KN: Flensburg besiegt Final-Trauma

DHB-Pokal
Montag, 11.05.2015 // 12:55 Uhr

Hamburg. Als Kapitän Tobias Karlsson den silbernen DHB-Pokal nach einem historischen Finale in den Hamburger Konfettiregen stemmte, gab er den Startschuss für den Party-Marathon der SG Flensburg-Handewitt. "Für solche Momente trainieren wir jeden Tag", sagte Spielmacher Thomas Mogensen mit Tränen in den Augen. „Das ist unglaublich“, meinte Erfolgscoach Ljubomir Vranjes: "Wir stehen hier nach scheiß vier Jahren und haben endlich den Pokal."

Im Siebenmeterwerfen: Vranjes-Team gewinnt nach vier erfolglosen Anläufen wieder den DHB-Pokal

Nach vier Final-Niederlagen in Serie hatte der Champions-League-Sieger von 2014 den SC Magdeburg erst nach dem Siebenmeterwerfen mit 5:4 zu Boden gerungen und durfte zum vierten Mal nach 2003, 2004 und 2005 die Trophäe in Empfang nehmen.

Den entscheidenden Siebenmeter verwandelte Hampus Wanne. "Ich habe versucht, den Moment einfach zu genießen", sagte der Schwede. Nach regulärer Spielzeit und der zehnminütigen Verlängerung hatte es 27:27 (24:24, 11:11) gestanden. "Wir haben nichts geplant. Aber jetzt starten wir eine Riesen-Party in der Flens-Arena", sagte SG-Manager Dierk Schmäschke.

Völlig am Boden zerstört war der SCM. Nationalspieler Michael Haaß meinte: "Es ist einfach megabitter, so zu verlieren, wenn man Flensburg 70 Minuten so Paroli bietet. Das tut echt weh." Es war das erste Finale beim Pokal-Final-Four, das per Siebenmeterwerfen entschieden wurde. "Ich bin super stolz auf meine Spieler", betonte Chefcoach Geir Sveinsson: "Wir wollten alles geben, das haben wir getan." Magdeburg blieb der zweite Triumph nach 1996 dennoch verwehrt. Der Klub bewies nach schwierigen Jahren mit großen finanziellen Schwierigkeiten jedoch, dass er wieder an der Spitze des deutschen Handballs angekommen ist.

Flensburg bestach in einer von Beginn an umkämpften Partie vor allem durch seinen gewohnt starken Keeper Mattias Andersson und physischer Robustheit. Beste Werfer waren Anders Eggert (8/5) und Johan Jakobsson (6). Der SCM kam dagegen vielfach durch konsequente Gegenstöße zu Treffern - Jure Natek (6) und Robert Weber (6/3) waren die erfolgreichsten Torjäger.

Flensburg ärgerte den SCM zu Beginn mit einer offensiven und aggressiven Deckung. Auch Andersson war sofort ein Faktor und stellte das Team aus Sachsen-Anhalt vor Probleme - die SG zog dank der hellwachen Eggert und Mogensen auf 5:1 davon (10.).

Die Hamburger Arena kochte, auch weil sich die lautstarken Magdeburger Fans mehr und mehr auf das Schiedsrichter-Duo Holger Fleisch und Jürgen Rieber einschossen. Auch die Sveinsson-Sieben reagierte wütend und arbeitete sich dank schneller Gegenstöße wieder heran. Marko Bejzak schaffte den Ausgleich zum 7:7 (21.), bis zur Pause blieb es umkämpft.

Der SCM, der zuletzt 2007 im EHF-Cup einen Titel gewonnen hatte und am Sonnabend durch ein 27:26 gegen die Füchse ins Endspiel eingezogen war, ging zu Beginn des zweiten Durchgangs erstmals durch das 12:11 von Yves Grafenhorst in Führung (32.), der später mit einer ausgekugelten Schulter ausgewechselt werden musste. Flensburg, das sich im Halbfinale mit 24:23 gegen die Rhein-Neckar Löwen durchgesetzt hatte, musste zwischenzeitlich eine zwölfminütige Torflaute verkraften, kam aber durch Anders Zachariassen zum 14:14 (40.).

Das Spiel glich nun einem echten Krimi, die Führung wechselte immer wieder. Sieben Sekunden vor Schluss rettete Eggert mit seinem Treffer zum 24:24 die SG in die Verlängerung.

(Aus den Kieler Nachrichten vom 11. Mai 2015, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Aufgrund des andauernden behördlichen Verbotes von Großveranstaltungen bis mindestens zum 31. August 2020 ist die Handball-Bundesliga GmbH gezwungen, das REWE Final4-Turnier um den DHB-Pokal 2019/20 in das Jahr 2021 zu verlegen. Das teilte die HBL GmbH am Montag mit. Als neuer Austragungstermin ist nun der 27./28. Februar 2021 angesetzt. 

04.05.2020

Die LIQUI MOLY Handball-Bundesliga hat heute einen Nachholtermin für das ursprünglich Anfang April geplante REWE Final4 bekannt gegeben: Gespielt werden soll nun am 27. und 28. Juni 2020. Das REWE Final4 wird wie geplant in der Hamburger Barclaycard Arena ausgetragen. Alle bisher erworbenen Tickets behalten ihre Gültigkeit.

16.03.2020

Wer den THW Kiel beim REWE Final4 in Hamburg unterstützen wollte, musste früh aufstehen - oder einfach durchmachen: Bereits ab 22:30 Uhr standen die ersten Fans am Freitagabend vor der THW-FANWELT im Ziegelteich, um sich am Samstagmorgen noch eines der begehrten Tickets für die "weiße Wand" beim größten Event des deutschen Handballs zu sichern.  

15.02.2020

13.200 Zuschauer werden am 4. und 5. April 2020 in der Hamburger Barclaycard-Arena mitfiebern, wenn der deutsche Pokalsieger beim "REWE Final4" ermittelt wird. Mit dabei ist einmal mehr auch der Titelverteidiger und Rekord-Pokalsieger: Der THW Kiel trifft im Halbfinale auf den TBV Lemgo Lippe. Am Sonnabend, 15. Februar, startet ausschließlich in der THW-FANWELT (Ziegelteich 30) um 9 Uhr der freie...

29.01.2020

Deutschlands größtes Handball-Event wirft seine Schatten voraus: Am Montavormittag wurden bei REWE in Hamburg die Halbfinal-Partien des "REWE Final4" um den DHB-Pokal ausgelost. Der THW Kiel trifft im Halbfinale am 4. April in der Barclaycard-Arena auf den TBV Lemgo Lippe. Im zweiten Semifinale spielt die MT Melsungen gegen die TSV Hannover-Burgdorf. In welcher Reihenfolge die Partien ausgetragen...

09.12.2019

Drei Spiele in drei Städten in drei Wettbewerben innerhalb von sechs Tagen: Die Zebras des THW Kiel haben eine der vielen Hammer-Wochen der aktuellen Saison erfolgreich hinter sich gebracht. Beim HC Erlangen holten sie am Donnerstag zwei wichtige Auswärtspunkte in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga, gewannen dann Samstag zu Hause gegen Montpellier und verteidigten damit dei Tabellenführung in der...

04.12.2019

Hamburg, der Titelverteidiger kommt: Der THW Kiel hat an einem denkwürdigen Pokalabend zum 17. Mal das "REWE Final4" in der Hansestadt erreicht. Beim TVB Stuttgart siegten die Kieler nach einem dramatischen Spielverlauf mit 35:34 (18:15). Niclas Ekberg verwandelte 34 Sekunden vor dem Ende einen Strafwurf zur Zwei-Tore-Führung und brachte mit diesem zehnten Treffer, sieben davon per Siebenmeter...

03.12.2019

Teil drei der drei Spiele in sechs Tagen hat es noch einmal richtig in sich: Dienstag spielt der THW Kiel beim TVB Stuttgart um alles oder nichts. "Dienstag ist das wichtigste Spiel des Jahres", sagte THW-Trainer Filip Jicha direkt nach dem 33:32-Erfolg gegen Montpellier. Denn im Viertelfinale des DHB-Pokals, das um 20 Uhr in der Scharrena angepfiffen und nicht live übertragen oder gestreamt wird,...

01.12.2019