Abend mit unseren Fans in Kiel", sagt THW-Kapitän Domagoj Duvnjak vor dem Heimspiel gegen den...

30.10.2018

Nur noch ein Schritt bis Hamburg - aber ein großer: Im DHB-Pokal-Viertelfinale trifft der THW Kiel auf den starken Liga-Konkurrenten MT Melsungen (siehe Auslosungs-Bericht). Das alles-oder-nichts-Heimspiel in der Sparkassen-Arena wird am Dienstag, 27. November, um 19 Uhr angepfiffen. Tickets für den Pokal-Kracher gibt es ab Freitag, 26. Oktober (9 Uhr) an allen bekannten Vorverkaufsstellen und im...

24.10.2018

Der THW Kiel trifft im Viertelfinale des DHB-Pokals auf die MT Melsungen. "Losfee" Dominik Klein bescherte den Kielern dabei ein Heimspiel in der Sparkassen-Arena. Die Begegnung wird im Dezember ausgetragen. "Es ist klasse, dass wir wieder die 'weiße Wand' im Rücken haben", sagte THW-Kapitän Domagoj Duvnjak. "Im Achtelfinale gegen Leipzig war die Atmosphäre fantastisch, im Viertelfinale können...

18.10.2018

Der THW Kiel ist mit einem deutlichen Erfolg gegen den Liga-Konkurrenten SC DHfK Leipzig in das Viertelfinale des DHB-Pokals eingezogen. Vor 6.033 Zuschauern, die ihre Mannschaft 60 Minuten lang großartig unterstützten, war bereits zur Pause eine Vorentscheidung gefallen. Dank einer starken Abwehr und eines überragenden Andreas Wolff, der 14 seiner insgesamt 19 Paraden im ersten Durchgang...

17.10.2018

Kiel/Leipzig. Erst zehn Tage ist es her, das letzte Duell zwischen dem THW Kiel und dem SC DHfK Leipzig, das die Kieler in Sachsen durch einen Treffer Domagoj Duvnjaks in letzter Sekunde für sich entschieden. Heute (19.30 Uhr, siehe THW-Vorbericht) treffen die beiden Konkurrenten aus der Handball-Bundesliga wieder aufeinander - allerdings unter anderen Vorzeichen.

17.10.2018