Gegen TuSEM Essen: THW-Pflichtspiel-Auftakt Samstag in Göttingen

DHB-Pokal
Donnerstag, 16.08.2018 // 13:53 Uhr

Der enttäuschenden Generalprobe mit der 22:28-Testspiel-Niederlage gegen Hannover wollen die Zebras am Wochenende eine gelungene Premiere folgen lassen: Am Sonnabend beginnt die Saison 2018/2019 für den THW Kiel - und das gleich mit einem K.o.-Spiel. Im Halbfinale des Erstrunden-Turniers im DHB-Pokal treffen die Kieler im Duell der Traditionsvereine auf TuSEM Essen. Austragungsort ist die Göttinger Sparkassen-Arena. Anwurf für das erste Pflichtspiel der Saison ist um 16 Uhr, nur der Sieger dieses Spiels darf am Sonntag (ebenfalls um 16 Uhr) gegen den Gewinner des zweiten Halbfinals zwischen dem Gastgeber Northeimer HC und TSV Bayer Dormagen (Samstag, 19 Uhr) um die Achtelfinal-Teilnahme spielen.

Mobiler Fanshop in Göttingen

Das Aufeinandertreffen zwischen dem Rekord-Pokalsieger aus Kiel und dem dreifachen Pokalsieger aus Essen wird in der rund 3.000 Zuschauer fassenden S-Arena, in der normalerweise der Basketball-Bundesligist BG Göttingen seine Heimspiele austrägt, um 16 Uhr angepfiffen. "Ich hoffe aber auf eine volle Halle und eine richtig gute Atmosphäre", sagt THW-Trainer Alfred Gislason, der zum ersten Mal beruflich in der niedersächsischen Universitätsstadt weilt. Und die Handball-Fans der Region scheinen dem Ruf des isländischen Trainers zu folgen: Der Northeimer HC, der das Pokal-Event mit der Hilfe vieler freiwilliger Helfer aus dem Verein stemmt, rechnet füür beide Turniertage jeweils mit mehr als 2.000 Zuschauern. Fans, die kurzfristig den THW Kiel in Göttingen unterstützen möchten, können sich dennoch auf den Weg machen: Angeboten werden noch Tagestickets und das Turnier-Ticket für beide Tage - jeweils ab 15 Euro. Karten können direkt hier online gebucht werden. An beiden Tagen öffnen die Tageskassen zudem um 14 Uhr. Die Wartezeit bis zum Anpfiff können sich THW-Fans mit einem Besuch am mobilen Fanshop des THW Kiel verkürzen, der auf dem Platz vor der Sparkassen-Arena vom Schlüsselanhänger bis zum Trikot alles anbietet, was das schwart-weiße Herz begehrt.

Traditions-Duell gegen TuSEM

"Wir haben mit TuSEM Essen einen starken Gegner im ersten Pflichtspiel der Saison", blickt Gislason auf das Halbfinale voraus. "Wir müssen richtig gut agieren, um dieses für uns zu entscheiden. Auf jeden Fall müssen wir viel besser als am Mittwoch gegen Hannover spielen, und uns in Abwehr und Angriff steigern.“ TuSEM Essen erreichte in der abgelaufenen Zeitliga-Saison einen neunten Platz und damit das beste Ergebnis seit dem Wiederaufstieg 2012. Bester Torschütze war Linksaußen Tom Skroblien (179/70 Tore) vor dem Halblinken Dennis Szczesny (167). Trainiert wird die Mannschaft von Jaron Siewert, als Co-Trainer steht ihm der ehemalige Nationalspieler Michael Hegemann zur Seite. Der 41-Jährige, Weltmeister 2007 mit der DHB-Auswahl, fungierte zuletzt auch als Stand-by-Spieler. Das letzte Pflichtspiel zwischen den beiden Traditionsclubs war ebenfalls eine Pokal-Begegnung: 2015 siegte der THW Kiel im Erstrunden-Finale nach einigen Mühen mit 25:22 (siehe Spielbericht) gegen TuSEM. Insgesamt trafen beide Mannschaften im Pokal bereits vier Mal aufeinander - und die Kieler haben eine negative Bilanz, war der Erfolg 2015 bei der Premiere der Erstrunden-Final-Four-Turniere doch bisher der einzige Erfolg der Zebras (siehe Gegnerstatistik im THW-Archiv).

Bruderduell

1988,1991 und 1992 gewannen die Essener den DHB-Pokal, der letzte große Triumph des Clubs war der EHF-Pokalsieg 2005, bei dem der Kieler Sportliche Leiter Viktor Szilagyi noch für TuSEM auf Torejagd war. Szilagyi ist nicht das einzige aktuelle "Zebra" mit Essener Vergangenheit: Trainer Alfred Gislason gewann als Spieler mit TuSEM 1986 und 1987 die deutsche Meisterschaft, Kreisläufer Patrick Wiencek feierte 2008 im Rot-Weißen-Trikot sein Bundesliga-Debüt. Eine besondere Note bekommt das Pokalspiel auch durch das Brüder-Duell: Sebastian Firnhaber reist am Freitag nach dem Abschlusstraining mit dem THW Kiel nach Göttingen, sein Bruder Lucas, der zuletzt für den TSV Altenholz spielte und im erweiterten Kieler Kader stand, wird sein erstes Pflichtspiel für TuSEM bestreiten. "In den 60 Minuten ist Lucas mein Gegenspieler, so wie jeder andere Spieler von Essen auch. Danach hoffe ich, dass wir uns zusammensetzen und das Spiel Revue passieren lassen können", sagt Sebastian.

Keine Fernsehbilder aus Göttingen

Der THW Kiel und TuSEM Essen bestreiten am Sonnabend die erste Halbfinal-Partie, die vom Schiedsrichtergespann Steven Heine / Sascha Standke geleitet wird. Livebilder gibt es aus der Göttinger Sparkassen-Arena nicht, kn-online.de bietet allerdings einen Ticker an. Die zweite Partie zwischen Drittligist Northeim und dem Zweitliga-Aufsteiger Bayer Dormagen wird ebenfalls am Sonnabend um 19 Uhr von den beiden Unparteiischen Felix Pusch und Stefan Weiße angepfiffen. Beide Gewinner ziehen in das Finale ein, das am Sonntag, 19. August, um 16 Uhr (Schiedsrichter: Heine / Standke) beginnt. Nur der Sieger dieses "Finales" wird im Achtelfinale des nationalen Pokals starten dürfen. Auf geht's nach Göttingen, Kiel!

 

Mehr zum Thema

Hamburg. Erst nicht, dann doch, aber wann überhaupt? Beim Final Four um den DHB-Pokal sorgte der Videobeweis in Hamburg für Ärger. Im ersten Halbfinale am Sonnabend kam er nicht zum Einsatz, im zweiten führte er zur Roten Karte gegen Hendrik Pekeler vom THW Kiel. Der sagte anschließend: "Ich finde den Videobeweis grundsätzlich gut, aber wenn, dann muss er konsequent sein."

10.04.2019

Kiel/Berlin. Der Tag danach: moderate Katerstimmung beim THW Kiel. Die Feier nach dem Pokalsieg beim Final Four war intensiv, schwappte aus der Hamburger Barclaycard Arena in den Mannschaftsbus und aus dem Bus ins Kieler Restaurant "Toni’s". Doch gegen Mitternacht lag der Großteil der Zebraherde bereits in den Federn. Die einen rief die Pflicht in ihren Nationalmannschaften, für die in dieser...

09.04.2019

Hamburg. Domagoj Duvnjak hat ein Gespür für große Momente. Als der THW Kiel am Sonntag durch ein 28:24 (14:13, siehe THW-Spielbericht) über den SC Magdeburg den DHB-Pokal gewinnt, überlässt es der Kapitän Trainer Alfred Gislason, die Trophäe als erster in die Luft zu recken. Gislason, der den THW Kiel nach elf Jahren als Trainer im Sommer verlassen wird, holt bei seiner sechsten...

08.04.2019

Manchmal dauert es ein wenig länger, bis ein Plan aufgeht. Die Geduld der Fans des THW Kiel wurde in den vergangenen vier Jahren auf eine harte Probe gestellt. Doch auch in der tiefsten Krise hat THW-Trainer Alfred Gislason nicht aufgehört, an der Förde an seine Pläne zu glauben. Und auch in der tiefsten Krise hat der Verein nicht aufgehört, an Alfred Gislason zu glauben. Ein Kommentar von Tamo...

08.04.2019

Der THW Kiel ist deutscher Pokalsieger 2019! In einem spannenden Finale besiegten die Kieler am Sonntagnachmittag den SC Magdeburg mit 28:24 (14:13). Dabei drehten die Kieler nach dem Wechsel richtig auf und konnten sich zu jeder Zeit auf Niklas Landin verlassen: Der zum besten Torwart des REWE Final Four gewählte dänische THW-Torhüter hielt im Endspiel drei Siebenmeter und parierte insgesamt 20...

07.04.2019

Hamburg. Handball wie aus einem Guss spielten die Zebras in ihrem Halbfinale gegen die Füchse Berlin - zumindest eine Halbzeit lang. Am Ende musste der THW doch noch zittern, bevor er den 24:22 (13:7, siehe THW-Spielbericht)-Sieg ins Ziel rettete und zum 14. Mal ins Finale des DHB-Pokals einzog.

07.04.2019

Der THW Kiel steht im Finale um den DHB-Pokal! Am Samstagabend besiegten die Zebras die Füchse Berlin mit 24:22 (13:7) und buchten damit das Endspiel-Ticket. Nach einer brillanten ersten Hälfte wurde das Semifinale gegen die Hauptstädter doch noch zu einem echten Krimi: In der Schlussphase verkürzten die Berliner auf 20:21, mussten dann aber den leidenschaftlich kämpfenden Zebras um ihre...

06.04.2019

13.200 Zuschauer werden am Wochenende in der Hamburger Barclaycard-Arena mitfiebern, wenn der deutsche Pokalsieger beim REWE Final Four ermittelt wird. Gut 1200 von ihnen werden in den Blöcken U5, U8, U9 und im Oberrang O9 und O10 den Fanblock und mit allen anderen THW-Fans die weiß gekleidete und lautstarke "weiße Wand" bilden. Auf die freuen sich die Kieler Handballer ganz besonders: "Was unsere...

05.04.2019