Pokal-Kracher am Mittwoch: "Löwen" fordern die "Zebras" heraus

DHB-Pokal
Montag, 02.03.2015 // 12:51 Uhr

Showdown der beiden momentan besten deutschen Mannschaften im DHB-Pokal-Viertelfinale: Am Mittwoch empfangen die Rhein-Neckar Löwen den THW Kiel zum ultimativen Spitzenspiel des DHB-Pokals. Zweiter gegen Erster in der Liga, Herausforderer gegen den Rekordchampion - die Vorzeichen für eine packende Partie um den Einzug ins "Rewe Final 4" in Hamburg stehen glänzend. Um 19 Uhr ertönt in der SAP-Arena der Anpfiff, Sport1 überträgt das Spitzenspiel in der Runde der letzten acht live.

Gelungene "Generalproben"

Um eine optimale Vorbereitung auf den Pokal-Kracher zu haben, bezogen die Kieler bereits am Sonnabend Quartier in Mannheim. Von dort aus ging es einmal über den Rhein zum Bundesliga-Spiel gegen die TSG Ludwigshafen-Friesenheim, das die "Zebras" am Sonntag souverän mit 33:20 gewannen (zum Spielbericht). Auch die Rhein-Neckar Löwen gestalteten die "Generalprobe" vor dem K.o.-Kracher am Mittwoch über weite Strecken souverän: Gegen die SG Flensburg-Handewitt holten sich die Löwen beim 23:20 am Sonnabend zwei wichtige Bundesliga-Punkte.

Guardiola verletzt

Bei den Kieler wirkte am Sonntag erstmals seit seiner Schulterverletzung Joan Cañellas wieder im Angriff mit. "Meiner Schulter geht es von Tag zu Tag besser", sagte der Spanier. "Ich hoffe, meiner Mannschaft auch am Mittwoch helfen zu können." Diese Hoffnung teilt er mit Kapitän Filip Jicha: Den Tschechen hatte eine Grippe dahingerafft, am Montag reiste er der Mannschaft hinterher. "Ich muss sehen, wie fit ich dann wieder bin", erklärte Jicha. Die Löwen müssen hingegen wohl auf Abwehrchef Gedeon Guardiola verzichten, der sich im Champions-League-Spiel gegen Skopje eine Schultereckgelenks-Verletzung zuzog.

Gensheimer bester Löwen-Schütze

Dafür rückt bei den Mannheimern, deren Kader wir bereits im Vorbericht zum Bundesliga-Hinspiel ausführlich vorgestellt hatten, Kreisläufer Bjarte Myrhol ins Abwehrzentrum. "Mit ihm wird die Deckung mit Sicherheit nicht schlechter stehen", sagt THW-Trainer Alfred Gislason. Die Rhein-Neckar Löwen, die in der Liga in Linksaußen Uwe Gensheimer (126 Tore) ihren besten Schützen haben, qualifizierten sich mit 37:27 beim Drittligisten TSB Heilbronn/Horkheim und einem 31:27 beim Drittligisten Wilhelmshavener HV für die Runde der letzten Acht. Die Kieler besiegten auf ihrem Weg ins Viertelfinale den TBV Lemgo (32:20) und in einem engen Match den Tus N-Lübbecke (30:29). 

Neuauflage des Achtelfinals

"Eines unserer Saison-Ziele ist es, nach Hamburg zu kommen", sagt Rene Toft Hansen. "Wir werden alles geben, um dieses Ziel zu erreichen", verspricht der Däne, der seine Mannschaft bei den beiden letzten Liga-Spielen als Kapitän in die Arena geführt hatte. "Außerdem erinnere ich mich nur ungern an das vergangene Jahr. Das ist eine zusätzliche Motivation." Im Dezember 2013 hatten die "Zebras" im DHB-Pokal-Achtelfinale gegen die Löwen mit 30:32 verloren und so das "Final 4" in Hamburg verpasst. In diesem Jahr will der neunfache Pokalsieger aus Kiel aber unbedingt wieder dabei sein.

Nahezu ausgeglichene Bilanz

Dafür müssen die Kieler am Mittwochabend gewinnen. Die Pokal-Bilanz gegen die Rhein-Neckar Löwen ist nahezu ausgeglichen: Von fünf Spielen gewannen die Kieler drei - jeweils im Halbfinale 2007, 2008 und 2009 (siehe Gegnerdaten im THW-Archiv). Anwurf für den Pokalkracher im Achtelfinale ist um 19 Uhr, Sport1 überträgt live aus der SAP-Arena. Schiedsrichter sind Robert Schulze und Tobias Tönnies. Auf geht's, Kiel!

KN: Erstes Finale für den THW

Mannheim. Vizemeister RN Löwen erwartet im Pokal-Viertelfinale Rekordmeister THW Kiel – höher kann ein Handball-Gipfel kaum sein. Die Top-Teams der Liga (Kiel 44:6 Punkte/Löwen 42:6) liefern sich wie im Vorjahr ein dramatisches Wettschießen um die Meisterschaft. Im Pokal, so viel steht fest, wird in der mit 13200 Zuschauern voraussichtlich ausverkauften SAP-Arena von Mannheim bereits heute (19 Uhr/Sport1) eine Entscheidung fallen: Nur der Sieger erreicht das "Final Four" am 9./10. Mai in Hamburg.

Im Dezember 2013 gewannen die Löwen im Achtelfinale beim THW Kiel mit 32:30. Der neunmalige Champion schaute nur zu, als sich die Füchse Berlin schließlich überraschend den DHB-Cup schnappten. Nach dem Selbstverständnis der Kieler ist die Teilnahme an der Endrunde ein fester Bestandteil der Saison. Das "Final Four" hat sich längst als Kultveranstaltung etabliert, die kein Handballer verpassen will.

Während die Löwen sich mit Siegen gegen die Drittligisten TSB Heilbronn/Horkheim (37:27) und Wilhelmshavener HV (31:27) für das Viertelfinale qualifizierten, stand der THW im Achtelfinale vor dem Aus. Das Team von Alfred Gislason hatte sich zuvor am TBV Lemgo (32:20) für die Auftaktniederlage in der Liga gerächt, doch im Heimspiel gegen den TuS N-Lübbecke musste Domagoj Duvnjak die Zebras im Alleingang retten. Der Kroate bog in der Schlussphase mit zwei Toren einen 28:29-Rückstand um.

Duvnjak war es auch, der im Oktober vergangenen Jahres das entscheidende Tor beim 29:28-Auswärtssieg gegen die Löwen in der Bundesliga erzielte. Die Gäste beendeten damals die stolze Serie der Badener, die zuvor 602 Tage in eigener Halle ungeschlagen geblieben waren.

Seitdem haben sich die Vorzeichen verändert, sagt Löwen-Mittelmann Andy Schmid, der den THW als Favoriten erachtet. Damals, so Schmid, hätten den Kielern mit den verletzten Filip Jicha, Rasmus Lauge und Aron Palmarsson drei Stammkräfte gefehlt, die nun alle zur Verfügung stünden. Für sie sei der Ausfall von Gedeon Guardiola (Schulter ausgekugelt) dagegen kaum zu kompensieren. "Das ist ein riesiger Verlust."

Die Kieler besiegten am Sonntag auf der anderen Rheinseite die TSG Ludwigshafen-Friesenheim mit 33:20 und bereiten sich seitdem in der Nachbarstadt Mannheims auf den Pokal-Hit vor. Am Montag stieß der zuletzt an einer Grippe erkrankte Jicha zur Mannschaft, so dass Gislason auf seinen kompletten Kader zurückgreifen kann. Auch Joan Canellas, im Oktober neunfacher Torschütze, scheint seine Schulterverletzung überstanden zu haben. Gegen Friesenheim spielte er erstmals wieder im Angriff mit. "Es ist schon wieder fast perfekt", sagte der Spanier. Auch Rune Dahmke ist auf dem Weg der Besserung. Der Linksaußen verletzte sich am vergangenen Mittwoch beim 37:18-Heimsieg gegen Balingen an der Wirbelsäule. Der elffache Torschütze landete nach einem Foul von Nationalspieler Fabian Böhm unsanft auf dem Hallenboden. "Zur Prellung ist noch eine Schwellung hinzugekommen, die schmerzhaft auf den Knochen drückt", sagte Dahmke nach dem Friesenheim-Spiel, das er nur als Zuschauer erlebte. "Aber gegen die Löwen bin ich wieder fit."

Gute Nachrichten gab es auch von Johan Sjöstrand. Der Torhüter hatte sich vor dem Balingen-Spiel noch mit den Kollegen aufgewärmt, doch Minuten vor dem Anpfiff wegen einer Migräne abgesagt. "Früher hatte ich ein- bis zweimal pro Jahr solche Anfälle", sagte der Schwede. "Doch seit meiner Gehirnerschütterung kommen sie häufiger." Sjöstrand war im März 2014 beim Heimspiel gegen den SC Magdeburg (27:27) am Kopf getroffen worden. In Friesenheim blieb er beschwerdefrei und hatte nach seiner Einwechslung in der 39. Minute großen Anteil an der Höhe des Sieges. Er sei zuversichtlich, dass ihm die Migräne heute keinen Strich durch die Rechnung machen werde.

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 4.3.2015)

KN: Fünf Punkte sprechen für die Löwen, fünf für Kiel

Für die Löwen

SAP Arena: "Wenn man Pokalsieger werden will, muss man sowieso Kiel schlagen", sagt Rechtsaußen Patrick Groetzki: "Die Chance ist nirgends größer, als in der eigenen Halle mit unseren Fans."

Pelle: Pelle ist knapp zwei Wochen alt und der Sohn von Niklas Landin. "Es hat keine große Veränderung stattgefunden, aber etwas ist jetzt doch anders", fühlt der Torhüter einen zusätzlichen Motivationsschub.

Thorsten Storm: Der Macher wurde in Mannheim akzeptiert und respektiert, Liebe schlug ihm aber nie entgegen. Viele haben ihm übel genommen, dass er ausgerechnet zum größten Rivalen wechselte, weshalb er nicht überall mit offenen Armen empfangen wird - dem Ex-Manager wollen es viele zeigen.

Kim Ekdahl du Rietz: Der Schwede trat aus der Nationalmannschaft zurück, um sich zu schonen. Statt der WM in Katar machte er Urlaub. „Es hat richtig gut getan.“ Die Löwen profitieren von der urwüchsigen Kraft des Halblinken.

Flügelzange: Mit Uwe Gensheimer und Groetzki sind die Außenpositionen perfekt besetzt. Zuletzt schwächelte Gensheimer zwar, gegen die Zebras wird die Konzentration aber wieder bei 100 Prozent sein. Und Groetzki, das Sprungwunder, liefert seine Tore sowieso verlässlich wie ein Postbote ab.

 

Für die Zebras

Endspiel: Für den THW ist das Viertelfinale ein gefühltes Endspiel. Und die, das hat in Kiel Tradition, werden in der Regel vom THW gewonnen.

Kader: Auch wenn Filip Jicha (Grippe), Joan Canellas (Schulter) und Rasmus Lauge (Leiste) noch nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte sind, stehen sie für Kurzeinsätze zur Verfügung. Mit diesem Kader kann der THW bis zum Abpfiff ein hohes Tempo gehen und flüssig rotieren.

Abwehr: Anders als die Löwen beherrscht der THW mit der 3:2:1- und der 6:0-Deckung zwei Abwehrsysteme perfekt. In der offensiven Variante gibt es mit Jicha und Domagoj Duvnjak zudem gleich zwei Spitzen, die das Spiel des Gegners effektiv zerstören. Die Löwen haben dagegen mit Gedeon Guardiola ihren Abwehrchef verloren.

Bus: Die Kieler sind schon in der Erfolgsspur. Seit Sonnabend pendeln sie in einem Bus zwischen Flughafen, Halle und Hotel, der im Alltag ein Team transportiert, das ebenfalls das Siegen beherrscht – die deutsche Fußballnationalmannschaft. "Er wurde uns für diese Tage angeboten, kostet nicht mehr und ist gut", erklärte Storm. "Da haben wir ihn einmal ausprobiert."

Urlaub: Alfred Gislason hat für Siege gegen Friesenheim und die Löwen drei freie Tage in Aussicht gestellt. Ein möglicher Kurzurlaub verleiht stets Flügel. 

(von Michael Wilkening (RN-Zeitung) und Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 4.3.2015)

 

Mehr zum Thema

Einen Monat lang haben die Handballer des THW Kiel im wilden Wechsel zwischen Kraftraum, Laufbahn und Trainingshalle gelebt und insgesamt acht Vorbereitungs-Spiele absolviert. Jetzt starten die "Zebras" wieder richtig durch: Mit dem Erstrunden-Final-Four im DHB-Pokal in Spenge beginnt für den Rekord-Pokalsieger die Saison 2017/2018. Am Sonnabend kommt es dabei erstmals in der Geschichte des Pokals...

17.08.2017

Vier Mannschaften, ein Wochenende, ein Pokal und 13.200 Fans: Das REWE Final Four ist zweifelsohne einer der Höhepunkte einer langen Handball-Saison. Nach drei schier endlos langen Jahren ist endlich auch wieder der THW Kiel mit von der Partie: "Das REWE Final Four ist das größte Event im deutschen Handball", sagt THW-Trainer Alfred Gislason vor dem Spektakel  in der ausverkauften...

06.04.2017

Alles oder nichts im Dezember: Mittwoch geht es für den THW Kiel bei den "Eulen" der TSG Ludwigshafen-Friesenheim um den Einzug ins DHB-Pokal-Halbfinale. Die Kieler wollen mit einem Sieg beim Zweitligisten endlich ihre dreijährige Pokal-"Durststrecke" beenden und sich mit einem Sieg für das "Rewe Final Four" in Hamburg qualifizieren. Anwurf in der restlos ausverkauften Friedrich-Ebert-Halle in...

12.12.2016

Die nächste Partie des THW Kiel im "Wahnsinnsmonat" Oktober ist der Kracher des Achtelfinales im DHB-Pokal - und ein echtes "alles oder nichts"-Spiel: Am Mittwoch muss der Rekordpokalsieger aus Kiel in der Runde der letzten 16 ausgerechnet beim Titelverteidiger SC Magdeburg bestehen. "Das ist eine der härtesten Aufgaben, die man sich in einem K.o.-Spiel vorstellen kann", sagt Trainer Alfred...

24.10.2016

Es geht wieder los: Nicht einmal eine Woche nach dem Olympischen Finale in Rio de Janeiro startet der THW Kiel am Sonnabend in Hamm seine Pflichtspiel-Serie 2016/2017. Beim regionalen "Final4" geht es für die Kieler zunächst gegen den Drittligisten VfL Fredenbeck, ehe am Sonntag mit einem Sieg gegen den gastgebenden Zweitligisten ASV Hamm-Westfalen oder den Drittligisten Neusser HV das...

26.08.2016

Qualifikation für das "Rewe Final Four" oder Viertelfinal-Aus, Jubel oder Trauer, alles oder nichts: Am Mittwoch kann es beim Förde-Gipfel nur einen Sieger geben. Die Viertelfinal-Partie gegen die SG Flensburg-Handewitt ist der ultimative Pokal-Showdown zwischen dem Rekord-Pokalsieger aus Kiel und dem Titelverteidiger. Mehr Spannung geht nicht - es wird dramatisch und hoch emotional: Die...

14.12.2015

Für den THW Kiel geht es am Mittwoch um alles: Im DHB-Pokal-Achtelfinale erwartet mit dem Zweitligisten HSC 2000 Coburg einer der Aufstiegsfavoriten die "Zebras" zum K.o.-Duell um den Einzug in die nächste Runde. Anpfiff in der ausverkauften Huk-Coburg-Arena ist um 20.30 Uhr und eine Liveübertragung der Partie wird von HSC-Partnern ermöglicht. Der Live-Stream wird unter anderem von tv.sport1.de...

26.10.2015

Die schwierige und intensive Saison-Vorbereitung ist seit dem Finale des "Unser Norden"-Cups gegen den FC Barcelona nur noch Geschichte: Ab sofort geht es für den THW Kiel wieder in jedem Spiel um wichtige Punkte - oder eben das Erreichen der nächsten Runde. Am Sonnabend starten die "Zebras" mit einem ersten K.o.-Spiel in die Spielzeit 2015/2016, dem am Sonntag gleich ein zweites folgen soll: Das...

13.08.2015