Aus im Achtelfinale: THW verliert in Hannover

DHB-Pokal
Mittwoch, 18.10.2017 // 18:47 Uhr

Der THW Kiel hat es nicht geschafft: Bei den weiterhin zu Hause ungeschlagenen "Recken" der TSV Hannover-Burgdorf verloren die "Zebras" am Mittwochabend das Achtelfinal-Spiel im DHB-Pokal mit 22:24 (10:13). Zum Verhängnis wurde dem Titelverteidiger dabei eine Anfangs-Viertelstunde zum Vergessen: Mit 0:8 lagen die Kieler hinten, ehe sie Stück für Stück in die Partie fanden und eine grandiose Aufholjagd starteten. Diese gipfelte in der eigenen 17:15-Führung (45.), die der THW jedoch aufgrund zu vieler Fehler und vergebenen Chancen nicht über die Zeit retten konnte. Als Niclas Ekberg, gemeinsam mit Rune Dahmke (je 5) bester Torschütze der Schwarz-Weißen, den Ball kurz vor der Sirene an den Pfosten setzte, war das Aus besiegelt.

0:8-Fehlstart der Zebras

Rune Dahmke erzielte nach seiner Einwechslung fünf Treffer

THW-Trainer Alfred Gislason hatte Emil Frend Öfors auf Linksaußen den Vorzug vor dem angeschlagenen Rune Dahmke gegeben, im Rückraum vertraute er zunächst auf Miha Zarabec, Steffen Weinhold und Christian Dissinger. Nach acht Minuten war diese Formation allerdings passé: Gislason hatte fassungslos den grünen Karton auf den Kampfrichtertisch gelegt, wechselte durch: Wolff kam für Landin, Weinhold ging auf die Mitte, Christian Zeitz wurde auf halbrechts gebracht, und Dahmke ersetzte wenig später Frend Öfors auf der Außenposition. Zudem wurde die Abwehr auf die offensive Variante umgestellt. Grund für diese Radikalkur war eine unglaubliche Anfangsphase, die auch mit der Auszeit noch nicht beendet war: Die "Zebras" fanden überhaupt keinen Zugriff, liefen von Beginn an nur hinterher, fingen sich Gegenstoß um Gegenstoß. Nach elf Minuten leuchtete ein 8:0 für die Gastgeber auf dem Videowürfel, ehe Niclas Ekberg per Siebenmeter das erste THW-Tor des Abends gelang. Bis zum ersten Feldtor dauerte es dann auch nicht mehr lang: In der 13. Minute netzte Dahmke, der lange Zeit eine hundertprozentige Quote aufwies, zum 2:9 ein. Es sollte der Auftakt einer Aufholjagd sein, die beeindruckte.

"Nur" drei Tore Rückstand zur Pause

Christian Zeitz erzielte vier Treffer in 22 Minuten

Auf einmal schienen die Kieler wie ausgewechselt: Die Abwehr, die zuvor beim Gegenstoß-Gewitter der "Recken" kaum Möglichkeiten zum Eingreifen hatte, störte jetzt effektiv das Aufbauspiel der TSV. Zudem sorgte Wolff mit einigen gehaltenen Bällen für Sicherheit. Und im Angriff wirbelte Christian Zeitz die gegnerische Defensive durcheinander, traf zum 3:9 in den Winkel,. setzte einen spektakulären Dreher zum 5:9 und ließ gleich noch das 6:9 folgen. Nach 18 Minuten waren die Zebras wieder an die Gastgeber herangerobbt, und tauchten nach und nach aus dem Tief der Anfangsphase auf. Noch einmal zog die TSV auf fünf Tore weg, bis zur Pause hatten die Schwarz-Weißen aber von diesem Vorsprung wieder zwei Treffer "weggeknabbert": Nikola Bilyk traf von halbrechts und Steffen Weinhold mit Wucht von halblinks - zwei "seitenverkehrte" Tore, denen der THW bis zum Pausenpfiff aber keinen weiteren folgen lassen konnte - auch, weil Vujin und Ekberg  mit zwei Strafwürfen an Ziemer scheiterten. Deshalb ging es mit einem 10:13 in die Kabine.

THW geht in Führung

Kämpften sich ins Spiel: Rene Toft Hansen und die Zebras

In die zweite Hälfte starteten die "Zebras" mit Schwung: Ekberg traf zum 11:13, und Andi Wolff wurde zum Faktor. Allerdings hatten die Schwarz-Weißen zu kämpfen: Zeitz blieb mit schmerzverzerrtem Gesicht und schmerzendem Rücken liegen, konnte danach nur noch sporadisch eingesetzt werden. Olsen räumte Dahmke ab, der fortan mit schmerzendem Kiefer auflief. Trotzdem schien sich die Waage in Richtung des Titelverteidigers zu neigen: Nilsson jagte den Ball zum 12:13 in den Winkel, und als Wolff den frei vor ihm auftauchenden Johannsen im direkten Duell besiegte, schaffte Bilyk mit einer Energieleistung den ersten Ausgleich - in Unterzahl war der THW wieder da. Satte acht Minuten dauerte es, bis die Gastgeber in Durchgang zwei wieder jubeln konnten: Ihr überragender Außen Casper U. Mortensen erzielte die erneute Führung für die Niedersachen. Doch der THW schlug zurück, traf jetzt auch im Angriff die richtigen Entscheidungen: Dahmke glich aus, und Nilsson fackelte den Ball zur ersten Zebra-Führung der Partie ins Netz. TSV-Coach Ortega reagierte mit einem Torwarttausch von Ziemer zu Malte Semisch.

Richtiger Pokalfight

Steffen Weinhold erzielte als Regisseur einen Treffer

Zunächst blieb das ohne Wirkung, weil der THW eine Überzahl clever und mit schönen Treffern durch Vujin und Dahmke, nach famosem Nilsson-Anspiel, zu nutzen wusste: Beim 17:15 (45.) schien der Titelverteidiger auf einem guten Weg, agierte souverän, machte wenig Fehler. Mit Glück erzielte Olsen den Anschlusstreffer, und der schien neue Kräfte freizusetzen. Rahmel scheiterte bei angedrohtem Zeitspiel aus dem Rückraum am Block, was Patrail auf der Gegenseite zum Ausgleich zu nutzen wusste. Nun war es ein richtiger Pokalfight, in dem Brozovic freistehend an Wolff scheiterte, auf der Gegenseite Ekbergs den mustergültigenv Zarabec-Pass mit einem Monster-Dreher zum 18:17 veredelte, Nilsson und Zarabec den THW vorne hielten. Bis Semisch zum Faktor wurde: Der TSV-Torhüter hielt einen Zeitz-Wurf fest, Patrail erzielte das 21:20 für die Gastgeber.

Bitteres Aus

Noch einmal konterten die "Zebras" durch einen Ekberg-Doppelschlag vom Siebenmeterstrich und Kreis (55.), doch dann wurde es bitter: Mortensen netzte zum 22:22 ein, Semisch wehrte Dahmkes Wurf mit der Hüfte ab, hielt danach auch noch einen Nilsson-Wurf. Mortensens Siebenmeter zum 23:22 knapp drei Minuten vor dem Ende riss die Fans von den Sitzen, dann vertändelte Nilsson den Ball. Routiniert ließen die Hannoveraner nun die Sekunden verstreichen, ehe Kai Häfner dem THW 68 Sekunden vor Schluss den finalen Stoß versetzte. Als Ekbergs Dreher nach Zeitz-Steal am Pfosten landete, war auch die letzte Hoffnung auf ein Wunder in den Schluss-Sekunden erloschen. Sechs Monate nach dem Triumph von Hamburg hatten sich die "Zebras" aus dem Wettbewerb verabschiedet, während Hannover den ersten Heimsieg gegen den THW frenetisch feierte. 

Fotos: Angela Grewe

Statistik: DHB-Pokal, Achtelfinale, 18.10.2017: TSV Hannover-Burgdorf - THW Kiel: 24:22 (13:10)

TSV Hannover-Burgdorf: Ziemer (1.-38., 1 Siebenmeter, 10/2 Paraden), Semisch (38.-60., Paraden); Johannsen (2), Mortensen (10/2), Patrail (1), Pevnov (2), Häfner (4), Böhm (3), Karason, Olsen (2), Brozovic, Diebel, Kalafut, Christophersen, Kastening, Büchner; Trainer: Ortega

THW Kiel: Landin (1.-8., 2 Paraden), Wolff (8.-56., 10 Paraden); Firnhaber (n.e.), Toft Hansen, Weinhold (1), Dissinger, Wiencek, Ekberg (5/2), Zeitz (4), Frend Öfors, Rahmel, Dahmke (5), Zarabec (1), Vujin (1), Bilyk (2), Nilsson (3); Trainer: Gislason

Schiedsrichter: Christoph Immel/Ronald Klein 

Strafzeiten: TSV: 2 (Häfner (29.), Mortensen (43.))/ THW: 1 (Ekberg (37.))

Siebenmeter: TSV: 2/2 / THW: 4/2 (Ziemer hält Ekberg (22.) und Vujin (29.))

Spielfilm: 8:0 (11.), 8:1 (12.), 9:1, 9:6 (18.), 11:6 (20.), 12:7 (24.), 12:10 (28.), 13:10;
13:11, 13:13 (38.), 14:13, 14:15 (41.), 15:15, 15:17, 17:17 (47.), 19:20, 21:20 (54.), 21:22 (55.), 23:22 (58.), 24:22 (59.).

Zuschauer: 5.607 (TUI-Arena, Hannover)

Das Achtelfinale

Die Ergebnisse des Achtelfinals im DHB-Pokal:

TSV Hannover-Burgdorf - THW Kiel: 24:22 (13:10)
TuS Ferndorf - Rhein-Neckar Löwen: 24:28 (13:15)
HG Saarlouis - SC Magdeburg: 28:37 (15:19)
MT Melsungen - SC DHfK Leipzig: 22:27 (12:15)
TBV Lemgo - TVB 1898 Stuttgart: 27:29 n.V. (12:9)
HC Erlangen - Frisch Auf! Göppingen: 27:28 (14:14)
SG Flensburg-Handewitt - Füchse Berlin: 26:29 (14:14)
Bergischer HC - HSG Wetzlar: 27:28 (14:16)

Stimmen zum Spiel

THW-Trainer Alfred Gislason in den KN: Ein eigenartiges Spiel, ein katastrophaler Start, bei dem uns bis zum 0:8 dermaßen dumme Fehler im Angriff unterlaufen. Danach spielt unsere Abwehr überragend, der Angriff auch viel besser mit Zeitz und Weinhold. Ich bin nicht der Meinung, dass wir nicht verdient gehabt hätten, zu gewinnen. Aber dafür hätten wir klare Chancen aus dem Rückraum nutzen müssen.

TSV-Trainer Carlos Ortega in den KN: Unser Start war fantastisch. Danach habe ich mich ein bisschen schuldig gefühlt, denn nach dem Berlin-Spiel war nicht viel Zeit, und wir haben den Fokus nur auf die Kieler 6:0-Deckung, nicht aber auf die offensive 3:2:1 gelegt. Da bekamen wir große Probleme. Der Schlüssel zum Sieg gegen die THW-Abwehr war darum der siebte Feldspieler. Nur noch ein Schritt zum Final Four.

TSV-Linksaußen Casper U. Mortensen in den KN: Wir haben nach dem 8:0-Vorsprung den Faden verloren und lange gebraucht, um wieder zu unserem Spiel zurückzufinden. Aber wir haben gezeigt, dass wir mental unglaublich stark sind. Ich bin sehr stolz auf diese Mannschaft. Wer hätte gedacht, dass wir den THW in einer Saison zweimal schlagen können. Das ist ein großer Moment für den Verein.

THW-Torwart Andreas Wolff in den KN: Ich bin grenzenlos enttäuscht. Nach dem katastrophalen Start haben wir noch ganz gut gespielt. Wir hatten das Spiel im Griff, doch am Ende sind wir eingebrochen und ausgeschieden. Man muss auch sehen, dass wir am Anfang nicht gerade bevorteilt worden sind. Aber man darf Hannovers Sieg natürlich nicht an den Schiedsrichter-Entscheidungen festmachen.

THW-Geschäftsführer Thorsten Storm in den KN: Wir sind alle gefrustet. Jetzt haben wir zweimal gegen Hannover verloren - dann scheint Hannover vielleicht besser zu sein als wir. Ich war am Anfang wirklich geschockt - in einem "Alles oder nichts"-Spiel fehlte die Fokussierung. Über Kampf und Leidenschaft drehen wir das Ding und geben es wieder aus der Hand. Insgesamt nach der positiven Tendenz ein Rückschritt.

 

Mehr zum Thema

Hannover. Der Titelverteidiger ist ausgeschieden. In einem kuriosen, wenig hochklassigen, am Ende spannenden Achtelfinale des DHB-Pokals muss sich der krisengeschüttelte THW Kiel bei der TSV Hannover-Burgdorf mit 22:24 (10:13, siehe Spielbericht) geschlagen geben. Die Zebras gehen dabei durch ein Wechselbad der Gefühle, drehen einen 0:8-Rückstand in eine zwischenzeitliche 17:15-Führung und...

19.10.2017

Kiel. Man kann es drehen und wenden, wie man will: Eine Niederlage im DHB-Pokal-Achtelfinale bei der TSV Hannover Burgdorf (heute, 18.30 Uhr, Tui Arena) würde die Krise beim deutschen Rekordpokalsieger THW Kiel erneut heraufbeschwören. "Auf jeden Fall ist es ein sehr wichtiges Spiel. Wir wollen unbedingt weiterkommen", sagt THW-Coach Alfred Gislason. Platz acht (10:8 Punkte) in der Bundesliga,...

18.10.2017

Hannover. Es blieb nicht viel Zeit zum Genießen für die Handball-Recken nach dem 33:27-Triumph über die Füchse Berlin. Die Spieler verbrachten den Sonntagnachmittag mit ihren Liebsten in der Sonne. Und selbst für Trainer Carlos Ortega öffnete sich ein kleines, privates Fenster. "Nach dem Sieg hatten wir ein Essen mit Familie und Freunden, aber dann musste ich mich vor den Fernseher setzen und das...

17.10.2017

Kiel. Nach der Rückkehr aus Ostwestfalen gab THW-Trainer Alfred Gislason seinen im DHB-Pokal erfolgreichen Zebras frei - zumindest teilweise. Statt Einheiten mit der Mannschaft stand individuelles Krafttraining auf dem Programm.

22.08.2017

Spenge. Mit zwei konzentrierten Vorstellungen und deutlichen Siegen hat sich Pokalsieger THW Kiel beim Erstrundenturnier im ostwestfälischen Spenge durchgesetzt. Nachdem am Sonnabend der gastgebende Oberligist in seinem Spiel des Jahrzehnts mit 19:36 (11:19) unterlegen war, stellte auch Zweitligist Dessau-Roßlauer HV beim 36:23 (20:12) für die Zebras auf dem Weg ins Achtelfinale keine echte Hürde...

21.08.2017

Kiel. Der THW Kiel startet heute (18.30 Uhr) in die neue Saison, die erste Aufgabe heißt TuS Spenge. Der Oberligist aus Ostwestfalen hat sich als DHB-Amateurpokalsieger für die erste Pokal-Hauptrunde qualifiziert. Die erste Pflichtaufgabe für die Zebras ist für Spenge das Spiel des Jahrzehnts, für einige wohl das Spiel des Lebens.

19.08.2017

Kiel. Zweieinhalb Stunden vor dem Duell David gegen Goliath zwischen THW Kiel und Gastgeber TuS Spenge dürfte das Duell im ersten Halbfinale des Erstrundenturniers (heute, 16 Uhr) deutlich enger werden. Favorit ist Zweitligist Dessau-Roßlauer HV, aber der VfL Potsdam kämpft um die Überraschung.

19.08.2017

Hamburg. Traditionell werden nach dem Pokalfinale Auszeichnungen für den besten Spieler, den besten Torschützen und den besten Torhüter vergeben.

10.04.2017