KN: Insgesamt mühelos

DHB-Pokal
Montag, 29.08.2016 // 17:32 Uhr

Hamm. Die Sensation ist ausgeblieben, alles lief nach Plan: Der THW Kiel ist durch ein 35:25 (20:12) gegen den ASV Hamm-Westfalen ins DHB-Pokal-Achtelfinale eingezogen. Nach einer souveränen Vorstellung gegen den Gastgeber war die schlechte erste Halbzeit gegen den Drittligisten VfL Fredenbeck am Sonnabend fast schon wieder vergessen.

THW Kiel nach im DHB-Pokal-Achtelfinale

"Ich kann mir immer noch nicht erklären, warum wir gegen Fredenbeck so schlecht waren", sagte Nikola Bilyk nach dem erfolgreichen Finale. Gegen die Niedersachsen, die schon im vergangenen Jahr in Essen der Auftaktgegner der Zebras waren, lief anfangs gar nichts zusammen, der THW vergab klare Chancen, bekam in der Deckung keinen Zugriff. Und der Underdog nutzte das, ging mit einer Führung in die Halbzeit. "Wir haben viel zu viel verschossen, die Konzentration war nicht ganz da", erklärte Neu-Kapitän Domagoj Duvnjak. Nach der Pause lief es besser, die Zebras gestatteten dem Drittligisten zehn Minuten lang kein Tor und zogen unaufhaltsam davon. Am Ende spiegelte das 29:20 die Mühe zum Auftakt nicht ganz wider.

Doch die Kieler hatten ihre Schlüsse daraus gezogen: Im Finale am Sonntag waren die Zebras gleich voll da, begannen mit den eingespielten Außen Rune Dahmke und Niclas Ekberg, Andreas Wolff im Tor, Domagoj Duvnjak auf der Mitte. Zwar erzielten die Gastgeber aus Hamm das erste Tor furios als Kempatrick, doch die Kieler Achse funktionierte. Wolff parierte innerhalb kürzester Zeit fünf freie Bälle, schickte Ekberg und Dahmke auf die Reise - aus einem 0:2 machten die Zebras in acht Minuten ein 10:3. Gegenstoß auf Gegenstoß rollte auf das Hammer Tor zu, Ball um Ball schlug ein, das konnte auch der aus Leipzig zurückgekehrte Keeper Felix Storbeck nicht verhindern. Die Partie war schnell entschieden, das sahen auch die rund 1900 Zuschauer so. Richtige Pokalatmosphäre wollte in der heißen Halle nicht aufkommen, die rot gekleideten Hammer Fans wedelten sich mehr Luft zu, als dass sie ihren ASV nach vorn peitschten. Die Kieler Fan-Kolonie dagegen hatte ihre Freude, genoss das Spiel und feierte jedes Tor.

Denn der THW war weiter in der Spur, verteidigte entschlossen und hatte in Wolff den perfekten Rückhalt. Zwölf Paraden zeigte der Neuzugang aus Wetzlar allein in den ersten 30 Minuten, am Ende des Spiels sollten es 20 sein. Darunter auch spektakuläre wie die Doppelparade in der 21. Minute, als er nach einem Rückraumkracher auch den Abpraller vom Kreis entschärfte, aus dem Sitzen nach oben schnellend, Weltklasse. Der ASV versuchte, seine Angriffe mit vielen Kreuzungen besser aufzubauen, doch die allermeisten liefen ins Leere. Über den Kreis war der Zweitligist immer wieder erfolgreich, Jan Brosch erzielte vier Treffer, aber der Kieler Übermacht hatte Hamm insgesamt nichts entgegenzusetzen. Der THW machte immer weiter, traf aus allen Positionen. Zur Halbzeit führten die Zebras mit 20:12. Es war einfach nicht der Tag für eine Pokalsensation.

Das merkte auch der ASV, der zwar weiter arbeitete, sich aber schnell in sein Schicksal gefügt hatte. Die Gastgeber hatten im zweiten Durchgang immer wieder ihre Szenen, ließen aufblitzen, dass sie in der Lage sind, guten und ansehnlichen Handball zu spielen. Und sie wurden nicht unnötig hart, im gesamten Spiel gab es keine einzige Zeitstrafe.

Der THW spulte sein Programm in den zweiten 30 Minuten herunter, wechselte durch, verbrauchte nicht mehr Körner als nötig. Aus dem Rückraum trafen Bilyk (sechs Mal) und Nilsson (fünf) weiter fleißig, auch René Toft Hansen und Ilija Brozovic am Kreis, Christian Zeitz und Marko Vujin auf Halbrechts durften sich in die Torschützenliste eintragen. Kiel behielt die Kontrolle, Hamm hielt so gut es ging dagegen - am Ende waren beide Seiten zufrieden. Der THW steht nach dem 35:25 erwartungsgemäß im Achtelfinale des DHB-Pokals.

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 29.08.2016, Foto: Angela Grewe)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der THW Kiel ist unsanft auf dem harten Boden der Tatsachen gelandet. Der Aufwärtstrend der letzten Wochen wurde mit dem 22:24-Pokal aus im Achtelfinale bei der TSV Hannover-Burgdorf pulverisiert (siehe Spielbericht). Alle Titelchancen bestehen nur noch aus vager Hoffnung, und ausgerechnet jetzt (Sonnabend, 14.05 Uhr) müssen die Zebras bei den Füchsen Berlin antreten.

20.10.2017

Hannover. Der Titelverteidiger ist ausgeschieden. In einem kuriosen, wenig hochklassigen, am Ende spannenden Achtelfinale des DHB-Pokals muss sich der krisengeschüttelte THW Kiel bei der TSV Hannover-Burgdorf mit 22:24 (10:13, siehe Spielbericht) geschlagen geben. Die Zebras gehen dabei durch ein Wechselbad der Gefühle, drehen einen 0:8-Rückstand in eine zwischenzeitliche 17:15-Führung und...

19.10.2017

Der THW Kiel hat es nicht geschafft: Bei den weiterhin zu Hause ungeschlagenen "Recken" der TSV Hannover-Burgdorf verloren die "Zebras" am Mittwochabend das Achtelfinal-Spiel im DHB-Pokal mit 22:24 (10:13). Zum Verhängnis wurde dem Titelverteidiger dabei eine Anfangs-Viertelstunde zum Vergessen: Mit 0:8 lagen die Kieler hinten, ehe sie Stück für Stück in die Partie fanden und eine grandiose...

18.10.2017

Kiel. Man kann es drehen und wenden, wie man will: Eine Niederlage im DHB-Pokal-Achtelfinale bei der TSV Hannover Burgdorf (heute, 18.30 Uhr, Tui Arena) würde die Krise beim deutschen Rekordpokalsieger THW Kiel erneut heraufbeschwören. "Auf jeden Fall ist es ein sehr wichtiges Spiel. Wir wollen unbedingt weiterkommen", sagt THW-Coach Alfred Gislason. Platz acht (10:8 Punkte) in der Bundesliga,...

18.10.2017

Hannover. Es blieb nicht viel Zeit zum Genießen für die Handball-Recken nach dem 33:27-Triumph über die Füchse Berlin. Die Spieler verbrachten den Sonntagnachmittag mit ihren Liebsten in der Sonne. Und selbst für Trainer Carlos Ortega öffnete sich ein kleines, privates Fenster. "Nach dem Sieg hatten wir ein Essen mit Familie und Freunden, aber dann musste ich mich vor den Fernseher setzen und das...

17.10.2017

Kaum Zeit zum Verschnaufen: Nur drei Tage nach dem hart erkämpften Unentschieden im Derby gegen Flensburg haben die "Zebras" die nächste schwere Aufgabe vor der Brust: In der niedersächsischen Landeshauptstadt geht es im Pokal-Achtelfinale für den Titelverteidiger THW Kiel gegen die gastgebende TSV Hannover-Burgdorf um alles oder nichts. Das K.o.-Spiel am Mittwoch wird ab 18:30 Uhr live auf dem...

16.10.2017

Der THW Kiel trifft im Achtelfinale des DHB-Pokals auf die TSV Hannover-Burgdorf. National-Torhüter Carsten Lichtlein zog diese Partie bei der Auslosungs-Zeremonie im sportschau.de-Studio in Köln. Ausgetragen werden sollen alle Achtelfinal-Spiele am 17. und 18. Oktober, der THW Kiel muss in die niedersächsische Landeshauptstadt reisen. 

28.08.2017

Nationaltorhüter Carsten Lichtlein, Weltmeister 2007 und Europameister der Jahre 2004 und 2016, wird am heutigen Montag, 28. August, ab 13 Uhr als "Losfee" die Frage beantworten, auf welchses Team der Titelverteidiger THW Kiel im Achtelfinale des DHB-Pokals treffen wird. Die Auslosung wird live im Internet unter www.sportschau.de übertragen.

28.08.2017