Pokalsieger! THW gewinnt Finale gegen Flensburg

DHB-Pokal
Sonntag, 09.04.2017 // 16:07 Uhr

Der THW Kiel ist zum zehnten Mal Pokalsieger! Mit einer unglaublichen Leistung besiegten die Kieler am Sonntagabend im Finale des DHB-Pokals die SG Flensburg-Handewitt souverän mit 29:23 (13:12). Vor 13.200 Zuschauern führte der angeschlagene Kapitän Domagoj Duvnjak seine "Zebras" mit einem überragenden Spiel und sieben Treffern zum Sieg im 93. Derby. Insgesamt gewann der THW Kiel dieses Finale durch seine mannschaftliche Geschlossenheit - und dem unbedingten Willen, im ersten Pokalfinale nach drei Jahren den Pokal mit nach Hause zu nehmen.

Dahmke auf der Mittelposition

Rune Dahmke begann als Regisseur und erzielte später zwei Treffer

Im Finale sorgte THW-Trainer Alfred Gislason für die erste Überraschung: Rune Dahmke, normalerweise auf Linksaußen unterwegs, rückte auf die Regisseurs-Position. Das Ziel: Das Kieler Angriffsspiel schnell machen. Und das funktionierte, von Beginn an bissen sich die Kieler in eine Partie gfest, die intensiver kaum hätte geführt werden können. Zweikämpfe um jeden Zentimeter, Emotionen und ein unglaublicher Kieler Fanblock, der seine Mannschaft unermüdlich nach vorn peitschte: Nach sechs Minuten glichen die Zebras nach einem unglaublichen Duvnjak-Wackler erstmals aus, und dann ging die Post ab: Landin entschärfte einen Glandorf-Wurf, hielt danach einen Mogensen-Ball fest - die Grundlage für schnelle Tore durch Raul Santos, Niclas Ekberg und Patrick Wiencek, der einen unfassbaren Duvnjak-Pass verwertete. Das 6:3 zwang Ljubomir Vranjes zur frühen Auszeit, auf den Rängen standen die Schwarz-Weißen Kopf.

Knappe Halbzeitführung

Bester Spieler des Turniers: Patrick Wiencek

Danach entwickelte sich ein hitziger Fight, der zunächst die Flensburger wieder vorn sah. Aber egal, welcher Kieler auf dem Feld stand: Die Mannschaft gab wirklich alles, um den Favoriten zu bezwingen. So wie Nikola Bilyk, der Wiencek mit einem Bodenpass zum 8:7 bediente. So wie Ekberg, der einmal mehr vom Siebenmeterstrich cool blieb. Oder wie natürlich der Kapitän, der zwischenzeitlich wegen Reklamierens ausgepfiffen wurde - und trotzdem eiskalt den Ball zum 10:9 versenkte. Allerdings: Die Zebras schafften es nicht mehr, einen größeren Abstand auf die Anzeigentafel zu bringen. Und so war es Rasmus Lauge, der seine Farben mit dem 12:13-Anschlusstreffer noch vor der Pause wieder hoffen ließ.

THW mit super Start

Harter Kampf um jeden Zentimeter: Das Finale des REWE Final Four war ein echtes Duell

Aus dieser kamen die Kieler mit einem starken Fokus: Rune Dahmke netzte aus dem Rückraum ein, Bilyk traf nach schneller Mitte, Duvnjak sogar in Unterzahl. Doch Mahé konterte, und so bleiben die Flensburger dran. Nach Mahés 15:16 war es Marko Vujin, der in Überzahl und bei angedrohtem Zeitspiel zwei Fackeln auspackte, Vranjes nahm wieder die Auszeit. Dieses Mal aber mit weniger Erfolg: Weil Duvnjak durch die Abwehr stürzte und danach zur Bank humpelte. Bange Blicke, doch der Kapitän gab wenig später zu verstehen, dass es noch einmal weiter gehen kann. Gut so, bediente er doch Wiencek zum 20:15, wonach Rune Dahmke in die Geschichtsbücher sprang: Den Flensburger Anwurf aufs noch leere Tor fischte der junge Außen, der beim letzten THW-Spektakel beim REWE Final Four im Jahr 2013 noch im Fanblock stand, verhinderte Dahmke mit einem Hechtsprung, der jedem Basketballer gut zu Gesicht gestanden hätte. Dann verhinderte Landin gegen den freien Mahé den Anschlusstreffer.

Bessere Antworten

Überragend, omnipräsent: Domagoj Duvnjak

Die Waage hatte sich längst in Richtung THW geneigt. Und es lief für die Zebras, die die neunminütige, erfolgreiche Abwehrschlacht ohne Gegentreffer mit dem 21:15 durch Vujin krönten. Flensburg versuchte seinerseits alles, doch in den entscheidenden Momenten war der THW einfach präsenter. Wie Andreas Wolff, der Eggerts Siebenmeter hielt. Wie Landin, der Mahé zur Verzweiflung trieb. Dahmke machte das 22:16 (47.), Ekberg legte direkt per Gegenstoß nach. 13 Minuten vor dem Ende schien sich der Pokalsieg der Kieler zu manifestieren, wenngleich Flensburg nicht aufsteckte. Djordjic jagte den Ball ins Netz, aber die Zebras hatten immer die besseren Antworten parat. Duvnjak traf nach einem spektakulären Überzieher zum 24:18, Steffen Weinhold bei angedrohtem Zeitspiel zum 25:19, Landin hielt einen freien Ball von Mahé, Duvnjak gegen die offene Deckung der SG zum 26:20 - fünf Minuten vor dem Ende wurde die Party in Schwarz-Weiß gestartet.

Riesen-Party in der Arena

Ausgelassener Jubel mit den Fans: Der THW Kiel feiert seinen zehnten Pokalsieg

Mit dem Schlusspfiff gab es dann kein Halten mehr: Ausgelassen tanzten die Kieler Spieler vor ihrem Fanblock, der seinem Team bis zur letzten Sekunde den Rücken gestärkt hatte, einen unfassbaren Lärmpegel in der Kieler Kurve erzeugt hatte. Immer wieder wurde Duvnjak geherzt, und nach der Siegerehrung feierte jeder Spieler einzeln mit dem Pokal - Jubel, wie man ihn selten erlebt hat. In der Kabine ging die Party weiter: Niclas Ekberg gab seinem Kapitän Duvnjak vor laufender Fernsehkamera eine Kaltgetränk-Dusche, um danach als Kabinen-Dj den Soundtrack für eine lange Nacht anzusteuern. 

Der THW ist Pokalsieger 2017

Der THW Kiel ist Deutscher Pokalsieger 2017!

Der THW Kiel ist Deutscher Pokalsieger 2017! Danke Niklas Landin, Danke Andreas Wolff, Danke Domagoj Duvnjak, Danke Rene Toft Hansen, Danke Blazenko Lackovic, Danke Christian Sprenger, Danke Steffen Weinhold, Danke Christian Dissinger, Danke Patrick Wiencek, Danke Niclas Ekberg, Danke Christian Zeitz, Danke Rune Dahmke, Danke Ilija Brozovic, Danke Marko Vujin, Danke Nikola Bilyk, Danke Lukas Nilsson, Danke Raul Santos, Danke Jörn-Uwe Lommel, Danke Alfred Gislason und Danke an alle THW-Fans!

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der THW Kiel ist unsanft auf dem harten Boden der Tatsachen gelandet. Der Aufwärtstrend der letzten Wochen wurde mit dem 22:24-Pokal aus im Achtelfinale bei der TSV Hannover-Burgdorf pulverisiert (siehe Spielbericht). Alle Titelchancen bestehen nur noch aus vager Hoffnung, und ausgerechnet jetzt (Sonnabend, 14.05 Uhr) müssen die Zebras bei den Füchsen Berlin antreten.

20.10.2017

Hannover. Der Titelverteidiger ist ausgeschieden. In einem kuriosen, wenig hochklassigen, am Ende spannenden Achtelfinale des DHB-Pokals muss sich der krisengeschüttelte THW Kiel bei der TSV Hannover-Burgdorf mit 22:24 (10:13, siehe Spielbericht) geschlagen geben. Die Zebras gehen dabei durch ein Wechselbad der Gefühle, drehen einen 0:8-Rückstand in eine zwischenzeitliche 17:15-Führung und...

19.10.2017

Der THW Kiel hat es nicht geschafft: Bei den weiterhin zu Hause ungeschlagenen "Recken" der TSV Hannover-Burgdorf verloren die "Zebras" am Mittwochabend das Achtelfinal-Spiel im DHB-Pokal mit 22:24 (10:13). Zum Verhängnis wurde dem Titelverteidiger dabei eine Anfangs-Viertelstunde zum Vergessen: Mit 0:8 lagen die Kieler hinten, ehe sie Stück für Stück in die Partie fanden und eine grandiose...

18.10.2017

Kiel. Man kann es drehen und wenden, wie man will: Eine Niederlage im DHB-Pokal-Achtelfinale bei der TSV Hannover Burgdorf (heute, 18.30 Uhr, Tui Arena) würde die Krise beim deutschen Rekordpokalsieger THW Kiel erneut heraufbeschwören. "Auf jeden Fall ist es ein sehr wichtiges Spiel. Wir wollen unbedingt weiterkommen", sagt THW-Coach Alfred Gislason. Platz acht (10:8 Punkte) in der Bundesliga,...

18.10.2017

Hannover. Es blieb nicht viel Zeit zum Genießen für die Handball-Recken nach dem 33:27-Triumph über die Füchse Berlin. Die Spieler verbrachten den Sonntagnachmittag mit ihren Liebsten in der Sonne. Und selbst für Trainer Carlos Ortega öffnete sich ein kleines, privates Fenster. "Nach dem Sieg hatten wir ein Essen mit Familie und Freunden, aber dann musste ich mich vor den Fernseher setzen und das...

17.10.2017

Kaum Zeit zum Verschnaufen: Nur drei Tage nach dem hart erkämpften Unentschieden im Derby gegen Flensburg haben die "Zebras" die nächste schwere Aufgabe vor der Brust: In der niedersächsischen Landeshauptstadt geht es im Pokal-Achtelfinale für den Titelverteidiger THW Kiel gegen die gastgebende TSV Hannover-Burgdorf um alles oder nichts. Das K.o.-Spiel am Mittwoch wird ab 18:30 Uhr live auf dem...

16.10.2017

Der THW Kiel trifft im Achtelfinale des DHB-Pokals auf die TSV Hannover-Burgdorf. National-Torhüter Carsten Lichtlein zog diese Partie bei der Auslosungs-Zeremonie im sportschau.de-Studio in Köln. Ausgetragen werden sollen alle Achtelfinal-Spiele am 17. und 18. Oktober, der THW Kiel muss in die niedersächsische Landeshauptstadt reisen. 

28.08.2017

Nationaltorhüter Carsten Lichtlein, Weltmeister 2007 und Europameister der Jahre 2004 und 2016, wird am heutigen Montag, 28. August, ab 13 Uhr als "Losfee" die Frage beantworten, auf welchses Team der Titelverteidiger THW Kiel im Achtelfinale des DHB-Pokals treffen wird. Die Auslosung wird live im Internet unter www.sportschau.de übertragen.

28.08.2017