Kieler Nachrichten: Erst Schwerin, dann Trainingslager

Weitere
Freitag, 01.08.2014 // 12:17 Uhr

Kiel. Ein Novum in der Geschichte des THW Kiel: Heute Abend (19 Uhr) trifft der Handballmeister in einem Testspiel in der Schweriner Kongresshalle auf die von Oleg Kuleschow trainierte russische Nationalmannschaft. Im Bus sitzt auch Rasmus Lauge, der fünf Monate nach seinem Kreuzbandriss die Kollegen ins Trainingslager begleitet, das das Team von Alfred Gislason nach einer Übernachtung in Schwerin schließlich in Osterburg (Altmark) beziehen wird.

Spricht Dr. Detlev Brandecker, einer der Mannschaftsärzte des THW, über Lauge, fällt ihm der Vergleich zu Sami Khedira ein. Der Mittelfeldstar der Fußball-Nationalmannschaft kehrte nach einem Kreuzbandriss in Rekordzeit zurück und hatte maßgeblichen Anteil daran, dass das Team von Jogi Löw vor knapp drei Wochen Weltmeister wurde. Der Heilungsprozess des dänischen Nationalspielers, so Brandecker, sei durchaus vergleichbar. "Sein Knie ist in einem hervorragenden Zustand, er ist schon sehr, sehr weit", sagt er. "Das liegt auch daran, dass Rasmus die Reha extrem gewissenhaft angeht."

Rasmus Lauge ist auf dem Weg zurück.

Im Punktspiel bei der MT Melsungen riss Anfang März das vordere Kreuzband im rechten Knie des 23-Jährigen. Der Mittelmann hatte kurz zuvor die Europameisterschaft in der Heimat nur als Ersatzspieler erlebt, weil ihn ein Anriss des hinteren Kreuzbandes im gleichen Knie wochenlang außer Gefecht gesetzt hatte. Er war nach der EM gerade wieder eine verlässliche Größe geworden, als seine erste Saison in Diensten des Rekordmeisters endgültig ein vorzeitiges Ende nahm. Er ließ sich bei Dr. Frank Pries, dem zweiten Mannschaftsarzt des THW, operieren und von dem erneuten Rückschlag nicht entmutigen. "Ich bin sehr zufrieden", sagt Lauge, der sein Aufbautraining nun in Osterburg (2. bis 8. August) fortsetzen will.

Gegenstöße ließen sich schon wieder in gedrosseltem Tempo laufen, auch das Abspringen gelinge schmerzfrei, allerdings noch nicht in gewohnte Höhen - Schritt für Schritt tastet sich Lauge zurück in seinen Beruf. "Bei jeder neuen Übung habe ich erst einmal Angst", sagt er. "Aber bisher hat das Knie immer gehalten." Er wolle kein Risiko eingehen, sich nicht unter Druck setzen, wünscht er sich doch, dass das Gelenk anschließend noch 15 Jahre lang sein Leben als Profi mitträgt. Angesichts des "unglaublichen Kaders" (Lauge) sehe er auch keine Veranlassung zur Hast. Auf seiner Position verfügt der THW derzeit über so viel Extraklasse, dass es für ihn schwer werden könnte, die für ein Comeback nötigen Spielanteile zu erhalten. "Daran denke ich noch nicht", sagt er. "Ich muss erst wieder fit werden." Heute Abend wird er nur zuschauen, wenn sich Aron Palmarsson, Filip Jicha, Joan Canellas und Domagoj Duvnjak auf seiner Position gegen eine russische Mannschaft abwechseln, die sich in Deutschland auf die WM 2015 im Emirat Katar vorbereitet. Weil es Probleme mit den Visaanträgen gab, musste die ursprünglich für den 26. September vorgesehene Partie verschoben werden. Trotzdem hatten bis gestern bereits 1400 Fans eine Karte gekauft.

"Es ist reizvoll, den Vergleich zwischen einer Vereins- und einer Nationalmannschaft zu ziehen", sagt Gislason, dessen Team am Mittwoch sein erstes Testspiel beim Zweitligisten HC Empor Rostock mit 31:22 gewonnen hatte.

(von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 01.08.2014)

 

Mehr zum Thema

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018

Herzogenaurach. Meistens lacht Gisli. Ein Sprint bei 36 Grad - Gisli lacht. Bankdrücken im Gym - Gisli lacht. Falsch abgebogen beim Warmlaufen - Gisli grinst. Das (etwas chaotische) Nesthäkchen der Zebraherde des THW Kiel heißt Gisli Thorgeir Kristjánsson. Gisli, der sympathische Junge aus Island, der nicht mehr nur "der Sohn von ..." sein möchte.

02.08.2018