KN: SC Magdeburg jubelt: Pokalsieg!

DHB-Pokal
Montag, 02.05.2016 // 17:39 Uhr

Hamburg. Titelverteidiger SG Flensburg-Handewitt hat den erneuten Gewinn des DHB-Pokals verpasst. Die Schleswig-Holsteiner mussten sich am Sonntag im Finale des Pokal-Endrundenturniers in Hamburg dem SC Magdeburg mit 30:32 (12:14) geschlagen geben. Erstmals nach 20 Jahren haben die Magdeburger wieder den DHB-Pokal gewonnen. Nach dem Schlusspfiff rannten die Spieler zu ihren Anhängern und ließen sich in der Menge feiern. Die Flensburger blickten konsterniert ins Leere.

Vor 13 200 Zuschauern in der ausverkauften Arena revanchierte sich das Team von Trainer Bennet Wiegert für die Niederlage im Vorjahresfinale. Robert Weber warf zehn Tore für Magdeburg, für die Flensburger traf Kentin Mahe siebenmal.

"Flensburg? Ach, schön", meinte Magdeburgs Nationalspieler Finn Lemke freudig überrascht, als er den Gegner fürs Endspiel erfuhr. Der 2,13 Meter große Europameister spielt zwar erst seit dieser Saison beim SC Magdeburg. Doch das verlorene Pokalendspiel im Vorjahr und das Magdeburger Bedürfnis nach Revanche hatte er schon mitbekommen. "Ich weiß, dass die Jungs sehr, sehr heiß sind auf den Gegner."

Entsprechend motiviert startete der Außenseiter ins Finale. Angetrieben vom dynamischen Rückraumspieler Michael Damgaard hieß es schnell 6:1 (13.). Die Flensburger hatten ihre Mühe mit dem Dänen, der ebenfalls erst seit dem Sommer für den Club aus Sachsen-Anhalt aufläuft. Zudem entschärfte Jannick Green im Magdeburger Tor zahlreiche Würfe seiner dänischen Auswahlkollegen Anders Eggert und Lasse Svan.

Erst nach und nach erholten sich die Norddeutschen, die ohne ihren wegen einer Roten Karte im Halbfinale am Vortag gesperrten Spielmacher Rasmus Lauge auskommen mussten. Beim 11:12 (27.) hatte der Pokalverteidiger den Anschluss hergestellt, ging aber mit einem 12:14-Rückstand in die Pause.

Die Magdeburger erstickten die aufkeimende Flensburger Hoffnung nach Wiederanpfiff konsequent. Nach dem 17:15 (39.) setzen sie sich mit einem Zwischenspurt auf 21:16 (43.) ab. Flensburg reagierte mit einer Umstellung der Abwehr und verkürzte auf 23:25 (52.). Doch am Ende jubelten die Magdeburger.

Beide Finalisten hatten sich im Halbfinale nach Verlängerung knapp gegen den Bergischen HC und die Rhein-Neckar Löwen durchgesetzt. Einmal mehr frustriert reisten die Löwen um ihren traurigen Star Uwe Gensheimer aus Hamburg ab. Zum neunten Mal war der Nationalmannschafts-Kapitän mit seinem Club beim Final Four - zum neunten Mal fuhr er ohne Pokal heim. "Es hat einfach nicht sollen sein", sagte Gensheimer deprimiert. Im Sommer wechselt der Linksaußen für drei Jahre zu Paris St. Germain.

(Von Martin Kloth, aus den Kieler Nachrichten vom 02.05.2016, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Nachdem das REWE Final4 um den DHB-Pokal 2020 aufgrund der Corona-Pandemie bereits mehrfach verschoben werden musste, steht seit Dezember eine Verlegung auf den 5. und 6. Juni 2021 fest. Bis zuletzt war das oberste Ziel, die Gültigkeit aller Tickets über die Verlegungen hinaus aufrecht zu erhalten, um allen Ticketinhaber und Fans und die Möglichkeit zu bieten, am Saison-Highlight der LIQUI MOLY...

03.03.2021

Aufgrund der andauernden Corona-Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen, von denen auch der professionelle Handballsport nach wie vor stark beeinträchtigt ist, verzichtet der deutsche Handball auf den gesamten Pokalwettbewerb 2020/21. Das REWE Final4 2020, das eigentlich im Februar hätte stattfinden sollen, wird jetzt im Juni 2021 ausgetragen.

02.12.2020

Aufgrund des andauernden behördlichen Verbotes von Großveranstaltungen bis mindestens zum 31. August 2020 ist die Handball-Bundesliga GmbH gezwungen, das REWE Final4-Turnier um den DHB-Pokal 2019/20 in das Jahr 2021 zu verlegen. Das teilte die HBL GmbH am Montag mit. Als neuer Austragungstermin ist nun der 27./28. Februar 2021 angesetzt. 

04.05.2020

Die LIQUI MOLY Handball-Bundesliga hat heute einen Nachholtermin für das ursprünglich Anfang April geplante REWE Final4 bekannt gegeben: Gespielt werden soll nun am 27. und 28. Juni 2020. Das REWE Final4 wird wie geplant in der Hamburger Barclaycard Arena ausgetragen. Alle bisher erworbenen Tickets behalten ihre Gültigkeit.

16.03.2020

Wer den THW Kiel beim REWE Final4 in Hamburg unterstützen wollte, musste früh aufstehen - oder einfach durchmachen: Bereits ab 22:30 Uhr standen die ersten Fans am Freitagabend vor der THW-FANWELT im Ziegelteich, um sich am Samstagmorgen noch eines der begehrten Tickets für die "weiße Wand" beim größten Event des deutschen Handballs zu sichern.  

15.02.2020

13.200 Zuschauer werden am 4. und 5. April 2020 in der Hamburger Barclaycard-Arena mitfiebern, wenn der deutsche Pokalsieger beim "REWE Final4" ermittelt wird. Mit dabei ist einmal mehr auch der Titelverteidiger und Rekord-Pokalsieger: Der THW Kiel trifft im Halbfinale auf den TBV Lemgo Lippe. Am Sonnabend, 15. Februar, startet ausschließlich in der THW-FANWELT (Ziegelteich 30) um 9 Uhr der freie...

29.01.2020

Deutschlands größtes Handball-Event wirft seine Schatten voraus: Am Montavormittag wurden bei REWE in Hamburg die Halbfinal-Partien des "REWE Final4" um den DHB-Pokal ausgelost. Der THW Kiel trifft im Halbfinale am 4. April in der Barclaycard-Arena auf den TBV Lemgo Lippe. Im zweiten Semifinale spielt die MT Melsungen gegen die TSV Hannover-Burgdorf. In welcher Reihenfolge die Partien ausgetragen...

09.12.2019

Drei Spiele in drei Städten in drei Wettbewerben innerhalb von sechs Tagen: Die Zebras des THW Kiel haben eine der vielen Hammer-Wochen der aktuellen Saison erfolgreich hinter sich gebracht. Beim HC Erlangen holten sie am Donnerstag zwei wichtige Auswärtspunkte in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga, gewannen dann Samstag zu Hause gegen Montpellier und verteidigten damit dei Tabellenführung in der...

04.12.2019