THW nach guter zweiter Hälfte im Erstrunden-Finale

DHB-Pokal
Samstag, 27.08.2016 // 17:17 Uhr

Der THW Kiel hat beim Erstrunden-Final-Four des DHB-Pokals das Finale erreicht. Allerdings brauchten die Kieler vor rund 1.600 Zuschauern eine Halbzeit lang Anlauf, um den Drittligisten VfL Fredenbeck mit 29:20 (11:13) doch noch klar in die Schranken zu verweisen. Bester Torschütze bei den Kielern war Nikola Bilyk (9/3), der in beiden Halbzeiten ein starkes Spiel machte. Im Finale um den Achtelfinal-Einzug, das am Sonntag um 17:30 Uhr angepfiffen wird, müssen sich die "Zebras" aber deutlich steigern.

Dissinger und Landin fehlen in Hamm

Nikola Bilyk hielt den THW mit seinen Toren im Spiel

THW-Trainer Alfred Gislason musste im ersten Pflichtspiel auf den verletzten Christian Dissinger und Torhüter Niklas Landin verzichten. Der dänische Keeper hatte sich im Olympia-Finale einige Blessuren eingehandelt und begleitete die "Zebras" nicht nach Hamm. Für ihn rückte Nachwuchs-Torwart Tom Landgraf in den Kader. Außerdem ließ Gislason, da im Pokal wie in der Bundesliga nur 14 Spieler eingesetzt werden dürfen, zunächst Kapitän Domago Duvnjak, der später nachnominiert wurde, hinter der Bank Platz nehmen. Nicht zum Einsatz kamen Rune Dahmke, der immer noch angeschlagene Niclas Ekberg und der dänische Olympiasieger Rene Toft Hansen.

VfL liegt zur Halbzeit vorn

Kein Durchkommen: Gegen die Defensive des VfL fand der THW lange kein Mittel.

Beim Anpfiff waren mit Andreas Wolff, Lukas Nilsson, Bilyk und Raul Santos gleich vier der fünf Neuzugänge auf der Platte. Doch so richtig da war der THW Kiel in der ersten Hälfte noch nicht. Viele technische Fehler, eine ganze Reihe ausgelassener Chancen, zwei verworfene Siebenmeter und eine Deckung, in der nur zu leicht die Löcher zu finden waren, machten den VfL Fredenbeck stark. Der spielte lange Angriffe und wartete auf seine Möglichkeiten, die er dann konsequent nutzte. Die Folge: Nach zwei Gegenstößen führten die Niedersachsen mit 8:4 (14.), Gislason nahm eine Auszeit, brachte Brozovic für den Mittelblock. Doch der VfL blieb mit frechen Treffern vorn - während der THW noch justierte. Als der starke VfL-Torhüter Rohde gleich zweifach gegen Wiencek parierte, nutzten die Fredenbecker dies zum 13:11-Pausenstand. Eine Überraschung im Glutofen Westpress-Arena.

7:0-Lauf der Zebras

Lukas Nilsson marierte drei Treffer in fünf Minuten

Nach dem Wechsel war den Kielern deutlich anzumerken, dass ihnen die erste Halbzeit so gar nicht geschmeckt hatte. Jetzt gingen sie in der Abwehr aggressiv zu Werke, hinter dieser schwang sich Wolff zur großen Form auf, und auch im Angriff lief es nun mit dem Motor Duvnjak runder. Zehn Minuten lang kassierten die "Zebras" keinen Gegentreffer und drehten mit einem 7:0-Lauf die Partie: Per Siebenmeter erzielte Bilyk beim 13:13 den ersten Ausgleich seit der achten Minute, Duvnjak machte die Führung klar, die Weinhold mit einem Doppelschlag ausbaute. "Dule" bediente Brozovic und machte das Tor zum 18:13 (39.) selbst. 

Alle fünf Neuen treffen

14 Paraden, ein Tor: Andreas Wolff lieferte ein gutes Pflichtspiel-Debüt im THW-Trikot ab

Auf das erste VfL-Tor der zweiten Hälfte reagierte Bilyk mit zwei Treffern in Folge, und kurz darauf kehrte Nilsson zurück aufs Feld: Der Schwede war nach einem brutalen, mit der Roten Karte geahndeten Foul nach elf Minuten ausgewechselt worden. Jetzt zeigte er, was in ihm steckt. 21:15: Nilsson. 22:16: Nilsson. 25:17: Nilsson - drei Tore in fünf Minuten erzielte der junge Halblinke. Zwischendruch durfte auch Andreas Wolff jubeln: Mit einem Wurf ins verwaiste VfL-Tor erzielte der Kieler Keeper sein erstes Pflichtspieltor im THW-Trikot zum 23:16. Zehn Minuten vor dem Ende durfte auch Wolff verschnaufen: Für ihn kam Tom Landgraf, und der Nachwuchstorhüter vom TSV Altenholz, mit einem Zweifachspielrecht für den THW ausgestattet, hielt insgesamt fünf Bälle auf. Am Ende freuten sich die rund 150 mitgereisten Kieler Fans über Christian Zeitz' Rückkehr-Tor zum 28:20 und Santos' tollen Treffer zum Endstand. Doch am Sonntag müssen die Kieler sich deutlich steigern, um die erste Auswärtstour der neuen Saison erfolgreich zu gestalten.

 

Mehr zum Thema

Im Achtelfinale des DHB-Pokals trifft der Rekordsieger THW Kiel auf die TSV Hannover-Burgdorf. Das ergab die Auslosung am Freitagmorgen in der LIQUI MOLY HBL-Zentrale in Köln. Gespielt wird das Achtelfinale voraussichtlich am 14. oder 15. Dezember, die Zebras müssen reisen: Die Begegnung wird in der niedersächsischen Landeshauptstadt ausgetragen.  

22.10.2021

Für den THW Kiel ist es das erste K.o.-Spiel der Saison: Am Mittwoch steht für die Zebras die zweite Runde im DHB-Pokal auf dem straffen Programm. Nach dem Saison-Start in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga und der EHF Champions League ist das dann der brühmte Tanz auf drei Hochzeiten - und dieser geht gleich mit einer weiten Reise einher: Es geht ins Erzgebrige zum Zweitligisten EHV Aue, Anwurf...

04.10.2021

Direkt nach dem Finale um den Pixum Super Cup wurde es im Düsseldorfer PSD Bank Dome noch einmal spannend: Die Auslosung der zweiten Runde im DHB-Pokal stand auf dem Programm. Für den in diesem Moment in den Katakomben der riesigen Halle den Titel feiernden THW Kiel ging es schnell - bereits die zweite Paarung brachte die Erkenntnis, im Oktober eine weitere weite Reise ins Programm aufnehmen zu...

04.09.2021

Riesenenttäuschung für den THW Kiel und seine Fans: Nach einer grandiosen ersten Halbzeit und einer 18:11-Führung in der Hamburger Barclaycard Arena gegen den TBV Lemgo Lippe lief beim Titelverteidiger in der zweiten Halbzeit nur noch wenig zusammen, während die Ostwestfalen mit ihrer bisher stärksten Saisonleistung auftrumpften und den  Favoriten am Ende mit 29:28 in die Knie zwangen. Erstmals...

03.06.2021

Saison-Höhepunkt voraus: Am Donnerstag beginnt für den Titelverteidiger THW Kiel der Kampf um den DHB-Pokal 2020. Im Halbfinale bekommen es die Zebras mit dem TBV Lemgo Lippe zu tun. "Natürlich sind wir in der Favoritenrolle, und diese nehmen wir auch gerne an", sagt THW-Geschäftsführer Viktor Szilagyi, "aber das Halbfinale gegen Lemgo ist ein echtes 'All-In-Spiel', wie ein Finale. Das müssen wir...

01.06.2021

Ab Donnerstag kämpft der THW Kiel beim REWE Final4 2020 in der Hamburger Barclaycard-Arena um den DHB-Pokal. Am 3. Juni trifft der Rekordpokalsieger aus Kiel im ersten Halbfinale ab 17 Uhr auf den TBV Lemgo Lippe - unterstützt von seiner "weißen Wand". Denn aufgrund eines Modellversuches dürfen in der Hansestadt bis zu 2.000 Fans das deutsche Highlight-Event live in der Arena verfolgen. Noch gibt...

01.06.2021

Das REWE Final4 um den DHB-Pokal wird am 3. und 4. Juni in der Hamburger Barclaycard-Arena vor mindestens 1000 Fans ausgetragen. Der THW Kiel bekommt für seinen "Fan-Block" von der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga 140 Karten zur Verfügung gestellt. Diese sind für Mitarbeiter, Familienangehörige der Spieler, einige Partner des THW Kiel und die beiden Fanclubs "Schwarz-Weiß" und "Zebrasprotten"...

26.05.2021

Das REWE Final4 am 3. und 4. Juni kann vor Publikum stattfinden. Nach Zulassung eines ersten Modellprojekts im Rahmen der Playoff-Heimpremiere der Hamburg Towers am Pfingstmontag mit 200 Zuschauern hat die Hamburger Behörde für Inneres und Sport nach intensiver Abstimmung mit der Handball-Bundesliga GmbH (HBL) als Veranstalter des REWE Final4, der Senatskanzlei und der für Gesundheit zuständigen...

21.05.2021