Mittwoch geht's ums Halbfinale: Zebras müssen bei den Eulen ran

DHB-Pokal
Montag, 12.12.2016 // 17:15 Uhr

Alles oder nichts im Dezember: Mittwoch geht es für den THW Kiel bei den "Eulen" der TSG Ludwigshafen-Friesenheim um den Einzug ins DHB-Pokal-Halbfinale. Die Kieler wollen mit einem Sieg beim Zweitligisten endlich ihre dreijährige Pokal-"Durststrecke" beenden und sich mit einem Sieg für das "Rewe Final Four" in Hamburg qualifizieren. Anwurf in der restlos ausverkauften Friedrich-Ebert-Halle in Ludwigshafen ist um 19 Uhr, das Rhein-Neckar-Fernsehen überträgt die Partie live im Online-Stream, der auch unter tv.sport1.de zu sehen sein wird. 

THW-Ziel: Hamburg

"Wir waren drei Jahre nicht beim 'Rewe Final Four' in Hamburg. Deshalb ist die Qualifikation für das Turnier eines unserer großen Ziele dieser Saison", gibt THW-Trainer Alfred Gislason die Marschroute für die Partie beim Zweitligisten vor. Natürlich sei der THW der Favorit, so der Isländer, der aber gleichzeitig vor zuviel Übermut warnte: "Wer in einem Viertelfinale steht, hat vorher bewiesen, was er kann. Siege gegen Gummersbach und beim Zweitliga-Tabellenführer Bietigheim sind schließlich kein Zufall." Deshalb fordert Gislason von seiner Mannschaft volle Konzentration: "Für die TSG ist das Viertelfinale das Spiel des Jahres, und uns wird eine klasse Atmosphäre in der Halle erwarten. Wir wollen dieses Mal 60 Minuten gut spielen und nicht nur 30. Denn wir wollen nach Hamburg!"

Dissingers Rückkehr in die Heimat

Christian Dissinger feierte gegen Magdeburg sein Comeback

Mit Steffen Weinhold und Blazenko Lackovic muss Gislason bei der Reise in den Südwesten auf zwei Rückraumspieler verzichten, zudem ist der Einsatz von Christian Zeitz, den seit mehreren Spielen starke Rückenprobleme plagen, fraglich. Mit dabei sein wird hingegen Christian Dissinger: Der 25-Jährige feierte gegen Magdeburg sein Kurz-Comeback nach rund viermonatiger Leidenszeit. Für den in Ludwigshafen geborenen Dissinger wird es ein ganz besonderes Spiel: "Ich habe selbst mit Kevin Klier, Philipp Grimm, Gunnar Dietrich und Denni Djozic auf dem Feld gestanden. Sogar mit den Trainern Ben Matschke und Frank Müller habe ich noch zusammengespielt." Trotzdem will Dissinger seinem ehemaligen Verein, mit dem er ausgerechnet in Kiel sein Bundesliga-Debüt feierte, keinen "Heimat-Bonus" gewähren: "Ich war noch nie beim 'Rewe Final Four' in Hamburg, das soll sich Mittwoch ändern."

Ekberg: "Haben harte Arbeit vor uns"

Auch Niclas Ekberg, gegen Magdeburg Haupttorschütze der "Zebras", geht die Partie in der in wenigen Stunden ausverkauften Friedrich-Ebert-Halle mit der für ein Viertelfinale notwendigen Ernsthaftigkeit an: "Wir wissen, was im Handball alles möglich ist. Wir haben mindestens 60 Minuten harte Arbeit vor uns, müssen das Spiel hochkonzentriert bestreiten und unsere Fehler aus der zweiten Halbzeit des SCM-Spiels abstellen." Die Gastgeber haben ebenfalls am Sonnabend gespielt und hatten - wie der THW Kiel - in der zweiten Halbzeit mit Problemen zu kämpfen: Beim EHV Aue verloren die "Eulen" nach einem 13:13 zur Pause noch mit 26:30 und verpassten dadurch den Sprung auf Platz sechs der 2. Liga. "Wir haben den Kampf angenommen, aber hinten heraus hat uns die Power gefehlt", kommentierte Rechtsaußen Pascal Durak den Spielverlauf.

Spiel live im Stream

Anwurf in der mit 2.250 Zuschauern ausverkauften Friedrich-Ebert-Halle ist am Mittwoch um 19 Uhr. Geleitet wird das Spiel von Colin Hartmann und Stefan Schneider, das Rhein-Neckar-Fernsehen überträgt die Partie live im Internetstream, dieser wird auch über tv.sport1.de zu empfangen sein. THW-Fans, die ihre Mannschaft in Ludwigshafen unterstützen, können sich am mobilen Fanshop des THW Kiel noch mit dem ein oder anderen schwarz-weißen Artikel eindecken. Auf geht's, Zebras!

Bisher sechs Partien gegeneinander

Spielte bereits fünf Mal mit den Eulen gegen den THW: Torhüter Kevin Klier

Friesenheim spielte bisher bereits zweimal im DHB-Pokal gegen den THW - allerdings noch nie zu Hause: In Altenholz verlor die TSG 2004 im Achtelfinale mit 25:40 gegen den THW, drei Jahre später gab es ein Viertelfinale in der Sparkassen-Arena: 3.500 Zuschauer sahen damals den 37:26-Sieg der Kieler gegen den Zweitligisten. Auch in der DKB Handball-Bundesliga gab es bereits mehrere Begegnungen gegeneinander, spielten die "Eulen" doch in der Saison 2011/2011 und 2014/2015 in der "stärksten Liga der Welt". Allerdings: Es reichte bei beiden Gastspielen nicht zum Klassenerhalt, und alle vier Bundesliga-Partien gegeneinander gewannen die "Zebras" (siehe auch Gegnerstatistik im THW-Archiv).

Feld und Grimm Haupttorschützen

Bester Torschütze der TSG: Alexander Feld

Bester Torschütze der TSG ist Mittelmann Alexander Feld (79 Treffer) vor Linksaußen Philipp Grimm (70). Der 31-jährige Grimm und Torhüter Kevin Klier (32) tragen seit 2007 das rot-weiße TSG-Trikot, bestritten fünf der bisher sechs Spiele gegen die "Zebras" und sind die Routiniers in der jungen Mannschaft von Trainer Benjamin Matschke. Haupttorschütze Feld, der 69 Jugend- und 35 Juniorenländerspiele bestritten hat, nahm an je zwei Welt- und Europameisterschaften für die Nachwuchs-Nationalteams teil und war bis zur Insolvenz beim HSV Hamburg unter Vertrag. Im DHB-Pokal sorgten die Friesenheimer bisher für Furore: Beim Erstrunden-Final-Four besiegten sie im Finale den VfL Gummersbach mit 32:31, im Achtelfinale gewann die TSG beim favorisierten Zweitliga-Tabellenführer SG BBM Bietigheim mit 32:29. 

KN: "Die ganze Region freut sich auf das Spiel"

Ludwigshafen/Kiel. Es ist das Spiel des Jahres für die TSG Ludwigshafen-Friesenheim: Viertelfinale im DHB-Pokal gegen den Rekordpokalsieger THW Kiel. "Die Halle, die Stadt, die ganze Region freut sich auf das Spiel", sagt TSG-Trainer Benjamin Matschke.

Da kommt es zur Unzeit, dass den Zweitligisten große personelle Probleme plagen: Neben dem Langzeitverletzten Pascal Kirchenbauer (Kreuzbandriss) und dem lange grippekranken Oliver Heß fehlten bei der 25:30-Niederlage im Ligaspiel in Aue am Sonntag auch Keeper Kevin Klier sowie Dominik Claus und Denni Djozic. "Das zieht sich leider wie ein Roter Faden durch unsere Saison", sagt Matschke, der von 2007 bis 2012 als Spieler für die TSG aktiv war. Gegen den THW ist keine Besserung in Sicht, daher baut der Coach unter anderem auf Robin Egelhof im rechten Rückraum: Der 19-jährige Junioren-Nationalspieler ist das wohl größte Talent der "Eulen" und hauptsächlich in der Dritten Liga beim Kooperationspartner TV Hochdorf unterwegs.

"Wir wollen das umsetzen, was wir uns vornehmen, und versuchen, ein gutes Spiel zu machen", erklärt Matschke. "Wir sind ein Zweitligist und spielen gegen die vielleicht beste Mannschaft der Welt - wir wollen das genießen. Wir haben uns das erarbeitet mit starken Leistungen gegen Gummersbach und Bietigheim." Der Fokus liegt für den 34-Jährigen ohnehin eher auf der Zweiten Liga. "Wir haben am Wochenende ein wichtiges Spiel gegen Wilhelmshaven. Ein Erfolg am Mittwoch wäre es schon, wenn sich niemand verletzt."

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 13.12.2016)

KN: "Der Pokal hat eine sehr große Bedeutung"

Kiel. 2013 gewann der THW Kiel durch ein 33:30 gegen die SG Flensburg-Handewitt zum neunten Mal den DHB-Pokal. Was folgte, waren drei Jahre, in denen die Zebras beim Final Four in Hamburg in die Zuschauerrolle gezwungen wurden. Es wird Zeit für den Anlauf auf Titel Nummer zehn. Oder, Alfred Gislason?

Welche Bedeutung hat die Pokal-Endrunde in Hamburg?
Eine sehr große. Hamburg ist immer ein super Event. Und es geht um einen Titel. Natürlich hat die Meisterschaft oberste Priorität. Aber der Pokal ist immer der erste mögliche Titel in einer Saison und darum ein besonderer.

Der Weg nach Hamburg führt im Viertelfinale über den Zweitligisten TSG Ludwigshafen-Friesenheim und scheint damit geebnet ...

... und meines Wissens hat dieser Zweitligist den VfL Gummersbach aus dem Wettbewerb geworfen. Wir sind auf jeden Fall gewarnt und müssen hochkonzentriert an das Spiel herangehen. Friesenheim hat viele erfahrene Leute, spielt eine gute 6:0-Deckung mit einem starken Innenblock, macht aber auch die 5:1 gar nicht so schlecht.

Wie reagieren Sie auf den Ausfall von Steffen Weinhold?
Christian Zeitz ist verletzungsbedingt weiterhin leider keine Alternative für den Angriff, so dass Marko Vujin vorerst Alleinunterhalter auf Halbrechts sein wird. Der junge Linkshänder Lucas Firnhaber (Zweitspielrecht beim TSV Altenholz, d. Red.) ist für das Pokalspiel außerdem mit an Bord, um uns im rechten Rückraum zu helfen.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 14.12.2016)

 

Mehr zum Thema

Einen Monat lang haben die Handballer des THW Kiel im wilden Wechsel zwischen Kraftraum, Laufbahn und Trainingshalle gelebt und insgesamt acht Vorbereitungs-Spiele absolviert. Jetzt starten die "Zebras" wieder richtig durch: Mit dem Erstrunden-Final-Four im DHB-Pokal in Spenge beginnt für den Rekord-Pokalsieger die Saison 2017/2018. Am Sonnabend kommt es dabei erstmals in der Geschichte des Pokals...

17.08.2017

Vier Mannschaften, ein Wochenende, ein Pokal und 13.200 Fans: Das REWE Final Four ist zweifelsohne einer der Höhepunkte einer langen Handball-Saison. Nach drei schier endlos langen Jahren ist endlich auch wieder der THW Kiel mit von der Partie: "Das REWE Final Four ist das größte Event im deutschen Handball", sagt THW-Trainer Alfred Gislason vor dem Spektakel  in der ausverkauften...

06.04.2017

Alles oder nichts im Dezember: Mittwoch geht es für den THW Kiel bei den "Eulen" der TSG Ludwigshafen-Friesenheim um den Einzug ins DHB-Pokal-Halbfinale. Die Kieler wollen mit einem Sieg beim Zweitligisten endlich ihre dreijährige Pokal-"Durststrecke" beenden und sich mit einem Sieg für das "Rewe Final Four" in Hamburg qualifizieren. Anwurf in der restlos ausverkauften Friedrich-Ebert-Halle in...

12.12.2016

Die nächste Partie des THW Kiel im "Wahnsinnsmonat" Oktober ist der Kracher des Achtelfinales im DHB-Pokal - und ein echtes "alles oder nichts"-Spiel: Am Mittwoch muss der Rekordpokalsieger aus Kiel in der Runde der letzten 16 ausgerechnet beim Titelverteidiger SC Magdeburg bestehen. "Das ist eine der härtesten Aufgaben, die man sich in einem K.o.-Spiel vorstellen kann", sagt Trainer Alfred...

24.10.2016

Es geht wieder los: Nicht einmal eine Woche nach dem Olympischen Finale in Rio de Janeiro startet der THW Kiel am Sonnabend in Hamm seine Pflichtspiel-Serie 2016/2017. Beim regionalen "Final4" geht es für die Kieler zunächst gegen den Drittligisten VfL Fredenbeck, ehe am Sonntag mit einem Sieg gegen den gastgebenden Zweitligisten ASV Hamm-Westfalen oder den Drittligisten Neusser HV das...

26.08.2016

Qualifikation für das "Rewe Final Four" oder Viertelfinal-Aus, Jubel oder Trauer, alles oder nichts: Am Mittwoch kann es beim Förde-Gipfel nur einen Sieger geben. Die Viertelfinal-Partie gegen die SG Flensburg-Handewitt ist der ultimative Pokal-Showdown zwischen dem Rekord-Pokalsieger aus Kiel und dem Titelverteidiger. Mehr Spannung geht nicht - es wird dramatisch und hoch emotional: Die...

14.12.2015

Für den THW Kiel geht es am Mittwoch um alles: Im DHB-Pokal-Achtelfinale erwartet mit dem Zweitligisten HSC 2000 Coburg einer der Aufstiegsfavoriten die "Zebras" zum K.o.-Duell um den Einzug in die nächste Runde. Anpfiff in der ausverkauften Huk-Coburg-Arena ist um 20.30 Uhr und eine Liveübertragung der Partie wird von HSC-Partnern ermöglicht. Der Live-Stream wird unter anderem von tv.sport1.de...

26.10.2015

Die schwierige und intensive Saison-Vorbereitung ist seit dem Finale des "Unser Norden"-Cups gegen den FC Barcelona nur noch Geschichte: Ab sofort geht es für den THW Kiel wieder in jedem Spiel um wichtige Punkte - oder eben das Erreichen der nächsten Runde. Am Sonnabend starten die "Zebras" mit einem ersten K.o.-Spiel in die Spielzeit 2015/2016, dem am Sonntag gleich ein zweites folgen soll: Das...

13.08.2015