KN: SC Magdeburg jubelt: Pokalsieg!

DHB-Pokal
Montag, 02.05.2016 // 17:39 Uhr

Hamburg. Titelverteidiger SG Flensburg-Handewitt hat den erneuten Gewinn des DHB-Pokals verpasst. Die Schleswig-Holsteiner mussten sich am Sonntag im Finale des Pokal-Endrundenturniers in Hamburg dem SC Magdeburg mit 30:32 (12:14) geschlagen geben. Erstmals nach 20 Jahren haben die Magdeburger wieder den DHB-Pokal gewonnen. Nach dem Schlusspfiff rannten die Spieler zu ihren Anhängern und ließen sich in der Menge feiern. Die Flensburger blickten konsterniert ins Leere.

Vor 13 200 Zuschauern in der ausverkauften Arena revanchierte sich das Team von Trainer Bennet Wiegert für die Niederlage im Vorjahresfinale. Robert Weber warf zehn Tore für Magdeburg, für die Flensburger traf Kentin Mahe siebenmal.

"Flensburg? Ach, schön", meinte Magdeburgs Nationalspieler Finn Lemke freudig überrascht, als er den Gegner fürs Endspiel erfuhr. Der 2,13 Meter große Europameister spielt zwar erst seit dieser Saison beim SC Magdeburg. Doch das verlorene Pokalendspiel im Vorjahr und das Magdeburger Bedürfnis nach Revanche hatte er schon mitbekommen. "Ich weiß, dass die Jungs sehr, sehr heiß sind auf den Gegner."

Entsprechend motiviert startete der Außenseiter ins Finale. Angetrieben vom dynamischen Rückraumspieler Michael Damgaard hieß es schnell 6:1 (13.). Die Flensburger hatten ihre Mühe mit dem Dänen, der ebenfalls erst seit dem Sommer für den Club aus Sachsen-Anhalt aufläuft. Zudem entschärfte Jannick Green im Magdeburger Tor zahlreiche Würfe seiner dänischen Auswahlkollegen Anders Eggert und Lasse Svan.

Erst nach und nach erholten sich die Norddeutschen, die ohne ihren wegen einer Roten Karte im Halbfinale am Vortag gesperrten Spielmacher Rasmus Lauge auskommen mussten. Beim 11:12 (27.) hatte der Pokalverteidiger den Anschluss hergestellt, ging aber mit einem 12:14-Rückstand in die Pause.

Die Magdeburger erstickten die aufkeimende Flensburger Hoffnung nach Wiederanpfiff konsequent. Nach dem 17:15 (39.) setzen sie sich mit einem Zwischenspurt auf 21:16 (43.) ab. Flensburg reagierte mit einer Umstellung der Abwehr und verkürzte auf 23:25 (52.). Doch am Ende jubelten die Magdeburger.

Beide Finalisten hatten sich im Halbfinale nach Verlängerung knapp gegen den Bergischen HC und die Rhein-Neckar Löwen durchgesetzt. Einmal mehr frustriert reisten die Löwen um ihren traurigen Star Uwe Gensheimer aus Hamburg ab. Zum neunten Mal war der Nationalmannschafts-Kapitän mit seinem Club beim Final Four - zum neunten Mal fuhr er ohne Pokal heim. "Es hat einfach nicht sollen sein", sagte Gensheimer deprimiert. Im Sommer wechselt der Linksaußen für drei Jahre zu Paris St. Germain.

(Von Martin Kloth, aus den Kieler Nachrichten vom 02.05.2016, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel ist deutscher Pokalsieger 2019! In einem spannenden Finale besiegten die Kieler am Sonntagnachmittag den SC Magdeburg mit 28:24 (14:13). Dabei drehten die Kieler nach dem Wechsel richtig auf und konnten sich zu jeder Zeit auf Niklas Landin verlassen: Der zum besten Torwart des REWE Final Four gewählte dänische THW-Torhüter hielt im Endspiel drei Siebenmeter und parierte insgesamt 20...

07.04.2019

Der THW Kiel steht im Finale um den DHB-Pokal! Am Samstagabend besiegten die Zebras die Füchse Berlin mit 24:22 (13:7) und buchten damit das Endspiel-Ticket. Nach einer brillanten ersten Hälfte wurde das Semifinale gegen die Hauptstädter doch noch zu einem echten Krimi: In der Schlussphase verkürzten die Berliner auf 20:21, mussten dann aber den leidenschaftlich kämpfenden Zebras um ihre...

06.04.2019

13.200 Zuschauer werden am Wochenende in der Hamburger Barclaycard-Arena mitfiebern, wenn der deutsche Pokalsieger beim REWE Final Four ermittelt wird. Gut 1200 von ihnen werden in den Blöcken U5, U8, U9 und im Oberrang O9 und O10 den Fanblock und mit allen anderen THW-Fans die weiß gekleidete und lautstarke "weiße Wand" bilden. Auf die freuen sich die Kieler Handballer ganz besonders: "Was unsere...

05.04.2019

Es ist Deutschlands größtes Handball-Event, der erste Höhepunkt der Saison: Am Wochenende kämpfen vier Mannschaften der DKB Handball-Bundesliga beim REWE Final Four in der ausverkauften Hamburger Barclaycard-Arena um den DHB-Pokalsieg 2019 - und damit den ersten großen Titel der Spielzeit. Der THW Kiel geht als Rekordhalter ins Rennen und will zum elften Mal in seiner Geschichte die Trophäe mit...

04.04.2019

Die weiße Wand beim REWE Final Four am 6. und 7. April in der Hamburger Barclaycard-Arena ist vollzählig: In nur 60 Minuten waren am Sonnabend die letzten der rund 1200 Tickets im schwarz-weißen Fanblock ausverkauft. Um den THW Kiel im Pokal-Halbfinale gegen die Füchse Berlin unterstützen zu können, hatten sich die Fans des Rekord-Pokalsiegers zum Teil Stunden vor der Öffnung des Ticketscenters in...

04.02.2019

13.200 Zuschauer werden am 6. und 7. April in der Hamburger Barclaycard-Arena mitfiebern, wenn der deutsche Pokalsieger beim "REWE Final Four" ermittelt wird. Wieder dabei ist auch der Rekord-Pokalsieger: Der THW Kiel trifft im Halbfinale auf die Füchse Berlin. Am Sonnabend, 2. Februar, startet um 9 Uhr der freie Vorverkauf für das Final-Wochenende aus dem Fan-Kontingent des THW Kiel.

23.01.2019

Deutschlands größtes Handball-Event wirft seine Schatten voraus: Am Dienstagnachmittag wurden in  Hamburg die Halbfinal-Partien des "REWE Final Four" um den DHB-Pokal ausgelost. Der THW Kiel trifft im Halbfinale am 6. April in der Barclaycard-Arena auf die Füchse Berlin. Im zweiten Semifinale spielt die TSV Hannover-Burgdorf gegen den SC Magdeburg. 

08.01.2019

Der THW Kiel hat zum 16. Mal das "REWE Final Four" im DHB-Pokal erreicht. Im vorgezogenen Viertelfinal-Spiel besiegten die "Zebras" am Dienstagabend vor 6.404 Zuschauern die MT Melsungen deutlich mit 31:19 (19:8). Überschattet wurde die Begegnung von der schweren Verletzung von Melsungens Domagoj Pavlovic in der ersten Spielminute. Der Kroate wurde nach gut 20-minütiger Behandlung auf dem Feld mit...

27.11.2018