THW siegt souverän in Coburg: Viertelfinale!

DHB-Pokal
Mittwoch, 28.10.2015 // 22:08 Uhr

Der THW Kiel hat am Mittwochabend souverän das Viertelfinale des DHB-Pokals erreicht. Die "Zebras" gewannen beim Aufstiegskandidaten HSC 2000 Coburg mit 27:23 (16:9). Dabei setzten sich die Kieler nach einer ausgeglichenen Anfangsphase und dem 5:6-Rückstand (12.) bis zur Pause vorentscheidend auf 16:9 ab. Auch in der zweiten Halbzeit hatten die Kieler das Spiel unter Kontrolle, gestatteten den Gastgebern in der Schlussphase nach Steffen Weinholds 26:19 (56.) aber noch eine Resultatsverbesserung. Bester Torschütze gegen den Zweitligisten vor rund 3.500 Zuschauern in der ausverkauften Coburger Arena war Joan Canellas mit 6/4 Treffern. 

Gastgeber nach 12 Minuten in Führung

Coburg hatte sich auf das Duell mit dem Rekord-Pokalsieger gefreut. Die Arena: ausverkauft. Die Stimmung: laut. Von den Rängen angetrieben agierte der Zweitligist in den ersten Minuten bissig in der Verteidigung, und im Abschluss sorgte Romas Kirveliavicius mit wuchtigen Würfen für Hochstimmung bei den Zuschauern. Mit einem Doppelschlag erzielte der erfahrene Bundesligaspieler das 6:5 für die Gastgeber. Zwölf Minuten waren da gespielt, und der THW reagierte abgeklärt: Canellas bediente Sprenger, der aus spitzem Winkel zum Ausgleich traf. Duvnjak bediente mit viel Übersicht erneut den Rechtsaußen zum 7:6 für den THW, Canellas verwandelte sicher vom Siebenmeterstrich und kurz darauf aus dem Rückraum: Mit einem 4:0-Lauf in vier Minuten hatten die "Zebras" die Verhältnisse zurecht gerückt.

Sieben Tore vor zur Pause

Weitere fünf Minuten blieb Coburg dran, dann zeigte Nikolas Katsigiannis einige spektakuläre Paraden. Zudem zwang die offensive Kieler Abwehr die Oberfranken, die ihre Halle "Hölle Nord" nennen, zu Fehlern. Die Konsequenz: Marko Vujin, Sprenger, Canellas und erneut Vujin erhöhten auf 14:8, und als Riehn die achtminütige Torflaute des Zweitligisten beendet hatte, sorgte Igor Anic mit einem Doppelschlag zum 16:9-Pausenstand für ein gutes schwarz-weißes Polster auf dem Weg ins DHB-Pokal-Viertelfinale. 

Viertelfinal-Auslosung am Sonntag

Auf welchen Gegner die "Zebras" voraussichtlich am 16. Dezember im Viertelfinale treffen werden, wird erst am Sonntag feststehen: Die Auslosung für die finale Runde vor dem "Rewe Final Four" in Hamburg findet vor dem Spitzenspiel der DKB Handball-Bundesliga des THW Kiel bei den Füchsen Berlin statt. Gegen 16.45 Uhr überträgt Sport1 die Auslosung direkt aus der Max-Schmeling-Halle. Im Lostopf befinden sich dann neben dem THW Kiel der Titelverteidiger aus Flensburg (36:19-Kantersieg in Gummersbach), die MT Melsungen (28:22 in Hannover), Zweitligist GWD Minden um Ex-"Zebra" Kim Sonne (28:22 beim EHV Aue), der letztjährige Finalist SC Magdeburg (39:34-Sieg in Lübbecke), die Rhein-Neckar Löwen (29:23-Heimerfolg gegen die Füchse Berlin), Frisch Auf Göppingen (29:25 in Balingen) und der Bergische HC (24:19 in Nordhorn).

Linkshänder auf der Mittelposition

Eine Vorentscheidung war dies jedoch noch nicht. Mit neuem Selbstbewusstsein und einem starken Krechel im Tor kamen die Gastgeber zurück aus der Kabine. In Überzahl, vier Minuten lang mussten die Kieler nach zwei frühen Zeitstrafen mit einem Mann weniger agieren, kamen sie bis auf 11:16 an den THW heran. Der reagierte cool: Steffen Weinhold brach nach fünf Minuten den Torbann und bediente kurz darauf den nach dem Wechsel gekommenen Dragos Oprea zum 18:12, dem Duvnjak kurz darauf das 19:12 folgen ließ. Nach 38 Minuten hatten die "Zebras" den Ansturm des HSC ausgebremst und das Spiel wieder vollends unter Kontrolle. Jetzt wurde durchgewechselt: Der angeschlagene Canellas, der eine Hand schmerzhaft ins Gesicht bekommen hatte, blieb weitestgehend draußen. Die Mittelposition wurde durch Vujin oder Weinhold besetzt, der mit einem erneuten Doppelpack zum 22:14 (42.) die Führung ausbaute. 

Ziel erreicht

Igor Anic ersetzte den Kapitän Rene Toft Hansen, und Erlend Mamelund kam nun für Duvnjak auch im Angriff zum Einsatz. Der Norweger war es auch, der mit dem 25:17 zehn Minuten vor dem Ende letzte Zweifel am Weiterkommen der "Zebras" ausräumte. Die ließen es in der Schlussphase kräfteschonend angehen, und mit einem Viererpack zwischen der 55. und 59. Minute belohnte sich der HSC für eine starke zweite Halbzeit. Für die "Zebras" war das Weiterkommen das erklärte Ziel - und das erreichten sie durch eine geschlossene Mannschaftsleistung, einen starken Schlussspurt in der ersten Hälfte und einem kontrollierten zweiten Durchgang ganz souverän.

 

Mehr zum Thema

Die weiße Wand beim REWE Final Four am 6. und 7. April in der Hamburger Barclaycard-Arena ist vollzählig: In nur 60 Minuten waren am Sonnabend die letzten der rund 1200 Tickets im schwarz-weißen Fanblock ausverkauft. Um den THW Kiel im Pokal-Halbfinale gegen die Füchse Berlin unterstützen zu können, hatten sich die Fans des Rekord-Pokalsiegers zum Teil Stunden vor der Öffnung des Ticketscenters in...

04.02.2019

13.200 Zuschauer werden am 6. und 7. April in der Hamburger Barclaycard-Arena mitfiebern, wenn der deutsche Pokalsieger beim "REWE Final Four" ermittelt wird. Wieder dabei ist auch der Rekord-Pokalsieger: Der THW Kiel trifft im Halbfinale auf die Füchse Berlin. Am Sonnabend, 2. Februar, startet um 9 Uhr der freie Vorverkauf für das Final-Wochenende aus dem Fan-Kontingent des THW Kiel.

23.01.2019

Deutschlands größtes Handball-Event wirft seine Schatten voraus: Am Dienstagnachmittag wurden in  Hamburg die Halbfinal-Partien des "REWE Final Four" um den DHB-Pokal ausgelost. Der THW Kiel trifft im Halbfinale am 6. April in der Barclaycard-Arena auf die Füchse Berlin. Im zweiten Semifinale spielt die TSV Hannover-Burgdorf gegen den SC Magdeburg. 

08.01.2019

Der THW Kiel hat zum 16. Mal das "REWE Final Four" im DHB-Pokal erreicht. Im vorgezogenen Viertelfinal-Spiel besiegten die "Zebras" am Dienstagabend vor 6.404 Zuschauern die MT Melsungen deutlich mit 31:19 (19:8). Überschattet wurde die Begegnung von der schweren Verletzung von Melsungens Domagoj Pavlovic in der ersten Spielminute. Der Kroate wurde nach gut 20-minütiger Behandlung auf dem Feld mit...

27.11.2018

Drammen/Kiel. Nach einer frostigen Nacht in Norwegen traten die Zebras des THW Kiel am Montagmittag die Heimreise an. Im Gepäck: der 14. Pflichtspielsieg in Serie und die sichere Qualifikation für die Gruppenphase im EHF-Cup. Für Belohnungen blieb allerdings keine Zeit, denn schon am heutigen Dienstag wartet das nächste K.o.-Spiel - im Viertelfinale des DHB-Pokals gegen die MT Melsungen (19 Uhr,...

27.11.2018

Alles oder nichts, "Rewe Final Four" oder K.o.: Wenn der THW Kiel am Dienstag im DHB-Pokal auf die MT Melsungen trifft, werden beide Mannschaften sich über mindestens 60 Minuten einen erbitterten Kampf liefern. Denn es geht im Viertelfinale um nichts weniger als die Teilnahme am Finalturnier in der Hansestadt. "Das ist das größte Event im deutschen Handball", sagt Patrick Wiencek, "wir wollen...

26.11.2018

Nur noch ein Spiel bis Hamburg - und die "weiße Wand" aus Unterstützern der Kieler "Zebras" wächst: Seit Freitag läuft der Vorverkauf für das Viertelfinale im DHB-Pokal, dem letzten großen Schritt vor dem "REWE Final Four" in der Hansestadt auf Hochtouren. "Wir freuen uns auf einen weiteren großen Pokal-Abend mit unseren Fans in Kiel", sagt THW-Kapitän Domagoj Duvnjak vor dem Heimspiel gegen den...

30.10.2018

Nur noch ein Schritt bis Hamburg - aber ein großer: Im DHB-Pokal-Viertelfinale trifft der THW Kiel auf den starken Liga-Konkurrenten MT Melsungen (siehe Auslosungs-Bericht). Das alles-oder-nichts-Heimspiel in der Sparkassen-Arena wird am Dienstag, 27. November, um 19 Uhr angepfiffen. Tickets für den Pokal-Kracher gibt es ab Freitag, 26. Oktober (9 Uhr) an allen bekannten Vorverkaufsstellen und im...

24.10.2018