THW trifft in der K.o.-Runde auf Drammen HK

EHF-Pokal
Dienstag, 16.10.2018 // 11:04 Uhr

Der THW Kiel trifft in der Qualifikationsrunde 3 des EHF-Pokals auf den norwegischen Club Drammen HK.. Das ergab die Auslosung am Dienstag in der Wiener Zentrale der Europäischen Handball-Föderation. Die Kieler müssen am Sonntag, 18. November, in der Sparkassen-Arena vorlegen, ehe sie am 24. oder 25. November in der Nähe der norwegischen Hauptstadt Oslo antreten müssen. Der Vorverkauf für das erste EHF-Pokal-Heimspiel seit dem Finaltriumph 2004 läuft bereits auf Hochtouren (jetzt Tickets sichern!), Inhaber einer Champions-Card aus dem vergangenen Jahr können noch bis Freitag (21 Uhr) ihr Vorkaufsrecht einlösen. 

Erstes EHF-Cup-Spiel nach 14 Jahren

Am 24. April 2004 bestritt der THW Kiel sein bisher letztes Spiel im EHF-Pokal: Es war das Final-Rückspiel gegen die spanische Mannschaft BM Altea. Das Duell, das es zuvor und auch danach nie wieder gab, elektrisierte Kiel: Mehr als 10.000 Zuschauer entfachten damals in der Sparkassen-Arena eine Atmosphäre, die sich Kapitän Stefan Lövgren "häufiger wünschen würde". Letztlich führte mit Demetrio Lozano ein Spanier die Schwarz-Weißen an diesem Tag zum Sieg - seine acht Treffer und 27 (!) Paraden von Henning Fritz ließen Kiel damals jubeln. Mit dem 27:19-Sieg gegen Altea (siehe Spielbericht im THW-Archiv) und dem dritten Triumph im EHF-Cup verabschiedeten sich die Zebras für 14 Jahre aus dieser Konkurrenz. Am 18. November 2018 kehrt der ehrwürdige internationale Pokalwettbewerb nun zurück an die Förde.

K.o.-Spiele gegen Drammen

Gegner des THW Kiel im EHF-Cup: Norwegens Pokalsieger Drammen HK

Und das gleich mit zwei K.o.-Spielen, in denen es um alles oder nichts geht: Nur die Sieger der dritten Qualifikationsrunde erreichen die Gruppenphase des EHF-Cups. Dabei treffen die Kieler zunächst zu Hause auf Drammen HK, das Hinspiel in Kiel findet am Sonntag, 18. November statt. Das Rückspiel in der rund 50 Kilometer von Olso entfernten 70.000-Einwohner-Stadt wird am Wochenende 24./25. November ausgetragen in der 4.200 Zuschauer fassenden "Drammenshallen" ausgetragen. "Drammen ist ein bekannter Name im europäischen Handball", sagte Viktor Szilagyi, Sportlicher Leiter des THW Kiel. "Die Mannschaft steht für die skandinavische Art Handball zu spielen: Uns erwartet ein attraktiver Gegner, der viel Tempo machen wird. Zudem hält sich der Reisestress in wirklich überschaubaren Grenzen." Bekanntester aktueller Spieler des derzeit auf Platz fünf in der norwegischen Eliteserien stehenden Clubs ist Kreisläufer Joakim Hykkerud, der von 2012 bis 2017 fünf Jahre lang das Trikot der TSV Hannover-Burgdorf trug. An der Seitenlinie trägt Kristian Kjelling die Verantwortung: Der inzwischen 38 Jahre alte ehemalige Rückraumspieler erzielte zu seiner aktiven Zeit in 159 Länderspielen für Norwegen 615 Tore und war 2005 als potenzieller Neuzugang beim THW Kiel im Gespräch. Der Wechsel scheiterte damals allerdings an einer utopischen Ablöseforderung von Ademar Leon. Ein Jahr zuvor hatten sich die Zebras aber einen weiteren Spieler geangelt, der seine Karriere bei Drammen HK begann: Frode Hagen kam damals vom FC Barcelona an die Förde und gewann mit den Kielern zweimal die Deutsche Meisterschaft, ehe es ihn zurück in seine Heimat zog. Dort feierte er mit Drammen 2007 den zweiten und bisher letzten Norwegischen Meistertiteln des kommenden THW-Gegners im EHF-Cup.

Reinkind trifft auf norwegische Freunde

Joakim Hykkerud ist nach fünf Jahren Hannover zu Drammen HK zurückgekehrt

Den jüngsten Erfolg der Vereinsgeschichte feierte Drammen HK im vergangenen Jahr, als man sich mit einem 28:23-Erfolg gegen den von Ex-Zebra Börge Lund trainierten Bodo HK den Pokalsieg holte. Durch den Erfolg schafften es die Norweger nach fünf Jahren Abstinenz im internationalen Wettbewerb zurück auf die europäische Bühne. Für die Spiele gegen den THW Kiel qualifizierte sich Drammen HK gegen KH Besa Famgas aus dem Kosovo: Nach einem klaren 37:26-Hinspielsieg konnte sich die Mannschaft im Rückspiel sogar eine 20:27-Niederlage leisten. Bester Torschützen mit insgesamt zehn Treffern in beiden Partien war der erst 18-jährige Halblinke Ola Romsaas, der bei den bisher einzigen Duellen der Norweger mit dem THW Kiel gerade einmal acht Jahre alt war: 2008 trafen die Zebras und Drammen HK in der Gruppenphase der "VELUX EHF Champions League" aufeinander. Beide Begegungen waren damals eine klare Angelegenheit für den THW: Im Hinspiel in Norwegen siegten die Kieler mit 39:29 (siehe Spielbericht im THW-Archiv), im Rückspiel mit 40:28 (Spielbericht im THW-Archiv). Auf die Duelle mit seinen Landsleuten freut sich Harald Reinkind besonders: "In Drammen spielen unter anderem mit Hykkerud, Erik Hippe und Goran Sörheim einige Freunde von mir. Auch deshalb werden diese Spiele besonders interessant für mich." An Drammen HK hat der THW-Linkshänder besondere Erinnerungen: "Ich habe mein Profi-Debüt gegen Drammen gefeiert, allerdings vor lauter Nervosität in dieser Partie alles verworfen. Am Ende der Saison sind wir dann trotzdem Meister geworden, also war alles gut!" 

Die Quali-Begegnungen in der Übersicht

Voraussichtlich am 17./18. November und am 24./25. November geht es in Hin- und Rückspielen um die 16 Teilnehmer der Gruppenphase, die direkt nach der Handball-Weltmeisterschaft in Deutschland und Dänemark und damit im Februar 2019 beginnen wird. Die deutschen Teilnehmer müssen dabei bis auf den Titelverteidiger Füchse Berlin allesamt im Hinspiel in eigener Halle vorlegen: Hannover trifft auf Benfica Lissabon aus Portugal, der SC Magdeburg hat mit dem FC Porto ebenfalls einen portugiesischen Gegner. Die Füchse haben im Rückspiel Heimrecht, ihre Reise führt sie zum letztjährigen Kieler Champions-League-Gegner Aalborg Handbold.

 

Alle Partien in der Übersicht:

THW Kiel - Drammen HK (NOR)
Aalborg Handbold (DEN) - Füchse Berlin
TSV Hannover Burgdorf - Benfica Lissabon (POR)
SC Magdeburg - FC Porto (POR)
HK Malmö (SWE) - HC Dobrogea Sud Constanta (ROU)
BM Logroño La Rioja (ESP) - Kadetten Schaffhausen (SUI)
Fraikin BM Granollers (ESP) - Gorenje Velenje (SLO)
Achilles Bocholt (BEL) - Liberbank Cuenca (ESP)
Olympiacos SFP (GRE) - RK Nexe (CRO)
Vojvodina (SRB) - GOG Gudme (DEN)
PAUC Aix en Provence (FRA) - TTH Holstebro (DEN)
Maccabi Srugo Rishon Lezion (ISR) - St. Raphael var Handball (FRA)
HC Karvina (CZE) - Balatonfüredi KSE (HUN)
Grundfos Tatabanya KC (HUN) - OCI-Lions (NED)
HC Eurofarm Rabotnik Bitola (MKD) - BSV Bern (SUI)
KS Azoty-Pulawy SA (POL) - Selfoss (ISL)

Vorkaufsrecht bis 19.10.

Der freie Vorverkauf für das Qualifikations-Heimspiel an allen bekannten Vorverkaufsstellen - unter anderem bei CITTI, in den famila-Märkten, bei den Kieler Nachrichten und im Ticketcenter der Sparkassen-Arena-, im Online-Ticketshop des THW Kiel unter www.thw-handball.de/tickets sowie unter der telefonischen Hotline 01806 / 300 234 (gebührenpflichtig: 0,20 Euro/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz). läuft bereits. Nur noch bis Freitag, 19. Oktober (21 Uhr) genießen Inhaber einer Champions-Card aus der vergangenen Saison ein Vorkaufsrecht auf ihren "angestammten Platz" in der Sparkassen-Arena: Bis zu diesem Zeitpunkt können die Personen, auf die die Champions-Card reserviert wurde, ihre Reservierung online (Einloggen unter www.thw-handball.de/tickets, Plätze unter 'Mein Konto' reserviert), unter Angabe der Kundennummer telefonisch an der gebührenpflichtigen Hotline 01806 / 300 234 (0,20 Euro/Anruf aus dem Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf aus dem Mobilfunknetz) oder zu den Öffnungszeiten in der THW-Geschäftsstelle (Montag bis Donnerstag 9 bis 13 Uhr und 14-17 Uhr, Freitag 9-13 Uhr) vor Ort einlösen. Wichtig: Ist die Person verhindert, die beim Kauf der Champions Card registriert wurde, kann diese mit der Kopie des Personalausweises eine andere Person zum Kauf berechtigen. Die Ticketpreise für das Qualifikations-Heimspiel bewegen sich - je nach Kategorie - zwischen 10 und 35 Euro.