THW Kiel trifft im Pokal erneut auf Fredenbeck

DHB-Pokal
Dienstag, 14.06.2016 // 12:10 Uhr

Der THW Kiel trifft in der ersten Hauptrunde des DHB-Pokals am 27. August erneut auf den Drittligisten VfL Fredenbeck. Das ergab die Auslosung am Dienstag in der Zentrale der DKB Handball-Bundesliga in Dortmund. Mögliche Gegner im Final-Four-Finale, die erste Runde wird seit der vergangenen Spielzeit als Vierer-Turnier an einem Wochenende gespielt, sind der Zweitligist ASV Hamm-Westfalen oder der Drittligist Neusser HV, die das zweite Halbfinale bestreiten.

Zweitligist hat Heimrecht

64 Teams gehen in der ersten Pokalrunde an den Start, die in 16 lokalen Turnieren im Final-Four-Modus an 16 unterschiedlichen Standorten am 27. und 28. August die Achtelfinal-Teilnehmer untereinander ausspielen. Nur die Sieger der Vierer-Turniere erreichen die nächste Runde. Das Austragungsrecht für das Final Four hat der Zweitligist. Im Fall des THW Kiel "droht" also eine Reise ins 418 Kilometer von der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt entfernte Hamm. Sollte der Zweitligist das Heimrecht ablehnen, kann die Veranstaltung "weitergereicht" werden.

18. Begegnung zwischen beiden Teams

Im Pokal-Erstrunden-Halbfinale trifft der THW Kiel sechs Tage nach dem Finale der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro erneut auf den VfL Fredenbeck. Schon im Vorjahr, als der neue Pokal-Modus Premiere feierte, hatten beide Teams das Erstrunden-Halbfinale bestritten. Damals gewannen die "Zebras" in Essen klar mit 39:18 (siehe Spielbericht) gegen die Mannschaft von Trainer Andreas Ott. In der Erstliga- und DHB-Pokalgeschichte trafen die "Zebras" insgesamt 18 Mal auf den VfL: 13 Mal gewannen die Kieler, dreimal trennte man sich unentschieden, und zweimal siegten die Fredenbecker (siege Gegnerstatistik im THW-Archiv).

Lange Handball-Tradition

Der VfL Fredenbeck kann auf eine beeindruckende Handball-Historie zurückblicken: 25 Jahre lang spielten die Niedersachsen aus der 6.000-Einwohner-Gemeinde in der Nähe von Stade ohne Unterbrechung in den zwei stärksten Ligen. In der Beletage des deutschen Handballs waren die Fredenbecker zuletzt 1997 aktiv. Als Aufsteiger ging es allerdings direkt wieder runter in Liga zwei, aus der der VfL dann - auch aufgrund finanzieller Probleme - 2006 abstieg. In der vergangenen Spielzeit verpasste die Mannschaft nur knapp die Meisterschaft in der 3. Liga West. Im kommenden Jahr werden die Fredenbecker wieder in der Nordstaffel der 3. Liga antreten und damit unter anderem auf den TSV Altenholz treffen. Allerdings werden Ghennadii Golovici, Szymon Krol und Bennet Kretschmer - alle drei kamen im letztjährigen Halbfinale zum Einsatz - dann nicht mehr für den VfL auflaufen. Sie wurden nach dem letzten Saisonspiel verabschiedet.

Die Final-Four-Turniere im Norden

Glücksfee Clara Woltering loste die einzelnen Turniere aus - und sorgte vor allem in Ostwestfalen für Aufruhr: Dort trifft der Erstliga-Absteiger TuS N-Lübbecke auf den Erstligisten TBV Lemgo, und der Bundesliga-Aufsteiger GWD Minden auf den TV Korschenbroich. Dort könnte es im Finale also auf ein Duell zweier Erstligisten hinauslaufen - und auf ein Turnier mit gleich zwei emotionsgeladenen Ostwestfalen-Derbys.

Turnier 1
HC Elbflorenz – SG Flensburg-Handewitt
HC Empor Rostock – VfL Eintracht Hagen

Turnier 2
TBV Lemgo – TuS N-Lübbecke
TSV GWD Minden – TV Korschenbroich

Turnier 3
Eintracht Hildesheim – HSG N. Henstedt/Ulzburg
HSG Nordhorn-Lingen – SC Magdeburg

Turnier 4
THW Kiel – VfL Fredenbeck
ASV Hamm-Westfalen – Neusser HV

Turnier 5
Wilhelmshavener HV – 1. VfL Potsdam
Oranienburger HC – Füchse Berlin

Turnier 6
SC DHfK Leipzig – SV Anhalt Bernburg
SG Langenfeld 72/92 – TuSEM Essen

Turnier 7
Dessau-Roßlauer HV – DHK Flensborg
TSV Hannover-Burgdorf – VfL Bad Schwartau

Turnier 8
Bergischer HC – TV Emsdetten
HF Springe – HSG Krefeld

Zweites Halbfinale: Hamm gegen Neuss

Im zweiten Halbfinale des Final-Four-Erstrundenturniers trifft der ASV Hamm-Westfalen auf den Neusser HV. Der vom ehemaligen TBV-Lemgo-Coach Niels Pfannenschmidt ASV Hamm-Westfalen schloss die abgelaufenen Saison in der 2. Liga mit Platz fünf ab und sorgte unter anderem mit Siegen gegen die Bundesliga-Aufsteiger HC Erlangen (27:23) und GWD Minden (27:25 in Minden) für Aufsehen. Die Heimspiele trägt der ambitionierte Zweitligist in der 2.500 Zuschauer passenden Westpress-Arena aus. Der Neusser HV hat in der abgeschlossenen Spielzeit Platz fünf in der 3. Liga West belegt.  

Die Final-Four-Turniere im Süden

Turnier 1
ThSV Eisenach vs. SG Nussloch 1887
HC Erlangen vs. TSV Bayer Dormagen

Turnier 2
SG BBM Bietigheim vs. Leichlinger TV
TVB 1898 Stuttgart vs. MSG Groß-Bieberau/Modau

Turnier 3
HSC Bad Neustadt vs. HBW Balingen-Weilstetten
EHV Aue vs. HSG Konstanz

Turnier 4
HC Glauchau-Meerane vs. TuS Ferndorf
TV Hochdorf vs. Rhein-Neckar Löwen

Turnier 5
TSB Heilbronn-Horkheim vs. FRISCH AUF! Göppingen
DJK Rimpar Wölfe vs. HG Saarlouis

Turnier 6
TSG Lu.-Friesenheim vs. Longericher SC
VfL Gummersbach vs. TuS Fürstenfeldbruck

Turnier 7
TV Hüttenberg vs. HSG Wetzlar
HSC 2000 Coburg vs. Germania Großsachsen

Turnier 8
MT Melsungen vs. SG Leutershausen
TV 1893 Neuhausen vs. HSG Rodgau Nieder-Roden

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der THW Kiel ist unsanft auf dem harten Boden der Tatsachen gelandet. Der Aufwärtstrend der letzten Wochen wurde mit dem 22:24-Pokal aus im Achtelfinale bei der TSV Hannover-Burgdorf pulverisiert (siehe Spielbericht). Alle Titelchancen bestehen nur noch aus vager Hoffnung, und ausgerechnet jetzt (Sonnabend, 14.05 Uhr) müssen die Zebras bei den Füchsen Berlin antreten.

20.10.2017

Hannover. Der Titelverteidiger ist ausgeschieden. In einem kuriosen, wenig hochklassigen, am Ende spannenden Achtelfinale des DHB-Pokals muss sich der krisengeschüttelte THW Kiel bei der TSV Hannover-Burgdorf mit 22:24 (10:13, siehe Spielbericht) geschlagen geben. Die Zebras gehen dabei durch ein Wechselbad der Gefühle, drehen einen 0:8-Rückstand in eine zwischenzeitliche 17:15-Führung und...

19.10.2017

Der THW Kiel hat es nicht geschafft: Bei den weiterhin zu Hause ungeschlagenen "Recken" der TSV Hannover-Burgdorf verloren die "Zebras" am Mittwochabend das Achtelfinal-Spiel im DHB-Pokal mit 22:24 (10:13). Zum Verhängnis wurde dem Titelverteidiger dabei eine Anfangs-Viertelstunde zum Vergessen: Mit 0:8 lagen die Kieler hinten, ehe sie Stück für Stück in die Partie fanden und eine grandiose...

18.10.2017

Kiel. Man kann es drehen und wenden, wie man will: Eine Niederlage im DHB-Pokal-Achtelfinale bei der TSV Hannover Burgdorf (heute, 18.30 Uhr, Tui Arena) würde die Krise beim deutschen Rekordpokalsieger THW Kiel erneut heraufbeschwören. "Auf jeden Fall ist es ein sehr wichtiges Spiel. Wir wollen unbedingt weiterkommen", sagt THW-Coach Alfred Gislason. Platz acht (10:8 Punkte) in der Bundesliga,...

18.10.2017

Hannover. Es blieb nicht viel Zeit zum Genießen für die Handball-Recken nach dem 33:27-Triumph über die Füchse Berlin. Die Spieler verbrachten den Sonntagnachmittag mit ihren Liebsten in der Sonne. Und selbst für Trainer Carlos Ortega öffnete sich ein kleines, privates Fenster. "Nach dem Sieg hatten wir ein Essen mit Familie und Freunden, aber dann musste ich mich vor den Fernseher setzen und das...

17.10.2017

Kaum Zeit zum Verschnaufen: Nur drei Tage nach dem hart erkämpften Unentschieden im Derby gegen Flensburg haben die "Zebras" die nächste schwere Aufgabe vor der Brust: In der niedersächsischen Landeshauptstadt geht es im Pokal-Achtelfinale für den Titelverteidiger THW Kiel gegen die gastgebende TSV Hannover-Burgdorf um alles oder nichts. Das K.o.-Spiel am Mittwoch wird ab 18:30 Uhr live auf dem...

16.10.2017

Der THW Kiel trifft im Achtelfinale des DHB-Pokals auf die TSV Hannover-Burgdorf. National-Torhüter Carsten Lichtlein zog diese Partie bei der Auslosungs-Zeremonie im sportschau.de-Studio in Köln. Ausgetragen werden sollen alle Achtelfinal-Spiele am 17. und 18. Oktober, der THW Kiel muss in die niedersächsische Landeshauptstadt reisen. 

28.08.2017

Nationaltorhüter Carsten Lichtlein, Weltmeister 2007 und Europameister der Jahre 2004 und 2016, wird am heutigen Montag, 28. August, ab 13 Uhr als "Losfee" die Frage beantworten, auf welchses Team der Titelverteidiger THW Kiel im Achtelfinale des DHB-Pokals treffen wird. Die Auslosung wird live im Internet unter www.sportschau.de übertragen.

28.08.2017