KN: Chatton und Gislason kritisieren Schiedsrichter

DHB-Pokal
Freitag, 20.10.2017 // 11:10 Uhr

Hannover/Kiel. Der THW Kiel ist unsanft auf dem harten Boden der Tatsachen gelandet. Der Aufwärtstrend der letzten Wochen wurde mit dem 22:24-Pokal aus im Achtelfinale bei der TSV Hannover-Burgdorf pulverisiert (siehe Spielbericht). Alle Titelchancen bestehen nur noch aus vager Hoffnung, und ausgerechnet jetzt (Sonnabend, 14.05 Uhr) müssen die Zebras bei den Füchsen Berlin antreten.

Und täglich grüßt die Krise

Kurios, spektakulär war das Pokalspiel an der Leine allemal, sah einen in den ersten Minuten völlig indisponierten Rekordpokalsieger, aber auch ein Schiedsrichter-Gespann, das eine neue Unparteiischen-Diskussion im Handball entfachen könnte. "Was haben wir angestellt, dass wir so bestraft werden? Wie sonst soll man sich die Leistungen erklären? In der Bundesliga habe ich in dieser Saison nur gegen Erlangen eine starke Leistung der Unparteiischen gesehen", sagte THW-Trainer Alfred Gislason am Donnerstag gegenüber unserer Zeitung - nach der Analyse der Videobilder vom Mittwoch.

Was war passiert? Veszprem, Flensburg - die Kieler Leistungskurve zeigte zuletzt eindrucksvoll nach oben. Dann kam Hannover, und man fühlte sich unweigerlich an Bill Murray und "Und täglich grüßt das Murmeltier" erinnert, sehnte das erlösende Weckerklingeln herbei. "Ich weiß nicht, was da am Anfang mit uns los war. Das darf nicht passieren", rätselte Miha Zarabec nach dem Abpfiff. Rune Dahmke ergänzte: "Das 0:8 war natürlich eine Katastrophe, das gibt einem gleich schon wieder einen Knick, haut einen aus den Socken. Die Schiedsrichter waren unglaublich schlecht, aber trotzdem haben wir es in eigener Hand zu gewinnen." Patrick Wiencek hatte so einen Rückstand "noch nie erlebt". "Wir wollten unbedingt wieder nach Hamburg, waren alle heiß. Es gab einige unglaubliche Aktionen und Pfiffe."

Dennoch war auch Ex-Zebra Ilija Brozovic auf Seiten der Hannoveraner bewusst: "Ich wusste auch beim 8:0, dass es nicht so weitergehen würde. Nicht gegen Kiel." Nicht gegen Kiel, nicht der THW - Sätze, die in dieser Spielzeit zum Mantra werden. Und doch sorgt Kiel immer wieder für negative Überraschungen. "Die Dummheit am Anfang im Angriff war kaum zu übertreffen. So dürfen wir nicht anfangen. Es fehlte uns Beweglichkeit und Schnelligkeit in der Abwehr", so Gislason. Für ihn nur eine Seite der ernüchternden Wahrheit dieses Pokal-Ausscheidens, das durch das zeitgleiche aus der SG Flensburg-Handewitt zur Folge hat, dass zum ersten Mal seit 2010 keiner der beiden Nordrivalen beim Final Four vertreten sein wird.

Die andere Seite trug den Namen Christoph Immel und Ronald Klein, stammt aus Tönisvorst und Ratingen, genießt den Status als Elitekader des Deutschen Handballbundes, für den das Gespann bereits 572 Spiele absolviert hat. "Ja, wir haben die Chancen und müssen selbst die Tore machen. Aber sind wir jetzt Freiwild für die Schiedsrichter?", fragt sich Gislason. Was er meint, sind in der Tat kaum nachvollziehbare Entscheidungen schon bis zum 8:0 nach zehn Minuten. Miha Zarabec wurde ein Tor abgepfiffen, Patrick Wiencek auf dem Weg zum 1:2 ein Siebenmeter verwehrt. Als Steffen Weinhold frei durch war zum Tor, ahndeten Immel und Klein indes ein fragwürdiges Stürmerfoul gegen Wiencek und sorgten später für Gelächter auf den Rängen, als sie bei einem vermeintlichen "Rückpass" von Niclas Ekberg zu Andreas Wolff auf Freiwurf für Hannover entschieden.

"Vier Fehler von uns, vier von den Schiedsrichtern, und dann steht es 0:8", so Gislason, dem Burgdorf-Geschäftsführer Benjamin Chatton sofort nach Spielende zur Seite sprang, im Triumph Größe bewies: "Als Sieger lässt sich das sicher leichter formulieren: In unserer Sportart nehmen die Schiedsrichter leider massiv Einfluss auf das Ergebnis. Zum Schluss gab es vier, fünf Entscheidungen, egal ob für oder gegen uns, die hätten anders ausfallen müssen."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 20.10.2017, Foto: Angela Grewe)

 

Mehr zum Thema

Hannover. Der Titelverteidiger ist ausgeschieden. In einem kuriosen, wenig hochklassigen, am Ende spannenden Achtelfinale des DHB-Pokals muss sich der krisengeschüttelte THW Kiel bei der TSV Hannover-Burgdorf mit 22:24 (10:13, siehe Spielbericht) geschlagen geben. Die Zebras gehen dabei durch ein Wechselbad der Gefühle, drehen einen 0:8-Rückstand in eine zwischenzeitliche 17:15-Führung und...

19.10.2017

Kiel. Man kann es drehen und wenden, wie man will: Eine Niederlage im DHB-Pokal-Achtelfinale bei der TSV Hannover Burgdorf (heute, 18.30 Uhr, Tui Arena) würde die Krise beim deutschen Rekordpokalsieger THW Kiel erneut heraufbeschwören. "Auf jeden Fall ist es ein sehr wichtiges Spiel. Wir wollen unbedingt weiterkommen", sagt THW-Coach Alfred Gislason. Platz acht (10:8 Punkte) in der Bundesliga,...

18.10.2017

Hannover. Es blieb nicht viel Zeit zum Genießen für die Handball-Recken nach dem 33:27-Triumph über die Füchse Berlin. Die Spieler verbrachten den Sonntagnachmittag mit ihren Liebsten in der Sonne. Und selbst für Trainer Carlos Ortega öffnete sich ein kleines, privates Fenster. "Nach dem Sieg hatten wir ein Essen mit Familie und Freunden, aber dann musste ich mich vor den Fernseher setzen und das...

17.10.2017

Kiel. Nach der Rückkehr aus Ostwestfalen gab THW-Trainer Alfred Gislason seinen im DHB-Pokal erfolgreichen Zebras frei - zumindest teilweise. Statt Einheiten mit der Mannschaft stand individuelles Krafttraining auf dem Programm.

22.08.2017

Spenge. Mit zwei konzentrierten Vorstellungen und deutlichen Siegen hat sich Pokalsieger THW Kiel beim Erstrundenturnier im ostwestfälischen Spenge durchgesetzt. Nachdem am Sonnabend der gastgebende Oberligist in seinem Spiel des Jahrzehnts mit 19:36 (11:19) unterlegen war, stellte auch Zweitligist Dessau-Roßlauer HV beim 36:23 (20:12) für die Zebras auf dem Weg ins Achtelfinale keine echte Hürde...

21.08.2017

Kiel. Der THW Kiel startet heute (18.30 Uhr) in die neue Saison, die erste Aufgabe heißt TuS Spenge. Der Oberligist aus Ostwestfalen hat sich als DHB-Amateurpokalsieger für die erste Pokal-Hauptrunde qualifiziert. Die erste Pflichtaufgabe für die Zebras ist für Spenge das Spiel des Jahrzehnts, für einige wohl das Spiel des Lebens.

19.08.2017

Kiel. Zweieinhalb Stunden vor dem Duell David gegen Goliath zwischen THW Kiel und Gastgeber TuS Spenge dürfte das Duell im ersten Halbfinale des Erstrundenturniers (heute, 16 Uhr) deutlich enger werden. Favorit ist Zweitligist Dessau-Roßlauer HV, aber der VfL Potsdam kämpft um die Überraschung.

19.08.2017

Hamburg. Traditionell werden nach dem Pokalfinale Auszeichnungen für den besten Spieler, den besten Torschützen und den besten Torhüter vergeben.

10.04.2017