Kieler Nachrichten: Daniel Waszkiewicz setzt auf Jugend forscht

Weitere
Mittwoch, 11.06.2014 // 16:14 Uhr

Danzig. Händeschütteln hier, ein kleiner Plausch da. Wer sich mit Daniel Waszkiewicz in Danzig zum Gespräch über Handball verabredet, braucht Zeit. Der 57-Jährige, der bis 1996 zehn Jahre beim THW Kiel und VfL Bad Schwartau gespielt hat, ist Danzigs "Mr. Handball". 210 Länderspiele, WM-Bronze 1982, acht Jahre Co-Trainer der Nationalmannschaft, Polens "goldener Generation". Nun fiebert er mit seinen Polen, die am Sonnabend in Magdeburg (15.15 Uhr) um das Ticket zur WM 2015 kämpfen.

Nach der Demission von Bogdan Wenta hatte er sich 2012 um den Chefposten beworben, doch den bekam Michael Biegler. "Der Verband wollte einen Ausländer. Sie meinen, er kann es besser, das muss man akzeptieren", sagt Waszkiewicz ohne Groll. "Waschi" hat seine Mission in seinem alten Verein Wybrzerze Gdansk gefunden. "Ein junges Team, viele Studenten, nur drei Jungs sind über 30." In nur vier Jahren hat er es von ganz unten in die polnische Superliga geführt. Mit einem Etat von 500000 Euro. In Kielce, beim Branchenprimus, "kosten das zwei Spieler. Bei uns verdient kaum einer mehr als 1000 Euro im Monat, alle arbeiten oder studieren nebenbei". Namhafte Neuzugänge? "Können wir nicht bezahlen. Wir hatten einen, der wollte 8000 im Monat. Als wir Zloty sagten, er aber Dollar meinte, war das Thema vorbei." Auf den Ex-Hamburger Marcin Lijewski hofft er dennoch, "aber nur, weil seine Familie hier lebt und er zurück will".

Handball in Danzig, wo die deutsche Nationalmannschaft das WM-Qualifikationshinspiel am vergangenen Sonnabend mit 24:25 verlor, ist trotz toller Infrastruktur ("Wir spielen in zwei Hallen mit Platz für 2000 und 11000 Zuschauer") ein schwieriges Pflaster. Handball ist nach Fußball, Speedway, Volleyball und Basketball die Nummer fünf. "Einen Mäzen wie Kielce haben wir nicht", sagt Waszkiewicz. "Und es gibt zu wenig Nachwuchs. Sie haben alle keinen Bock mehr. Früher gab es in Danzig mal 20 gute Jugendteams, jetzt vielleicht noch sieben."

Welche Erinnerungen hat er an die alten Zeiten in Deutschland? "Die Jahre da, waren meine schönste Zeit, es war alles sehr familiär." Für regelmäßige Besuche bei seinen alten Freunden bleibe aber kaum noch Zeit. Was beim THW, wo er bis 1989 gespielt hat, passiert, verfolgt er dennoch. Und dann ist er doch erstaunt: Dass Thorsten Storm, mit dem er noch zusammengespielt hat, nach Kiel zurückgeht und Klaus Elwardt ("Mit Klaus habe ich auch gespielt") beerbt, wusste er noch nicht. "Theo ist ein guter Manager, aber dass er sich das nach den ganzen Querelen traut, ist mutig."

Am Sonnabend wird Waszkiewicz Zuhause vor dem Fernseher sitzen und die Daumen drücken. Seinen Polen. Trotz der tollen Jahre im deutschen Norden.

(von Jens Kürbis, aus den Kieler Nachrichten vom 11.06.2014)

 

Mehr zum Thema

Ein Spiel dauert 60 Minuten, der Arbeitsalltag der Zebras indes ist deutlich länger - und spielt sich zumeist abseits des großen Rampenlichts der Handball-Arenen dieser Welt ab. Das THW-Arena-Magazin ZEBRA wirft einen exklusiven Blick ins Innere des THW Kiel. Heute: Wie verständigen sich Miha Zarabec & Co. eigentlich in einem echten Hexenkessel?

11.04.2018

Er ist wieder an Bord: Im Sommer wird der Ex-Kapitän Filip Jicha als Co-Trainer zum THW Kiel zurückkehren. Im ZEBRA-Interview spricht der "Welthandballer des Jahres 2010" über sein Verhältnis zu Trainer Alfred Gislason, alte und neue Erfolge und verrät zudem, warum Kiel ein ganz besonderer Ort für ihn geblieben ist.

10.04.2018

Dortmund. Bundestrainer Christian Prokop ist nach der desolaten Handball-EM mit zwei lockeren Testspielsiegen gegen Serbien der Neustart gelungen. 276 Tage vor dem Eröffnungsspiel der Heim-WM in Berlin intensiviert der 39-Jährige die Planungen für das wichtige Turnier. "Langeweile werde ich ganz sicher nicht haben", sagte Prokop nach dem 29:23 gegen die Serben in Dortmund. Die Vorfreude auf die WM...

09.04.2018

Mit seinen 21 Jahren ist Nikola Bilyk zwar das jüngste Zebra in der Herde, doch das ist für ihn kein Grund für Zurückhaltung auf dem Spielfeld. In seiner ersten Bundesliga-Saison hat der Österreicher bereits viel dazu gelernt sowie seinen ersten Titel mit dem THW Kiel geholt - und hat jetzt Hunger auf viel mehr, wie der dem THW-Arenamagazin ZEBRA verriet.

08.04.2018

Für den quirligen Linksaußen Raul Santos könnte es nach seiner Rückkehr ins Kieler Handballgeschehen nicht besser laufen. Monatelang konnte der 25-jährige Österreicher seinen Zebras nur von der Tribüne aus beim Spielen zuschauen, jetzt ist er wieder mittendrin - und das äußerst treffsicher. Mit dem Arena-Magazin ZEBRA sprach Raul Santos über die schwere Monate bis zu seinem Comeback.

07.04.2018

Seit dem 1. Januar ist Viktor Szilagyi Sportlicher Leiter beim THW Kiel. Der Österreicher, der von 2005 bis 2008 als Spieler das THW-Trikot trug und in seiner Karriere als erster Handballer alle drei Europapokaltitel gewann, soll und will mithelfen, die Zebras wieder auf Erfolg zu trimmen. Ein Meilenstein für die Zukunft: Mit Filip Jicha kehrt im Sommer ein weiterer Garant vergangener THW-Erfolge...

06.04.2018

Leipzig. Nach einem ausgelassenen Abend in der Leipziger Altstadt setzte sich der Tross des Deutschen Handballbundes (DHB) am Donnerstag in Richtung Dortmund in Bewegung. Dort steht am Sonnabend (14.30 Uhr/ARD) ein weiterer Test der Nationalmannschaft gegen Serbien auf dem Programm. Das 26:19 gegen den schwachen EM-Teilnehmer am Mittwochabend war für die Bad Boys ein gelungener Neustart nach...

06.04.2018

Leipzig. Neustart für die deutsche Handball-Nationalmannschaft. Im ersten Spiel nach dem langen Richtungsstreit um die Weiterbeschäftigung von Bundestrainer Christian Prokop haben die Bad Boys am Mittwochabend Serbien in der Arena Leipzig deutlich mit 26:19 (12:7) bezwungen. Bester Werfer der stark ersatzgeschwächten Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) in diesem Testspiel war der...

05.04.2018