Klarer Erfolg gegen Zweitligisten Hamm: THW im Achtelfinale!

DHB-Pokal
Sonntag, 28.08.2016 // 19:00 Uhr

Der THW Kiel hat mit einem deutlichen Erfolg im "Endspiel" des Erstrunden-Final-Fours das Achtelfinale im DHB-Pokal erreicht: Vor rund 2.000 Zuschauern besiegten die Kieler am Sonntag den gastgebenden Zweitligisten ASV Hamm-Westfalen klar mit 35:25 (20:12). Bester Torschütze war Rune Dahmke: Der Kieler Linksaußen erzielte sieben Treffer. Stark präsentierte sich auch Neuzugang Andreas Wolff: Der THW-Torhüter entschärfte 20 Würfe der Gastgeber.

Ekberg feiert sein Pflichtspiel-Comeback

Der THW Kiel hatte sich am Sonnabend mit einem zunächst mühsamen, dann aber doch souveränen 29:20-Erfolg gegen den VfL Fredenbeck für das "Finale" qualifiziert, die Gastgeber hatten mit einem 30:23-Erfolg gegen den Neusser HV das Ticket für den Sonntag gebucht. THW-Trainer Alfred Gislason wechselte vor der Partie im Glutofen Westpress-Arena, durch: Für Raul Santos rückte Rune Dahmke in den Kader, Niclas Ekberg feierte nach seiner Verletzung sein Pflichtspiel-Comeback und ersetzte Christian Sprenger, auch Dener Jaanimaa und Blazenko Lackovic nahmen hinter der Bank Platz, während Rene Toft Hansen in die Startformation rückte. In dieser standen mit Andreas Wolff und Nikola Bilyk zwei Neuzugänge.

6:0-Lauf nach Fehlstart

Fünf Tore vor der Halbzeitsirene: Nikola Bilyk sorgte für Druck aus dem Rückraum

Die "Zebras" verschliefen zunächst den Start, lagen schnell mit 0:2 hinten. Doch für Unruhe sorgte das nicht: Mit einem 6:0-Lauf zog der THW Kiel auf 6:2 davon und zwang damit Hamms Trainer Niels Pfannenschmidt zu einer frühen Auszeit (7.). Die Grundlage war ein starkes Defensivspiel der Kieler, hinter deren Abwehr Andreas Wolff schon früh seine Klasse unter Beweis stellte. Davon profitierten die beiden Außen: Dahmke und Ekberg trafen in schöner Regelmäßigkeit. Weil nach dem ASV-Anschlusstreffer Marko Vujin einen Siebenmeter sicher verwandelte, Wolff einen Siebenmeter hielt, der erneut starke Nikola Bilyk zum 8:3 einnetzte und Ekberg sowie erneut Vujin vom Siebenmeterstrich das 10:3 nachlegten (12.), schien die Partie einer frühen Vorentscheidung entgegen zu streben.

Komfortable Pausenführung

Pflichtspiel-Comeback mit fünf Treffern: Niclas Ekberg

Doch die Gastgeber hatten - zumindest kurzfristig - ein probates Mittel gegen die starke THW-Deckung gefunden: Kreisläufer Brosch sorgte mit einem Dreierpack für Stimmung auf den Rängen, beim 8:11 (17.) war der ASV Hamm-Westfalen wieder in Reichweite. Gislason reagierte sofort mit einer Auszeit - und die zeigte Wirkung. Domagoj Duvnjak, Bilyk mit seinen Treffern drei, vier und fünf vor dem Wechsel sowie Dahmke schraubten den Zwischenstand auf 17:9, auch die zweite ASV-Auszeit konnte den THW-Express nicht stoppen: Lukas Nilsson vollendete einen Gegenstoß mit dem 18:9 und machte wenig später mit dem 20:10 die erste Zehn-Tore-Führung des Rekord-Pokalsiegers perfekt, der nach zwei Gegentreffern mit einem komfortablen 20:12 in die Pause ging.

THW kontrolliert die Begegnung

Findet immer besser ins THW-Spiel: Neuzugang Lukas Nilsson

Nach dem Wiederanpfiff übernahmen zunächst die Hammer das Ruder: Schlussmann Storbeck hielt, und vorne sorgten Blohme und Zintel für die "einfachen" Tore. In Gefahr gerieten die "Zebras" aber nicht ernsthaft: Sie hielten immer mindestens einen Sechs-Treffer-Vorsprung, komtrollierten die Begegnung zu jeder Zeit und zogen ab der 44. Minute das Tempo wieder an. Vujin ging im Eins-gegen-Eins durch die gegnerische Abwehr, Nilsson tat es ihm gleich: 26:18. Nach einem Traumpass von Duvnjak auf Dahmke markierte der Linksaußen das 28:20, dem Nilsson das 29:20 per Gegenstoß folgen ließ. 

Test mit siebtem Feldspieler

Zehn Minuten vor dem Ende war die Partie endgültig entschieden, und Gislason nutzte die verbleibende Zeit, um das Überzahlspiel mit siebtem Feldspieler zu testen. Mit Erfolg: Der THW kassierte keinen Treffer ins leere Tor, spielte dafür Ekberg und Toft frei. Christian Zeitz wackelte seinen Gegenspieler aus, Dahmke holte sich mit einem Rückraum-Treffer die Torjägerkrone, und Ilija Brozovic sorgte mit seinem Treffer für den 35:25-Endstand. Die erste Pflichtspiel-Reise der Saison fand so ein erfolgreiches Finale - mit dem Bus machten sich die "Zebras" noch am Abend auf die Rückreise nach Kiel.

 

Mehr zum Thema

Riesenenttäuschung für den THW Kiel und seine Fans: Nach einer grandiosen ersten Halbzeit und einer 18:11-Führung in der Hamburger Barclaycard Arena gegen den TBV Lemgo Lippe lief beim Titelverteidiger in der zweiten Halbzeit nur noch wenig zusammen, während die Ostwestfalen mit ihrer bisher stärksten Saisonleistung auftrumpften und den  Favoriten am Ende mit 29:28 in die Knie zwangen. Erstmals...

03.06.2021

Saison-Höhepunkt voraus: Am Donnerstag beginnt für den Titelverteidiger THW Kiel der Kampf um den DHB-Pokal 2020. Im Halbfinale bekommen es die Zebras mit dem TBV Lemgo Lippe zu tun. "Natürlich sind wir in der Favoritenrolle, und diese nehmen wir auch gerne an", sagt THW-Geschäftsführer Viktor Szilagyi, "aber das Halbfinale gegen Lemgo ist ein echtes 'All-In-Spiel', wie ein Finale. Das müssen wir...

01.06.2021

Ab Donnerstag kämpft der THW Kiel beim REWE Final4 2020 in der Hamburger Barclaycard-Arena um den DHB-Pokal. Am 3. Juni trifft der Rekordpokalsieger aus Kiel im ersten Halbfinale ab 17 Uhr auf den TBV Lemgo Lippe - unterstützt von seiner "weißen Wand". Denn aufgrund eines Modellversuches dürfen in der Hansestadt bis zu 2.000 Fans das deutsche Highlight-Event live in der Arena verfolgen. Noch gibt...

01.06.2021

Das REWE Final4 um den DHB-Pokal wird am 3. und 4. Juni in der Hamburger Barclaycard-Arena vor mindestens 1000 Fans ausgetragen. Der THW Kiel bekommt für seinen "Fan-Block" von der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga 140 Karten zur Verfügung gestellt. Diese sind für Mitarbeiter, Familienangehörige der Spieler, einige Partner des THW Kiel und die beiden Fanclubs "Schwarz-Weiß" und "Zebrasprotten"...

26.05.2021

Das REWE Final4 am 3. und 4. Juni kann vor Publikum stattfinden. Nach Zulassung eines ersten Modellprojekts im Rahmen der Playoff-Heimpremiere der Hamburg Towers am Pfingstmontag mit 200 Zuschauern hat die Hamburger Behörde für Inneres und Sport nach intensiver Abstimmung mit der Handball-Bundesliga GmbH (HBL) als Veranstalter des REWE Final4, der Senatskanzlei und der für Gesundheit zuständigen...

21.05.2021

"Macht das Dutzend voll!" ist das Motto der Kieler Handballer für das REWE Final4, das am 3. und 4. Juni in Hamburg ausgetragen wird. Die "Zebras" wollen in der Barclaycard-Arena Kurs Titelverteidigung und ihren insgesamt zwölften Titel im DHB-Pokal nehmen. Auch, wenn nur wenige Fans direkt vor Ort dem THW Kiel Rückenwind geben können, freut sich die Mannschaft des Rekordpokalsiegers trotzdem über...

10.05.2021

Das REWE Final4 2020 um den DHB-Pokal 2020, das aufgrund der Corona-Pandemie nicht Anfang April des vergangenen Jahres ausgetragen werden konnte, wird in diesem Jahr nachgeholt. Das Turnier wird nicht wie gewohnt an einem Wochenende ausgetragen, sondern in diesem Jahr am Donnerstag (03.06.) und Freitag (04.06.). Senderübergreifend zeigen die HBL-Medienpartner SKY, ARD und ZDF alle drei Paarungen...

28.04.2021

Nachdem das REWE Final4 um den DHB-Pokal 2020 aufgrund der Corona-Pandemie bereits mehrfach verschoben werden musste, steht seit Dezember eine Verlegung auf den 5. und 6. Juni 2021 fest. Bis zuletzt war das oberste Ziel, die Gültigkeit aller Tickets über die Verlegungen hinaus aufrecht zu erhalten, um allen Ticketinhaber und Fans und die Möglichkeit zu bieten, am Saison-Highlight der LIQUI MOLY...

03.03.2021