KN: Totentanz ohne Pokalcharakter

DHB-Pokal
Montag, 17.08.2015 // 08:58 Uhr

Essen. Neben den sportlichen Geschehnissen der ersten DHB-Pokalrunde bestimmte vor allem eine Frage das Wochenende der 16 „regionalen Final-Four-Turnier“: Ist die Umstrukturierung des Wettbewerbs sinnvoll? THW-Coach Alfred Gislason sprach im Vorfeld von einer Chance für kleinere Vereine, Einnahmen zu generieren und auf sich aufmerksam zu machen. Genau diese Idee steckte hinter der Entscheidung des DHB und der Handball-Landesverbände.

Außenseiter bemängeln die Reform des Wettbewerbs

Viele "kleine" Vereine selbst sehen die Reform aber kritisch. Während man sich in Essen freute, dass der THW zu Gast war und sofort zusagte, das Turnier auszurichten, hatten andere Zweitligisten damit Probleme. Der SV Henstedt-Ulzburg sollte Gastgeber unter anderem für den SC Magdeburg sein, gab das Heimrecht jedoch ab. "Wir haben das durchgerechnet und sind zu dem Schluss gekommen, dass es wirtschaftlich nicht darstellbar ist", erklärt Joachim Jakstat, Teammanager des SVHU. Anreise- und Unterbringungskosten für die drei Gästeteams, dazu Schiedsrichter und Kampfgericht - mehr als 5000 Euro hätte der Spaß gekostet. Die Chance aufs Weiterkommen ist dabei in Jakstats Augen sogar geringen als bei einem einzelnen K.o.-Spiel. "An zwei aufeinanderfolgenden Tagen gegen große Mannschaften zu bestehen, ist auch durch den klar schwächeren Kader unwahrscheinlicher", sagt er und folgert: "Der Pokal ist unattraktiver geworden."

Ähnlich sieht das Martin Nirsberger, Trainer des Drittligisten TSV Altenholz. Sein Team musste sieben Stunden Anfahrt ins sächsische Markranstädt auf sich nehmen. "Wenn man einen solchen Wettbewerb regionalisieren möchte, ist das der falsche Ansatz", sagte er. Beim Turnier in Essen waren mit dem THW, DHK Flensburg und dem VfL Fredenbeck Nordlichter ins Ruhrgebiet gereist. "Drei norddeutsche Mannschaften in Essen, das ist doch Wahnsinn", befand VfL-Fan Michael Braune.

Vor fünf Jahren traf Fredenbeck zuhause auf die Zebras. Damals war die kleine Halle voll. Eng, laut, nah dran - ein echtes Pokalspiel. Eine solche Atmosphäre suchte man in den Halbfinals am Sonnabend vergebens. "200 Zuschauer, das war echter Totentanz", berichtete Jakstat vom Auftritt Henstedt-Ulzburgs in Sachsen. Auch in Essen war die mit 2800 Plätzen nicht besonders große Halle nicht annähernd gefüllt. "Der Pokalcharakter ist weg", sagte Fredenbecks Geschäftführer Ulrich Koch. Und machte sich nach der Niederlage auf den fünf Stunden dauernden Heimweg.

(Aus den Kieler Nachrichten vom 17.08.2015, Foto: Angela Grewe)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der THW Kiel ist unsanft auf dem harten Boden der Tatsachen gelandet. Der Aufwärtstrend der letzten Wochen wurde mit dem 22:24-Pokal aus im Achtelfinale bei der TSV Hannover-Burgdorf pulverisiert (siehe Spielbericht). Alle Titelchancen bestehen nur noch aus vager Hoffnung, und ausgerechnet jetzt (Sonnabend, 14.05 Uhr) müssen die Zebras bei den Füchsen Berlin antreten.

20.10.2017

Hannover. Der Titelverteidiger ist ausgeschieden. In einem kuriosen, wenig hochklassigen, am Ende spannenden Achtelfinale des DHB-Pokals muss sich der krisengeschüttelte THW Kiel bei der TSV Hannover-Burgdorf mit 22:24 (10:13, siehe Spielbericht) geschlagen geben. Die Zebras gehen dabei durch ein Wechselbad der Gefühle, drehen einen 0:8-Rückstand in eine zwischenzeitliche 17:15-Führung und...

19.10.2017

Der THW Kiel hat es nicht geschafft: Bei den weiterhin zu Hause ungeschlagenen "Recken" der TSV Hannover-Burgdorf verloren die "Zebras" am Mittwochabend das Achtelfinal-Spiel im DHB-Pokal mit 22:24 (10:13). Zum Verhängnis wurde dem Titelverteidiger dabei eine Anfangs-Viertelstunde zum Vergessen: Mit 0:8 lagen die Kieler hinten, ehe sie Stück für Stück in die Partie fanden und eine grandiose...

18.10.2017

Kiel. Man kann es drehen und wenden, wie man will: Eine Niederlage im DHB-Pokal-Achtelfinale bei der TSV Hannover Burgdorf (heute, 18.30 Uhr, Tui Arena) würde die Krise beim deutschen Rekordpokalsieger THW Kiel erneut heraufbeschwören. "Auf jeden Fall ist es ein sehr wichtiges Spiel. Wir wollen unbedingt weiterkommen", sagt THW-Coach Alfred Gislason. Platz acht (10:8 Punkte) in der Bundesliga,...

18.10.2017

Hannover. Es blieb nicht viel Zeit zum Genießen für die Handball-Recken nach dem 33:27-Triumph über die Füchse Berlin. Die Spieler verbrachten den Sonntagnachmittag mit ihren Liebsten in der Sonne. Und selbst für Trainer Carlos Ortega öffnete sich ein kleines, privates Fenster. "Nach dem Sieg hatten wir ein Essen mit Familie und Freunden, aber dann musste ich mich vor den Fernseher setzen und das...

17.10.2017

Kaum Zeit zum Verschnaufen: Nur drei Tage nach dem hart erkämpften Unentschieden im Derby gegen Flensburg haben die "Zebras" die nächste schwere Aufgabe vor der Brust: In der niedersächsischen Landeshauptstadt geht es im Pokal-Achtelfinale für den Titelverteidiger THW Kiel gegen die gastgebende TSV Hannover-Burgdorf um alles oder nichts. Das K.o.-Spiel am Mittwoch wird ab 18:30 Uhr live auf dem...

16.10.2017

Der THW Kiel trifft im Achtelfinale des DHB-Pokals auf die TSV Hannover-Burgdorf. National-Torhüter Carsten Lichtlein zog diese Partie bei der Auslosungs-Zeremonie im sportschau.de-Studio in Köln. Ausgetragen werden sollen alle Achtelfinal-Spiele am 17. und 18. Oktober, der THW Kiel muss in die niedersächsische Landeshauptstadt reisen. 

28.08.2017

Nationaltorhüter Carsten Lichtlein, Weltmeister 2007 und Europameister der Jahre 2004 und 2016, wird am heutigen Montag, 28. August, ab 13 Uhr als "Losfee" die Frage beantworten, auf welchses Team der Titelverteidiger THW Kiel im Achtelfinale des DHB-Pokals treffen wird. Die Auslosung wird live im Internet unter www.sportschau.de übertragen.

28.08.2017