Klarer Pflichtsieg: THW mit Tempo im "kleinen" Finale

Weitere
Samstag, 19.08.2017 // 08:09 Uhr

Der THW Kiel hat sein erstes Pflichtspiel souverän gewonnen: Im DHB-Pokal besiegten die Kieler am Sonnabendabend den Oberligisten TuS Spenge im Duell des DHB-Pokalsiegers mit dem Amateur-Pokalgewinner klar mit 36:19. (19:11). Bester Torschütze vor 1.000 stimmungsvollen Zuschauern in Spenge war Niclas Ekberg mit 7/3. Im Finale des Erstrunden-Final-Fours treffen die Zebras am Sonntag (16 Uhr) auf den Dessau-Roßlauer HV. Der Zweitligist hatte sich gegen den VfL Potsdam klar mit 35:24 (18:12) durchgesetzt.

Spiel nach 15 Minuten entschieden

Auch in Spenge konnte sich der THW auf die Unterstützung seiner Fans verlassen

Als "Spiel des Jahrzehnts" hatten die Spenger die Partie gegen den Rekord-Pokalsieger tituliert - und so freute sich die handballverrückte Gemeinde riesig über den Besuch aus Kiel. Das bekamen die "Zebras" schon bei der Begrüßung zu spüren, als sie beinahe so euphorisch wie die Gastgeber bejubelt wurde. Eine klasse Pokalstimmung, der beide Mannschaften ein munteres Spiel folgen ließen. THW-Trainer Alfred Gislason begann zunächst nur mit einem Neuzugang, Miha Zarabec wirbelte von Beginn an. Das Ziel, einmal gegen den THW in Führung gehen zu können, erreichte der Amateur-Pokalsieger nicht: Zarabec mit Traumpass auf Dahmke und ein trockener Vujin-Wurf sorgten für das 2:0. Doch mit viel Einsatz und noch mehr Leidenschaft blieben die Spenger dran, auch weil Torhüter Kevin Becker einige Eins-gegen-Eins-Situationen für sich entscheiden konnte. Allerdings: Der Ausgleich sollte dem TuS auch nicht gelingen, weil Andreas Wolff immer wieder seine Klasse unter Beweis stellte. Zudem agierte die Kieler Abwehr mit Christian Dissinger und Sebastian Firnhaber im Mittelblock bissig. Die Konseuqenz: Mit einem rasanten 4:0-Zwischenspurt zog der THW von 9:5 (13.) auf 12:5 davon, das ungleiche Duell war nach einer Viertelstunde entschieden.

Szenenapplaus für die Zebras

Patrick Wiencek feierte sein Comeback nach der Augenverletzung

Trotzdem steckte der Viertligist nicht auf, kämpfte um jeden Ball und jede Bewegung auf der Anzeigentafel - frenetisch bejubelt von den eigenen Fans. Auf der anderen Seite machte der THW Tempo und zauberte, wie Nikola Bilyk mit seinem Traumpass auf Ekberg, der zum 13:6 traf. Oder mit dem rasanten Gegenstoß-Pass von Andreas Wolff auf den schwedischen Rechtsaußen, der mit dem Pausenpfiff zum 19:11 einnetzte. Nach dem Wechsel tauschte Gislason einmal mehr durch. Er brachte Patrick Wiencek, der nach wochenlanger Pause wegen seiner Augenverletzung erstmals wieder Wettkampfluft schnuppern durfte. Und er brachte mit Emil Frend Öfors und Ole Rahmel unter anderem ein neues Außen-Duo. Und beide machten ebenfalls Dampf, wenngleich auch der ein oder andere Wurf in den Armen des neuen TuS-Keepers Bastian Räber landete. Doch mit einem Doppelpack von Emil Frend Öfors wurde es deutlich: Beim 24:14 (37.) waren die "Zebras" erstmals mit zehn Toren enteilt, erhielten vielfach Szenenapplaus für ihr Spiel. Oder ein vielstimmiges Raunen, wenn Andreas Wolff wieder seine Beweglichkeit unter Beweis gestellt hatte, oder Lukas Nilsson, Dissinger oder Christian Zeitz mal wieder eine Fackel im Kasten versenkten. Am Ende hatte dieses Spiel nur Gewinner: Der THW kann am Sonntag mit einem Sieg gegen den Zweitligisten Dessau-Roßlauer HV in die nächste Pokalrunde einziehen, und die Gastgeber feierten eine starke Leistung in ihrem "Spiel des Jahrzehnts" gemeinsam mit ihren Fans,.

Gislason zufrieden mit dem Team

Erzielte fünf Tore: Emil Frend Öfors

THW-Trainer Alfred Gislason war nach der Partie zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: "Wir haben gut gespielt, sonst wäre die Partie noch länger offen geblieben. Spenge mit der talentierten Mannschaft hat uns vor allem im ersten Durchgang einige Male überrascht, das war schön anzusehen. Sehr gefreut habe ich mich, dass Patrick wieder spielen konnte. Mit ihm sieht unsere Abwehr anders aus." Sein Gegenüber Heiko Holtmann war der Stolz über die engagierte Leistung seiner Mannschaft gegen den Rekordpokalsieger deutlich anzumerken. "Wir haben phasenweise sehr gut gespielt, aber der THW hat uns gezeigt, wie man geduldig agiert und auf seine Chance wartet. Ich musste zum ersten Mal meine Mannschaft nicht auf einen Gegner einstellen, meine Jungs kannten Kiel sehr viel besser als die Kieler uns kannten. Es macht einfach Spaß, gegen diese Weltklasse-Mannschaft zu spielen!"

DHB-Pokal: TuS Spenge - THW Kiel: 19:36 (11:19)

THW Kiel: Landin (n.e.), Wolff (1.-60., 20/1 Paraden) ; Firnhaber (2), Weinhold (2), Dissinger (4), Wiencek, Ekberg (7/4), Zeitz (1), Frend Öfors (5), Rahmel (4), Dahmke (4), Zarabec, Vujin (1), Bilyk (2), Nilsson (4); Trainer: Gislason

TuS Spenge: Räber (31.-60., 8 Paraden), Becker (1.-30., 7 Paraden); Clausing (2), Kopschek (5/2), Reinsch (2), Wolff (1), van Zütphen (1), Brezina, Bracksiek (1), Tesch, Prüßner (2), Holland, Breuer (2), Gräfe (3); Trainer: Holtmann

Schiedsrichter: Hartmann/Schneider

Strafzeiten: TuS: 2 (Bracksieck (14.), Gräfe (50.)) / THW: 1 (Bilyk, (57.))
Siebenmeter: TuS: 3/2 (Wolff hält Kopschek (49.))/ THW: 3/3 
Spielfilm: 0:2 (2.), 1:2 (3.), 1:3, 3:4 (5.), 4:5, 4:8 (11.), 5:9, 5:12 (15.), 7:15 (20.), 9:17 (25.), 11:19;
11:20, 14:22 (36.), 14:24 (37.), 16:26 (46.), 16:31 (52.), 17:34 (56.), 19:36.
Zuschauer: 1000 (ausverkauft) (Großsporthalle, Spenge)

 

Mehr zum Thema

Die Trikot-Nummer 23 bleibt mindestens bis zum 30. Juni 2024: Rune Dahmke und der Handball-Rekordmeister THW Kiel haben den am Saisonende auslaufenden Vertrags des Linksaußen um zwei weitere Jahre verlängert. 

28.11.2021

Rechtsaußen Sven Ehrig bleibt mindestens zwei weitere Jahre beim THW Kiel: Der 21-jährige gebürtige Kieler, der sich im Nachwuchsbereich des Handball-Rekordmeisters für den Profi-Kader empfahl, verlängerte seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag bis zum 30. Juni 2024. 

28.11.2021

Jeden zweiten Freitag rocken der Rekordmeister THW Kiel und RADIO BOB! gemeinsam im Handball-Podcast des Senders: "Auf der Platte - der THW-Kiel Podcast". In der neuen Folge, die ab sofort unter www.radiobob.de/thw-kiel, in der myBOB-App, bei Spotify und iTunes verfügbar ist, sprechen BOB-Moderatorin und THW-Reporterin Laura Schallenberg, THW-Hallenmoderator Maschine und THW-Linksaußen Rune Dahmke...

26.11.2021

Startschuss für den "Point of talents": Im "Altenholzer Hafen" wohnen, trainieren und leben ambitionierte Nachwuchs-Leistungssportler des Handball-Rekordmeisters THW Kiel und des Fußball-Zweitligisten KSV Holstein sowie weitere junge Top-Sportler aus anderen Disziplinen an einem zentralen Ort in direkter Nachbarschaft zum THW-Leistungszentrum. Jetzt wurde mit dem "Point of Talents" das Herzstück...

26.11.2021

Gemeinsam mit seinem Hauptsponsor unterstützt der THW Kiel das Projekt "Weihnachten im Schuhkarton", mit dem notleidende Kinder in aller Welt ein wenig Freude zu Weihnachten geschenkt werden soll. Initiiert wurde die Aktion vom Hauptsponsor des Rekordmeisters, den star und ORLEN Tankstellen. In der THW-FANWELT können sich die Fans des Rekordmeisters einen der offiziellen Aktions-Kartons abholen,...

23.11.2021

Mittwoch ist es endlich soweit: Genau einen Monat vor Heiligabend beginnt um 10 Uhr in der THW-FANWELT und im Onlineshop unter www.thw-fanshop.de der Verkauf des neuen, exklusiven THW-Weihnachtspullovers. Fans, die den liebevoll gestalteten Christmas-Sweater in der Weihnachtszeit tragen möchten, sollten sich beeilen: Die 2021-Version des Pullovers mit weihnachtlichen THW-Motiven ist streng...

22.11.2021

Mit dem Inkrafttreten der neuen Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Schleswig-Holstein kehrt der THW Kiel ab sofort bei seinen Heimspielen zurück zur 2G-Regelung. Bereits zum Heimspiel am kommenden Sonntag gegen den SC DHfK Leipzig (16 Uhr, Tickets) erhalten demnach nur noch vollständig Geimpfte und Genesene mit offiziellem Nachweis Zutritt zur Wunderino Arena. 

22.11.2021

Große Ehre für THW-Torhüter Niklas Landin und seine Ehefrau Liv Skov Christensen: Beide waren von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zum Staatsbankett anlässlich des Besuchs Ihrer Majestät Königin Margrethe II. und seiner Königlichen Hoheit Kronprinz Frederik von Dänemark ins Schloss Bellevue eingeladen worden und genossen einen interessanten Abend im kleinen Kreis. 

17.11.2021