THW siegt souverän in Coburg: Viertelfinale!

DHB-Pokal
Mittwoch, 28.10.2015 // 22:08 Uhr

Der THW Kiel hat am Mittwochabend souverän das Viertelfinale des DHB-Pokals erreicht. Die "Zebras" gewannen beim Aufstiegskandidaten HSC 2000 Coburg mit 27:23 (16:9). Dabei setzten sich die Kieler nach einer ausgeglichenen Anfangsphase und dem 5:6-Rückstand (12.) bis zur Pause vorentscheidend auf 16:9 ab. Auch in der zweiten Halbzeit hatten die Kieler das Spiel unter Kontrolle, gestatteten den Gastgebern in der Schlussphase nach Steffen Weinholds 26:19 (56.) aber noch eine Resultatsverbesserung. Bester Torschütze gegen den Zweitligisten vor rund 3.500 Zuschauern in der ausverkauften Coburger Arena war Joan Canellas mit 6/4 Treffern. 

Gastgeber nach 12 Minuten in Führung

Coburg hatte sich auf das Duell mit dem Rekord-Pokalsieger gefreut. Die Arena: ausverkauft. Die Stimmung: laut. Von den Rängen angetrieben agierte der Zweitligist in den ersten Minuten bissig in der Verteidigung, und im Abschluss sorgte Romas Kirveliavicius mit wuchtigen Würfen für Hochstimmung bei den Zuschauern. Mit einem Doppelschlag erzielte der erfahrene Bundesligaspieler das 6:5 für die Gastgeber. Zwölf Minuten waren da gespielt, und der THW reagierte abgeklärt: Canellas bediente Sprenger, der aus spitzem Winkel zum Ausgleich traf. Duvnjak bediente mit viel Übersicht erneut den Rechtsaußen zum 7:6 für den THW, Canellas verwandelte sicher vom Siebenmeterstrich und kurz darauf aus dem Rückraum: Mit einem 4:0-Lauf in vier Minuten hatten die "Zebras" die Verhältnisse zurecht gerückt.

Sieben Tore vor zur Pause

Weitere fünf Minuten blieb Coburg dran, dann zeigte Nikolas Katsigiannis einige spektakuläre Paraden. Zudem zwang die offensive Kieler Abwehr die Oberfranken, die ihre Halle "Hölle Nord" nennen, zu Fehlern. Die Konsequenz: Marko Vujin, Sprenger, Canellas und erneut Vujin erhöhten auf 14:8, und als Riehn die achtminütige Torflaute des Zweitligisten beendet hatte, sorgte Igor Anic mit einem Doppelschlag zum 16:9-Pausenstand für ein gutes schwarz-weißes Polster auf dem Weg ins DHB-Pokal-Viertelfinale. 

Viertelfinal-Auslosung am Sonntag

Auf welchen Gegner die "Zebras" voraussichtlich am 16. Dezember im Viertelfinale treffen werden, wird erst am Sonntag feststehen: Die Auslosung für die finale Runde vor dem "Rewe Final Four" in Hamburg findet vor dem Spitzenspiel der DKB Handball-Bundesliga des THW Kiel bei den Füchsen Berlin statt. Gegen 16.45 Uhr überträgt Sport1 die Auslosung direkt aus der Max-Schmeling-Halle. Im Lostopf befinden sich dann neben dem THW Kiel der Titelverteidiger aus Flensburg (36:19-Kantersieg in Gummersbach), die MT Melsungen (28:22 in Hannover), Zweitligist GWD Minden um Ex-"Zebra" Kim Sonne (28:22 beim EHV Aue), der letztjährige Finalist SC Magdeburg (39:34-Sieg in Lübbecke), die Rhein-Neckar Löwen (29:23-Heimerfolg gegen die Füchse Berlin), Frisch Auf Göppingen (29:25 in Balingen) und der Bergische HC (24:19 in Nordhorn).

Linkshänder auf der Mittelposition

Eine Vorentscheidung war dies jedoch noch nicht. Mit neuem Selbstbewusstsein und einem starken Krechel im Tor kamen die Gastgeber zurück aus der Kabine. In Überzahl, vier Minuten lang mussten die Kieler nach zwei frühen Zeitstrafen mit einem Mann weniger agieren, kamen sie bis auf 11:16 an den THW heran. Der reagierte cool: Steffen Weinhold brach nach fünf Minuten den Torbann und bediente kurz darauf den nach dem Wechsel gekommenen Dragos Oprea zum 18:12, dem Duvnjak kurz darauf das 19:12 folgen ließ. Nach 38 Minuten hatten die "Zebras" den Ansturm des HSC ausgebremst und das Spiel wieder vollends unter Kontrolle. Jetzt wurde durchgewechselt: Der angeschlagene Canellas, der eine Hand schmerzhaft ins Gesicht bekommen hatte, blieb weitestgehend draußen. Die Mittelposition wurde durch Vujin oder Weinhold besetzt, der mit einem erneuten Doppelpack zum 22:14 (42.) die Führung ausbaute. 

Ziel erreicht

Igor Anic ersetzte den Kapitän Rene Toft Hansen, und Erlend Mamelund kam nun für Duvnjak auch im Angriff zum Einsatz. Der Norweger war es auch, der mit dem 25:17 zehn Minuten vor dem Ende letzte Zweifel am Weiterkommen der "Zebras" ausräumte. Die ließen es in der Schlussphase kräfteschonend angehen, und mit einem Viererpack zwischen der 55. und 59. Minute belohnte sich der HSC für eine starke zweite Halbzeit. Für die "Zebras" war das Weiterkommen das erklärte Ziel - und das erreichten sie durch eine geschlossene Mannschaftsleistung, einen starken Schlussspurt in der ersten Hälfte und einem kontrollierten zweiten Durchgang ganz souverän.

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel wird sein Erstrunden-Match im DHB Pokal gegen TuSEM Essen (wir berichteten) am Sonnabend, 18. August, in der Sparkassen-Arena (S-Arena) in Göttingen bestreiten. Ausrichter des Erstrunden-Final-Fours ist der Drittligist Northeimer HC, der auf den Zweitliga-Aufsteiger TSV Bayer Dormagen treffen wird. Jetzt hat der Vorverkauf für das Pokalturnier mit dem THW Kiel begonnen. 

09.07.2018

Der THW Kiel wird sein Erstrunden-Match im DHB Pokal gegen TuSEM Essen (wir berichteten) am Sonnabend, 18. August, in der Sparkassen-Arena (S-Arena) in Göttingen bestreiten. Die DKB Handball-Bundesliga teilte dem Drittligisten Northeimer HC, der auf den Zweitliga-Aufsteiger TSV Bayer Dormagen treffen wird, mit, dass er das Erstrunden-Final-Four in der benachbarten Universitätsstadt ausrichten...

26.06.2018

Der Rekordpokalsieger THW Kiel trifft in der ersten Runde des DHB-Pokals auf den Traditionsclub TuSEM Essen. Das ergab die Auslosung am Dienstag im Düsseldorfer ISS Dome, Austragungsort des Pixum Supercups zwischen Meister und Pokalsieger im August. Eishockey-Spieler Nikolaus Mondt, Vereins-Legende der Düsseldorfer EG, zog für das zweite "Halbfinale" beim Erstrunden-"Final Four" das Duell zwischen...

19.06.2018

Obwohl die neue Spielzeit offiziell erst am 1. Juli startet, steht für den THW Kiel der erste wichtige Termin bereits am Dienstag, 19. Juni, an: Im Düsseldorfer ISS Dome, Austragungsort des Pixum Supercups zwischen Meister und Pokalsieger im August, wird um 12 Uhr die erste Runde des DHB-Pokals ausgelost. Danach wird feststehen, gegen welche Mannschaft die "Zebras" am 18. August im ersten...

18.06.2018

Hannover/Kiel. Der THW Kiel ist unsanft auf dem harten Boden der Tatsachen gelandet. Der Aufwärtstrend der letzten Wochen wurde mit dem 22:24-Pokal aus im Achtelfinale bei der TSV Hannover-Burgdorf pulverisiert (siehe Spielbericht). Alle Titelchancen bestehen nur noch aus vager Hoffnung, und ausgerechnet jetzt (Sonnabend, 14.05 Uhr) müssen die Zebras bei den Füchsen Berlin antreten.

20.10.2017

Hannover. Der Titelverteidiger ist ausgeschieden. In einem kuriosen, wenig hochklassigen, am Ende spannenden Achtelfinale des DHB-Pokals muss sich der krisengeschüttelte THW Kiel bei der TSV Hannover-Burgdorf mit 22:24 (10:13, siehe Spielbericht) geschlagen geben. Die Zebras gehen dabei durch ein Wechselbad der Gefühle, drehen einen 0:8-Rückstand in eine zwischenzeitliche 17:15-Führung und...

19.10.2017

Der THW Kiel hat es nicht geschafft: Bei den weiterhin zu Hause ungeschlagenen "Recken" der TSV Hannover-Burgdorf verloren die "Zebras" am Mittwochabend das Achtelfinal-Spiel im DHB-Pokal mit 22:24 (10:13). Zum Verhängnis wurde dem Titelverteidiger dabei eine Anfangs-Viertelstunde zum Vergessen: Mit 0:8 lagen die Kieler hinten, ehe sie Stück für Stück in die Partie fanden und eine grandiose...

18.10.2017

Kiel. Man kann es drehen und wenden, wie man will: Eine Niederlage im DHB-Pokal-Achtelfinale bei der TSV Hannover Burgdorf (heute, 18.30 Uhr, Tui Arena) würde die Krise beim deutschen Rekordpokalsieger THW Kiel erneut heraufbeschwören. "Auf jeden Fall ist es ein sehr wichtiges Spiel. Wir wollen unbedingt weiterkommen", sagt THW-Coach Alfred Gislason. Platz acht (10:8 Punkte) in der Bundesliga,...

18.10.2017