KN: Drei Giganten, ein Pott

DHB-Pokal
Freitag, 16.12.2016 // 08:25 Uhr

Ludwigshafen/Leverkusen. 15, 13, 10, 9, 4, 0 - Pokalkoordinaten nach einem Viertelfinale im DHB-Pokal, in dem sich am Mittwoch die Favoriten keine Blöße gaben. Besser geht’s kaum: Vier Teams aus den Top Fünf der aktuellen Handball-Bundesliga-Tabelle werden am 8. und 9. April in der Hamburger Barclaycard-Arena beim Gigantentreffen um den "Pott" streiten. Neben dem THW Kiel sorgen die Rhein-Neckar Löwen und die SG Flensburg-Handewitt für ein hochkarätiges Teilnehmerfeld beim 25. Final Four, das durch den extrem attraktiven Underdog SC DHfK Leipzig komplettiert wird.

Für die Kieler Zebras ging es am Mittwochabend im Bus aus Ludwigshafen nach Leverkusen, wo sich das Team von Alfred Gislason auf das Bundesliga-Match gegen den VfL Gummersbach am Sonnabend (19 Uhr) vorbereitet. Weiterhin nicht mit an Bord ist neben Blazenko Lackovic (Wade) auch Steffen Weinhold (Syndesmoseriss im Sprunggelenk), der am Dienstag operiert wurde. Als Ersatz im halbrechten Rückraum bekam Youngster Lucas Firnhaber "„Ich hatte ein bisschen Nervenflattern") in Friesenheim in der Schlussphase ein paar Einsatzminuten.

"Typisch Pokal", sagte ein erleichterter THW-Trainer Alfred Gislason nach einem Spiel, in dem seine Mannschaft eine schlechte erste und eine zufriedenstellende zweite Halbzeit genügt hatte, um den Zweitligisten in die Schranken zu weisen. "Wir waren am Anfang einfach nicht gut genug, in der Abwehr nicht da", ergänzte Kapitän Domagoj Duvnjak. Der Kroate unterstrich den Stellenwert dieses zähen Sieges: "Der Einzug ins Final Four bedeutet sehr viel: für den Verein, für meine Mitspieler und für mich. Ich spiele dort sehr gern." Der Trainer konnte seinem Spielmacher erneut kaum Verschnaufpausen gönnen. Erst als er "ganz sicher war, dass wir gewinnen", wechselte Gislason Duvnjak aus.

Für Christian Dissinger war der Pokal-Trip in die alte Heimat ein ganz besonderer. "Freunde und Familie waren in der Halle, aber das habe ich versucht auszublenden", sagte der Rückraumspieler, der erneut ins Spiel kam und schon bei seinem zweiten Auftritt nach viermonatiger Verletzung an Sicherheit gewann. Das gilt auch für den am Mittwoch bestechenden Linksaußen Rune Dahmke. Friesenheim habe den Zebras "alles abverlangt", so der 23-jährige Nationalspieler. Er freue sich ganz besonders auf das Final Four, "denn ich war noch nie als Spieler dort, nur als Zuschauer. Wir wollten das unbedingt erreichen". Nach einer Durststrecke habe Dahmke wieder "mehr Spaß am Handball" und versuche nun, in jedem Spiel "das Vertrauen des Trainers zurückzuzahlen". Dahmke: "Ich habe wieder richtig Bock auf Handball."

Für die Kieler, die mit neun Titeln Rekord-Pokalsieger sind, ist es nach dem 29:23 beim Zweitligisten TSG Friesenheim der 15. Auftritt beim Final Four, das sie nach dem dritten Pokalcoup in Folge 2013 jetzt dreimal nacheinander nur als Zuschauer verfolgen durften. Für Flensburg wird es nach dem 32:28 gegen die MT Melsungen die 13. Final-Four-Teilnahme sein (vier Titel), während die Löwen nun den zehnten Anlauf unternehmen, den weißen Fleck auf dem Briefkopf endlich mit dem ersten Pokalsieg auszufüllen. Die Badener machten am Mittwoch beim 32:25 in Balingen den entscheidenden Schritt ins Halbfinale und wollen ihr Trauma endlich besiegen. Anschließend sagte der Sportliche Leiter der Löwen, Oliver Roggisch: "Wir versuchen es jetzt eben zum zehnten Mal."

Die Halbfinal-Partien beim Final Four im April werden voraussichtlich am 13. Januar in Hamburg ausgelost. Der freie Ticketverkauf für die Fans des THW Kiel beginnt nicht vor Anfang Februar 2017.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 16.12.2016, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der THW Kiel ist unsanft auf dem harten Boden der Tatsachen gelandet. Der Aufwärtstrend der letzten Wochen wurde mit dem 22:24-Pokal aus im Achtelfinale bei der TSV Hannover-Burgdorf pulverisiert (siehe Spielbericht). Alle Titelchancen bestehen nur noch aus vager Hoffnung, und ausgerechnet jetzt (Sonnabend, 14.05 Uhr) müssen die Zebras bei den Füchsen Berlin antreten.

20.10.2017

Hannover. Der Titelverteidiger ist ausgeschieden. In einem kuriosen, wenig hochklassigen, am Ende spannenden Achtelfinale des DHB-Pokals muss sich der krisengeschüttelte THW Kiel bei der TSV Hannover-Burgdorf mit 22:24 (10:13, siehe Spielbericht) geschlagen geben. Die Zebras gehen dabei durch ein Wechselbad der Gefühle, drehen einen 0:8-Rückstand in eine zwischenzeitliche 17:15-Führung und...

19.10.2017

Der THW Kiel hat es nicht geschafft: Bei den weiterhin zu Hause ungeschlagenen "Recken" der TSV Hannover-Burgdorf verloren die "Zebras" am Mittwochabend das Achtelfinal-Spiel im DHB-Pokal mit 22:24 (10:13). Zum Verhängnis wurde dem Titelverteidiger dabei eine Anfangs-Viertelstunde zum Vergessen: Mit 0:8 lagen die Kieler hinten, ehe sie Stück für Stück in die Partie fanden und eine grandiose...

18.10.2017

Kiel. Man kann es drehen und wenden, wie man will: Eine Niederlage im DHB-Pokal-Achtelfinale bei der TSV Hannover Burgdorf (heute, 18.30 Uhr, Tui Arena) würde die Krise beim deutschen Rekordpokalsieger THW Kiel erneut heraufbeschwören. "Auf jeden Fall ist es ein sehr wichtiges Spiel. Wir wollen unbedingt weiterkommen", sagt THW-Coach Alfred Gislason. Platz acht (10:8 Punkte) in der Bundesliga,...

18.10.2017

Hannover. Es blieb nicht viel Zeit zum Genießen für die Handball-Recken nach dem 33:27-Triumph über die Füchse Berlin. Die Spieler verbrachten den Sonntagnachmittag mit ihren Liebsten in der Sonne. Und selbst für Trainer Carlos Ortega öffnete sich ein kleines, privates Fenster. "Nach dem Sieg hatten wir ein Essen mit Familie und Freunden, aber dann musste ich mich vor den Fernseher setzen und das...

17.10.2017

Kaum Zeit zum Verschnaufen: Nur drei Tage nach dem hart erkämpften Unentschieden im Derby gegen Flensburg haben die "Zebras" die nächste schwere Aufgabe vor der Brust: In der niedersächsischen Landeshauptstadt geht es im Pokal-Achtelfinale für den Titelverteidiger THW Kiel gegen die gastgebende TSV Hannover-Burgdorf um alles oder nichts. Das K.o.-Spiel am Mittwoch wird ab 18:30 Uhr live auf dem...

16.10.2017

Der THW Kiel trifft im Achtelfinale des DHB-Pokals auf die TSV Hannover-Burgdorf. National-Torhüter Carsten Lichtlein zog diese Partie bei der Auslosungs-Zeremonie im sportschau.de-Studio in Köln. Ausgetragen werden sollen alle Achtelfinal-Spiele am 17. und 18. Oktober, der THW Kiel muss in die niedersächsische Landeshauptstadt reisen. 

28.08.2017

Nationaltorhüter Carsten Lichtlein, Weltmeister 2007 und Europameister der Jahre 2004 und 2016, wird am heutigen Montag, 28. August, ab 13 Uhr als "Losfee" die Frage beantworten, auf welchses Team der Titelverteidiger THW Kiel im Achtelfinale des DHB-Pokals treffen wird. Die Auslosung wird live im Internet unter www.sportschau.de übertragen.

28.08.2017