KN: Jicha schreibt offenen Brief an Uwe Gensheimer

Weitere
Freitag, 06.03.2015 // 15:02 Uhr

Mannheim. Nach der 26:29 (14:15)-Niederlage im Viertelfinale des DHB-Pokals gab es am Mittwochabend viele Verlierer. Beispielsweise die Mannschaft des THW Kiel, die zum zweiten Mal in Folge das "Final Four" in Hamburg (9./10. Mai) und damit ein Startgeld von rund 120000 Euro verpasste. Der größte Verlierer an diesem dramatischen Handballabend aber hieß Uwe Gensheimer. Der Kapitän der Rhein-Neckar Löwen hatte Glück, dass sein brutaler Faustschlag gegen Rene Toft Hansen von den Unparteiischen übersehen wurde.

Foul des Löwen-Kapitäns an Rene Toft Hansen bleibt folgenlos

Hätte das schwache Gespann Robert Schulze/Tobias Tönnies die Szene in der 14. Minute gesehen, wäre Gensheimer des Feldes verwiesen worden. Für den Spielverlauf hätte das entscheidende Konsequenzen gehabt, war der Linksaußen doch einmal mehr einer der Besten im Team von Nikolaj Jacobsen. Der sechsmalige Torschütze war es, der in der dramatischen Schlussphase das 27:25 mit einem sehenswerten Kempa-Anspiel auf Alexander Petersson einleitete. Er setzte auch den Schlusspunkt, als er gedankenschnell in den Kieler Torkreis hechtete, um einen Abpraller zum völlig freistehenden Petersson zu befördern. Der Isländer hatte keine Mühe, den vom Gros der 12070 Zuschauer in der Mannheimer SAP-Arena umjubelten Treffer zum 29:26-Endstand zu erzielen.

Mitten in der Traube der überglücklichen Sieger hüpfte Gensheimer, der in einem Interview bei Sport1 anschließend davon sprach, dass es "ein geiles Handballspiel" gewesen sei. "Wir haben so viel Leidenschaft auf die Platte gebracht." Seine Kollegen hatten ihre Emotionen im Griff. Er, der sich offensichtlich als Pulsgeber verstand, nicht.

Auch die TV-Kommentatoren hatten die Tätlichkeit des 28-Jährigen übersehen. Tatsächlich war sie auch schwer zu erkennen, spielte sich der Zweikampf doch abseits des Spielgeschehens ab. Die bis dato souveränen Zebras führten 8:7, Domagoj Duvnjak wurde von Stefan Kneer knapp elf Meter vor dem Tor des überragenden Niklas Landin festgemacht, als Kiels Kreisläufer wie vom Blitz getroffen zu Boden sank. "Er hat mich mit der Faust auf die Brust geschlagen, das war eine klare Rote Karte", sagte der Däne nach dem Abpfiff. Noch immer fassungslos darüber, was ihm von einem Spieler widerfahren war, der als Sportler einen tadellosen Ruf genießt. Gensheimer hatte die Nationalmannschaft gerade bei der Weltmeisterschaft in Katar als Kapitän zu einem guten siebten Platz geführt. Die "Handballwoche" kürte ihn unlängst mit deutlichem Abstand vor dem Kieler Steffen Weinhold einmal mehr zu Deutschlands Handballer des Jahres.

"Ich habe mich sehr erschrocken, so kenne ich Uwe nicht", sagte Kiels Manager Thorsten Storm, der vor seinem Wechsel zum Rekordmeister sieben Jahre die Geschicke der Löwen geleitet hatte. "Und es passt auch nicht zu seinem Spiel."

Gensheimer hatte bereits in der vierten Minute eine Zeitstrafe kassiert, als er fast auf Höhe der Mittellinie Toft Hansen umschubste. Und in der 15. Minute schlug er dann zu. Eine nachträgliche Bestrafung schloss Schiedsrichter-Boss Peter Rauchfuß aus. "Der THW hat keinen Einspruch eingelegt, für uns ist der Fall damit erledigt."

Die Kieler, die nach dem Pokal-Aus durch die Bank von einer verdienten Niederlage sprachen, wollten das Gensheimer-Foul aber zumindest nicht unkommentiert lassen, zu sehr hatte es sie noch am Tag danach aufgewühlt. Auf seiner Facebook-Seite schrieb Filip Jicha gestern einen offenen Brief an Gensheimer. Als Vorbild, so der THW-Kapitän, dürfe er sich eine solche Aktion nicht erlauben. "Ihr habt das Pokalspiel gewonnen, wir sind die Verlierer. Aber Du hast in meinen Augen viel mehr verloren."

Gensheimer selbst war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen, sein Verein wollte sich auf KN-Anfrage zu dem Vorfall nicht äußern.

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 06.03.2015, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover. Der Titelverteidiger ist ausgeschieden. In einem kuriosen, wenig hochklassigen, am Ende spannenden Achtelfinale des DHB-Pokals muss sich der krisengeschüttelte THW Kiel bei der TSV Hannover-Burgdorf mit 22:24 (10:13, siehe Spielbericht) geschlagen geben. Die Zebras gehen dabei durch ein Wechselbad der Gefühle, drehen einen 0:8-Rückstand in eine zwischenzeitliche 17:15-Führung und...

19.10.2017

Kiel. Man kann es drehen und wenden, wie man will: Eine Niederlage im DHB-Pokal-Achtelfinale bei der TSV Hannover Burgdorf (heute, 18.30 Uhr, Tui Arena) würde die Krise beim deutschen Rekordpokalsieger THW Kiel erneut heraufbeschwören. "Auf jeden Fall ist es ein sehr wichtiges Spiel. Wir wollen unbedingt weiterkommen", sagt THW-Coach Alfred Gislason. Platz acht (10:8 Punkte) in der Bundesliga,...

18.10.2017

Hannover. Es blieb nicht viel Zeit zum Genießen für die Handball-Recken nach dem 33:27-Triumph über die Füchse Berlin. Die Spieler verbrachten den Sonntagnachmittag mit ihren Liebsten in der Sonne. Und selbst für Trainer Carlos Ortega öffnete sich ein kleines, privates Fenster. "Nach dem Sieg hatten wir ein Essen mit Familie und Freunden, aber dann musste ich mich vor den Fernseher setzen und das...

17.10.2017

Kiel. Nach der Rückkehr aus Ostwestfalen gab THW-Trainer Alfred Gislason seinen im DHB-Pokal erfolgreichen Zebras frei - zumindest teilweise. Statt Einheiten mit der Mannschaft stand individuelles Krafttraining auf dem Programm.

22.08.2017

Spenge. Mit zwei konzentrierten Vorstellungen und deutlichen Siegen hat sich Pokalsieger THW Kiel beim Erstrundenturnier im ostwestfälischen Spenge durchgesetzt. Nachdem am Sonnabend der gastgebende Oberligist in seinem Spiel des Jahrzehnts mit 19:36 (11:19) unterlegen war, stellte auch Zweitligist Dessau-Roßlauer HV beim 36:23 (20:12) für die Zebras auf dem Weg ins Achtelfinale keine echte Hürde...

21.08.2017

Kiel. Der THW Kiel startet heute (18.30 Uhr) in die neue Saison, die erste Aufgabe heißt TuS Spenge. Der Oberligist aus Ostwestfalen hat sich als DHB-Amateurpokalsieger für die erste Pokal-Hauptrunde qualifiziert. Die erste Pflichtaufgabe für die Zebras ist für Spenge das Spiel des Jahrzehnts, für einige wohl das Spiel des Lebens.

19.08.2017

Kiel. Zweieinhalb Stunden vor dem Duell David gegen Goliath zwischen THW Kiel und Gastgeber TuS Spenge dürfte das Duell im ersten Halbfinale des Erstrundenturniers (heute, 16 Uhr) deutlich enger werden. Favorit ist Zweitligist Dessau-Roßlauer HV, aber der VfL Potsdam kämpft um die Überraschung.

19.08.2017

Hamburg. Traditionell werden nach dem Pokalfinale Auszeichnungen für den besten Spieler, den besten Torschützen und den besten Torhüter vergeben.

10.04.2017