KN: 83 Tore zum Glück in Göttingen

DHB-Pokal
Montag, 20.08.2018 // 14:59 Uhr

Göttingen. Der THW Kiel steht wie erwartet im Achtelfinale des DHB-Pokals. Beim "First Four" in Göttingen - eines von insgesamt 16 Erstrunden-Turnieren setzten sich die Zebras im Halbfinale zunächst am Sonnabend mit 39:23 (19:11) gegen Zweitligist TuSEM Essen durch. Im Finale am Sonntag wartetete Zweitliga-Aufsteiger TSV Bayer Dormagen. Und auch diese Hürde meisterte der Rekord-Pokalsieger mit 44:27 (24:13) souverän.

THW Kiel schießt sich warm und zieht ins Achtelfinale ein

Sommerliche Temperaturen, eine sauna-ähnliche S-Arena, und dennoch wollten am ersten Tag 2250 Zuschauer Kiel, Essen und besonders Gastgeber Northeimer HC sehen, der sich Dormagen mit 25:36 geschlagen geben musste. 2250 Fans sind einsamer Zuschauer-Rekord eines weiterhin umstrittenen Erstrunden-Modus. In Göttingen strömten die Handball-Interessierten - darunter einige Dutzend Kieler - also nicht in das alte Naturhistorische Museum von 1877 ein paar Ecken weiter, um die paläontologische Sammlung der Uni zu bestaunen, sondern zogen die Handball-Dinos vor: Rekordmeister THW, Altmeister TuSEM Essen und Bayer Dormagen, immerhin IHF-Pokal-Finalist von 1993.

Im Bruderduell zwischen Sebastian (THW) und Lucas (Essen) Firnhaber brauchte der THW gegen den Außenseiter eine Weile, setzte sich dann vom 3:3 (8.) auf 9:3 ab (12.), spielte Tempo und individuelle Klasse voll aus. Auf der Trainerbank gab es einen Wettstreit der Generationen. Als THW-Cheftrainer Alfred Gislason TuSEM 1988 nach zwei Meisterschaften verließ, war der junge Essener Coach Jaron Siewert (Jahrgang 1994) - jüngster Cheftrainer im deutschen Profihandball - noch nicht einmal geboren. An diesem Sonnabend im heißen Göttingen konnte Gislason seiner Mannschaft allerdings gelassen zusehen. "Kompliment! Wir wollten 60 Minuten konzentriert und gut spielen, und das ist allen gut gelungen."

Niklas Landin, der im Tor 60 Minuten durchspielte, war ein sicherer Rückhalt, davor zeigte besonders auch Kapitän Domagoj Duvnjak erneut gute Ansätze auf dem Weg zurück zu alter Stärke. "Dule" gelangen vor der Pause drei Treffer. Nach der Pause gab es mit Ausnahme weniger Positionen einen umfassenden Kieler Personalwechsel. Jetzt griffen auch Ole Rahmel, Christian Dissinger, Marko Vujin und Steffen Weinhold ins Geschehen ein. Die Zebras schalteten einen Gang höher und überrollten vor der Pause engagierte Essener förmlich, bei denen Lucas Firnhaber, aus Kiel nach Essen gewechselter Bruder von Sebastian Firnhaber, drei schöne Treffer erzielte. Besonders Linksaußen Magnus Landin und Rechtsaußen Ole Rahmel kamen ordentlich ins Laufen, sorgten nach der Pause gemeinsam mit zehn Treffern maßgeblich für den Ausbau der Führung bis zum zwischenzeitlichen 35:17 (51.).

Zum ersten Mal seit Beginn der Vorbereitung standen auch Niklas und Magnus Landin gemeinsam auf dem Feld. Was brüderlicher Instinkt ausmachen kann, bewies der ältere (Niklas) mit einem Weltklasse Tempogegenstoß-Pass auf den jüngeren (27:13/40.). "Essen hat sich gut geschlagen", resümierte Ole Rahmel, selbst von 2011 bis 2013 im TuSEM-Dress. "Ich glaube, wir haben attraktiven Handball geboten." Einen gebrauchten Tag hatte indes Neuzugang Harald Reinkind mit null Treffern aus sechs Versuchen erwischt.

Am Sonntag zum "Finale" kamen nur noch beachtliche 1700 in die Arena, die der heimische NHC wirklich erstklassig vorbereitet hatte, die nun aber fest in lautstarker Hand Kieler Anhänger war. Als Resümee eines erneuten Klassenunterschiedes blieb auf Kieler Seiten, dass sich die Neuzugänge im Zebragefüge weiter entwickeln. "Peke war heute überragend", lobte Patrick Wiencek seinen Positionskollegen Hendrik Pekeler, der sieben Tore erzielte, ebenso wie Rechtsaußen Niclas Ekberg. Harald Reinkind machte den Vortag mit fünf Treffern vergessen. Andreas Wolff im Kieler Tor zeigte 15 Paraden, nach einem Zwischenspurt nach der Pause zum 29:14 (36.) waren die Weichen auf Torfestival gestellt. Der Rest: Traumpässe, Kempa-Tore links wie rechts (Zarabec), ein "faires Spiel" (Gislason), der ungefährdete Einzug ins Achtelfinale.

Für die Erstligisten TVB Stuttgart (26:29 gegen Zweitligist DJK Rimpar Wölfe), Eulen Ludwigshafen (28:29 beim Drittligisten VfL Pfullingen) und SG BBM Bietigheim (20:34 gegen Erlangen) ist der Pokaltraum bereits ausgeträumt. Das Achtelfinale wird am Mittwoch im Anschluss an das Supercup-Spiel zwischen der SG Flensburg-Handewitt und den Rhein-Neckar Löwen (Anwurf 19.30 Uhr) von Handball-Weltmeister Christian "Blacky" Schwarzer ausgelost.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 20.08.2018, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hamburg. Erst nicht, dann doch, aber wann überhaupt? Beim Final Four um den DHB-Pokal sorgte der Videobeweis in Hamburg für Ärger. Im ersten Halbfinale am Sonnabend kam er nicht zum Einsatz, im zweiten führte er zur Roten Karte gegen Hendrik Pekeler vom THW Kiel. Der sagte anschließend: "Ich finde den Videobeweis grundsätzlich gut, aber wenn, dann muss er konsequent sein."

10.04.2019

Kiel/Berlin. Der Tag danach: moderate Katerstimmung beim THW Kiel. Die Feier nach dem Pokalsieg beim Final Four war intensiv, schwappte aus der Hamburger Barclaycard Arena in den Mannschaftsbus und aus dem Bus ins Kieler Restaurant "Toni’s". Doch gegen Mitternacht lag der Großteil der Zebraherde bereits in den Federn. Die einen rief die Pflicht in ihren Nationalmannschaften, für die in dieser...

09.04.2019

Hamburg. Domagoj Duvnjak hat ein Gespür für große Momente. Als der THW Kiel am Sonntag durch ein 28:24 (14:13, siehe THW-Spielbericht) über den SC Magdeburg den DHB-Pokal gewinnt, überlässt es der Kapitän Trainer Alfred Gislason, die Trophäe als erster in die Luft zu recken. Gislason, der den THW Kiel nach elf Jahren als Trainer im Sommer verlassen wird, holt bei seiner sechsten...

08.04.2019

Manchmal dauert es ein wenig länger, bis ein Plan aufgeht. Die Geduld der Fans des THW Kiel wurde in den vergangenen vier Jahren auf eine harte Probe gestellt. Doch auch in der tiefsten Krise hat THW-Trainer Alfred Gislason nicht aufgehört, an der Förde an seine Pläne zu glauben. Und auch in der tiefsten Krise hat der Verein nicht aufgehört, an Alfred Gislason zu glauben. Ein Kommentar von Tamo...

08.04.2019

Der THW Kiel ist deutscher Pokalsieger 2019! In einem spannenden Finale besiegten die Kieler am Sonntagnachmittag den SC Magdeburg mit 28:24 (14:13). Dabei drehten die Kieler nach dem Wechsel richtig auf und konnten sich zu jeder Zeit auf Niklas Landin verlassen: Der zum besten Torwart des REWE Final Four gewählte dänische THW-Torhüter hielt im Endspiel drei Siebenmeter und parierte insgesamt 20...

07.04.2019

Hamburg. Handball wie aus einem Guss spielten die Zebras in ihrem Halbfinale gegen die Füchse Berlin - zumindest eine Halbzeit lang. Am Ende musste der THW doch noch zittern, bevor er den 24:22 (13:7, siehe THW-Spielbericht)-Sieg ins Ziel rettete und zum 14. Mal ins Finale des DHB-Pokals einzog.

07.04.2019

Der THW Kiel steht im Finale um den DHB-Pokal! Am Samstagabend besiegten die Zebras die Füchse Berlin mit 24:22 (13:7) und buchten damit das Endspiel-Ticket. Nach einer brillanten ersten Hälfte wurde das Semifinale gegen die Hauptstädter doch noch zu einem echten Krimi: In der Schlussphase verkürzten die Berliner auf 20:21, mussten dann aber den leidenschaftlich kämpfenden Zebras um ihre...

06.04.2019

13.200 Zuschauer werden am Wochenende in der Hamburger Barclaycard-Arena mitfiebern, wenn der deutsche Pokalsieger beim REWE Final Four ermittelt wird. Gut 1200 von ihnen werden in den Blöcken U5, U8, U9 und im Oberrang O9 und O10 den Fanblock und mit allen anderen THW-Fans die weiß gekleidete und lautstarke "weiße Wand" bilden. Auf die freuen sich die Kieler Handballer ganz besonders: "Was unsere...

05.04.2019