Finale! THW ringt starke Leipziger nieder

DHB-Pokal
Samstag, 08.04.2017 // 16:00 Uhr

Der THW Kiel steht im Finale des REWE Final Four! Vor 13.200 Zuschauern in der ausverkauften Barclaycard lieferten sich die "Zebras" ein heißes Halbfinal-Duell mit dem SC DHfK Leipzig, das sie erst in den Schlussminuten für sich entscheiden konnten. Am Ende jubelten die gut 2.000 Kieler Fans in der Arena über einen 35:32 (19:19)-Sieg der Schwarz-Weißen, die in Niclas Ekberg (12/5) ihren besten Torschützen hatten. Stark: Der angeschlagene Domagoj Duvnjak zeigte in seinem wahrscheinlich vorletzten Spiel vor der Operation mit fünf wichtigen Treffern in der Schlussphase, wie wichtig er für den THW Kiel ist. Für die "Zebras" geht es jetzt am Sonntag mit dem Finale weiter. Anpfiff ist um 14:30 Uhr, Sport1 zeigt das Spiel um den Titel live.

THW erwischt Fehlstart

Unglaublich stark: Niclas Ekberg ließ die gut 2.000 THW-Fans zwölfmal jubeln.

Die Kieler gingen im Halbfinale "All in": Sowohl Duvnjak als auch die zuletzt angeschlagenen Rene Toft Hansen und Steffen Weinhold stellten sich in den Dienst der Mannschaft. Vor allem Weinhold sollte in der Anfangsphase gemeinsam mit Rechtsaußen Niclas Ekberg die Hauptrolle einnehmen: In den ersten 19 Minuten wurde jeder Treffer von einem THW-Linkshänder erzielt. Und so war es auch die rechte Angriffsseite der Schwarz-Weißen, die ihre Mannschaft nach dem frühen 1:5 (4.) im Spiel hielt. Ekberg tankte sich aus dem Rückraum durch, war sicher vom Siebenmeterstrich und traf auch von Außen. Doch die Leipziger blieben weiter vorn: Sie machten unglaublich Tempo und zwangen den THW so zur Reaktion. Vor allem Pieczkowski und Rojewski bekam die Kieler Defensive nicht in den Griff, zudem mussten sowohl Andreas Wolff als auch Niklas Landin ihrem Gegenüber Jens Vortmann bei einer Vielzahl an Paraden zusehen.

Unentschieden zur Pause

Sechs Tore für das Finale: Rune Dahmke

Eine doppelte Überzahl, Roschek war ein Wechselfehler unterlaufen, nutzte der THW durch Weinholds starken Überzieher zum 6:6-Ausgleich. Doch wieder zog der SC DHfK davon, ging mit 11:7 und 12:8 in Führung. Nikola Bilyk, Weinhold per Gegenstoß und der nun aufdrehende Rune Dahmke, der einen Steal verbuchte und vorne traf, brachten den THW wieder in Reichweite. Dann hielt Landin einen Ball fest, bediente Ekberg - und der traf zum 12:12. Da waren erst 22 Minuten gespielt - und die Tempohatz ging weiter. Das Spiel nahm noch einmal an Intensität zu, und wieder schienen die Grün-Weißen am Drücker, machten das 16:14, was aber Weinhold mit der Schnellen Mitte und Rune Dahmke beantworteten: Der Linksaußen nagelte den Ball zum 16:16 unter die Latte und erzielte wenige Sekunden später nach einem Block von Toft Hansen die erste Kieler Führung. Doch dabei sollte es nicht bleiben: In den zwei Minuten vor dem Wechsel fielen satte sechs Treffer - der letzte nach einem unfassbaren No-Look-Pass von Weinhold auf Toft mit der Schluss-Sirene. 38 Tore in Durchgang eins des REWE Final Four - und beim 19:19 war der Ausgang völlig offen.

THW mit starkem Neubeginn

Steffen Weinhold: Sechs Tore und Traum-Anspiele beim neuerlichen Comeback

Aus der Kabine kamen die Kieler wie der sprichwörtliche Wirbelwind zurück: Ekberg erzielte die Führung, Wiencek schnappte sich einen Steal, den Ekberg per Dreher veredelte, und Ekberg zum Dritten - per Siebenmeter machte er das 22:19 (35.). Und jetzt zündete auch der Kapitän, der eine unglückliche erste Hälfte gespielt hatte: Duvnjak traf bei angedrohtem Zeitspiel mit dem letzten möglichen Ballkontakt zum 23:20. Doch mit zwei verwandelten Strafwürfen brachte Steinert die Leipziger in der 42. Minuten wieder in direkten Kontakt mit dem THW, der sich nicht absetzten konnte: Immer wieder kassierten die Kieler schnelle Gegentore nach eigenen Treffern, blieben aber vorn. Auch, weil Wiencek den siebten Feldspieler der Leipziger mit einem Anwurf-Tor in den verwaisten Kasten zum 27:25 bestrafte, und auch, weil sich Christian Dissinger im Eins-gegen-Eins zum 29:26 (48.). Eine Vorentscheidung war dies jedoch noch immer nicht.

Duvnjak entscheidet das Spiel

Ein echter Kapitän: Domagoj Duvnjak drehte in der Schlussphase auf

Leipzig verkürzte erneut, steckte auch eine unglaubliche Doppelparade von Landin gegen Sommer und Meschke weg, und war beim 29:30 (56.) dicht vor einer möglichen Verlängerung. Gut, wer in solchen Phasen einen Domagoj Duvnjak hat: "Dule" machte vorn das 31:29, zog auf schnellen Beinen hinten das Stürmerfoul des SC DHfK, bediente Dahmke, der aus dem Rückraum (!) mit einem Hammer unter die Latte das 32:29 markierte (58.), was jedoch postwendend wieder gekontert wurde. Der THW spielte in dieser Phase jedoch extrem diszipliniert, ließ sich nun nicht mehr von der Leipziger Hektik anstecken. Dahmke machte das 33:30 und jubelte in den Kieler Fanblock, in dem er 2013 bei der letzten REWE-Final-Four-Teilnahme der Kieler noch selbst die "Zebras" angefeuert hatte. Die Entscheidung war dann wieder Chefsache: Mit letzter KRaft tankte sich Duvnjak zum 34:31, 80 Sekunden vor dem Ende war dies der Final-Einzug, dem Ekberg mit seinem zwölften Treffer noch einen spektakulären Schlusspunkt setzte. Nach einem unglaublich harten und Kraft kostenden Stück Arbeit steht der THW Kiel am Sonntag im Endspiel des DHB-Pokals, das ab 14:30 live bei Sport1 gezeigt wird. Auf geht's, Kiel!

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der THW Kiel ist unsanft auf dem harten Boden der Tatsachen gelandet. Der Aufwärtstrend der letzten Wochen wurde mit dem 22:24-Pokal aus im Achtelfinale bei der TSV Hannover-Burgdorf pulverisiert (siehe Spielbericht). Alle Titelchancen bestehen nur noch aus vager Hoffnung, und ausgerechnet jetzt (Sonnabend, 14.05 Uhr) müssen die Zebras bei den Füchsen Berlin antreten.

20.10.2017

Hannover. Der Titelverteidiger ist ausgeschieden. In einem kuriosen, wenig hochklassigen, am Ende spannenden Achtelfinale des DHB-Pokals muss sich der krisengeschüttelte THW Kiel bei der TSV Hannover-Burgdorf mit 22:24 (10:13, siehe Spielbericht) geschlagen geben. Die Zebras gehen dabei durch ein Wechselbad der Gefühle, drehen einen 0:8-Rückstand in eine zwischenzeitliche 17:15-Führung und...

19.10.2017

Der THW Kiel hat es nicht geschafft: Bei den weiterhin zu Hause ungeschlagenen "Recken" der TSV Hannover-Burgdorf verloren die "Zebras" am Mittwochabend das Achtelfinal-Spiel im DHB-Pokal mit 22:24 (10:13). Zum Verhängnis wurde dem Titelverteidiger dabei eine Anfangs-Viertelstunde zum Vergessen: Mit 0:8 lagen die Kieler hinten, ehe sie Stück für Stück in die Partie fanden und eine grandiose...

18.10.2017

Kiel. Man kann es drehen und wenden, wie man will: Eine Niederlage im DHB-Pokal-Achtelfinale bei der TSV Hannover Burgdorf (heute, 18.30 Uhr, Tui Arena) würde die Krise beim deutschen Rekordpokalsieger THW Kiel erneut heraufbeschwören. "Auf jeden Fall ist es ein sehr wichtiges Spiel. Wir wollen unbedingt weiterkommen", sagt THW-Coach Alfred Gislason. Platz acht (10:8 Punkte) in der Bundesliga,...

18.10.2017

Hannover. Es blieb nicht viel Zeit zum Genießen für die Handball-Recken nach dem 33:27-Triumph über die Füchse Berlin. Die Spieler verbrachten den Sonntagnachmittag mit ihren Liebsten in der Sonne. Und selbst für Trainer Carlos Ortega öffnete sich ein kleines, privates Fenster. "Nach dem Sieg hatten wir ein Essen mit Familie und Freunden, aber dann musste ich mich vor den Fernseher setzen und das...

17.10.2017

Kaum Zeit zum Verschnaufen: Nur drei Tage nach dem hart erkämpften Unentschieden im Derby gegen Flensburg haben die "Zebras" die nächste schwere Aufgabe vor der Brust: In der niedersächsischen Landeshauptstadt geht es im Pokal-Achtelfinale für den Titelverteidiger THW Kiel gegen die gastgebende TSV Hannover-Burgdorf um alles oder nichts. Das K.o.-Spiel am Mittwoch wird ab 18:30 Uhr live auf dem...

16.10.2017

Der THW Kiel trifft im Achtelfinale des DHB-Pokals auf die TSV Hannover-Burgdorf. National-Torhüter Carsten Lichtlein zog diese Partie bei der Auslosungs-Zeremonie im sportschau.de-Studio in Köln. Ausgetragen werden sollen alle Achtelfinal-Spiele am 17. und 18. Oktober, der THW Kiel muss in die niedersächsische Landeshauptstadt reisen. 

28.08.2017

Nationaltorhüter Carsten Lichtlein, Weltmeister 2007 und Europameister der Jahre 2004 und 2016, wird am heutigen Montag, 28. August, ab 13 Uhr als "Losfee" die Frage beantworten, auf welchses Team der Titelverteidiger THW Kiel im Achtelfinale des DHB-Pokals treffen wird. Die Auslosung wird live im Internet unter www.sportschau.de übertragen.

28.08.2017