KN: SG plant den Angriff auf den THW

DHB-Pokal
Mittwoch, 13.05.2015 // 07:11 Uhr

Der Flensburger Party-Express war nicht zu bremsen. Als der frisch gekürte Pokalsieger nach dem Handball-Thriller von Hamburg mit Disco-Licht und einer wummernden Soundanlage im Mannschaftsbus mitten in die Flens-Arena steuerte, kochte die Stimmung über. Ein ganzer Klub und rund 1000 Fans machten mit 800 Litern Freibier die Nacht zum Tage - der emotionale Triumph gegen den SC Magdeburg nach einer schwierigen Saison sorgte für kollektive Ekstase an der Förde.

Flensburger Partynacht als Seelen-Balsam

"Diese beiden Tage waren unglaublich", sagte SG-Trainer Ljubomir Vranjes und drückte immer wieder liebevoll die silberne Trophäe an seine Wange. Nach "vier Scheiß-Jahren" (O-Ton Vranjes) mit vier verlorenen Pokal-Endspielen in Serie hatte sich die SG in einem echten Krimi erst im Siebenmeterwerfen mit 5:4 (27:27 n.V) gegen den bitter enttäuschten SCM durchgesetzt. "Hätte es wieder nicht geklappt, hätte ich wahrscheinlich aufgehört", meinte Vranjes. Nach dem Supercup 2013 und dem großen Triumph in der Champions League 2014 folgte nun der Befreiungsschlag mit dem vierten Titel im Pokal nach 2003, 2004 und 2005. "Es war eine richtig schwere Saison mit all den vielen Verletzungen. Aber jetzt haben wir in den letzten drei Jahren drei Titel geholt", sagte Manager Dierk Schmäschke, der im Hintergrund schon eifrig an neuen Großtaten bastelt.

Mit dem talentierten Rückraumspieler Rasmus Lauge (23) vom THW Kiel, Rückkehrer Petar Djordjic (24) und Kreisläufer Henrik Toft Hansen (28/beide HSV Hamburg) haben die Flensburger bereits drei Hochkaräter für die kommende Spielzeit verpflichtet. Auch in der Bundesliga plant die SG den Angriff auf die Spitze mit Serienmeister THW Kiel. Bislang steht ein Meistertitel aus dem Jahre 2004 im Briefkopf, die Aussichten für die kommende Spielzeit scheinen glänzend.

Denn langsam aber sicher lichten sich auch die Reihen im lange prall gefüllten Lazarett. Mit Ex-Weltmeister Holger Glandorf steht ein Leistungsträger kurz vor dem Comeback nach seinem Achillessehnenriss. "Es war das Schlimmste, bei diesem Finale in der Box zu sitzen", sagte Glandorf: "Aber nach dem entscheidenden Wurf habe ich bewiesen, dass meine Sprintfähigkeiten schon wieder richtig gut sind."

Dass auch die Ausdauerwerte der SG blendend sind, bewies die eingeschworene Truppe in der Nacht zum Montag. Erst am frühen Morgen klangen die Feierlichkeiten in der Porticus-Bar in Flensburg aus. Zu diesem Zeitpunkt war auch beim unglücklichen Verlierer des wohl spannendsten Finals der Pokalgeschichte schon ein Teil der Enttäuschung dem Stolz gewichen. "Wir haben als Mannschaft ein wahnsinniges Wochenende erlebt, das uns noch sehr viel weiter bringen wird", sagte SCM-Sportchef Steffen Stiebler: "Wir werden alles daran setzen, nächstes Jahr wieder dabei zu sein." Auch Trainer Geir Sveinsson lobte sein Team: "Wir haben wirklich alles gegeben."

(Aus den Kieler Nachrichten vom 12.05.2015, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der THW Kiel ist unsanft auf dem harten Boden der Tatsachen gelandet. Der Aufwärtstrend der letzten Wochen wurde mit dem 22:24-Pokal aus im Achtelfinale bei der TSV Hannover-Burgdorf pulverisiert (siehe Spielbericht). Alle Titelchancen bestehen nur noch aus vager Hoffnung, und ausgerechnet jetzt (Sonnabend, 14.05 Uhr) müssen die Zebras bei den Füchsen Berlin antreten.

20.10.2017

Hannover. Der Titelverteidiger ist ausgeschieden. In einem kuriosen, wenig hochklassigen, am Ende spannenden Achtelfinale des DHB-Pokals muss sich der krisengeschüttelte THW Kiel bei der TSV Hannover-Burgdorf mit 22:24 (10:13, siehe Spielbericht) geschlagen geben. Die Zebras gehen dabei durch ein Wechselbad der Gefühle, drehen einen 0:8-Rückstand in eine zwischenzeitliche 17:15-Führung und...

19.10.2017

Der THW Kiel hat es nicht geschafft: Bei den weiterhin zu Hause ungeschlagenen "Recken" der TSV Hannover-Burgdorf verloren die "Zebras" am Mittwochabend das Achtelfinal-Spiel im DHB-Pokal mit 22:24 (10:13). Zum Verhängnis wurde dem Titelverteidiger dabei eine Anfangs-Viertelstunde zum Vergessen: Mit 0:8 lagen die Kieler hinten, ehe sie Stück für Stück in die Partie fanden und eine grandiose...

18.10.2017

Kiel. Man kann es drehen und wenden, wie man will: Eine Niederlage im DHB-Pokal-Achtelfinale bei der TSV Hannover Burgdorf (heute, 18.30 Uhr, Tui Arena) würde die Krise beim deutschen Rekordpokalsieger THW Kiel erneut heraufbeschwören. "Auf jeden Fall ist es ein sehr wichtiges Spiel. Wir wollen unbedingt weiterkommen", sagt THW-Coach Alfred Gislason. Platz acht (10:8 Punkte) in der Bundesliga,...

18.10.2017

Hannover. Es blieb nicht viel Zeit zum Genießen für die Handball-Recken nach dem 33:27-Triumph über die Füchse Berlin. Die Spieler verbrachten den Sonntagnachmittag mit ihren Liebsten in der Sonne. Und selbst für Trainer Carlos Ortega öffnete sich ein kleines, privates Fenster. "Nach dem Sieg hatten wir ein Essen mit Familie und Freunden, aber dann musste ich mich vor den Fernseher setzen und das...

17.10.2017

Kaum Zeit zum Verschnaufen: Nur drei Tage nach dem hart erkämpften Unentschieden im Derby gegen Flensburg haben die "Zebras" die nächste schwere Aufgabe vor der Brust: In der niedersächsischen Landeshauptstadt geht es im Pokal-Achtelfinale für den Titelverteidiger THW Kiel gegen die gastgebende TSV Hannover-Burgdorf um alles oder nichts. Das K.o.-Spiel am Mittwoch wird ab 18:30 Uhr live auf dem...

16.10.2017

Der THW Kiel trifft im Achtelfinale des DHB-Pokals auf die TSV Hannover-Burgdorf. National-Torhüter Carsten Lichtlein zog diese Partie bei der Auslosungs-Zeremonie im sportschau.de-Studio in Köln. Ausgetragen werden sollen alle Achtelfinal-Spiele am 17. und 18. Oktober, der THW Kiel muss in die niedersächsische Landeshauptstadt reisen. 

28.08.2017

Nationaltorhüter Carsten Lichtlein, Weltmeister 2007 und Europameister der Jahre 2004 und 2016, wird am heutigen Montag, 28. August, ab 13 Uhr als "Losfee" die Frage beantworten, auf welchses Team der Titelverteidiger THW Kiel im Achtelfinale des DHB-Pokals treffen wird. Die Auslosung wird live im Internet unter www.sportschau.de übertragen.

28.08.2017