Kieler Nachrichten: Vujin vermisst nur die Sonne und Omeyer

Weitere
Mittwoch, 07.05.2014 // 16:04 Uhr

THW-Linkshänder ist längst Kieler geworden

Kiel. Wenn sich am Sonntag (15.15 Uhr/Sport1) der THW Kiel (1.) und die SG Flensburg-Handewitt (3.) zum Spitzenspiel der Handball-Bundesliga treffen, spielt Marko Vujin gegen seinen Ex-Trainer. Ljubomir Vranjes hatte ihn und sein serbisches Nationalteam zur EM 2014 in Dänemark geführt, doch vor dem Turnier musste er auf Druck der SG den Posten wieder räumen. Die Folge? Die Serben, als Mitfavorit gehandelt, belegten nur einen enttäuschenden 13. Platz.

"Wir hatten alle noch Vranjes im Kopf", sagt Vujin, seit knapp zwei Jahren ein Kieler. "Mit ihm wäre das Halbfinale möglich gewesen." Vranjes hatte die Serben in den Play-Off-Spielen zur EM kurzfristig übernommen und ihnen ein Konzept gegeben. Als für ihn dann Vladan Matic einspringen musste, war das Scheitern programmiert. "Bei jeder Taktik fragten wir uns, was wohl Vranjes jetzt gemacht hätte", sagt Vujin.

Auch mit Alfred Gislason, seinem Vereinstrainer, ist der Linkshänder sehr zufrieden. "Wenn er sagt, dass ich nach Hamburg und zurück laufen soll, mache ich das", sagt Vujin, der dem Isländer blind vertraut. "Er ist der beste Trainer der Welt." Warum? Weil er unter anderem seine Taktiken nach den jeweiligen Stärken ausrichte. "Wer aus zehn Metern werfen kann, den zwingt er nicht, sich in Eins-Gegen-Eins-Situationen durchzusetzen." Vujin ist einer, der sehr hart und genau aus großen Entfernungen trifft. Weil seine Qualitäten eher nicht in der Abwehrarbeit liegen, verteidigt Christian Zeitz für ihn. Ein Paar, das auch abseits des Feldes harmoniert. Sie teilen sich auf Reisen ein Zimmer, Vujin, der den Wechsel von Zeitz nach Veszprem bedauert, nennt ihn "Bruder".

Bereits zur Saison 2009/2010 wollte Vujin in die Bundesliga wechseln. Gislason trainierte damals den VfL Gummersbach, einen Verein, bei dem mit Daniel Narcisse, Momir Ilic und "Goggi" Sigurdsson Stars unter Vertrag standen, die sich später alle bei den Zebras einfanden. Vujin wollte zu Gislason, doch es kam anders. Den Oberbergischen ging das Geld aus, die Kieler trennten sich von Noka Serdarusic - als wieder Ruhe einkehrte, konnte der VfL sich keine Weltklasse mehr leisten und Gislason war Serdarusic-Nachfolger geworden. Der Rekordmeister hatte in Kim Andersson und Zeitz überragende Linkshänder, es gab keinen Platz für Vujin, der auch kein Gummersbacher mehr werden wollte. Hajnal Csaba, der mächtige Boss von MKB Veszprem, sprang ein und löste mit einer Abfindung an den klammen VfL den Vertrag wieder auf. Und Vujin? Der verlängerte um drei Jahre am Plattensee.

Während er im "Vapiano", seinem Lieblingsrestaurant in Kiel, Pasta isst und Espresso macchiato trinkt, muss er an eines seiner ungewöhnlichsten Gespräche denken. Ungewöhnlich deshalb, weil Vujin gerne spricht. Und das in mehreren Sprachen. Sein Ungarisch ist fließend, sein Deutsch hervorragend. "Ich bin hier Ausländer, deshalb darf ich Fehler machen", sagt Vujin, den es nicht stört, wenn sich die Kollegen über Sätze der Marke Eigenbau amüsieren. In jenem Gespräch, zu dem ihn Csaba in sein Büro bat, sagte er eine Stunde lang kein Wort. Csaba auch nicht. Keiner der beiden, die befreundet sind und nahezu täglich telefonieren, wusste, wie sie damit umgehen sollten, dass Vujin wieder bei einem Bundesligisten unterschrieben hatte - diesmal in Kiel. Schließlich, so erinnert sich Vujin, hätte Csaba ihm gratuliert.

"Ich habe schon als Kind davon geträumt, einmal in Kiel zu spielen", sagt der 29-Jährige, der bis Juni 2016 unter Vertrag steht. Er vermisse nur die Sonne und Thierry Omeyer. Der Torhüter war der ideale Gesprächspartner für ihn. "Wenn wir redeten, ging es nur um Sport." Stundenlang diskutierten sie sich durch alle Ligen und Disziplinen, Vujin ist die Festplatte des THW. Wer ist Zehnter der spanischen Liga Asobal? Wer Dritter der Balkan-Liga SEHA? Er weiß es. Sein Leben drehe sich nur um Handball, deshalb fühle er sich in Kiel so wohl.

Er glaubt, dass die Disziplin, mit der hier gearbeitet werde, der Schlüssel zum Erfolg sei. Auch, dass jeder eine Aufgabe habe. Beispielsweise seine, die daran besteht, einen Fußball einzupacken, damit im Training gekickt werden kann. "Das hat mich sehr beeindruckt, dass auch so große Spieler wie Omeyer solche Dinge für die Mannschaft machen." Die Regeln, die sich die Zebras auferlegt haben, hält er für extrem wichtig. In Veszprem, so erzählt der 107-malige Nationalspieler, dürfe der Ex-Kieler Ilic in Klamotten des THW-Sponsors Provinzial trainieren. "Wer bei uns die falschen Sachen anhat, der zahlt." Er kenne keinen Verein, in dem Disziplin so gelebt werde. So sei es für ihn selbstverständlich, dass er mit seinem kroatischen Kumpel Domagoj Duvnjak, der im Juli vom HSV Hamburg zum THW wechselt, Deutsch spricht.

Auch privat fühlt er sich wohl. Seine Verlobte Tijana, die wie er aus dem 50000-Einwohner-Städtchen Backa Palanka stammt, zögerte nicht, als er ihr kürzlich in Berlin einen Antrag machte. Der beste Torschütze der Liga (231/57) steht, so scheint es, derzeit auf der Sonnenseite des Lebens.

(von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 07.05.2014)

 

Mehr zum Thema

Mit zwei neuen, interaktiven Elementen rund um die Spiele des THW Kiel steigert der Handball-Rekordmeister in Zusammenarbeit mit "Social Cee" zukünftig die Vorfreude bei seinen Fans und den Spaß während der spannenden Zebra-Partien.

15.11.2018

Ein ganzer Block extra für Studentinnen und Studenten: Für alle Heimspiele der Zebras im Europapokal stellt die Förde Sparkasse jeweils 80 Tickets kostenlos zur Verfügung. Handballbegeisterte Studierende können sich mit ihrem Studentenausweis die Tickets im Vorfeld der Spiele in der "Studiale" abholen - solange der Vorrat reicht. 

12.11.2018

Kiel. Die Saison ist in vollem Gange, den THW Kiel erwartet ein heißer Jahres-Endspurt mit wichtigen Spielen in Handball-Bundesliga, DHB-Pokal und EHF-Cup-Qualifikation und in der Liga beginnt sich allmählich das Wechselkarussell zu drehen. Auch die Zebras feilen an ihrer personellen Zukunft - in einer neuen Konstellation.

08.11.2018

Nikola Bilyk, Rückraumspieler des THW Kiel, hat sich beim 37:29-Auswärtssieg in Minden am Kapsel-Band-Apparat des rechten Sprunggelenks verletzt. Dabei wurde auch das Außenband in Mitleidenschaft gezogen. Dies wurde nach einer MRT-Untersuchung am Montag im „Mare Klinikum“ durch die medizinische Abteilung des Rekordmeisters diagnostiziert.

05.11.2018

Der Aufsichtsrat, die Gesellschafter und die gesamte THW-Familie trauern um Egon Beeck. Der langjährige Kommanditist der THW Kiel Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG verstarb am 28.10.2018 im Alter von 81 Jahren.

03.11.2018

Graz. Alle Zebras kehrten mit der maximalen Ausbeute von vier Punkten von den ersten beiden Spieltagen der Qualifikation zur Handball-Europameisterschaft 2020 zurück.

30.10.2018

Pristina. Die letzte Pflichtaufgabe ist erledigt, jetzt kann die Heim-Weltmeisterschaft kommen: Die deutschen Handballer haben ihr EM-Qualifikationsspiel beim krassen Außenseiter Kosovo am Sonntag klar mit 30:14 (15:5) gewonnen und biegen nun auf die Zielgerade zur WM-Eröffnung am 10. Januar in Berlin ein. Kapitän Uwe Gensheimer und Franz Semper waren vor rund 2300 Zuschauern in Pristina mit...

29.10.2018

Wetzlar. Elf Wochen vor Beginn der Heim-WM nutzen die deutschen Handballer die Pflichtaufgaben in der EM-Qualifikation zum Testen unter Wettkampfbedingungen. Nach dem Schützenfest gegen Israel (siehe siehe Spielbericht) sollen die Abläufe morgen (19.30 Uhr/Sportdeutschland.TV) im Kosovo weiter verfeinert werden.

27.10.2018