KN: Kopf nach oben, Blick nach vorn

Weitere
Freitag, 18.12.2015 // 12:06 Uhr

Kiel. Am Tag nach dem Pokalaus gegen die SG Flensburg-Handewitt richteten sich die Blicke beim THW Kiel schon wieder nach vorn - und auf Dominik Klein. Der Linksaußen hatte sich bei einem Zusammenprall mit Holger Glandorf erneut am Knie verletzt und wird die letzten drei Spiele der Zebras in diesem Jahr verpassen.

Klein fällt mit Kreuzbandzerrung bis Februar aus

"Ich weiß selbst gar nicht mehr genau, wie das passiert ist", sagte Klein. Die Zuschauer in der Halle und am Fernseher aber sahen es genau: Das Geburtstagskind (32) prallte in einer Abwehraktion mit dem SG-Halbrechten Holger Glandorf zusammen, das gerade erst wieder komplett ausgeheilte linke Knie wurde überstreckt. Humpelnd verließ Klein das Feld, auf der Bank kamen dann die Gedanken. "Da spielt sich dann alles im Kopf ab - die Vorgeschichte mit dem Knie, dass es das letzte Heimspiel mit dem THW gewesen sein könnte, dass ich der Mannschaft weiterhelfen wollte", beschreibt das Kieler Urgestein die quälende Zeit, während die Teamärzte Dr. Detlev Brandecker und Dr. Frank Pries sich um das lädierte Knie kümmerten.

Am Donnerstagvormittag nach dem MRT kam dann die Entwarnung: Das Kreuzband ist nicht gerissen, sondern "nur" gezerrt, Klein wird bis zum Saisonwiederbeginn im Februar ausfallen. "Ich hatte das Schlimmste befürchtet, umso glücklicher bin ich, dass ich für den THW nochmal auf die Platte zurückkehren kann", sagt Klein. "Jetzt heißt es wieder kämpfen und den Kopf oben behalten."

Was für Klein gilt, trifft auch auf die gesamte Mannschaft zu. Das Viertelfinalaus im Pokal, noch dazu in eigener Halle gegen den Landesrivalen aus Flensburg - "das tut sehr weh", sagte Kapitän René Toft Hansen. Den Zebras gelang es nicht, die Kreise der Flensburg einzuengen, zu leicht konnte der Ex-Kieler Rasmus Lauge seine Spielmacherqualitäten zeigen, zu leicht traf Rückraumshooter Holger Glandorf. "Wir haben dieses Spiel ganz klar in der Abwehr verloren, waren viel zu defensiv und nicht aggressiv genug", resümierte Toft Hansen. Die Wechsel zwischen 6:0- und 3:2:1-Deckung verpufften, eine andere Strategie förderte der THW nicht zu Tage. Die SG spielte geduldig in die Breite und erzielte allein elf Tore über die Außen.

Auch im Angriff fehlte den Kielern das entscheidende Quentchen. Die gute Flensburger Deckung ließ dennoch Chancen zu, doch der THW nutzte zu wenig und wurde bestraft. "Flensburg hat unsere Fehler immer ausgenutzt", sagte Rechtsaußen Niclas Ekberg. "Unser Ziel war es, in Hamburg um den Pokal zu spielen, das hat nicht geklappt. Aber wir müssen an unser Spiel glauben und weitermachen", fügte der Schwede an. "Wir haben noch drei schwere und sehr wichtige Spiele bis zum Jahresende." Kopf nach oben, Blick nach vorn - das ist die Marschroute des THW vor den letzten drei Bundesligapartien im Jahr 2015.

Bei diesen Aufgaben wird Dominik Klein wieder nur die Rolle des Zuschauers bleiben, elf Tage nach seinem grandiosen Comeback wirft ihn die erneute Verletzung zurück. "Ich läute die Weihnachtszeit leider ein bisschen früher ein", sagte der 32-Jährige und wird gleich wieder kämpferisch. "Mein Motto 'comebackstronger' geht in die Verlängerung." Am Anfang steht dabei erstmal Ruhe, ab nächster Woche soll Aquajogging folgen. "Wir müssen die Bewegungshinderung aufheben, dürfen den Muskelabbau nicht zu groß werden lassen", erklärt Dr. Brandecker, der für eine Rückkehr aufs Parkett optimistisch ist. "Der Saisonstart am 10. Februar ist machbar."

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 18.12.2015, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Göttingen. Der THW Kiel steht wie erwartet im Achtelfinale des DHB-Pokals. Beim "First Four" in Göttingen - eines von insgesamt 16 Erstrunden-Turnieren setzten sich die Zebras im Halbfinale zunächst am Sonnabend mit 39:23 (19:11) gegen Zweitligist TuSEM Essen durch. Im Finale am Sonntag wartetete Zweitliga-Aufsteiger TSV Bayer Dormagen. Und auch diese Hürde meisterte der Rekord-Pokalsieger mit...

20.08.2018

Hannover. Der Titelverteidiger ist ausgeschieden. In einem kuriosen, wenig hochklassigen, am Ende spannenden Achtelfinale des DHB-Pokals muss sich der krisengeschüttelte THW Kiel bei der TSV Hannover-Burgdorf mit 22:24 (10:13, siehe Spielbericht) geschlagen geben. Die Zebras gehen dabei durch ein Wechselbad der Gefühle, drehen einen 0:8-Rückstand in eine zwischenzeitliche 17:15-Führung und...

19.10.2017

Kiel. Man kann es drehen und wenden, wie man will: Eine Niederlage im DHB-Pokal-Achtelfinale bei der TSV Hannover Burgdorf (heute, 18.30 Uhr, Tui Arena) würde die Krise beim deutschen Rekordpokalsieger THW Kiel erneut heraufbeschwören. "Auf jeden Fall ist es ein sehr wichtiges Spiel. Wir wollen unbedingt weiterkommen", sagt THW-Coach Alfred Gislason. Platz acht (10:8 Punkte) in der Bundesliga,...

18.10.2017

Hannover. Es blieb nicht viel Zeit zum Genießen für die Handball-Recken nach dem 33:27-Triumph über die Füchse Berlin. Die Spieler verbrachten den Sonntagnachmittag mit ihren Liebsten in der Sonne. Und selbst für Trainer Carlos Ortega öffnete sich ein kleines, privates Fenster. "Nach dem Sieg hatten wir ein Essen mit Familie und Freunden, aber dann musste ich mich vor den Fernseher setzen und das...

17.10.2017

Kiel. Nach der Rückkehr aus Ostwestfalen gab THW-Trainer Alfred Gislason seinen im DHB-Pokal erfolgreichen Zebras frei - zumindest teilweise. Statt Einheiten mit der Mannschaft stand individuelles Krafttraining auf dem Programm.

22.08.2017

Spenge. Mit zwei konzentrierten Vorstellungen und deutlichen Siegen hat sich Pokalsieger THW Kiel beim Erstrundenturnier im ostwestfälischen Spenge durchgesetzt. Nachdem am Sonnabend der gastgebende Oberligist in seinem Spiel des Jahrzehnts mit 19:36 (11:19) unterlegen war, stellte auch Zweitligist Dessau-Roßlauer HV beim 36:23 (20:12) für die Zebras auf dem Weg ins Achtelfinale keine echte Hürde...

21.08.2017

Kiel. Der THW Kiel startet heute (18.30 Uhr) in die neue Saison, die erste Aufgabe heißt TuS Spenge. Der Oberligist aus Ostwestfalen hat sich als DHB-Amateurpokalsieger für die erste Pokal-Hauptrunde qualifiziert. Die erste Pflichtaufgabe für die Zebras ist für Spenge das Spiel des Jahrzehnts, für einige wohl das Spiel des Lebens.

19.08.2017

Kiel. Zweieinhalb Stunden vor dem Duell David gegen Goliath zwischen THW Kiel und Gastgeber TuS Spenge dürfte das Duell im ersten Halbfinale des Erstrundenturniers (heute, 16 Uhr) deutlich enger werden. Favorit ist Zweitligist Dessau-Roßlauer HV, aber der VfL Potsdam kämpft um die Überraschung.

19.08.2017