93. Nord-Derby im Finale: Flensburg besiegt die Löwen

DHB-Pokal
Samstag, 08.04.2017 // 15:00 Uhr

Es ist angerichtet: Im Finale des DHB-Pokals trifft der THW Kiel am Sonntag auf die SG Flensburg-Handewitt. Der Höhepunkt des 25. REWE Final Fours wird um 14:30 Uhr angepfiffen, Sport1 überträgt die Partie live. Die Flensburger hatten sich im zweiten Halbfinale am Sonnabend klar mit 33:23 (18:16) gegen die Rhein-Neckar Löwen durchgesetzt. Jetzt freut sich Handball-Deutschland auf das 93. Nord-Derby!

18:16 für die SG zur Pause

Die Flensburger hatten im Halbfinale gegen den deutschen Meister Rhein-Neckar Löwen am Ende leichtes Spiel. Hauptgrund war ihr Torhüter: Kevin Möller, nach 20 Minuten der ersten Halbzeit für Mattias Andersson gekommen, entnervte mit seinen Paraden die Löwen. Die hatten die Partie dennoch bis kurz vor den Wechsel nahezu ausgeglichen gestalten können, verpassten aber ein Remis zur Pause: Rasmus Lauge nagelte den Ball kurz vor der Sirene zum 18:16 in die Maschen. Sein Tor aus 14 Metern war auch ein Indiz dafür, dass die Flensburger mit großem Einsatz und ihrer breiten Bank unbedingt den Finaleinzug schaffen wollten.

Klare Angelegenheit

Nach dem Wechsel blieben die Löwen zunächst dran: Beim 20:21 verhinderte Möller aber ein ums andere Mal den Ausgleich der Mannheimer, stattdessen konnten sich die Flensburger mit einer Reihe leichter Tore sukzessive absetzen. Beim 24:20 (44.) war eine Vorentscheidung gefallen. Auch, weil Löwen-Coach Nikolaj Jacobsen auf der Torwartposition eine Alternative zum glücklosen Mikael Appelgren fehlte, da sich Andreas Palicka im Königsklassen-Spiel gegen den THW verletzt hatte. Spätestens mit dem Zwischenspurt von 25:21 auf 29:21 (56.) war dieses Spiel endgültig zugunsten der Flensburger entschieden. Mit einer deklassierenden Niederlage verabschiedeten sich die Löwen auch bei ihrer zehnten Teilnahme ohne Titel aus der Barclaycard-Arena. Am Sonntag fällt nun die Entscheidung: Holt der THW seinen zehnten Titel, oder gewinnt die SG zum fünften Mal das REWE Final Four? Auf geht's, Kiel! 

Statistik: Rhein-Neckar Löwen - SG Flensburg-Handewitt: 23:33 (16:18)

RNL: Appelgren (7 Paraden), Bauer (1 Parade); Schmid (2), Sigurdsson (2/2), Baena, Mensah (1), Pekeler (3), Groetzki (1), Reinkind (1), Guardiola (2), Petersson (5), Ekdahl du Rietz (5), Manaskov (1), Taleski; Trainer: Jacobsen

Flensburg: Andersson (3 Paraden), Möller (ab 20., 14 Paraden); Karlsson, Eggert (6/4), Glandorf (1), Mogensen (3), Svan (4), Jakobsson (2), Toft Hansen (4), Lauge (8), Mahé (1)

KN: SG fegt Löwen von der Platte

Hamburg. Der Löwen-Fluch hält an: Auch bei der zehnten Final-Four-Teilnahme gehen die Rhein-Neckar Löwen leer aus. Zum fünften Mal in Folge verloren sie beim Finalturnier im Halbfinale gegen die SG Flensburg-Handewitt. Das 33:23 (18:16) für die SG kam in der zweiten Halbzeit einer Demütigung gleich.

In den ersten 30 Minuten konnten die Löwen dem hohen Angriffstempo der Flensburger noch folgen, spielten ihrerseits die Angriffe lang aus und hatten mit Kim Ekdahl du Rietz, Andy Schmid und Alexander Petersson einen wurfgewaltigen Rückraum. Beim 8:7 (16.), 9:8 und 11:10 (21.) führten die Mannheimer gar, das Spiel und die Führungen wogten hin und her. In den letzten acht Minuten bis zur Pause zog Flensburg das Tempo nochmal an und setzte sich auf 18:16 ab.

Nach Wiederbeginn konnten die Löwen das Spiel bis zur 39. Minute zwar offen halten, doch es deutete sich bereits an, dass die SG die insgesamt ausgereiftere Spielanlage besaß. Und wenig überraschend hatten die Flensburger erneut einen starken Rückhalt zwischen den Pfosten – doch in diesem Pokal-Halbfinale war es nicht der Ex-Kieler Mattias Andersson, sondern sein dänischer Keeperkollege Kevin Møller, der den Löwen ab der 20. Minute langsam, aber sicher den Zahn zog.

Bis zum Spielende parierte Møller 15 Würfe der Mannheimer, entnervte die Löwen damit noch mehr, als die kompakte und beherzt zupackende Flensburger Abwehr es ohnehin tat. Und die SG spielte sich offensiv nun in einen Rausch: Tempohandball vom Feinsten, ein überragender Rasmus Lauge und Gegenstoß um Gegenstoß brandeten auf das Löwen-Tor und entschieden die Partie in einem wahnsinnigen 11:2-Lauf der Flensburger zwischen der 38. und 58. Minute.

Für die Löwen hielt die Negativserie also an, auf der anderen Seite riss die starke Final-Four-Bilanz der SG nicht: Die Flensburger zogen zum siebten Mal in Folge ins Finale um den DHB-Pokal ein. Von diesen sieben konnten sie allerdings nur eines gewinnen.

(Aus den Kieler Nachrichten vom 10.04.2017)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der THW Kiel ist unsanft auf dem harten Boden der Tatsachen gelandet. Der Aufwärtstrend der letzten Wochen wurde mit dem 22:24-Pokal aus im Achtelfinale bei der TSV Hannover-Burgdorf pulverisiert (siehe Spielbericht). Alle Titelchancen bestehen nur noch aus vager Hoffnung, und ausgerechnet jetzt (Sonnabend, 14.05 Uhr) müssen die Zebras bei den Füchsen Berlin antreten.

20.10.2017

Hannover. Der Titelverteidiger ist ausgeschieden. In einem kuriosen, wenig hochklassigen, am Ende spannenden Achtelfinale des DHB-Pokals muss sich der krisengeschüttelte THW Kiel bei der TSV Hannover-Burgdorf mit 22:24 (10:13, siehe Spielbericht) geschlagen geben. Die Zebras gehen dabei durch ein Wechselbad der Gefühle, drehen einen 0:8-Rückstand in eine zwischenzeitliche 17:15-Führung und...

19.10.2017

Der THW Kiel hat es nicht geschafft: Bei den weiterhin zu Hause ungeschlagenen "Recken" der TSV Hannover-Burgdorf verloren die "Zebras" am Mittwochabend das Achtelfinal-Spiel im DHB-Pokal mit 22:24 (10:13). Zum Verhängnis wurde dem Titelverteidiger dabei eine Anfangs-Viertelstunde zum Vergessen: Mit 0:8 lagen die Kieler hinten, ehe sie Stück für Stück in die Partie fanden und eine grandiose...

18.10.2017

Kiel. Man kann es drehen und wenden, wie man will: Eine Niederlage im DHB-Pokal-Achtelfinale bei der TSV Hannover Burgdorf (heute, 18.30 Uhr, Tui Arena) würde die Krise beim deutschen Rekordpokalsieger THW Kiel erneut heraufbeschwören. "Auf jeden Fall ist es ein sehr wichtiges Spiel. Wir wollen unbedingt weiterkommen", sagt THW-Coach Alfred Gislason. Platz acht (10:8 Punkte) in der Bundesliga,...

18.10.2017

Hannover. Es blieb nicht viel Zeit zum Genießen für die Handball-Recken nach dem 33:27-Triumph über die Füchse Berlin. Die Spieler verbrachten den Sonntagnachmittag mit ihren Liebsten in der Sonne. Und selbst für Trainer Carlos Ortega öffnete sich ein kleines, privates Fenster. "Nach dem Sieg hatten wir ein Essen mit Familie und Freunden, aber dann musste ich mich vor den Fernseher setzen und das...

17.10.2017

Kaum Zeit zum Verschnaufen: Nur drei Tage nach dem hart erkämpften Unentschieden im Derby gegen Flensburg haben die "Zebras" die nächste schwere Aufgabe vor der Brust: In der niedersächsischen Landeshauptstadt geht es im Pokal-Achtelfinale für den Titelverteidiger THW Kiel gegen die gastgebende TSV Hannover-Burgdorf um alles oder nichts. Das K.o.-Spiel am Mittwoch wird ab 18:30 Uhr live auf dem...

16.10.2017

Der THW Kiel trifft im Achtelfinale des DHB-Pokals auf die TSV Hannover-Burgdorf. National-Torhüter Carsten Lichtlein zog diese Partie bei der Auslosungs-Zeremonie im sportschau.de-Studio in Köln. Ausgetragen werden sollen alle Achtelfinal-Spiele am 17. und 18. Oktober, der THW Kiel muss in die niedersächsische Landeshauptstadt reisen. 

28.08.2017

Nationaltorhüter Carsten Lichtlein, Weltmeister 2007 und Europameister der Jahre 2004 und 2016, wird am heutigen Montag, 28. August, ab 13 Uhr als "Losfee" die Frage beantworten, auf welchses Team der Titelverteidiger THW Kiel im Achtelfinale des DHB-Pokals treffen wird. Die Auslosung wird live im Internet unter www.sportschau.de übertragen.

28.08.2017