Aron Palmarsson fällt wochenlang aus

Weitere
Donnerstag, 16.10.2014 // 15:38 Uhr

Nach den beiden Langzeitverletzten Rasmus Lauge und Filip Jicha muss der deutsche Rekordmeister THW Kiel nun wochenlang auf einen weiteren Rechtshänder im Rückraum verzichten: Spielmacher Aron Palmarsson wird den „Zebras“ nach Einschätzung von Mannschaftsarzt Dr. Detlev Brandecker "mindestens drei bis vier Wochen fehlen". 

Verletzung schwerer als angenommen

Die Verletzung, die sich der 24-jährige Isländer beim 24:21-Erfolg gegen den TuS N-Lübbecke zugezogen hatte, ist wesentlich schwerer als zunächst angenommen. Dr. Brandecker: "Aron hat sich einen Muskelfaserriss mit Einblutung im Bereich der Gesäßmuskulatur zugezogen." Der THW-Regisseur verletzte sich bei einer Abwehraktion nach rund 40 Minuten und hatte sich sofort auswechseln lassen.

Auch Palicka angeschlagen

Palmarsson ist nach Kapitän Filip Jicha und Rasmus Lauge der dritte Rückraumspieler, der dem THW Kiel langfristig fehlen wird. Der isländische Rechtshänder trat die Reise zum Champions-League-Spiel in Skopje, die wegen des Pilotenstreiks bei der Fluglinie "Germanwings" erst mit mehrstündiger Verspätung beginnen konnte, gar nicht erst an. Der dänische Nachwuchs-Torhüter Kim Sonne reist hingegen mit nach Mazedonien, weil sich Andreas Palicka ebenfalls im Spiel gegen Lübbecke am Ellenbogen verletzte.  

KN: Palmarsson fällt für vier Wochen aus

Kiel. Sport ist ein Tagesgeschäft. Am Sonnabend feierte Handballmeister THW Kiel bei den Füchsen Berlin (38:27) eine rauschende Party, doch nur drei Nächte später folgte der Kater. Am Mittwoch quälten sich die Zebras zu einem mühsamen 24:21-Heimsieg gegen TuS N-Lübbecke. Ein Spiel, in dem sich Aron Palmarsson und Andreas Palicka verletzten. Zudem litt die Anreise zum Champions-League-Spiel nach Skopje (Morgen, 21 Uhr, bei Sky) unter dem Pilotenstreik.

Nach Filip Jicha (Operation im Sprunggelenk) und Rasmus Lauge (Reha nach Kreuzbandriss) wird der THW nun auch noch längerfristig auf Aron Palmarsson verzichten müssen. Der Isländer zog sich bei einer Abwehraktion eine Verletzung in der Gesäßmuskulatur zu, die sich gestern nach eingehender Untersuchung als Muskelfaserriss herausstellte. Mannschaftsarzt Dr. Detlev Brandecker prognostizierte dem Spielmacher eine „drei- bis vierwöchige Pause“. Der 24-Jährige trat die Reise nach Mazedonien gar nicht erst an.

Dagegen begleitete Andreas Palicka seine Kollegen trotz einer schweren Ellenbogenprellung. Da sich sein Einsatz allerdings erst kurzfristig entscheiden wird, nominierte Alfred Gislason den Dänen Kim Sonne-Hansen aus dem Juniorteam nach. Palicka, gegen Lübbecke einer der besten Kieler, war bei einer Doppelparade unmittelbar vor dem Abpfiff auf seinen rechten Ellenbogen gefallen. „Die Verletzung ist über Nacht nicht schlimmer geworden“, stellte Brandecker fest. Er hält es für möglich, dass Palicka morgen zum Einsatz kommt, wenn in der Gruppe A der Champions League der mazedonische Meister Metalurg Skopje der Gastgeber sein wird.

Aus Kieler Sicht passte es ins Bild, dass auch die erste Etappe der Anreise nicht ohne Hürden verlief. So musste Geschäftsstellen-Leiterin Sabine Holdorf-Schust kurzfristig den kompletten THW-Tross umbuchen, war der ursprüngliche Plan doch gewesen, gestern Nachmittag mit Germanwings nach Wien zu fliegen. Stattdessen brachten die Australian Airlines den dreimaligen Champion dann knapp drei Stunden später in die österreichische Hauptstadt. Von dort, so der Gedanke, ist Skopje heute Morgen entspannt zu erreichen, so dass die Mannschaft bereits am Nachmittag noch einmal trainieren kann.

Bei Metalurg Skopje klaffen Anspruch und Wirklichkeit derzeit weit auseinander. In der vergangenen Saison hatte Lino Cervar das Team ins Viertelfinale der Champions League geführt. Endstation war seinerzeit der THW, der in der Boris-Trajkovski-Arena eines seiner besten Saisonspiele (31:21) ablieferte. Obwohl sich der Verein, der dem schwerreichen Unternehmer Minco Jordanov gehört, namhaft verstärkte, setzte es in der aktuellen Champions-League-Saison bislang nur Niederlagen, Metalurg ist mit 0:6 Punkten Letzter, der THW (4:2) Dritter. Angeblich haben die Spieler seit Monaten kein Gehalt mehr bekommen, der Weltklasse-Torhüter Darko Stanic hat bereits seine Koffer gepackt.

(von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 17.10.2014)

 

Mehr zum Thema

Nach dem Auslaufen seines Vertrages beim Handball-Rekordmeister wird Sebastian Firnhaber den THW Kiel am Saisonende verlassen. Der 24-jährige Kreisläufer wechselt zum HC Erlangen. 

17.11.2018

Mit zwei neuen, interaktiven Elementen rund um die Spiele des THW Kiel steigert der Handball-Rekordmeister in Zusammenarbeit mit "Social Cee" zukünftig die Vorfreude bei seinen Fans und den Spaß während der spannenden Zebra-Partien.

15.11.2018

Ein ganzer Block extra für Studentinnen und Studenten: Für alle Heimspiele der Zebras im Europapokal stellt die Förde Sparkasse jeweils 80 Tickets kostenlos zur Verfügung. Handballbegeisterte Studierende können sich mit ihrem Studentenausweis die Tickets im Vorfeld der Spiele in der "Studiale" abholen - solange der Vorrat reicht. 

12.11.2018

Kiel. Die Saison ist in vollem Gange, den THW Kiel erwartet ein heißer Jahres-Endspurt mit wichtigen Spielen in Handball-Bundesliga, DHB-Pokal und EHF-Cup-Qualifikation und in der Liga beginnt sich allmählich das Wechselkarussell zu drehen. Auch die Zebras feilen an ihrer personellen Zukunft - in einer neuen Konstellation.

08.11.2018

Nikola Bilyk, Rückraumspieler des THW Kiel, hat sich beim 37:29-Auswärtssieg in Minden am Kapsel-Band-Apparat des rechten Sprunggelenks verletzt. Dabei wurde auch das Außenband in Mitleidenschaft gezogen. Dies wurde nach einer MRT-Untersuchung am Montag im „Mare Klinikum“ durch die medizinische Abteilung des Rekordmeisters diagnostiziert.

05.11.2018

Der Aufsichtsrat, die Gesellschafter und die gesamte THW-Familie trauern um Egon Beeck. Der langjährige Kommanditist der THW Kiel Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG verstarb am 28.10.2018 im Alter von 81 Jahren.

03.11.2018

Graz. Alle Zebras kehrten mit der maximalen Ausbeute von vier Punkten von den ersten beiden Spieltagen der Qualifikation zur Handball-Europameisterschaft 2020 zurück.

30.10.2018

Pristina. Die letzte Pflichtaufgabe ist erledigt, jetzt kann die Heim-Weltmeisterschaft kommen: Die deutschen Handballer haben ihr EM-Qualifikationsspiel beim krassen Außenseiter Kosovo am Sonntag klar mit 30:14 (15:5) gewonnen und biegen nun auf die Zielgerade zur WM-Eröffnung am 10. Januar in Berlin ein. Kapitän Uwe Gensheimer und Franz Semper waren vor rund 2300 Zuschauern in Pristina mit...

29.10.2018