KN: Totentanz ohne Pokalcharakter

DHB-Pokal
Montag, 17.08.2015 // 08:58 Uhr

Essen. Neben den sportlichen Geschehnissen der ersten DHB-Pokalrunde bestimmte vor allem eine Frage das Wochenende der 16 „regionalen Final-Four-Turnier“: Ist die Umstrukturierung des Wettbewerbs sinnvoll? THW-Coach Alfred Gislason sprach im Vorfeld von einer Chance für kleinere Vereine, Einnahmen zu generieren und auf sich aufmerksam zu machen. Genau diese Idee steckte hinter der Entscheidung des DHB und der Handball-Landesverbände.

Außenseiter bemängeln die Reform des Wettbewerbs

Viele "kleine" Vereine selbst sehen die Reform aber kritisch. Während man sich in Essen freute, dass der THW zu Gast war und sofort zusagte, das Turnier auszurichten, hatten andere Zweitligisten damit Probleme. Der SV Henstedt-Ulzburg sollte Gastgeber unter anderem für den SC Magdeburg sein, gab das Heimrecht jedoch ab. "Wir haben das durchgerechnet und sind zu dem Schluss gekommen, dass es wirtschaftlich nicht darstellbar ist", erklärt Joachim Jakstat, Teammanager des SVHU. Anreise- und Unterbringungskosten für die drei Gästeteams, dazu Schiedsrichter und Kampfgericht - mehr als 5000 Euro hätte der Spaß gekostet. Die Chance aufs Weiterkommen ist dabei in Jakstats Augen sogar geringen als bei einem einzelnen K.o.-Spiel. "An zwei aufeinanderfolgenden Tagen gegen große Mannschaften zu bestehen, ist auch durch den klar schwächeren Kader unwahrscheinlicher", sagt er und folgert: "Der Pokal ist unattraktiver geworden."

Ähnlich sieht das Martin Nirsberger, Trainer des Drittligisten TSV Altenholz. Sein Team musste sieben Stunden Anfahrt ins sächsische Markranstädt auf sich nehmen. "Wenn man einen solchen Wettbewerb regionalisieren möchte, ist das der falsche Ansatz", sagte er. Beim Turnier in Essen waren mit dem THW, DHK Flensburg und dem VfL Fredenbeck Nordlichter ins Ruhrgebiet gereist. "Drei norddeutsche Mannschaften in Essen, das ist doch Wahnsinn", befand VfL-Fan Michael Braune.

Vor fünf Jahren traf Fredenbeck zuhause auf die Zebras. Damals war die kleine Halle voll. Eng, laut, nah dran - ein echtes Pokalspiel. Eine solche Atmosphäre suchte man in den Halbfinals am Sonnabend vergebens. "200 Zuschauer, das war echter Totentanz", berichtete Jakstat vom Auftritt Henstedt-Ulzburgs in Sachsen. Auch in Essen war die mit 2800 Plätzen nicht besonders große Halle nicht annähernd gefüllt. "Der Pokalcharakter ist weg", sagte Fredenbecks Geschäftführer Ulrich Koch. Und machte sich nach der Niederlage auf den fünf Stunden dauernden Heimweg.

(Aus den Kieler Nachrichten vom 17.08.2015, Foto: Angela Grewe)

 

Mehr zum Thema

Nur noch ein Spiel bis Hamburg - und die "weiße Wand" aus Unterstützern der Kieler "Zebras" wächst: Seit Freitag läuft der Vorverkauf für das Viertelfinale im DHB-Pokal, dem letzten großen Schritt vor dem "REWE Final Four" in der Hansestadt auf Hochtouren. "Wir freuen uns auf einen weiteren großen Pokal-Abend mit unseren Fans in Kiel", sagt THW-Kapitän Domagoj Duvnjak vor dem Heimspiel gegen den...

30.10.2018

Nur noch ein Schritt bis Hamburg - aber ein großer: Im DHB-Pokal-Viertelfinale trifft der THW Kiel auf den starken Liga-Konkurrenten MT Melsungen (siehe Auslosungs-Bericht). Das alles-oder-nichts-Heimspiel in der Sparkassen-Arena wird am Dienstag, 27. November, um 19 Uhr angepfiffen. Tickets für den Pokal-Kracher gibt es ab Freitag, 26. Oktober (9 Uhr) an allen bekannten Vorverkaufsstellen und im...

24.10.2018

Der THW Kiel trifft im Viertelfinale des DHB-Pokals auf die MT Melsungen. "Losfee" Dominik Klein bescherte den Kielern dabei ein Heimspiel in der Sparkassen-Arena. Die Begegnung wird im Dezember ausgetragen. "Es ist klasse, dass wir wieder die 'weiße Wand' im Rücken haben", sagte THW-Kapitän Domagoj Duvnjak. "Im Achtelfinale gegen Leipzig war die Atmosphäre fantastisch, im Viertelfinale können...

18.10.2018

Der THW Kiel ist mit einem deutlichen Erfolg gegen den Liga-Konkurrenten SC DHfK Leipzig in das Viertelfinale des DHB-Pokals eingezogen. Vor 6.033 Zuschauern, die ihre Mannschaft 60 Minuten lang großartig unterstützten, war bereits zur Pause eine Vorentscheidung gefallen. Dank einer starken Abwehr und eines überragenden Andreas Wolff, der 14 seiner insgesamt 19 Paraden im ersten Durchgang...

17.10.2018

Kiel/Leipzig. Erst zehn Tage ist es her, das letzte Duell zwischen dem THW Kiel und dem SC DHfK Leipzig, das die Kieler in Sachsen durch einen Treffer Domagoj Duvnjaks in letzter Sekunde für sich entschieden. Heute (19.30 Uhr, siehe THW-Vorbericht) treffen die beiden Konkurrenten aus der Handball-Bundesliga wieder aufeinander - allerdings unter anderen Vorzeichen.

17.10.2018

Am Mittwoch hat eine fast dreijährige Heimspiel-Abstinenz des THW Kiel im DHB-Pokal ihr Ende: Dann empfangen die "Zebras" im K.o.-Spiel um den Einzug in das Pokal-Viertelfinale den Liga-Konkurrenten SC DHfK Leipzig in der Sparkassen-Arena. Anwurf ist um 19:30 Uhr, für dieses Spiel gibt es noch Tickets (ab 10 Euro) an allen bekannten Vorverkaufsstellen und im THW-Online-Ticketshop. Die Tageskasse...

15.10.2018

Am Mittwoch, 17. Oktober, hat eine fast dreijährige Heimspiel-Abstinenz des THW Kiel im DHB-Pokal ihr Ende: Dann empfangen die "Zebras" im alles-oder-nichts-Spiel um den Einzug in das Pokalviertelfinale den Liga-Konkurrenten SC DHfK Leipzig. Der freie Vorverkauf für das Spiel mitten in den Herbstferien läuft bereits auf Hochtouren (direkt zum Ticketshop), für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre...

04.10.2018

1036 Tage mussten die Kieler Handballer auf ein Heimspiel im DHB-Pokal verzichten - am 17. Oktober (19:30 Uhr) hat diese schier endlose Zeit ein Ende: Gegen den Ligakonkurrenten SC DHfK Leipzig geht es in der Sparkassen-Arena um die Qualifikation für das Viertelfinale im Pokal. Der Vorverkauf für dieses K.o.-Spiel in den Herbstferien startet am Freitag, 31. August, um 9 Uhr. Tickets kosten...

30.08.2018