Kieler Nachrichten: DHB mit Endspiel in Magdeburg

Weitere
Montag, 09.06.2014 // 14:50 Uhr

Danzig. Ein Spiel, zwei Sieger: Das ist auch im Handball selten, aber am Sonnabend fühlten sich die Mannschaften aus Polen und Deutschland nach 60 intensiven Minuten beide als solche, auch wenn tatsächlich nur eine gewonnen hatte. Gastgeber Polen siegte in der mit 11000 Zuschauern ausverkauften Ergo-Arena in Danzig im ersten von zwei Play-Off-Spielen 25:24 (9:12).

Am kommenden Sonnabend erwarten die Deutschen in Magdeburg das Team von Michael Biegler (15.15 Uhr/ZDF) zum Rückspiel. "Es ist uns gelungen, das Endspiel nach Deutschland zu holen", gab Bob Hanning gewohnt markig zu Protokoll. Der Vizepräsident des Deutschen Handball-Bundes (DHB) hatte die umstrittene Idee, das "Spiel des Jahres" (Hanning) nach Magdeburg zu vergeben. Magdeburg ist nur knapp 250 km von der Grenze entfernt. Bartosz Jurecki, ein polnisches Idol, ist als Kreisläufer des SCM ein Held. Michael Biegler hat einst die Magdeburger trainiert, Karol Bielecki dort lange gespielt. Die Umgebung ist den Gästen also nicht unlieb, die Anreise für die Fans kurz. "Wir haben bewusst auf Geld verzichtet und uns gegen eine größere Arena entschieden", sagte Hanning. "Magdeburg hat das beste Publikum."

Wie leise ein gutes Publikum sein kann, hatte er kurz zuvor erlebt. Der deutschen Mannschaft war ein starker Start gelungen, der auch dem jungen Mittelblock mit Hendrik Pekeler (Lemgo) und Patrick Wiencek (Kiel) zu verdanken war. Sie waren schnell auf den Beinen und hatten großen Anteil daran, dass den Polen bis zur Pause nur vier Feldtore gelangen. Allerdings waren diese stark gehandicapt, mit Mittelmann Bartlomiej Jaszka (Berlin) und Linkshänder Kristof Lijewski (Kielce) fehlten zwei Eckpfeiler. Beide, so die Hoffnung von Biegler, sind am Sonnabend wieder fit. "Ich kämpfe jeden Tag", sagte Lijewski, der in Berlin seine Schambeinentzündung hatte behandeln lassen. "Mit diesem Ergebnis sind wir zufrieden, beide Mannschaften haben gut gespielt."

Aber nicht immer. Die Gäste, vom neuen Kapitän Uwe Gensheimer angeführt, lagen 10:5 (20.) vorne, auf den Rängen wurde geschwiegen, und Biegler hatte bereits zum zweiten Mal versucht, die Seinen in einer Auszeit neu zu sortieren. Er sollte es "Reparaturarbeiten" nennen. Eine, die Umstellung auf eine sehr offensive 5:1-Deckung, zündete. Die Halle erwachte, und die Polen führten in der 42. Minute erstmals mit drei Toren (18:15). Auch, weil der bald 36-jährige Slawomir Szmal (16 Paraden) einen glänzenden Tag erwischte. Die Partie stand mehrfach auf der Kippe, den Gästen fehlte erneut ein Stratege, doch die Deckung, hinter der Silvio Heinevetter 14 Bälle hielt, fing sich am Ende eines zerfahrenen Spiels wieder. Pekeler, in Kiel ausgebildet und nun Wunschkandidat der Rhein-Neckar Löwen, erzielte in der Schlussphase noch zwei wichtige Tore.

"Es hat mich sehr beeindruckt, dass die Mannschaft nicht weggekippt ist", sagte Hanning, "sie hat in einer Extremsituation kühlen Kopf bewahrt." Hanning, der in den Tagen zuvor bemüht gewesen war, die Erwartungen zu dämpfen, sprach davon, dass eine "Niederlage eingepreist" sei, eine WM-Qualifikation wäre lediglich ein "extremer Beschleuniger für die Aktie DHB". Doch die Polen-Spiele sind viel mehr. Zwar hat der DHB mit der AOK einen neuen Hauptsponsor gefunden. Und in Mark Schober, dem Marketingexperten aus der Geschäftsführung der Handball-Bundesliga GmbH, offenbar auch einen Generalsekretär. Doch sollte das Team von Martin Heuberger, das bereits im Januar bei der EM in Dänemark gefehlt hatte, scheitern, wird nicht nur der Bundestrainer gehen müssen.

(von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 10.06.2014) 

Stimmen zum Spiel

Bundestrainer Martin Heuberger gegenüber den KN:

Herr Heuberger, wie zufrieden sind Sie mit dem 24:25?

Wir wollten gewinnen, ein Unentschieden wäre nach dem Spielverlauf auf jeden Fall gerecht gewesen. Aber: Die Mannschaft hat standgehalten, als der Druck im Kessel stieg, das habe ich schon anders erlebt.

Worin sehen Sie die Gründe für die Niederlage?

Wir sind ins Schwimmen geraten, als die Polen ihre Deckung umgestellt haben. Das haben wir in der Pause besprochen, danach wurde es besser. Knackpunkt war, dass wir in Unterzahl immer wieder unseren Rhythmus verloren haben. So kassierten wir direkt nach Wiederanpfiff zwei Tore, und brachten die Polen zurück ins Spiel.

Wie verlaufen die kommenden Tage?

Wir werden die ganze Woche in Magdeburg bleiben. Die Mannschaft hatte am Montag einen freien Tag, am Dienstag geht die Vorbereitung wieder los. Wir werden uns in die Form bringen, um ein richtig gutes Spiel abzuliefern. Dann bin ich mir sicher, dass wir die Polen bezwingen werden.

DHB-Kapitän Uwe Gensheimer gegenüber den KN:

Wir haben am Ende kühlen Kopf bewahrt und hätten, mit ein wenig Glück, hier auch gewinnen können.

Patrick Wiencek gegenüber den KN:

Wir werden uns im Rückspiel steigern, dann haben wir die Halle hinter uns.

Michael Kraus gegenüber den KN:

Die Polen wissen, dass sie nicht das Ergebnis erreicht haben, was sie sich erhofft hatten.

Holger Glandorf gegenüber den KN:

Das polnische Publikum hat uns zurückgeworfen.

Polens Trainer Michael Biegler gegenüber den KN:

Unser oberstes Ziel war, das Heimspiel zu gewinnen. Das ist uns gelungen. Es steht zur Halbzeit 1:0 für uns, mehr ist aber auch nicht passiert.

Polens Torhüter Slawomir Szmal gegenüber den KN:

Wir wissen, dass wir nach zwei Spielen der Sieger sein müssen, es ist jetzt erst eins gespielt.

Statistik zum Spiel

WM-Quali, Hinspiel: 07.06.14, Sa., 16.45: Polen - Deutschland: 25:24 (9:12)

Polen: Szmal, Wyszomirski; Glinski (1), Bielecki, Wisniewski, B. Jurecki (6/6), M. Jurecki (2), Grabarczyk, Jurkiewicz (7), Syprzak (1), Daszek (2), Lucak, Krajewski, Orzechowski (2), Szyba (3), Chrapkowski (1); Trainer: Biegler

Deutschland: Bitter, Heinevetter; Kneer, Gensheimer (3), Sellin (1), Wiencek (1), Danner, Glandorf (3), Pekeler (2), Groetzki (4), Allendorf (1/1), Weinhold (2), Kneule (2), Kraus (5), Fäth, Haaß; Trainer: Heuberger

Schiedsrichter: Vaclav Horacek / Jiri Novotny (Tschechien)

Zeitstrafen: Polen: 3 (M. Jurecki, Chrapkowski); Deutschland: 4 (Glandorf, Weinhold, Sellin, Wiencek)

Siebenmeter: Polen: 6/6; Deutschland: 3/1 (Szmal hält Gensheimer und Allendorf)

Spielfilm: 1. Hz.: 0:1 (3.), 3:4 (10.), 4:8 (18.), 5:10 (20.), 8:10 (21.), 8:12 (24.), 9:12;

2. Hz.: 11:12 (32.), 15:15 (39.), 18:15 (42.), 19:19 (49.), 22:19 (55.), 22:21 (56.), 24:24 (58.), 25:24.

Zuschauer: 10.731 (ausverkauft) (ERGO-Arena, Danzig (POL))

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018